open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Verstärker und Vorverstärker
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Verstärker und Vorverstärker Alles über Geräte, die elektronisch Signale verstärken

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 23.11.2017, 21:00
Cello_perfekt Cello_perfekt ist offline
his masters voice
 
Registriert seit: 21.07.2016
Beiträge: 116
Standard

... und wenn mir einer verrät, wie man Bilder in guter Qualität hier einstellen kann, dann wäre ich sehr dankbar dafür ...
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 25.11.2017, 13:10
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 2.380
Standard

Hast ´ne PM. Die erste war nicht vollständig, die zweite ist okay.

Viele Grüße: Janus...
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 25.11.2017, 21:27
Oliver Oliver ist gerade online
 
Registriert seit: 19.02.2012
Beiträge: 1.273
Standard

Soooo,
nun schreibe ich auch mal ein paar Zeilen in diesen Thread.
Auch ich höre mit einem Röhrenvollverstärker Musik.
Bei mir ist es ein LUA 4545Gs Autobias.
Mit diesem Gerät bin ich klanglich sehr zufrieden.
Etwas hackelig war allerdings die Findung des passenden Lautsprechers.
Obwohl dieser Röhrenvollverstärker 2x 45W schafft , sollte man ihm Lautsprecher zur Seite stellen, die nicht zu sehr in den Impedanzkeller abgleiten.
Nach langer Suche und Recherche bin ich letztendlich bei einem teilaktiven Lautsprecher gelandet, welcher den Verstärker Bassseitig entlastet .
Nur der Hoch und Mittelton werden durch die Leistung des Lua befeuert.
Das funktioniert sehr gut.
Die Lautsprecher sind ältere Canton Ergo RC-A.

Bis zur Findung des passenden Lautsprechers wollte ich die EL 34 schonen und habe mir für die Übergangsphase ein Quartett EL34 Performance Audio von BTB angeschafft.
Diese Röhren sind im Endeffekt der Nachbau der Svetlana =C= , welche im LUA verbaut waren .
Als =S= sind diese EL34 ebenfalls zu erstehen. Als Performance Audio Variante wurden die Röhren von BTB selektiert und gelabelt .
Mit diesen Röhren bin ich mehr als zufrieden .
Die enge klangliche Verwandtschaft zu den guten Svetlana =C= ist zweifellos zu erkennen.
Die =S= fügen dem Klangbild noch etwas mehr Hochton zu und klingen einfach transparenter und detailreicher als ihre ruhmreichen Vorgänger.
Somit sind diese Röhren weitaus mehr als ein Ersatz.
Bei mir laufen die EL34 Performance Audio nun bestimmt schon 300 Stunden.
Bislang ohne irgendwelche Marotten. Auch das Bias musste nach der Einspielphase kaum nachreguliert werden
Ich denke , das spricht absolut für die Qualität dieser aktuellen Produktion.
Als Vorstufenröhren laufen bei mir Brimar 6060 (T) und Mullard ECC83.
Diese Röhren spielen wunderbar zusammen und harmonieren mit der =C= ebenso gut , wie mit der =S=.

Die Canton Ergo RC-A passen prima .
Aber besser geht immer und so habe ich mich in der letzten Zeit um deren Frequenzweichen gewidmet.
Hier gibt es vieles zu erreichen, wie sich herausgestellt hat.
Ein bloßes Auswechseln der verbauten Kondensatoren wäre sicherlich nicht zielführend gewesen.
Vielmehr ist es wichtig , Kondensatoren zu finden, welche klanglich das besser machen, was man anfangs bemängelt .
Mir war der Hochton hin und wieder zu vorlaut, aufdringlich und anstrengend.
Ein Mundorf M-cap Supreme brachte beim Hochtöner tatsächlich die erhoffte Verbesserung .
Mit dem Austausch klingt der Hochtöner zivilisiert , feinzeichnend und detailreicher und absolut stressfrei.
Der erste Erfolg machte mich mutig , so daß ich mich an die Kondensatoren für den Mittelton heran gemacht habe.
Diesen wollte ich primär informativer hinbekommen.
Als heißer Kondensator Kandidat stellte sich der Mundorf EVO Oil heraus.
Dieser Kondensator verleiht dem Mitteltöner wesentlich mehr Detailreichtum und Spielfreude .
Insgesamt gewinnt die Raumabbildung an Breite und Tiefe hinzu .
Es macht Laune , wenn man merkt, daß man auf der richtigen Fährte ist.
Sogar der Bass hat nun ordentlich Punch . Dieser profitiert nicht zuletzt aus einem besseren Zusammenspiel des Mitteltöners mit der aktiven Bassabteilung .
Einfach knackiger, das Ganze und wirkt schneller, dynamischer und agiler als je zuvor .

