Einzelnen Beitrag anzeigen
  #270  
Alt 14.06.2011, 12:48
Replace-Kellerkind
 
Beiträge: n/a
Standard

Rein fachlich gesehen stimme ich den Aussagen von Bernd und Charly zu.

Bei Bernd bin ich überrascht, daß er so viel weiß!

Ich werde laufend angerufen und angemailt wegen dem Test von Mikelinus, ob ich denn schon mehr wüßte, weil ich ja mit ihm laufend Kontakt habe.

Nun, die Sache dauert länger und laßt den Mann bitte mit eigenen Worten berichten.

Stand von gestern abend war, daß der Mc Intosh mit dem Emitter nicht mithalten kann - an der Glenair aber einige andere Eigenschaften rauszaubert, die sich sehr interessant anhören - aber nicht an der Realität sind. Umfangreiche Themen und Mikelinus muß da noch viel hören und testen, denn wenn er Aussagen trifft, sind die 100%ig nachvollziehbar und fundiert, ich kenne keinen genaueren und pingeligeren Hörer als ihn.

Das ist alles sehr umfangreich und bekanntlicherweise mußte ich ja heute meine Kaufentscheidung treffen und mich einer vergünstigen Sammelbestellung anschließen oder auch nicht.

Da ich mich entschlossen habe die Glenair, mit der ich hochzufrieden und glücklich bin zu behalten, habe ich das Thema Mc Intosh für mich persönlich vorerst abgehakt.

Es kann lediglich sein, daß ich an einem meiner Systeme die Quadral Titan 7 nehme, und für die hat der Mc Intosh sowieso eher zu wenig Muckis. Mich haben 3 Händler drauf aufmerksam gemacht eher bei einem Wattmonster zu bleiben, da die Titan enorme Kontrolle und Saft brauchen soll.

Ich werde mir jetzt nicht nochmal eine Kensington kaufen, um den passenden LS für den Mc zu haben, wie es nun bei Robert ist, ich hatte über ein Jahr die Kensington und das reicht mir, eher gehe ich mal wieder völlig neue Wege.

Ich persönlich finde es sehr schade, daß der MA 7000 an der Glenair nicht eine derarte Revolution und Offenbarung darstellt, wie an der Kensington.

Na ja, ich sollte mich wohl mal mit den großen Röhren von T und A beschäftigen. Die haben mich bei Hifi Studio Haselsteiner weggeblasen.

Mit Zitat antworten