Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 21.10.2008, 11:54
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.608
Standard AW: Röhren KHV Brocksieper Earmax

Hallo Franz,

Nun, bei den Sennheiser in Verbindung mit dem Earmax, aber auch mit anderen Röhren, droht halt die Gefahr von leichtem Rundschliff. Die Sennheiser mit ihrer leicht wärmeren Abstimmung benötigen meines Erachtens nach einen Class-A-Amp. Sonst gibt sich zweimal "wärmerer Eindruck" die Hand.

AKG und Grado kommen hier besser klar. Also Kopfhörer, die charakteristisch ein klanglich offenes Bild zeigen, der Hochton nicht so früh zurück genommen ist. Das macht auch Sinn. Oft ist es ja so, daß der ein oder anderen Person bei den Kopfhörern, die ein offen detailliertes Klangbild wieder geben, mitunter am Transistor-Amp ein wenig zuviel Analyse herscht. Das ist dann eine gelungene Synergie zum Earmax hin.

Auflösung und Detaillierung bringen diese KH Modelle dann von Haus aus mit. Mit ner Röhre wird meist der Analsye etwas das Haar gestutzt, wichtig dabei ist, in welchem Maße.

Man sieht mal wieder auch in der Welt der KHs, wie wichtig es ist, etwas auf die Kombination zu achten. Das ist wie beim Lautsprecher. Ich hatte Kombinationen gehört, die passten einfach nicht, machten kein stimmiges Bild, spielten zu rund und fett oder gingen teils auf die Nerven als umgekehrter Fall.

Sobald jemand den Weg des dynamischen KHs am separaten Amp sucht, bedeutet das Arbeit, möchte er es gut machen. Das brachte schon mehr als ein paar Personen Frust. Da gibt man 1000,- Euro komplett aus, um dann fest zu stellen, irgendwo zwickt und zwackt es doch noch. Die Hersteller kompletter Kombis, beispielsweise Stax oder Grado oder Audiotechnica, tun ja diese Arbeit hausintern, damit das Ergebnis zu einem stimmigen einerseits wird und Detail und Info andererseits nicht auf der Strecke bleiben.

Der Verbraucher, der sich unterschiedliche Modelle ins Auge faßt, muß sich im klaren sein: Nur KH kaufen und Amp kaufen allein genügt nicht. Ich versuche schon jahrelang darauf aufmerksam zu machen.

Das ist ja beispielsweise auch oft der Trugschluß. Personen sehen den kleinen hauseigenen Grado RA1 und rümpfen die Nase. Sie möchten einen Boliden sehen. Kein Problem. dann geht der Grado KH an diesen Boliden, und als Endergebnis, leichte Abkehr von der Stimmigkeit, leichte Analytik. Der KH landet auf dem Gebrauchtmarkt. Tja, wie kann sowas sein. ich hab doch so nen guten Amp. Klar ist der gut und auch der Grado ist gut. Es paßt aber nicht und das Kind fällt in den Brunnen.

Und da man hier wirklich jedes Fitzelchen direkt tonal am Ohr hat, ist es noch um so wichtiger, gut aufzupassen was man macht.

Sagen wir als Fazit mal so. Mit einem KH, beispielsweise Grado oder AKG, die passen nämlich, reduziert sich das "geschliffene Ton in Ton Verhalten" des Earmax auf den Teil hin, der kein direktes Defizit an Detaillierung oder Präzision bedeutet. Nur ganz am Ende der Fahnenstange, bei Orchesterwerken, da fehlt mir etwas Luft. Das wars aber dann.



Gruß,
otwin

Geändert von lotusblüte (21.10.2008 um 12:05 Uhr).
Mit Zitat antworten