open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Privatforen > Ediths und Charlys Privatforum
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Ediths und Charlys Privatforum Dieses Forum wird von Edith und Charly gestaltet und moderiert

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #131  
Alt 22.07.2018, 17:34
OpenEnd OpenEnd ist offline
OpenEnd Admin
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 7.304
Standard

Hallo Rumtreiber,

wer sich durch diese sehr offensichtliche Provokation schon aus der Ruhe bringen lässt, wird wahrscheinlich auch nicht viel Sinnvolles beitragen können.

Persönlich habe ich aber auch nicht gerade eine hohe Meinung von den Alkoholnutzern, aber THC Verweigerern.

Hier in diesem Thread habe ich einen Link darauf eingestellt, warum Hanf bei uns verboten ist. Daraus hat sich nun der nette Plausch ergeben.

Grüssle vom Charly
__________________
Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
Bin überzeugter Agnostiker
Wohnort: Obertraubling bei Regensburg
Mit Zitat antworten
  #132  
Alt 22.07.2018, 18:26
aston456 aston456 ist offline
 
Registriert seit: 18.12.2010
Beiträge: 218
Standard

Hallo
Zitat:
Zitat von Rumtreiber Beitrag anzeigen
Rumtreiber
,


derlei Bemerkungen sind borniert, arrogant und ziemlich zweckbefreit.
Wenn Dir der Stil der Diskussion hier nicht gefällt, dann hättest Du einfach schweigen sollen, anstatt so einen Strahl zu machen.


Gruß,
Kai
Mit Zitat antworten
  #133  
Alt 22.07.2018, 21:57
Rumtreiber Rumtreiber ist offline
 
Registriert seit: 06.01.2010
Beiträge: 31
Standard

@ Charly,


ich möchte Dir diesen Plausch nicht vermiesen. Aber es geht mir um den Umgang mit Andersdenkenden. Da bin ich halt "Old School". Rücksichtnahme und Respekt sind das Salz in der Suppe einer jeden Diskussion. Das Internet hat hier leider verheerende Schäden angerichtet.


Und noch etwas: ich war 1973 mit einem Freund vier Monate in Indien und Nepal. Quasi auf den Spuren von Uschi Obermaier. Ich schätze Cannabis und rauche es bis heute. Allerdings sehr dosiert. Alle sechs Wochen einmal reicht. Und inzwischen auch nicht mehr als Joint, sondern mit dem "Mighty" von Storz & Bickel. Ist deutlich angenehmer - nur so als Tip.


Dennoch bin ich gegen eine Freigabe. Und warum? Es gibt leider allzuviele wissenschaftliche Publikationen, die auf die zerstörerischen Folgen eines ungebremsten permanenten Konsums gerade bei jungen und sehr jungen Menschen hinweisen. Man braucht da nur zu googeln. Viele hier kennen sicherlich den Sticker mit dem Hanfblatt und der Aufschrift: "Haschisch macht gleichgültig - Ist doch ******egal!" Und jeder weiß - da ist was dran!


Und noch etwas: eine Freigabe würde den Konsum in absoluten Zahlen signifikant erhöhen! Das kann doch keiner ernsthaft wollen - genausowenig wie bei Alkohol. Mir geht es hier um den Schutz junger Menschen. Das ist mir wichtiger als die Bedürfnisse alter Säcke.



Gruß



Rumtreiber
Mit Zitat antworten
  #134  
Alt 22.07.2018, 22:03
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 8.821
Standard

Dann müßte man allgemein alles verbieten, was nachgewiesenermaßen die Gesundheit schädigt und zu Suchtverhalten führen kann. Der Staat sucht sich das aus, was ihm nutzt. Ich appeliere eher an das Verantwortungsbewußtsein aller. Mit Verboten kommt man nicht weit, erreicht eher das Gegentei, das zeigt doch die Geschichte der Prohibition schon. Verharmlosen sollte man den Konsum keinesfalls, aber die Dosis macht das Gift.
Mit Zitat antworten
  #135  
Alt 23.07.2018, 07:48
goodnews goodnews ist offline
 
Registriert seit: 05.04.2017
Beiträge: 822
Standard

Zitat:
Zitat von Franz Beitrag anzeigen
Dann müßte man allgemein alles verbieten, was nachgewiesenermaßen die Gesundheit schädigt und zu Suchtverhalten führen kann.
Franz ist nur noch eine Frage der Zeit , dann werden die KK - Beiträge personalisiert .
__________________
...wir leben alle von dem was wir bekommen , aber wir machen das Leben durch das was wir geben ...
B.C
Mit Zitat antworten
  #136  
Alt 23.07.2018, 09:11
tmr tmr ist offline
 
Registriert seit: 02.01.2009
Beiträge: 1.801
Standard

Morgen,
Zitat:
Zitat von goodnews Beitrag anzeigen
Franz ist nur noch eine Frage der Zeit , dann werden die KK - Beiträge personalisiert .
Das wäre grundsätzlich nicht schlecht.
Die Frage stellt sich nur, wie die Personalisierungparameter kontrolliert werden sollen.
Als Nichtraucher (nie Raucher gewesen) und regelmäßig Sporttreibender würde z.B. ich sicher einen Rabatt beanspruchen können, aber mit einem Überwachungsarmband möchte ich deswegen nicht herumlaufen müssen.

