Einzelnen Beitrag anzeigen
  #16  
Alt 05.06.2014, 19:13
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.625
Standard

Zitat:
Zitat von cucera Beitrag anzeigen
Danke Otwin für dein Review.

Was mich interessieren würde wie siehst du die getestete Kombi im Vergleich zu deiner Referenz: Playback Design->BHA-1->K812
Hi,

Ich sehe die getestete Kombi vorne. Halt aus den bereits benannten Gründen. Wenn die Akku-Lösung gut gemacht ist, ein KHV schaltungstechnisch auf kleinem Raum arbeiten kann (halt ohne lange Wege) und zunächst einmal mit dem oder den Kopfhörer(n) so fertig wird, dass diesbezüglich kein direktes Defizit zu vernehmen ist, dann bin ich immer ein Freund solch einer Lösung und ziehe sie auch vor - vor am Netz arbeitenden Geräten, mit deutlich längerem Signalweg und zusätzlich noch NF-Verbindungen. Wie bereits erwähnt fußt all das aber bereits auf Versuchen und Erkenntnisse von vor über 10 Jahren.

Der AK240 schießt seiner Verstärkung ein extrem sauberes Signal zu. Es ist kein Problem per Vergleich, weil ich weiß von vorne bis hinten und auf alles klangrelevante bezogen, wie viel Gehalt ein Loriot per PBD und Bryston am Ende am Ohr parkt und wie der AK240 das macht mit selbiger Software in gerippter Wave-Form. Der KH ist in beiden Fällen der gleiche. Vom Echtheitsgehalt her ziehe ich den Loriot per AK240 vor. Ich bin näher dran, näher und unbeleckter an der Information. Es befindet sich nicht weniger Feinheit, Auflösung samt allen Verästellungen oder feinsten Schwingungen in dieser Stimme, er ist sauber dort akustisch eingebunden, wo ihn der PBD + Bryston auch parkt, nur mit dem Unterschied halt, dass der Zugriff auf dieses Gesamtpaket an menschlicher Stimme per AK240 ein nochmals direkterer ist. Sprich, ich bin noch ein Stück näher am wesentlichen, am Kern und es befindet sich in dieser Tonalität nicht noch ein Einfluss, der nicht der Stimme selbst zugehörig ist. Mit anderen Worten: extrem echt, sauber, unbeleckt oder unverblümt - einfach sehr glaubhaft. Und vor allem, ein Schlag farbreicher als mit dem Equipment, das am Netz arbeitet, egal, was da für ein Name drauf steht.

So, meine Erkenntnis.

Natürlich muss die Performance eines AK240 mal abgesehen von netzfreiem Betrieb so gut sein, um das Resultat alleine von daher schon einem Resultat gegenüberstellen zu können, welches von einem Frontend-Kaliber erzeugt wird und ebenfalls einem Kaliber an KHV. Aber das setzt der Astell um, die Qualität fährt er. Würde er das nicht tun, würden bei mir automatisch Fragen bezüglich des Gehalts, der Präzision, Auflösung, des Feinsinns und dergleichen sofort auftauchen - denn belügen möchte man sich ja nicht. Aber diese Fragen kommen nicht, im Gegenteil und damit kommen wir wieder zum ersten Teil oben, eben dem Akkubetrieb. Es ist einfach eine andere Farbpalette, egal wie ich mich drehe und wende. Das klingt echter, schlüssiger. Für mich jedenfalls zweifelsfrei.

Und um das bezüglich meiner Sicht noch etwas verständlicher zu machen: Vor gut 10 Jahren hatte ich etliche Schaltungsversuche auf Akkubasis gemacht in Sachen KHV. Die meist genutzten Hörer waren Grado's bis hin zum GS1000, RS1. Du wirst mit einem aktuellen KHV am Netz, egal welcher Name da drauf steht, nicht an die Hochtonschlüssigkeit und auch nicht an das Farbspektrum kommen, das eine Akku-KHV-Lösung dem KH reicht. Es werden immer netzseitige Einflüsse dafür sorgen, dass die Wiedergabe weniger farblich, weniger schlüssig ist, eher ein Stück farblich blasser, ein Stück technischer klingt. Und alleine das genügt schon in Sachen Echtheitsgehalt. Nur ist das für mich heute keine neue Erkenntnis - ich habe lediglich darauf gewartet, dass es mal zu einer feinen Komplettlösung kommt. Vorne halt richtig Qualität, danach ein KHV integriert, der leistungsmäßig zumindest mit zwei/ drei Top-Hörern ohne Einbruch fertig wird - damit auch so eine ausgewachsene Bühnenpräsentation gegeben ist bzw. vom Korpus und vom Ausdruck her erwachsene Sänger vor einem stehen und keine Teenagerliga. Und das ganze Paket eben wegen besseren oder unbeleckteren Klangfarben am Akku hängt.

Deshalb, wegen all dem und weil sich mir das genau so erschließt, ziehe ich eine solche Lösung jeder Netzlösung vor. Nun ist es soweit, dass dafür halt eine Komplettlösung angeboten wird. Vor ein paar Jahren wurde dieser Level so noch nicht erreicht, aber jetzt.

Gruß,
Otwin

Geändert von lotusblüte (05.06.2014 um 19:39 Uhr).
Mit Zitat antworten