open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > DIY (Do It Yourself) > Elektronikkomponenten jeder Art
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Elektronikkomponenten jeder Art Selbstgebautes, das Freude macht

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #931  
Alt 16.10.2019, 18:49
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 3.726
Standard

Hallo Söckle,

eigentlich nicht, das bliebe im Rahmen. Ist ´ne gute Idee, darauf bin ich noch gar nicht gekommen...Was mir tatsächlich zu mühsam wäre, beschichtete Platten gegen unbeschichtete nochmal zurück zu tauschen, um nur die Füllung mit Trommelsteinchen und blanken Platten gegen beschichtete Platten ohne Trommelsteinchen zu vergleichen, so hatte ich es im letzten Post gemeint.

Viele Grüße: Wolfgang
.
__________________
________________
www.qas-audio.de

Geändert von Janus525 (16.10.2019 um 18:54 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #932  
Alt 16.10.2019, 19:08
Andi Andi ist gerade online
 
Registriert seit: 21.03.2013
Beiträge: 1.213
Standard

Moin Wolfgang,

denk immer an den Satz und die gemachten Erfahrungen von Thomas "Viel hilft viel" speziell bei Turmalin und Ferrit.

Also wird das Beschichten und Befüllen zusammen sicher was bringen.

VG Andi
Mit Zitat antworten
  #933  
Alt 16.10.2019, 22:37
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 3.726
Standard

Stimmt, Andi. Daran erinnerst Du mich gerade, das hat er gesagt. In Sofern macht der Vorschlag von Söckle natürlich Sinn, beide Zustände unabhängig voneinander zu prüfen, also zunächst nur mit beschichteten Platten, danach ein Vergleich gegen beschichtet Platten und zusätzlich befüllt. Alles klar, ist vereinbart...

Blöde ist nur wie teuer diese schwarzen, getrommelten Turmaline mittlerweile geworden sind. Vor einigen Tagen habe ich gesehen, dass ein Händler über 90,- Euro das Kilogramm haben wollte.

Viele Grüße: Wolfgang
.
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
  #934  
Alt 17.10.2019, 07:32
söckle söckle ist offline
 
Registriert seit: 14.07.2018
Beiträge: 1.155
Standard

ja, ich hatte das so verstanden, dass du mit den einzelnen Baugruppen testen willst, was welchen Einfluss hat. Also auch Stromreiniger vs. Thel- Filter und dann beides. Somit wäre "nur" Beschichtung vs. Beschichtung und Füllung nur logisch....
__________________
Gruß
söckle
Mit Zitat antworten
  #935  
Alt 17.10.2019, 07:44
Ostwestfale Ostwestfale ist offline
 
Registriert seit: 28.10.2013
Beiträge: 703
Standard

Zitat:
Zitat von Janus525 Beitrag anzeigen
Blöde ist nur wie teuer diese schwarzen, getrommelten Turmaline mittlerweile geworden sind. Vor einigen Tagen habe ich gesehen, dass ein Händler über 90,- Euro das Kilogramm haben wollte.

Viele Grüße: Wolfgang
.
Moin Wolfgang, ich könnte Dir noch ausreichend Turmalin aussieben = vom Mehl bis feine chipse. Du brauchst nicht mehr mahlen und etwas günstiger ist es auch. Bei Interesse einfach PN.
Grüße, Volker
__________________
Wichtig ist was hinten rauskommt!
Mit Zitat antworten
  #936  
Alt 17.10.2019, 08:13
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 3.726
Standard

Zitat:
Zitat von söckle Beitrag anzeigen
ja, ich hatte das so verstanden, dass du mit den einzelnen Baugruppen testen willst, was welchen Einfluss hat. Also auch Stromreiniger vs. Thel- Filter und dann beides. Somit wäre "nur" Beschichtung vs. Beschichtung und Füllung nur logisch....

