open-end-music-professional

open-end-music-professional (http://www.open-end-music.de/vb3/index.php)
-   Aktive Vollbereichssysteme (http://www.open-end-music.de/vb3/forumdisplay.php?f=42)
-   -   Über Bassentzerrung mit DSP oder aktiv und Weiteres (http://www.open-end-music.de/vb3/showthread.php?t=9268)

Ted 19.08.2015 23:37

Über Bassentzerrung mit DSP oder aktiv und Weiteres
 
Zitat:

Zitat von boxworld (Beitrag 194806)
es ist leichter eine neue Frau zu finden als mit einer Kompaktbox echten Tiefbass zu erzeugen :mussweg:

Tja, wir Männer müssen uns emanzipieren. Guck mal ins TV. Da renoviert eine Tine Wittler ganze Häuser, und was machen die Männer? Sie kochen!

Irgendwas läuft da verkehrt. ;-)

LG
Jörg

boxworld 19.08.2015 23:37

Zitat:

Zitat von Wonneproppen (Beitrag 194808)
Es ist leichter, eine neue Kompaktbox zu finden als mit einer Frau echten Tiefbass zu erzeugen. :mussweg:

Versuche es mal mit einem Zwiebel Paprika Ragout :clowni:

cay-uwe 21.08.2015 11:01

Zitat:

Zitat von Franz (Beitrag 194845)
Also, nach meinem laienhaften Verständnis sind die Messwerte ganz ausgezeichnet. Und den hier beklagten "Bassmangel" kann ich auch nicht erkennen, eher das Gegenteil. 19 Hz bei -3 dB. Wer schafft das von den herkömmlichen Standboxen ohne Sub-Unterstützung, der meist nicht optimal wird. Und sonst werden DSPs eingesetzt, um nicht vorhandenes Können gradezubiegen.
Pegelmäßig nicht der beste, wie auch, aber immer noch völlig ausreichend für normale Hörer, die anderen bedienen sich eben bei Bumms Fallera.

Endlich wieder mal ein Entwickler, der etwas Interessantes vorstellt - und hier wissen viele wieder mal alles besser, ohne einen Ton gehört zu haben. Es ist der Audio hoch anzurechnen, daß sie solche Konzepte testmäßig bringen, herkömmliche Holzkisten gibt es doch schon genug.:teach:

Franz,

das "Gerade Biegen" ist bei jeden Aktivlautsprecher Gang und Gäbe und besonders die geregelten sind diesbezüglich die besten "Gradbieger".

Das meine ich nicht negativ, ist halt so, denn nur so lässt sich aus einer geschlossenen Aktivbox überhaupt Bass erzeugen. Ob das nun per Sensor mit entsprechender Rückkopplung, analogen Aktiventzerrung, oder DSP gemacht wird, ist letztendlich egal, es kommen immer wieder die gleichen Methoden zum Einsatz und das ist technisch gesehen bei Aktivboxen Standard.

Persönlich würde ich kleinere Chassis nicht so weit entzerren wie hier getan wurde, denn die Belastbarkeitsgrenzen sind im Bass schnell erreicht. Man hat zwar eine sehr guten Frequenzgang erzielt, aber das ist auch alles.

Lobenswert, und das habe ich auch gesagt, ist die Abstrahlcharakteristik.

Nichts desto trotz, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass Patente diesbezüglich bis ins Jahr 1938 zurückgehen und das ist was ich zum Beispiel an Fachzeitschriften zu kritisieren hätte, sie sollten sich mehr als Benutzer, über Themen kundig machen.

Franz 21.08.2015 11:48

Zitat:

das "Gerade Biegen" ist bei jeden Aktivlautsprecher Gang und Gäbe und besonders die geregelten sind diesbezüglich die besten "Gradbieger".
Ich bin da der Meinung von Herrn Müller, der auch nichts von digitaler Manipulation hält. Hab aber hier nicht vor, mit dir darüber zu streiten. Jeder macht das, was er kann und beherrscht, so simpel ist das.

Zitat:

Ob das nun per Sensor mit entsprechender Rückkopplung, analogen Aktiventzerrung, oder DSP gemacht wird, ist letztendlich egal,
Egal ist das keineswegs. Nicht ohne Grund machen die einen das rein analog, andere eben per DSP. Und der Hörer darf entscheiden, was ihm eher zusagt.

Replace-W 21.08.2015 11:58

Zitat:

Persönlich würde ich kleinere Chassis nicht so weit entzerren wie hier getan wurde, denn die Belastbarkeitsgrenzen sind im Bass schnell erreicht. Man hat zwar eine sehr guten Frequenzgang erzielt, aber das ist auch alles.

Ja da bin ich ebenfalls sehr skeptisch.Meine Abacus APC habe ich genau aus diesen Gründen wieder abgegeben. Es mehrten sich mit der Zeit Aufnahmen die selbst bei Pegel weit unter Zimmerlautstärke die Chassis kurzzeitig zum Anschlagen brachten. Dies ging gleichzeit mit schnarrenden Geräuschen von statten.Abacus argumentierte mit Fehlern der Toningenieure die frequenzen im Ultraschallbereich nicht erkannt hätten.

Ich glaube das nicht denn bei keinem mir bekannten Ls oder Kopfhörer kam es zu solchen Problemen.
Für mich ist dies der Preis den man bezahlen muss wenn man es zu weit treibt.

cay-uwe 21.08.2015 12:31

Zitat:

Zitat von Franz (Beitrag 194853)
Ich bin da der Meinung von Herrn Müller, der auch nichts von digitaler Manipulation hält. Hab aber hier nicht vor, mit dir darüber zu streiten. Jeder macht das, was er kann und beherrscht, so simpel ist das.

Egal ist das keineswegs. Nicht ohne Grund machen die einen das rein analog, andere eben per DSP. Und der Hörer darf entscheiden, was ihm eher zusagt.

Franz,

ich glaube wir reden aneinander vorbei. Mir ging es nur um die Möglichkeiten wie ein Bass entzerrt wird. Das ist ob mit DSP oder analog identisch.

Prinzipiell sind die Manipulationen ob digital oder analog die Gleichen, ob nun jemand ein DSP gefällt oder nicht ist eine andere Frage :zwink:

boxworld 21.08.2015 12:37

Zitat:

Zitat von Franz (Beitrag 194847)
Hagen, ich werde mich ja auch selbst überzeugen, alles andere wäre ja auch dumm. Mich stört, ja ärgert nur dieses forentypische Gequatsche, es muß doch nicht jedes Mal so werden.

Da lese ich von Marc in einem anderen Forum z.B. sowas:



Das ist natürlich völliger Stuss. Wer Abacus-LS mal gehört hat, der weiß, daß das so nicht stimmt. Was sollen solche Bemerkungen eigentlich? Lästern um des Lästerns willen, mehr ist das nicht.

Hallo Franz,

ich würde das nicht schreiben wenn ich es nicht selbst gehört hätte.
Das hat auch nichts mit Lästern zu tun sondern ist die Realität.

Gruss Marc

Gruss Marc

Franz 21.08.2015 12:41

Wohl weniger Realität als Wahrnehmung. Jedenfalls hören das Abacus-Käufer ganz anders. Ich selbst hab schon mehrere Abacus-Lautsprecher hören können und fnde deine Aussage darüber nur daneben. Ich halte es auch für ein Geschmäckle, wenn sich LS-Bauer über Mitkonkurrenten in der Art einlassen. Aber seit sincos Auftritt ist hier wohl sowas angesagt.

Franz 21.08.2015 12:47

Zitat:

Prinzipiell sind die Manipulationen ob digital oder analog die Gleichen, ob nun jemand ein DSP gefällt oder nicht ist eine andere Frage :zwink:
Vielleicht führst du darüber mit Herrn Müller mal ein Fachgespräch, er sieht das ganz anders. Aber wie schon gesagt, jeder macht das, was er kann und beherrscht und was er damit erreichen will und kann. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

cay-uwe 21.08.2015 13:10

Franz,

ich glaube Du scheinst nicht zu verstehen was ich meine. Eine Bassentzerrung ist letztendlich eine mathematische Funktion. Diese lässt sich per DSP oder analog realisieren.

Die üblichste Methode ist die Linkwitz-Transformation und dies wäre die analoge Schaltung dazu ( siehe Linkwitz Lab Webseite )



und das die Ergebnisse der Entzerrung:



Wie gesagt, genau das lässt sich per DSP auch machen, es wird die Biquadratische Formel dazu genommen, letztendlich reine Mathematik.

Ein Vorteil der Regelung ist, dass sie entfallen kann, da über den Regelkreis die Entzerrung definiert wird. Prinzipiell geschieht aber nichts Anderes.

Ein Vorteil der Sensorregelung ist, dass sie bis zu einen bestimmten Punkt, z.B. thermische oder andere Einflüsse kompensiert, was eine rein elektronische Entzerrung bedingt machen kann.
Das ist was Fritz ( Herr Müller ) immer wieder betont und das ist auch nicht von der Hand zu weisen.

Dafür brauche ich kein Fachgespräch, denn ich mute mir die Art Kompetenz auch zu :zustimm::zwink:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:16 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.