Gruss

Thomas
__________________
http://www.highfidelity-aus.berlin/
Gewerblicher Teilnehmer
Mit Zitat antworten
  #137  
Alt 23.07.2018, 09:15
goodnews goodnews ist offline
 
Registriert seit: 05.04.2017
Beiträge: 822
Standard

Zitat:
Zitat von tmr Beitrag anzeigen
Morgen,
Das wäre grundsätzlich nicht schlecht.
Die Frage stellt sich nur, wie die Personalisierungparameter kontrolliert werden sollen.
Als Nichtraucher (nie Raucher gewesen) und regelmäßig Sporttreibender würde z.B. ich sicher einen Rabatt beanspruchen können, aber mit einem Überwachungsarmband möchte ich deswegen nicht herumlaufen müssen.

Gruss

Thomas
Thomas

Ein einfacher Parameter und zudem leichst überprüfbar ist die Optik , Stichwort : Adipositas. Die daraus erfolgenden Problemstellungen sind nicht unerheblich .

Kommt der Anreiz über das Geld , ist die Bereitschaft eines Kontrollsystem wahrscheinlich hoch . In anderen Bereichen ist es erschreckend auffällig wie kritiklos - Features/Apps - übernommen werden .
__________________
...wir leben alle von dem was wir bekommen , aber wir machen das Leben durch das was wir geben ...
B.C
Mit Zitat antworten
  #138  
Alt 23.07.2018, 09:27
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 8.821
Standard

Personalisierte KK-Beiträge sind die Vorstufe zu einem inhumanen Versicherungssystem. Es gibt nämlich nicht nur Lebensrisiken, die man selbst verursacht, z.B. durch Rauchen, sondern auch eine sog. "genetische Disposition" für das Risiko einer Erkrankung. Dies den jeweiligen Betroffenen alleine aufzubürden, ist schon eine Entsolidarisierung. Ich möchte nicht in einem Staat und in einer Gesellschaft leben, wo alleine das Geldvermögen über eine Gesundheitsversorgung entscheidet.


Und das hier:


Zitat:
Ein einfacher Parameter und zudem leichst überprüfbar ist die Optik , Stichwort : Adipositas.

finde ich schon diskriminierend. Laßt mal die Kirche im Dorf und bleibt menschlich.
Mit Zitat antworten
  #139  
Alt 23.07.2018, 09:33
aston456 aston456 ist offline
 
Registriert seit: 18.12.2010
Beiträge: 218
Standard

Zitat:
... dann werden die KK - Beiträge personalisiert .

Das kann möglicherweise bei den privaten KK passieren, aber bei den gesetzlichen KK, die u.a. auf dem Solidaritätsprinzip basieren, kann das nicht eingeführt werden.


Es würde schon sehr viel bringen, wenn man tasächlich eine Zuckersteuer einführte oder Getränke mit einem Zuckergehalt von mehr als XX% verböte.
Zucker ist, weit vor Alkohol und Nikotin, der Killer Nr. 1 in der westlichen Welt. Weitaus mehr zivilisatorische Erkrankungen als landläufig bekannt, gehen auf den Konsum von Zucker zurück.
Aber das nur am Rande bemerkt.


Und machte man Alkohol und Tabak deutlich teurer, dann hätte das auch eine steuernde Wirkung.
Aber da traut sich natürlich kein Politiker heran.



Gruß,
Kai
Mit Zitat antworten
  #140  
Alt 23.07.2018, 09:44
tmr tmr ist offline
 
Registriert seit: 02.01.2009
Beiträge: 1.801
Standard

Hallo,
Zitat:
Zitat von Franz Beitrag anzeigen
Personalisierte KK-Beiträge sind die Vorstufe zu einem inhumanen Versicherungssystem. Es gibt nämlich nicht nur Lebensrisiken, die man selbst verursacht, z.B. durch Rauchen, sondern auch eine sog. "genetische Disposition" für das Risiko einer Erkrankung. Dies den jeweiligen Betroffenen alleine aufzubürden, ist schon eine Entsolidarisierung.
Keine Frage, das muß sehr differenziert betrachtet werden.
Zitat:
Zitat von Franz Beitrag anzeigen
Ich möchte nicht in einem Staat und in einer Gesellschaft leben, wo alleine das Geldvermögen über eine Gesundheitsversorgung entscheidet.
Natürlich nicht.
Auf der anderen Seite sollten Unvernunft und Egoismus von der Allgemeinheit nicht allzu übermäßig toleriert werden.
Wenn man als Einzelner im Zweifelsfall Solidarität von der Gemeinschaft einfordert, dann darf die Gemeinschaft ebenfalls Solidarität vom Einzelnen in dem Sinne fordern, daß dieser von sich aus alles Mögliche tut, um der Gemeinschaft nicht übermäßig zur Last zu fallen, sonst kann das System nicht funktionieren.

Gruss

Thomas
__________________
http://www.highfidelity-aus.berlin/
Gewerblicher Teilnehmer
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Cannabis als Medikament Joints helfen Schmerzpatienten finest-mastering Was emotionale Hörer bewegt 136 22.02.2017 00:18
Es begann fast genau vor drei Jahren: Aus Hobby wurde Beruf D.Liedtke History 2 12.03.2014 09:54
Wurde auch Zeit! Fairaudio-Online Magazin Claus B Neuigkeiten in der Szene 1 01.12.2007 23:08



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:29 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de