Alles richtig... Geplant von mir ist zunächst am Audioplan Powerstar bis jetzt:


- nur Powercleaner mit beschichteten Kupferplatten ohne Turmalinfüllung vorgeschalter ohne Filter


- nur Filter vorgeschaltet ohne Powercleaner


- dann aufgrund Deines Vorschlags Filter und Powercleaner mit beschichteten Kupferplatten, jedoch ohne Turmalinfüllung vorgeschaltet


- dann aufgrund Deines Vorschlags Filter und Powercleaner mit beschichteten Kupferplatten und zusätzlicher Turmalinfüllung vorgeschaltet


Was ich nicht machen möchte ist, die beschichteten Platten aus dem Powercleaner nochmal auszubauen, und stattdessen unbeschichtete Kupferplatten einzubauen, um diese dann in Verbindung mit der Turmalinfüllung separat zu prüfen. Die Beschichtung ist so kinderleicht aufzubringen, dass jeder der einen Heißluft-Backofen hat das zu Hause selber machen kann, so dass ich keine Notwendigkeit sehe zukünftig noch unbeschichtete Platten in evtl. folgenden PCs zu verwenden.


---------------------------------------------------------


Wenn diese Versuchen abgeschlossen sind, tausche ich den Powerstar mit den billigen Netzkabeln gegen den Trident mit den Eupen Kabeln aus, und führe dieselben Schritte wie oben nochmal durch. Danach müsste das Bild schon etwas klarer geworden sein.


Viele Grüße: Wolfgang
.
__________________
________________
www.qas-audio.de

Geändert von Janus525 (17.10.2019 um 08:19 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #937  
Alt 17.10.2019, 23:07
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 3.726
Standard

So, da isser...

Bevor jemand die Frage stellt: Nein, ich habe damit noch nicht gehört, nicht einmal angeschlossen habe ich ihn. Und dafür gibt es zwei triftige Gründe:

a) es sind noch keine Stecker dran

b) ich hatte irgendwann keine Lust mehr weiterzubauen

Allerdings ist er zumindest schonmal durchgemessen, und alles funktioniert wie es soll. Links und rechts sind noch 3mm starke, harte, selbstklebende Filzplatten zwischen dem Plattenstapel und den Wandungen des Gehäuses eingeschoben, so dass die spannungsführenden Platten nirgendwo versehentlich drankommen können. Die Turmalin-Trommelsteine auf der Waage entsprechen übrigens (ungefähr) der Menge, die ich grob zerkleinert und gemahlen habe, die sich jetzt auf den Kupferplatten befindet.

Morgen kann ich nichts machen, und auch am Wochenende dürfte es schwirig werden. Also ist abzusehe, dass am Montag die Stecker drankommen. Und dann können die Versuche so langsam losgehen.

Viele Grüße: Wolfgang
.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	TC-6a.jpg
Hits:	33
Größe:	101,8 KB
ID:	23552  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	TC-7a.jpg
Hits:	40
Größe:	150,8 KB
ID:	23553  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	TC-8a.JPG
Hits:	36
Größe:	162,6 KB
ID:	23554  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	TC-9a.jpg
Hits:	43
Größe:	251,4 KB
ID:	23555  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	TC-10a.jpg
Hits:	55
Größe:	246,2 KB
ID:	23556  

__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
  #938  
Alt 21.10.2019, 23:15
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 3.726
Standard

Guten Abend allerseits,

heute am Vormittag konnte ich endlich das PC-Element und das Filter-Element fertigstellen. Danach habe ich den Powerstar von Audioplan wieder zusammengeschraubt und die Geräte daran angeschlossen. Ab Mittag konnte ich dann den ersten Versuch durchführen, hier noch einmal die Grundlagen:

-Alle drei Geräte sind auf dem Foto (Bild 1) zwar ausgephast, aber über ganz einfache Netzkabel angeschlossen, wie sie z.B. Vollverstärkern oder Endstufen beigelegt werden. So ergab sich das "schlechtest" Klangbild das ich bislang in dieser Kette gehört habe, wenn man von dem enttäuschenden Versuch mit dem Tristar einmal absieht.

