Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 07.08.2018, 00:02
pp.dummy pp.dummy ist offline
 
Registriert seit: 27.09.2012
Beiträge: 328
Standard Meine Eindrücke

Hallo Allerseits!
Ich habe mich gefreut, dass mal wieder ein yAudio Treffen möglich war.
Trotz des warmen Wetters waren alle Teilnehmer konzentriert und motiviert bei der Sache, allerdings war der Verschleiß an (alkoholfreiem) Bier oder anderen kühlen Getränken hoch!

Zunächst haben wir eine gute Stunde die Cellensis gehört.





Ein kleiner aber feiner Lautsprecher! Mir hat er sehr gut gefallen.
Auch optisch sehr gelungen.
Ich würde mich allerdings für den Tieftöner mit anthrazitfarbener Membran entscheiden.



Alle Tugenden seiner größeren Geschwister waren da.
Neutral, bruchlos im Frequenzgang, schöne Stimmwiedergabe, eine gute Performance im Tieftonbereich.
Ein klasse Raum und eine gute Bühnenabbildung.
Die gesamte Wiedergabe ist ungeheuer stimmig.



Die Performance ist in Relation zur Größe sehr gut.
Der WAF dürfte sehr hoch sein.
In Relation zum Preis würde ich ihn als audiophiles Kleinod für Leute bezeichnen, die einen Lautsprecher nicht unbedingt als sichtbares Statussymbol benötigen.



Für den CD-Transporter hatte ich das Artesania-Rack mit einem stabilen Aufbau aus dem Fundus versorgt.
Das weiße Brett ist aus Ahorn, stabverleimt und satte 40 mm stark.
Leider wollte der Transporter dann aber nicht mehr, so dass der Vergleich zwischen Melco und CD ausfallen mußte.
Werden wir aber in Kürze im kleineren Kreis in HH nachholen!



Damit kamen wir zum Rip-Vergleich PC-Rip zu Melco-Rip.
Alle Hörer waren sich einig, der Melco-Rip liefert mehr Raum, mehr Informationen und die PC-Rips klingen im Vergleich zum Melco schärfer und haben weniger Dynamik.
Bisher habe ich die Vorbereitung der CDs auf waschen und Abbau von statischen Ladungen beschränkt. Dazu verwende ich als Stromquelle einen 12 V Akku, der zudem kondensatorgepuffert ist.
Für einen Teilnehmer habe ich auch zwei CDs gerippt, weil er diese noch vor dem Besuch intensiv zu Hause gehört hat.
Laut seiner Aussage fand er die Wiedergabe deutlich besser, vor allem nicht tonal scharf.
Da viele Bestandteile seines Equipements herstellergleich zu meinem sind, will er jetzt versuchen herauszufinden, woran es gelegen hat.

Um den Effekt zu beschreiben schloss sich noch ein kleiner Versuch an:
einfache LAN-Strippe gegen hochwertige LAN-Strippe zwischen DNP und Melco.
Mit Beipack-LAN-Kabel konstatierten alle Teilnehmer: weniger Dynamik, weniger Raum, mehr Schärfe.
Letztendlich macht dies mal wieder deutlich, dass dem Feintuning eine enorme Bedeutung zukommt. Ein oder zwei falsche Komponenten (aus dem Bereich Verkabelung, Aufstellung) können den Klang der ganzen Anlage ruinieren!

Danach haben wir dann noch eine gute Stunde einfach die Anlage gehört.

Am Sonntag hatte ich dann noch eine Menge gute Ideen, wie ich die Raumakustik noch weiter verbessern und die Raummoden im Tieftonbereich besser in den Griff bekomme.

Insgesamt, so denke ich, war es für alle Teilnehmer eine gelungene Veranstaltung und eine schöne Gelegenheit, sich auszutauschen.

Gruß Rudi
Mit Zitat antworten