Einzelnen Beitrag anzeigen
  #141  
Alt 18.06.2017, 19:35
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 2.161
Standard

Zitat:
Zitat von bugatti66 Beitrag anzeigen
Ich will den sehen, der einen Blindtest darüber nicht besteht . . . (man muss natürlich den tatsächlichen Unterschied genau identifizieren und das entsprechende Stück(bzw. Stelle) aussuchen, geht denn in Sekunden)
Hallo Bugatti,

ich freue mich dass Du das erkannt hast...! Wenn durch entsprechendes Training und durch die entsprechende Vorbereitung die Unterschiede unverblindet eindeutig erkannt und benannt werden können, dann sind sie mit etwas Übung auch verblindet sicher erkennbar. Auf diese Weise konnten wir einige Blindtests, sogar mit unterschiedlichen CDP bestehen.

Was bei feinen Unterschieden niemals funktionieren kann, ist sich etwas anzuhören (z.B. zwei Kabel, zwei Verstärker usw.), mal eben etwas von jemandem tauschen zu lassen, dann wieder zu hören..., und dann entscheiden zu wollen welches von beidem man gerade hört. Weil sog. Holzohren dies ganz genau wissen, bestehen sie auf sogenannten Blitzvergleichen in denen sie nachweisen: "Seht ihr, verblindet erkennt ihr den Unterschied nicht..., also ist da keiner." Auf den Quatsch sind viele HiFi-Freunde über Jahre hereingefallen. Selbst auf so alberne Prozeduren wie den Wiener Blindtest 09, bei dem an einem einzigen Tag Mengen von Hördurchgängen "durchgepeitscht" wurden, wobei natürlich nichts herausgekommen ist, sind Menschen haufenweise hereingefallen.

Aber das hast Du auf meiner Seite ja sicher schon alles gelesen... Für diejenigen unter euch, die das noch nicht kennen: Ja, das ist ziemlich viel Lesestoff..., aber wer die Zusammenhänge wirklich verstehen möchte kommt um diese kleine Mühsal nicht herum.

http://qas-audio.de/html/warum_so____.html

Hier findet man praktisch alles Wissenswerte über den Sinn und Unsinn im Zusammenhang mit der Durchführung von Blindtests.

Viele Grüße: Janus...
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten