Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10  
Alt 20.12.2012, 09:23
Replace-Kellerkind
 
Beiträge: n/a
Standard

PS: Ich benutze keine Subwoofer um mehr Bass zu haben, ich benutze dieses programmierbaren Teile um einen lineareren Bass zu haben, da man eigentlich in jedem Hörraum gerade im Bassbereich ein ziemliches Auf und Ab hat, daß man auch mit Helmholtz Resonatoren - wie bei mir installiert - nicht 100% hinkriegt.

Auch arbeitet das Ohr des Menschen im Bass sehr "unlinear".

Das passe ich halt an, bis jeder Ton auf der Bassgitarre wirklich gleich laut in die Magengrube fährt.

Wichtig ist aber, den ganzen Quatsch so einzustellen, daß man den Subwoofer auf keinen Fall orten kann- aber auch so, daß kein "Bums"-Effekt kommt.

Daran kapitulieren die meisten Menschen und erachten Subwoofer als High End untauglich. Zu dieser Gattung Mensch gehört ich ja auch 40 Jahre lang.

Subwoofer ist auch nicht gleich Subwoofer - das meiste Zeug taugt wirklich klanglich nicht viel und sollte im Heimkino Verwendung finden.

Aber das ist ein langes Thema, daß hier ja gar nicht reingehört.

Im Wohnzimmer habe ich meine Subwoofer wieder entsorgt, da eine gescheite Einbindung zu aufwendig geworden wäre und den dortigen WAF Faktor überlasteten.

Im Hifi Keller war das wurscht. Da sperrte ich mich halt 2 Monate mit Bums und Rums ein, mit Meßmikros und Bildschirm und stellte am Subwoofer EQ rum, bis die Finger bluteten.



Hat prima geklappt.

Am allermeisten profitierte bei mir die Tannoy Westminster T.W.

Bei der Glenair kann ich nicht viel reißen - lediglich die Abbildungspräzision von Stimme nimmt zu.

Mit Zitat antworten