Thema: CD´s rippen
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #32  
Alt 31.01.2017, 16:40
St. Martin St. Martin ist offline
 
Registriert seit: 17.01.2017
Beiträge: 169
Standard

Zitat:
Zitat von cinematic Beitrag anzeigen
Das mit der "erhöhten CPU Last" halt ich für ein immer wiederkehrendes, gern genommenes "audiophilen Gerücht"

Jede heutige CPU langweilt sich fast zu Tode wenn sie einen Flac-Container in Echtzeit auspacken muss. Wenn die Datei vorher sogar schon in den Speicher entpackt wird, ist das eine Sache von Sekunden.
Und selbst wenn eine CPU immer auf 90% laufen würde, wer kann denn belegen, dass dadurch irgendetwas schlechter klingen sollte?

Für mich gehören da einige "Expertenmeinungen" ins Reich der Fabel.

Grüße
tom

Theoretisch stimmt das auch!!!
Wer am PC / Mac eine WAV ind FLAC und wieder Retoure wandelt, bekommt immer dasselbe Ergebnis, selbst wenn man es immer wieder wiederholt...

In der Praxis ist es aber so, dass es durchaus Player gibt, welche bei Flac nicht so gut klingen, als wenn eine WAV oder AIFF abgespielt wird.

Aktuell habe ich das bei einem Auralic Aries Mini beobachtet. Meine Freundin und Kumpels haben mich bestätigt.
Seltsamerweiße macht es einen Unterschied, ob Flac in der Stufe 8 oder in Stufe 0 komprimiert wurde.
Je höher die Kompression, umso mehr Details gehen bei der Wiedergabe irgendwo verloren.
Flac 0 und Flac Uncompressed klingt fast identisch. Flac 8 klingt dagegen eher flach.

Die Unterschiede hört man besonders bei älteren CD´s im Tiefbassbereich, wo noch ein hoher Dynamikumfang beinhaltet.
In unserem Test "It feels like rain" von Aaron Neville und "Always" von Bon Jovi.

Bei neuen Aufnahmen kann ich es aber nicht mehr ausmachen. Die haben leider oft gar keine gute Qualität mehr


Aber mal zum Thema rippen, worum es hier ja geht:

Ich nutze an meinem iMac das Apple SuperDrive (von LG) und rippe meine CDs mit "XLD".

XLD habe ich so konfiguriert, dass es meine CDs:
1.´AccourateRip´ ripped
2. sortiert in "Albumartist - Album/Track-Albumartist-Title"
3. den Multi-Encoder nutze und mit Funktion %f verschiedene Ordner im Ausgabeverzeichnis erstellt werden (z.B. XLD - AIFF und XLD - AAC).

Den automatischen Import erstellt man entweder per Häckchen oder man gibt im Multi-Encoder dem gewählten Dateiformat den iTunes-Mediathek-Ordner an.

So wird AAC als Ordner abgespeichert und die AIFF wird automatisch nach iTunes kopiert, sobald ihr iTunes öffnet.



dBpoweramp kann man auch nutzen, aber eigentlich bringt es keinen wirklichen Mehrwert.
XLD ist wirklich ein tolles Programm, man muss es nur anständig konfigurieren.

Ach ja: an XLD habe ich auch mal 2 Euro per PayPal "gespendet". Ne App im AppStore kostet meist auch so viel.

Geändert von St. Martin (31.01.2017 um 16:45 Uhr).
Mit Zitat antworten