Einzelnen Beitrag anzeigen
  #23  
Alt 22.06.2016, 14:33
cay-uwe cay-uwe ist gerade online
Sonus Natura
 
Registriert seit: 03.12.2008
Beiträge: 2.480
Standard

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
in den Vordergrund stellen ist das:

http://www.open-end-music.de/vb3/sho...21&postcount=8
Sehe ich als Beispiel zur Untermalung von Erklärungen und da ist es doch gut wenn ich nicht auf Wikis oder sonstiges verweisen muss, sondern eigene Erfahrungen und Entwicklungen mit einbringen kann.

Das ist zu mindestens nicht nur daher geredet

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
In der Regel sind die Verbindungen in industriell gefertigten Aktivlautsprecher "STECKVERBINDER CRIMP" und da brauchen wir keine weiteren Worte drüber verlieren.
Wie ich sagte, auch bei Passivlautsprechen gibt es 0815 Verbindungen und viele industriell gefertigte Produkte. Das aber als Allgemeinstatement heran zu ziehen ist mir zu banal.

Abgesehen davon, "Scharze Schafe" wird man überall finden, wenn man sie nur sucht

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
Es ist davon auszugehen das jeder Lautsprecherbesitzer im Hochpreissegment einen geeigneten Verstärker besitzt oder kaufen würde. Das ewige Märchen vom Dämpfungsfaktor und passendem Verstärker gehört ins Reich der Märchen.
Betrachte es doch so wie ich es gesagt habe, in einer Aktivbox muss ein Verstärker mit einer einfacheren elektrischen Last zurecht kommen. Allein das ist schon technisch gesehen, ein riesiger Vorteil.

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
Es wird auch niemand eine Tannoy Glenair mit einer 1,8 Watt Triode betreiben wollen
Genau dieser Lautsprecher ist ein gutes Beispiel dafür wie komplex sich ein Lautsprecher elektrisch geben kann und womit ein Verstärker klar kommen muss.

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
Und ca. 2m Ersparnis an Kabel sollen eindeutige Vorteile gegen den Durchlauf durch etliche Operationsverstärker haben?
Deswegen schrieb ich ja technisch gesehen

Auch hier wieder sehr pauschal Deine Aussage, wenn man im Allgemeinen überlegt durch wie viele Komponenten das Signal "geflossen" ist, bis es die Lautsprecher erreicht.

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
Man wird den Eindruck nicht los du redest dir das jeweils im Moment von dir angewendete Prinzip schön ohne die Nachteile in Betracht zu ziehen...
Im Gegensatz zu vielen anderen hier, kann ich auf ein breiten Erfahrungsschatz zurück greifen, ob nun passiv, aktiv, "zeitrichtig", oder wie auch immer und kann so von mir behaupten, dass es nicht einfach so daher geschwätzt ist, zumal ich meine Entwicklungen im Gegensatz zu vielen anderen auch öffentlich dokumentiere. Das im Moment meine AUDIRE im Vordergrund steht, hat einfach damit zu tun, dass sie meine aktuelle Entwicklung ist.

Das gesetzte Ziel mit den dazugehörigen Lastenkatalog habe ich auch für jeden offen gelegt und daraus ist zu sehen, dass ich sehr wohl das Prinzip gut durchdacht habe

Andere holen sich Erfahrungen mit "Green Cones" und berichten über die Umsetzung von gehörten in neuen Entwicklungen

P.S. Ich möchte daran erinnern, dass im Prinzip alle meine Lautsprecher sowohl aktiv wie auch passiv erhältlich sind, bis auf diejenigen wo das eine oder andere nicht sinnvoll oder angedacht war.
__________________
Happy listening, Cay-Uwe

http://www.sonus-natura.com/

Geändert von cay-uwe (22.06.2016 um 15:26 Uhr).
Mit Zitat antworten