- Als Test-CDs habe ich zwei spezielle Exemplare ausgesucht, eine afrikanische, eine französische. Die erste vielleicht etwas ungewöhnlich für an europäische Klänge gewöhnte Ohren, die zweite in französischer Sprache wirbt für sich selbst. Hier zwei Anspieltips:

https://www.youtube.com/watch?v=Ac1C...FADC5B&index=7

https://www.youtube.com/watch?v=Pxr6BgBc9ac

Zur Vorbereitung des ersten Versuchs also die Standardprozedur durchgeführt wie bei allen Hörtest, also rund eine Stunde Aufwärmphase..., dann etwa eine Stunde Purist Audio CD..., dann mit einigen der ausgewählten Titel in Ruhe eingehört. Das Ergebnis: Es klingt nicht wirklich schlecht, vielleicht etwas zu flächig und mit leicht verschliffenen Konturen einzelner Klangereignisse. Alles lässt sich zwar leicht verfolgen, aber die Sibilanten sind nicht perfekt sauber, leise Atemgeräusche sind nicht einwandfrei zu identifizieren, und Metallisches klingt eine winzige Spur zu hell, etwas zu anämisch und zu artifiziell. Das war heute Mittag die Ausgangssituation.

Damit ich aber nicht falsch verstanden werde, hier noch eine kurze Anmerkung: So mancher, der mit dem HiFi-Bazillus nicht so sehr infiziert ist wie die meisten von uns, der seinen Mittelklasse-Kopfhörer einfach in die KH-Buchse seines AVR steckt und sich nichts dabei denkt, sich einfach an der Musik erfreut, wäre vermutlich geschockt wie es über KH klingen könnte. Ob er danach wieder zurück möchte wage ich sehr zu bezweifeln. Selbst bei diesem bewusst mit einfacher Netzverkabelung erstellten Versuchaufbau.

1. Versuch

Wie auf dem Foto (Bild 2) zu sehen befindet sich nun der PC zwischen dem Wandanschluss und dem Powerstar. Alles andere wurde nicht verändert einschließlich der Lautstärke, lediglich die eingelegte CD erneut gestartet. Den PC habe ich für das Foto auf das Laufwerk gestellt (was ich sonst niemals machen würde) und die Kabel so auffällig hingelegt damit man sehen kann was da wo angeschlossen ist.

In den ersten Sekunden wird gar nicht so klar was jetzt anders sein soll. Aber dann hört man es. Die Konturen sind geschärft, die Sibilanten weniger prominent, und die Dynamik in den Mitten bis in den Hochtonbereich hinein höher! als ohne PC. Diesen Effekt hatte ich ja schon beim Tower angesprochen. Wieso da auf einmal scheinbar mehr Energie im Klangbild zu sein scheint kann ich nicht erklären, nehme es aber deutlich wahr. Die (vermutlich) hölzernen Perkussionsinstrumente in den afrikanischen Titeln - sie klingen so ähnlich wie hart gespielte Kastagnetten, was das wirklich ist weiß ich nicht - knallen förmlich los. Metall wirkt etwas weniger artifiziell und dabei etwas körperhafter, so als wären die Metallscheiben der Becken plötzlich um eine Winzigkeit dicker. An einigen Stellen innerhalb verschiedener Titel klingen diese nach dem Anschlagen sehr lange aus, und obwohl sie durch den PC nicht mehr ganz so hell wirken wie zuvor kann man sie noch etwas länger verfolgen, bis sie dann vollständig ausgeklungen sind.

Alles in allem eine Verbesserung, wenn auch nicht so gewaltig, dass ein ungeübter Hörer sie sofort erkennen würde, oder ein "schlechtes" Klangbild sich damit heilen ließe. Aber immerhin ein Schritt in die richtige Richtung, zumal keinerlei negative Effekte erkennbar sind (trichterförmige Einengung..., verringerte Basisbreite..., Ansätze von Lustlosigkeit etc.) - das Klangbild bleibt schnell, offen, energiereich und anspringend. Lediglich die Tonalität hat sich minimal in Richtung kräftigerer Höhen etwas verlagert. Ganz wenig zwar aber erkennbar.