Sehr interessant wird/wurde es , als ich den angesprochenen Kondensatoren Bypässe in Form von 10nF für den Hochton und 12nF Silver Mica Kondensatoren für den Mittelton verpasst habe .
Diese Werte haben sich durch pures Ausprobieren und Probehören als best passend herausgestellt .
Damit gewinnt das Klangbild nochmals ordentlich an Fahrt und Dynamik , kommt kontrollierter, präzieser rüber und verliert dabei den letzten Rest an Körnigkeit und Härte .
Sofern die richtigen Werte gefunden sind , wirkt das Klangbild wesentlich harmonischer.

Wirklich fertig bin ich mit den Frequenzweichen immer noch nicht.
Als nächstes werden die Zementwiderstände gegen Metallfolienwiderstände von Isabellenhütte getauscht.
Welcher Effekt sich dadurch ergeben wird, bleibt abzuwarten.
Das Nadelöhre in Form von Widerständen nicht hochwertig genug sein können , scheint nur logisch.
Ich könnte mir vorstellen, daß das Klangbild an Geschmeidigkeit und Seidigkeit hinzugewinnt.
Eventuell mag sich auch das ein oder andere kleinste Detail zum bisherigen Klangerlebnis hinzugesellen.
Ich bin gespannt.

So ist bei mir der derzeitige Stand der Dinge .
Natürlich kann ich keinen A/B Vergleich zwischen dem Stand vor den Änderungen an den Weichen und dem jetztigen Stand anstellen.
Für mich ist es aber absolut außer Frage , daß die Eingriffe äußerst lohnend waren.
Es ist schon irre, wozu ein Röhrenvollverstärker zu Leisten im Stande ist , sofern die gesamte Kette stimmig ist.
Das ist weit mehr als ich je für möglich gehalten habe.
__________________
Gruß,
Oliver
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 26.11.2017, 00:27
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 2.380
Standard

Zitat:
Zitat von Oliver Beitrag anzeigen
Nach langer Suche und Recherche bin ich letztendlich bei einem teilaktiven Lautsprecher gelandet, welcher den Verstärker Bassseitig entlastet . Nur der Hoch und Mittelton werden durch die Leistung des Lua befeuert. Das funktioniert sehr gut...()...Es ist schon irre, wozu ein Röhrenvollverstärker zu Leisten im Stande ist , sofern die gesamte Kette stimmig ist.
Das ist weit mehr als ich je für möglich gehalten habe.
Na klar ist damit so Einiges möglich, zumal Du den Weg beschritten hast, den ich bei meinen großen Lautsprechern auch gegangen bin. Warum sollte man (z.B.) einen kleinen und feinen Röhrenverstärker damit quälen, große Tieftonmembranen bewegen und bei tiefsten Frequenzen große Schalldrücke erzeugen zu müssen...? Wenn man sich darauf beschränkt, ihn oberhalb von vielleicht 100Hz oder 120Hz arbeiten zu lassen, dann kann dabei ein wunderbares Ergebnis herauskommen, und das mit ein paar "lumpigen" Röhrenwatt, einen hohen Wirkungsgrad des MT/HT Bereiches vorausgesetzt. Alles was frequenzmäßig darunter liegt, kann auch ein kräftiger und stabiler Transistorverstärker leisten, und das oft sogar deutlich besser.

Bei mir "erledigen" den Tieftonbereich Aktivmodule von RAS, mit denen sich die (notwendige) aktive Entzerrung der Basshörner, in deren Bauch 18" Chassis werkeln, prima bewerkstelligen lässt. Eine kleine Röhrenendstufe, wie z.B. meine (vollständig revidierte) LEAK Stereo 20, fügt dieser Urgewalt im Tieftonbereich den seidigen (zwar nicht ehrlichen, dafür aber zum Weinen schönen) Schmelz oberhalb von etwa 120Hz hinzu.

Viele Grüße: Janus...
.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Leak Stereo 20.jpg
Hits:	50
Größe:	95,3 KB
ID:	16654  
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 26.11.2017, 18:42
shovelxl shovelxl ist offline
Rechts ist Gas
 
Registriert seit: 29.10.2016
Beiträge: 1.728
Standard

Diesen Weg geht bei mir die Avantgarde Acoustic ebenso.
Daher sind hier selbst bei hohen Schallpegeln selten mehr als 0,75 Watt nötig.
Und die spielen dann extrem leicht und frei.
Denn viel Auslauf brauchen die Membranen in den Hörnchen ja nicht.
__________________
...mehr Senf...
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 27.11.2017, 10:42
Cello_perfekt Cello_perfekt ist offline
his masters voice
 
Registriert seit: 21.07.2016
Beiträge: 116
Standard

Hallo Janus,

vielen Dank für deinen Tipp.



VG André
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 27.11.2017, 11:20
cay-uwe cay-uwe ist offline
Sonus Natura
 
Registriert seit: 03.12.2008
Beiträge: 2.571
Standard

Zitat:
Warum sollte man (z.B.) einen kleinen und feinen Röhrenverstärker damit quälen, große Tieftonmembranen bewegen und bei tiefsten Frequenzen große Schalldrücke erzeugen zu müssen...?
Da man hier am philosophieren ist möchte ich kurz auf meine Meinung eingehen und die ist ganz anders als das Statement oben.

Ich gehe eher in die Richtung wenn schon, denn schon. Soll heißen, der Verstärker soll alles betreiben, also aus einem Guß.

Das lässt sich hervorragend machen, denn einen Verstärker ist es egal ob nun die Membran groß, leicht, schwer oder wie auch immer sie beschaffen ist. Der Verstärker sieht nur die angeschlossene Impedanz und die beinhaltet elektrisch gesehen, gerade im Bass, die Eigenschaften des Lautsprechers.

Wenn ich das mal mit meinen eigenen Entwicklungen erklären kann, dann ist es meinen "German Chinakracher" mit seinen maximalen 4 Watt Ausgangsleistung egal ob ich meine EXTREMI mit ihren 2x 12" im Bass und einer Gesamtmasse von ca. 109 Gramm anschliesse oder meine "Con Fuego" 8" Bass- Mitteltöner dessen bewegte Masse nur ca. 11 Gramm beträgt.

Davon konnte sich auch Achim bei einen kürzlichen Besuch bei mir überzeugen und er brachte eine Röhrenendstufe mit, die sogar noch weniger Leistung als mein "German Chinakracher" besitzt:

Zitat:
Zitat von Achim Beitrag anzeigen
Gesagt, getan - diesen Sommer hat es mal wieder geklappt, einen Abstecher zu Cay-Uwe zu unternehmen. Dieses mal mit zwei Mono-Röhrenendstufen im Gepäck, die jede sage und schreibe 1,5 Watt an 8 Ohm leisten. Es handelt sich um ausgangsübertragerlose OTL-Endstufen von Transcendent Sound, mit jeweils 4 300B-Leistungsröhren in Parallelschaltung. Die Ausgangsimpedanz wird bei dieser Schaltung durch Überalles-Gegenkopplung auf ca. 1 Ohm gebracht, wie gesagt, ohne Eisen im Signalweg.

Bevor wir meine Endstufen an die Extremi angeschlossen haben, lief erstmal der von Cay-Uwe modifizierte Chinaverstärker, dessen Geschichte er hier berichtet:

http://www.open-end-music.de/vb3/showthread.php?t=11670

Da ich ausgesprochener Detailhörer bin, konnte mich der Verstärker nicht so vom Hocker reissen, auch hatte ich den Eindruck, dass ich die Extremi beim letzten Besuch doch deutlich feiner und lebendiger gehört hatte.

Also die Transcendent Sound-Endstufen angeschlossen, direkt an einen DAC mit Lautstärkeregelung.

So - jetzt klang das wieder wie erinnert: Druck, Detail, Feinheit, alles da.

Erstaunlich war, was mit einer Ausgangsleistung zwischen 0,7 und 1,5 Watt alles veranstaltet werden kann. Bassattacken a la Yello, Taiko und Holzpercussion zum Zusammenzucken bei Poem of Chinese Drums oder Ohrenpackung von Metallica oder Rammstein - alles über die Extremi präsentiert in einer Lautstärke und Sauberkeit, die in jeder Hinsicht live zu nennen ist. Meiner Schätzung nach würde das in einem Raum bis zu 35qm absolut funktionieren (Cay-Uwes Hörraum ist etwa halb so groß).

