Einzelnen Beitrag anzeigen
  #12  
Alt 14.04.2012, 12:14
Derainer Derainer ist offline
Individualist
 
Registriert seit: 03.04.2012
Beiträge: 19
Standard Analog oder digital

Hier nur mal eine persönliche Meinung:

gegen das Digitalisieren von Musik kann ich im Grunde zunächst mal nichts Negatives sagen,
wenn es denn mit einer sehr hohen Auflösung geschieht, wie z. B. mit 24 bit/192 kHz
Die meisten Tonstudios arbeiten heute mit diesem hohen Standard.

Und selbst eine Stufe darunter, nämlich die 24 bit/96 kHz Wandlung, ist auch noch als sehr gut
zu bezeichnen. Kritisch wird es bei kleinen und bei Semiprofessionellen Studios, die z. T. noch
mit DAT-Kassetten arbeiten und sich mit 16 bit/48 kHz zufrieden geben.

Das eigentliche Problem aber ist das Weltweit einheitliche Format der klassischen Audio-CD
die Musik ja bekanntlich nur mit 16 bit/44,1 kHz gespeichert ist.

Diesen Standard hat die Musikindustrie uns allen vor 25 Jahren als Standard übergestülpt!!!
Fakt ist, dass diese 44,1 kHz im Stereobetrieb mal gerade 20 kHz je Kanal ermöglichen.

Bei dieser niedrigen Auflösung kommt das Quantisierungsrauschen ins Spiel, was bei guten
Lautsprechern durchaus hörbar ist. Die Musik klingt ein ganz klein wenig heiser bzw. leicht rau.

Und noch ein Phänomen ist zu beobachten: Musik hören von CD ermüdet das Ohr früher, als
das Hören von einer guten Vinylscheibe.

Von dem weit verbreiteten mp3-Format will ich hier gar nicht erst sprechen. Da kommt ja noch
eine erhebliche Datenreduktion hinzu. Mp3 ist für mich totale inflationäre Massenberieselung.
Viele Radiostationen senden von mp3 und dann auch noch mit „Optimode“ = Kompression bis
zum Abwinken… einfach nur grausam.

Wenn also hochauflösend digitalisiertes und bearbeitetet Musikmaterial (24 bit/192 kHz) auf
Vinyl gebracht wird, ist es qualitativ und klanglich immer noch erheblich besser, als es auf
der CD wäre. Es ist durchaus mit der Qualität von reinen analogen Produktionen zu vergleichen.

Ich habe etliche Vergleiche angestellt, mit ein und denselben Stücken, die ich auf CD und Vinyl habe.
Vinyl war immer im Vorteil.

Die SACD wäre ein guter Weg gewesen, hat sich aber leider nicht durchgesetzt.

Für mich persönlich ist das Vinyl aber noch weitaus mehr als nur guter Klang und gute Qualität;
sofern die Pressung tadellos ist, und ich nicht auf einer Billiganlage höre… ich bin doch nicht blöd.

Vinyl hören ist für mich wie Pfeife rauchen… das wird zelebriert mit Ruhe und Gemütlichkeit.

Mein Bauch sagt mir, welche Musik ich denn wohl mal hören möchte, meine Hände öffnen das
schöne große Cover und legen die Scheibe auf den Teller, meine Augen genießen den Augenblick,
wenn die Nadel sich der Platte nähert und sich in die Rille begibt.

Und dann, dann sind meine Ohren für mich das Tor zur Welt. Dann bin ich im Hier und Jetzt.

Wie eingangs geschrieben: meine persönliche Ansicht
Mit Zitat antworten