Einzelnen Beitrag anzeigen
  #61  
Alt 20.02.2013, 00:34
der_yeti
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
Hallo Alex,

den Sprung bekommst Du bei ARTA weg wenn Du den "Startbalken" näher Richtung Impulsstart ziehst. Eigentlich nur eine Kompensation der Laufzwit bedingt durch den Mikroabstand. Die Messungen sind "near Perfekt" wobei ich eine leichte Senke um 4kHz immer als etwas angenehmer empfinde (bei wenig bedämpften Räumen wie Fliesen oder Laminatboden).
Jetzt wäre interessant zu wissen wie das ganze klingt

Gruss Marc
Hallo Marc,

danke für den Tipp. Wenn das nur Kosmetik ist, dann soll es mich nicht stören.

Im Präsenzbereich habe ich keine Raum bedingten Probleme, daher versuche ich so linear wie möglich abzustimmen. Tendenziell gefällt es mir am besten, wenn der Amplitudengang nach oben leicht abfällt. Der Abfall ab ca. 15kHz macht sich klanglich nicht bemerkbar. Die empfundene Energie, die der Hochtöner durch seine "Dipoligkeit" in den Raum abgibt, ist in der Kurve nicht erkennbar. Es fehlt nichts.

Außerdem hatte ich das Mikro grob auf Ohrhöhe. Auf der akustischen Mitte der beiden Chassis sieht es leicht anders aus.

Der Klang ist, wie soll ich es am besten beschreiben, unerwartet. Der Lautsprecher ist nicht wirklich akustisch präsent. Das kenne ich eigentlich von kleinen und schmächtigen 2-Wegerichen. Nun sind 51cm und ein 15"-TMT nicht gerade schmächtig. Die Klangereignisse lösen sich vollständig und die Musik steht im Raum - das hatte ich mir so gewünscht . Die Bühne baut sich von der Basis eher nach hinten auf, ist schön tief, präzise gestaffelt und endet ungefähr auf der Basisbreite. Wobei ich bei der einen und anderen Aufnahme von ziemlich synthetischer Musik den Eindruck hatte, dass es auch beträchtlich über die Basisbreite hinaus geht.

Die Größe von Klangereignissen ist realistisch mit minimaler Tendenz zu größer. Gut, es ist auch ziemlich viel Fläche im Spiel...

Dynamisch gesehen, bin ich zufrieden. Vielleicht, nein ganz sicher, können gute Hörner noch mehr? Sowohl der JBL als auch der AMT können ordentlich zulangen. Und sie tun das auch, aber immer einheitlich. Man hört die Chassis nicht einzeln, sondern immer das akustische Ereignis.

Als ich anfing den Lautsprecher klanglich zu beurteilen, war ich ein bisschen enttäuscht, weil sich die "Macht" der Fläche sich nicht im Klang widerspiegelte Ich dachte, dass ich doch zu wenig Volumen für den 2226 habe, oder die Resonatorabstimmung daneben ist, aber es kam doch anders - glücklicherweise! Ein Tieftöner war verpolt... Nach diesem Schreck brauchte ich ein wenig Kompensation... Kennt Ihr die Soundtracks von Hans Zimmer? "Pirates of the Caribean", "Dark Knight" oder "Dark Knight Rises"? Wenn nicht, dann solltet Ihr Euch die mal anhören!
Aber auch ohne Tiefbassgewitter ist alles so, wie es sein soll.

Ist ja auch nur ein Zweiwegerich...

In der Folge werde ich anfangen hie und da mal zu drehen und werde sehen, an welchen Stellen noch Entwicklungspotential ist. Es geht weiter.
Mit Zitat antworten