Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 01.05.2015, 06:16
cucera cucera ist offline
 
Registriert seit: 21.04.2013
Beiträge: 1.080
Standard ZU Besuch bei Stefan aka Sincos und Audio Optimum

Ich war Ende März bei Stefan Wehmeier von Audio Optimum zu einer Hörprobe. Die kontroverse technische Auseinandersetzungen die von gestandenen Fachleuten auf beiden Seiten geführt wurden haben mich neugierig gemacht,

Leider bin ich bisher beruflich und privat bedingt nicht dazu gekommen meine Eindrücke zusammen zu schreiben. Als ich das jetzt tun wollte musste ich erschrocken feststellen zu was für einer Hass Triaden gegen Stefan die ganze Konfliktsituation ausgeartet ist.

Nun bin ich ja auch einer von denen die oft Leuten wenn sie mit dem neuen Über-Teil kommen skeptisch gegenüberstehe, weshalb hier manchmal zum Miesepeter und Technokraten abgestuft werde da ich nicht in die allgemeine Euphorie uns einsteigen kann. Schließlich ist meine Referenz nach wie vor ein 20 Jahre alt Kopfhörer, Referenzdac 10 Jahre alt und das Verstärkerkonzept 30 Jahre alt ist. Nur mit dem Realiser bin ich im hippen Bereich unterwegs.

Ich war einer der ersten die Stefan für sein Auftreten beim Nos Dac kritisiert haben und ich halte die Wahl des TDA1543 weiterhin nicht für die bestmögliche. Doch dann habe ich mich in seine technischen Argumentationen etwas eingelesen und festgestellt dass da ein wirklich origineller Kopf an Werken ist. Natürlich verrennen sich solche auch, doch sie sind auch in der Lage durch Querdenken deutliche Verbesserungen hervorzubringen. Dementsprechend originell und exzentrisch ist auch sein auftreten hier im Forum. Etwas mehr Bescheidenheit und Demut werden ihn sicher sympathischer machen, aber wären vom Marketingsgesichtspunkten weniger effektiv eine absolute noname Marke ins Bewusstsein der potentiellen Kunden zu bringen. Als solchen Versuch ist sein Verhalten hier.

Und im netten persönlichen Gespräch stellte sich dann schnell heraus, dass er sehr wohl mancher marktschreierischen Übertreibung bewusst ist und durchaus differenziert mit einem Kollegen diskutieren kann.

Zunächst hab ich mir seinen sechs Kanalverstärker mit dem ganzen aktiv Vodoo angeschaut und muss sagen dass ich schwer beeindruckt war. Wirklich ausgezeichnete Qualität, Das heißt extreme Integrationsdichte bestes Routing/Layout, Top Bauteile und eine an Wahnsinn grenzende Parametrierbarkeit. Ich komme ja aus der Elektronikentwicklung (Automotiv und Avionics) und die Qualität dieser kleinen Box findet man normal im Consumer Markt nicht (es sei es geht um Serienkomponenten für Autos, Computer oder Handys die hunderttausende oder gar Millionen male wiederverwertet werden). Bei Audio Optimum hat ein Fachmann besessen an einem neuen Verstärkerkonzept gearbeitet und das über Jahre hinweg, und alles im Leben dem untergeordnet. Ich würde die Entwicklungskosten dafür auf mindestens 500.000€ -100000€ schätzen ohne das bis vor einigen Monaten auch nur einen Cent reingekommen ist, was im HiFi Geschäft selbst bei den ganz großen fast undenkbar ist. Der Investor scheint einen sehr langen Atem zu haben, umso etwas zu ermöglichen. Chapeau!

Und nun zu den Höreindrücken:

Die Auseinandersetzung mit dem kleinen NOS DAC war kurz, heftig und angenehm. Ich konnte ihn nicht in einer mir bekannten Anlage evaluieren und hoffe das noch eines Tages zu können. Auf jeden Fall hab ich ihn aber gegen den einwandfreien Mini Dac Centrance Hifi M8 verglichen, der schon viele stationäre hi-end Geräten irgendwann dann das Rücklicht gezeigt hat. Der Nos Dac hat ihn aber deutlich geschlagen. Die Tiefenstaffelung aber besser die Genauigkeit der Instrument Platzierung überragend nur in der Bühnenbreite hätte ich dem Ami den Vorzug gegeben. Ich würde ihn gerne mal mit meinem Districon und dem neuen Shiit Ygdrassil vergleichen, die beide ebenso bitperfekte DACs sind, wobei der erste ein sigma Delta für den Rundfunkeinsatz ist und der zweite auch ein Nosdac.

