Einzelnen Beitrag anzeigen
  #21  
Alt 11.01.2017, 15:49
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 2.151
Standard

Zitat:
Zitat von HearTheTruth Beitrag anzeigen
Mir reichts auch, ziemlich nahe ans Mögliche heranzukommen, die meisten Kopfhörermodell der Gegenwart sind sowieso schon dermaßen was von Gut und Perfekt, das man es manchmal wirklich nicht versteht, das ein 500EUR.Kopfhörer klanglich so nahe an ein 3000EUR. Modell herankommt. und für diesen minimal Unterschied kann ich gut mit leben, nur den Zweitbesten Kopfhörer am Markt mein Eigen zu nennen, wenn ich dadurch 2500EUR. sparen kann, und mir am Frequenzende nur ein paar Dezibel fehlen,mal methaforisch ausgedrückt. Rolli
Hallo Rolli,

Deine Überlegungen kann ich gut nachvollziehen. Gut sind sicherlich viele Kopfhörer..., auf die eine oder andere Weise. Um den einen oder anderen "Makel" auszugleichen muss es m.E. nicht unbedingt ein besserer oder teurerer Kopfhörer sein. Als Beispiel kann ich von zwei Kopfhörern berichten die ich hier stets im Einsatz habe, dem STAX SR-L700 am Versorgungsteil SRM-006t und dem (relativ betrachtet spottbilligen) AKG-K702.

Der STAX ist dem AKG in praktisch allen Belangen haushoch überlegen, sowohl den Tragekomfort, die Auflösung, die Räumlichkeit usw. betreffend...,eigentlich in jeder Hinsicht. Allerdings gibt es einen Aspekt, bei dem ich den AKG vorziehe, und das ist die Tonalität. Klingt seltsam, nicht wahr, aber ich nehme es so wahr. Der AKG klingt einfach für mich eine Spur frischer, heller, im Gegensatz zum STAX, den ich immer eine Spur zu zurückhaltend, vor allem im unteren Mittenbereich als minimal zu voll, zu warm empfinde.

Was also tun...? Nach einem tonal etwas anders abgestimmten, ebenfalls sehr teuren KH suchen...? Ich habe das Problem anders gelöst. Mein Wandler ist mit seinem symmetrischen Ausgang durch erstklassige NF-Kabel direkt mit dem symmetrischen Eingang des STAX Versorgungsteils (Eingang 3) verbunden. Wähle ich diesen Eingang, klingt der Kopfhörer genau so wie seine Entwickler es sich vorgestellt haben und wie es vielen Hörern scheinbar gefällt.

Zusätzlich ist der Wandler asymmetrisch an das STAX-Versorgungsteil angeschlossen, ebenfalls mit erstklassigen NF-Kabeln (Eingang 1). In diese Zuleitung habe ich ein aktives Modul eingeschleift, mit dem sich der gesamte Frequenzgang um einen Drehpunkt bei etwa 60Hz. in beide Richtungen - nach oben und nach unten - sozusagen "kippen" lässt. Die typische STAX-Abstimmung bleibt dabei unveränder bestehen. Bei einer leichten "Drehung" des Frequenzganges nach oben (Anhebung bei 20kHz ca. 2dB, bei niedrigeren Frequenzen -linear- entsprechend weniger) ist der STAX tonal praktisch nicht mehr vom AKG zu unterscheiden, behält aber ansonsten alle positiven Attribute die ihm den enormen Vorsprung vor dem AKG sichern. Eine (denkbare) Klangverschlechterung durch das Modul kann ich ehrlich gesagt nicht feststellen. Zumindest ist sie - falls vorhanden - derart geringfügig, dass die tonalen Vorteile für mich überwiegen.

Mir scheint dies eine (preiswerte) Alternative zum sehr hohen Invest bei der Anschaffung eines zusätzlichen, jedoch anders abgestimmten Kopfhörers, der mit dem STAX-Hörer ansonsten qualitativ vergleichbar ist.

Viele Grüße: Janus...
.
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten