Einzelnen Beitrag anzeigen
  #103  
Alt 10.04.2013, 09:35
mannitheear mannitheear ist offline
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 1.307
Standard

Zitat:
Zitat von superÖhrchen Beitrag anzeigen
Wieso habe ich mit einem Viablue soviel mehr Informationen an einer Stelle und dadurch in anderen Bereichen Überlagerungen? Ich weis es nicht. Will da nicht mutmaßen weil ich keine Ahnung habe, nur hören kann ich es sehr gut. Wobei ich immer von der Verbindung zwischen CD-Player und Verstärker spreche.

Unter dem Strich kann es doch eigentlich nicht sein, dass die Komponenten nicht den Ton machen, sondern das Kabel. Machen denn da nicht alle Hersteller etwas falsch. Ich will doch nur nur Musik hören ohne Verluste.
Wieso kann da ein dusseliges Kabel soviel Einfluß nehmen, es ärgert mich.

Gibt es denn keinen Hersteller der einfach die Musik bzw. die Information so transportiert, wie es das Auslesegerät hinten ausspuckt?

Und zu den nicht Kabelhörern würde ich ebenfalls gern gehören, dann könnte ich mir diese Diskussion schenken und einfach auf die Optik obacht geben und fertig.
Ich finde die Unterschiede sehr groß.


Um auf Viablue zurück zu kommen, wie kann es sein, dass sie mehr Bühne oder Bass machen? Ist es vielleicht anders herum? Sind die Mitten so eingequetscht, dass die Dominanz im Bass deshalb so gespürt wird? Wird die Information zu unterschiedlichen Zeiten durch das Kabel gejagt? Kommt dadurch die eine oder andere Information schneller an und bringt mir mein AHA Gefühl bis ich darüber müde bin? Ich weis es nicht, ich find es nur komisch wenn ein Hersteller den Stein gefunden haben soll.

Da mein Silent Wire eher etwas feinsinniger ist und ich das Gefühl habe alle Infos zu bekommen ohne das etwas "dazu" kommt, kann es natürlich hier auch sein, dass das Kabel alles gleichzeitig festhält oder frei gibt.

Was solls, ich wünsche allen Usern das Kabel das Ihnen gefällt. Klasse wäre eine Forums-Leihbörse mit verschiedenen Kabeln zum hören. Würde richtig Geld sparen und jeder hätte etwas Auswahl.

Und Werner, was hasst du denn letztens noch gehört und ist dem Viablue gewichen?

Ineressiert mich natürlich bei allen anderen Mitschreibern auch.

bis denn
sÖn
Also für mich ist die Sache mittlerweile ganz simpel. Ich nehm das so wahr, daß das S-6 und das B-6 jedem Schallereignis auf der virtuellen Bühne den Platz einräumen der ihm gebührt. Das gilt sowohl zeitlich sowie räumlich in den 3 Dimensionen als auch tonal und klangfarblich. Leise Töne werden durch laute nicht verdeckt oder verdrängt, aber Nebengeräusche werden wie bei manchen Highend Kabeln eben nicht in den Vordergrund gezerrt sondern sind absolut glaubhaft und selbstverständlich einfach da. Zeitlich bleibt ein harter Anschlag knüppelhart, ein sanftes Ausschwingen wird niemals abgewürgt. Großes wird groß dargestellt, Kleines klein. Ein Aufblähen der Abildung oder einen fetten Grundton kann ich beim besten Willen nicht feststellen. Dynamisch sind die Kabel anscheinend ohne Limit. Die besondere Reinheit der Übertragung wirkt sich so aus, daß man leiser hören kann ohne dass die Bühne zusammenbricht aber auch lauter ohne dass es nervig wird.
Und so richtig zur Geltung kommt das Ganze dann in Verbindung mit den "großen" Viablue LS-Kabeln (und dem Netzkabel natürlich).

Ich glaub auch nicht, daß das Kabel viel "macht" oder soundet, sondern es lässt einfach mehr Musik durch. Bei mir funktioniert das jedenfalls mit jeder Quelle (auch super als Phonokabel), und sowohl mit Röhrenverstärker als auch mit Transistor Vor- Endstufe gleichermaßen gut ohne daß der Charakter der einzelnen Geräte verwischt wird, im Gegenteil, die Unterschiede werden klarer.

Wobei mir der immense Zugewinn durch die Kabel wichtiger ist als die Unterschiede zwischen den Geräten!

Insofern wurdie hier auch schon öfter bemerkt dass man einem guten Kabel wie dem B-6 durchaus Komponentenstatus zugestehen kann - was einige hier bisweilen völlig durcheinander oder gar auf die Palme bringt.

LG
Manfred
Mit Zitat antworten