Wirklich kaufen würde ich ihn aber erst wenn die Connectivity verbessert wird. Ich brauche zum Beispiel 24 Bit und eine Jiter reduzierende Stufe mit USB Eingang.

In einem parallelen Test eines anderen Forum ist der NOSDAC sehr schlecht abgeschnitten, was Stefan auf ein Stark verjittertes Signal Schob (keine Ausrede dafür ist er einfach nicht gemacht) Ich hatte den NOS DAC mit dem optischen Ausgang meines HiFi im acht gefüttert dessen Jitter unterhalb der Messbarkeit liegt.

Und nun zu den Lautsprechern: als Referenzpunkt für unsere gesamten Hörproben wurde die bestens beleumdete Geithein 901 verwendet, was ich sehr begrüßte, da diese in ihrer Neutralität meinen Geschmack sehr entgegen kam (klingt Tonal sehr nach Stax SR-007 MK1).

Zunachst lies Stefan Sie gegen seine kleinste Kreation SF1 laufen um mir zu zeigen dass schon das kleinste Schmuckstück seiner Reihe einen renommierten Rundfunklautsprecher deutlich schlagen kann. Nun mit dem Anspruch ist er gescheitert. Während der Bass bei der Geithainer souverän und trocken war Blähte die Sonus Fidelis Den Bereich zwischen 60 und 100 Hz ziemlich auf, es klang aber nicht trocken sondern etwas "wummernd". Selbst im Grundton gefiel mir die Geithain noch besser. Doch dann achtete ich verstärkt auf den Übergang der mitten zu den höheren also der für mich kritischste Bereich dort unser Ohr sehr empfindlich ist und dabei Das Gesamtbild auf zerstört wird. Und die Mittel Hochton zog die Sonos Fidelis deutlich an der Geithein vorbei. Gesangsstimmen, Streicher klangen echter und vor allem exakter im Raum positioniert. Unterm Strich nicht perfekter Lautsprecher aber für knapp über 10.000 € (man bedenke dass die Aktiv Endstufe schon drin ist) ein heißer Tipp. Von der Qualität erinnert er mich an die Großen Revox Aktiv getrennten Needle Lautsprecher die ich auch in meinem gespeichert habe.

Und nun zum Highlight die Sonos Fidelis 4. Ich habe schon viele teure Anlagen (von 10-500.000€) nicht nur beim Händler sondern auch bei Privatleuten gehört und davon einige mit meinem Realiser aufgezeichnet so dass ich sie später vergleichen kann. Zu machen SF 4 mit Nos Dac ist die beste Anlage die ich je gehört habe. Tonal komplett ausgeglichen ohne so flach zu sein das kann Emotionalität mehr aufkommt. Die Tiefenstaffelung ist über irdisch ich hatte öfters das Gefühl dass in dem wirklich suboptimal den Raum die Musiker einige Meter vor dem Lautsprecher und einige Meter hinter dem Lautsprecher standen. Bei Filmszenen diese Stereo setup besser als mein 5.1 System das aus lauter Klipschhörnern besteht. besteht. Wir haben Querbeet alles gehört Streicher, Trommeln, kammermusik, dire Straits und auch einige Filmszenen.

Gibt es was zu kritisieren? Na ja der Preis von 45k€ ist schon hoch aber auf jeden Fall wert, Wenn man bedenkt was Wilson Sashas, Focal Utopia oder Magico Q3 (Kenne ich alle sehr gut) kosten und was man da dann noch an Elektronik und Tuning Kabel ausgeben wird und die klingen sicher nicht besser nur anders wobei das spezielle anders der SF4 für mich der klare Sieger ist, ist ein SF 4 mit Nos DAC und einem alten CD Player Schlachtschiff aus den 80er als Quelle relativ günstig bedient.

Und das alles in einem Raum mit einer Aufstellung weit weg vom ideal war. Stefan hat mir dann noch den neuen herum gezeigt der gerade im Aufbau war und ich kann es kaum erwarten noch mal vorbeizukommen um die SF vier dann ihrer vollen Pracht zu hören.

Ich weiß das war jetzt ein euphorischer Bericht den ich selber von mir nicht erwartet hätte. Muss noch mal zu sagen das auftreten Stefans hier äußerst unsympathisch und auch das was die letzten Tage passiert es gefällt mir nicht. Doch ändert es nichts daran das wir es hier mit einem Entwicklergenie zu tun haben der rausreißen die Produkte dauert. Und Genies sind oft kantige schwere Tüpen. Aber wenn Sie uns so etwas liefern sind wir froh das es sie gibt.
__________________
Beste Grüße
Dan

----------------------------------------
parttime audiophile parttime sceptic

Geändert von cucera (01.05.2015 um 06:20 Uhr).
Mit Zitat antworten