2. Versuch

Auf dem letzten Foto (Bild 3) erkennt man, dass nun zwischen dem PC und dem Powerstar das Auth Filter eingefügt ist; alle Kabel, die sonst hinter dem Sideboard in einem etwa zwei Zentimeter breiten Spalt zur Rückwand verschwinden, habe ich obenauf gelegt. Jetzt zeigt sich tatsächlich eine Änderung des Klangbildes gleich von den ersten Tönen an. Zunächst fällt auf, wie sehr sich die Balance weiter verändert hat, und zwar in derselben Richtung wie zuvor. Alles was sich im Tieftonbereich abspielt ist etwas leiser und "trockener" geworden, weniger dicklich, etwas schlanker und straffer also, während die Höhen unverändert geblieben sind. Durch die hohe Energie im Mittel- bis Hochtonbereich, dies in Verbindung mit der scheinbaren Rücknahme der tiefen Regionen, klingt jetzt alles sehr gut durchgezeichnet bei hoher Auflösung, wobei die vorherige minimale Wärme etwas reduziert ist. Ein Effekt, der es mit dem akustischen Skalpell STAX Signature ermöglicht, noch tiefer in die Aufnahme hineinzuhören, noch mehr Details aufzuspüre, und leiseste Synthesizer-Läufe und andere beiläufige Geräusche tief im Raum aufzuspürten. Die Speichelfäden im Mund von Celine Dion, wenn sich ihre Zunge vom Gaumen löst, das leise Geräusch, wenn sich ihre Lippen voneinader lösen, das verhaltene Einatmen, das Geräusch wenn sie schluckt, all das ist mit dem Signature auch mit der einfachen Netzverkabelung zu hören. Nun aber noch etwas deutlich und plastischer als zuvor.

Sehr schön...! Damit ist das Klangbild etwa wieder auf dem Niveau das ich ganz am Anfang hatte, also mit den The Essence Kabeln am Vibex-Verteiler der ersten Generation. Mit dem momentanen Zustand könnte ich allerdings auch problemlos leben, so wie mit der vormaligen Kombination Vibex/Essence auch.

Einzig mein Sorgenkind, der Trident, steht in den nächsten Tagen auf der Agenda, bevor ich den Powerstar erneut öffne und umbaue. Zuvor führe ich aber noch den versprochenen Versuch durch in der derzeitigen Konstellation den PC mit Turmalin Granulat zu füllen; im Moment sind lediglich die turmalinbeschichteten Bleche drin. Auch will ich morgen noch einmal in Ruhe überprüfen ob sich das, was ich heute gehört habe, bestätigt. Das soll es für heute und fürs Erste gewesen sein.

Viele Grüße: Wolfgang
.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Basis-a.jpg
Hits:	34
Größe:	81,5 KB
ID:	23605  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Basis+PC-a.jpg
Hits:	34
Größe:	72,4 KB
ID:	23606  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Basis+PC+Filter-a.jpg
Hits:	40
Größe:	74,2 KB
ID:	23607  
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
  #939  
Alt 22.10.2019, 12:26
dirkrs dirkrs ist gerade online
 
Registriert seit: 16.01.2019
Beiträge: 104
Standard

Ich schliesse also aus Deinem ersten Hörversuch heraus das wohl der Auth Filter das non plus ultra ist. Das Turmalin legt nochmal das i-Tüpfelchen oben auf um das aller letzte heraus zu holen und die Beipack Strippen der letzte Müll.

Danke für Deine Mühen!
Mit Zitat antworten
  #940  
Alt 22.10.2019, 12:47
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 3.726
Standard

Hallo Dirk,

ich glaube es ist noch etwas zu früh um aus dem Bisherigen Schlüsse zu ziehen. Momentan laufen noch die Versuche mit der zusätzlichen Turmalinfüllung des PC und der Füllung des Filtergehäuses. Heute Aben mehr dazu.

Viele Grüße: Wolfgang
.
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Netzverteiler von Peter Feldmann Caribou Audio-Zubehör 24 14.09.2019 19:22
BIETE LAB 12 GORDIAN Netzfilter / Netzverteiler shakti Bazar - Audiogeräte und Zubehör 7 28.04.2018 17:28
Plattenspieler selber bauen? Warum nicht... Janus525 Quellgeräte analog und digital 174 17.08.2016 17:31
In-Ear Kopfhörer selber bauen (wer liefert Schalltreiber/Schallmembran) elephant Elektronikkomponenten jeder Art 5 16.07.2014 20:13



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:06 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2019 vbdesigns.de