Daher kann ich nur bestätigen, dass die Extremi als High Efficiency-Konzept ganz hervorragend funktioniert. Und dabei gegenüber den an Röhren gerne genutzten Breitbändern in Sachen Auflösung und Neutralität weit voraus ist, ohne die Geschlossenheit des Klangs zu opfern.

Klare Empfehlung und wieder ein dickes Lob an Cay-Uwe!
Wenn man mit unteren Grenzfrequenzen von ca. 40 Hz leben kann funktioniert es auch mit kleinen Röhrenverstärkern hervorragend. Nicht zu vergessen, dass im Raum das alles ganz anders ausschaut. Bei mir z.B. geht die Extremi aber auch die "Con Fuego" durch die Aufstellung und Raumgegebenheiten bis unter 30Hz.

Wenn ich mit meiner Kombination, ob nun EXTREMI oder "Con Fuego", sehr laut höre, brauche ich maximal ca. 2 Watt Leitung. Üblicherweise höre ich aber mit gerade mal ca. 0,3 Watt, maximal 1 Watt.
__________________
Happy listening, Cay-Uwe

http://www.sonus-natura.com/
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 27.11.2017, 17:15
shovelxl shovelxl ist offline
Rechts ist Gas
 
Registriert seit: 29.10.2016
Beiträge: 1.728
Standard

Cay-Uwe
...was für Wattgräber...bis 1 Watt...pffffth...Werte fast schon im Bereich B&W!
(höhöhö)

Aber im ernst.
Wenn die LS konventionell bebaut sind, ich nenne sie mal "Saturn"-LS, dann kommt ein kleiner Röhrling damit nicht klar.
Wenn ich z.B. meine alten Klipsch La Scala mit ihren 18"er erlebt habe (hart aufgehängt), was die mit unter 1 Watt rausschmeißen dann bin ich mir sicher, auch die komplette Peripherie an Membranen sind mit einem Röhrling sehr gut beherrschbar, auch unter 40Hz.

Aber Cay-Uwes Neulinge werde ich ja übernächste Woche bei mir erleben, angeschlossen an Audio Note und NAT 211.
Angebot steht, wer mag ist herzlich eingeladen mitzuerleben, was passiert.

André
Endlich mal ein Komplettbild!
Dein Röhrling sieht ja schon etwas verloren aus so zwischen den Brocken DP und PS!!!!
__________________
...mehr Senf...
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 27.11.2017, 18:25
Cello_perfekt Cello_perfekt ist offline
his masters voice
 
Registriert seit: 21.07.2016
Beiträge: 116
Standard

Hallo Guido,

ich muss noch einmal eine neues Bild machen, das dann hoffentlich schäfer ist. Ich finde, dass das besser passt als es auf dem Bild aussieht. Darüber hinaus macht der "Kleine" einfach gute Musik und das ist es doch,- oder?
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 27.11.2017, 18:32
shovelxl shovelxl ist offline
Rechts ist Gas
 
Registriert seit: 29.10.2016
Beiträge: 1.728
Standard

Auge isst mit!

Hatte ja auch von der verlorenen OPTIK geschrieben, nicht vom KLANG!
(würde ich mir bei Dir doch nie erlauben)
Aber alles gut, sehr aufgeräumt uns stimmig, keine Sorge.
Hat der Röhrling sich denn mittlerweile eingespielt, gibt es noch Zuwachs im Klangbild (Neuer Verstärker, neue Röhren)
__________________
...mehr Senf...
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verkaufe Röhrenvollverstärker Leben CS300XS Cello_perfekt Bazar - Audiogeräte und Zubehör 17 21.11.2017 16:57
Suche kleinen Röhrenvollverstärker Etienne.S Bazar - Audiogeräte und Zubehör 4 09.09.2016 10:52
Röhrenvollverstärker Destiny EL34 Plus RC Joshi Bazar - Audiogeräte und Zubehör 4 08.12.2015 11:55
Bottlehead Stereomour SE 45 Röhrenvollverstärker Hi Ho Silver Bazar - Audiogeräte und Zubehör 4 05.07.2014 17:09
Audreal - Röhrenvollverstärker V30 Hifi-Tom Hifi & High End Studio W 25 16.11.2013 18:31



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:13 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de