open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Das wohltemperierte Gehirn > Hörempfindung
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Hörempfindung Wie werden Musik und Geräusche empfunden

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 20.03.2013, 20:27
Replace_DR Replace_DR ist offline
 
Registriert seit: 20.02.2013
Beiträge: 967
Standard Loudness War

Ganz interessant - ich bin durch Zufall darauf gestoßen :

http://www.youtube.com/watch?v=vqGiVuf4rNU

Geändert von Replace_DR (20.03.2013 um 20:34 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.03.2013, 22:08
mazola2 mazola2 ist offline
(Jack D. Ripper)
 
Registriert seit: 25.11.2012
Beiträge: 284
Standard

Was genau ist interessant? Letztlich wird sich das Thema "Loudness War" zunehmend von selbst erledigen:

Zitat:
Vom 31. August 2012 an werden die öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehprogramme in Deutschland ihre Tonpegel nach der neuen Aussteuerungsrichtlinie R-128[3] der EBU aussteuern[4]. Dazu wurde eine neue Messmethode[5] und die neue Maßeinheit Loudness Units Full Scale („LUFS“) entwickelt, die es ermöglichen soll, den Tonpegel nach seiner „Lautheit“ und nicht mehr nach seinem Spitzenpegel auszusteuern. Alle Arbeitsplätze, an denen Tonbearbeitung stattfindet, werden dazu mit neuartigen Messinstrumenten ausgerüstet. Dadurch werden stark komprimierte Werbespots künftig nicht mehr lauter als beispielsweise Nachrichten oder Spielfilme klingen. Auch wird es keine starken Lautstärkesprünge zwischen unterschiedlichen Fernsehprogrammen mehr geben. Diese Methode zur Angleichung der Lautheit ist auch für Hörfunkprogramme geeignet, jedoch gibt es für Radioprogramme noch keinen verbindlichen Einführungstermin.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Loudness_war


Ich beobachte das schon länger, es gibt weltweit ähnliche Ansätze... Und div. neuere Alben haben schon wieder eine ganz ordentliche Dynamik, warum auch immer.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.03.2013, 23:24
Replace_DR Replace_DR ist offline
 
Registriert seit: 20.02.2013
Beiträge: 967
Standard

Ich meine eigentlich den Effekt wie in dem jetzt folgenden Video Clip dargestellt:

http://www.youtube.com/watch?v=3Gmex_4hreQ

bisher habe ich mir darüber nie Gedanken gemacht
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.03.2013, 23:41
soundfanfischer soundfanfischer ist offline
Musiker und Mastering
 
Registriert seit: 01.08.2011
Beiträge: 330
Standard

Hallo,

ich schau da auch schon lange zu, mir hat der Loudnesswar schon lange gestört, ich wusste anfangs gar nicht wo das Clipping auf vielen Produktionen herkommt. Leider passiert da nicht so viel dagegen wie es damals hiess. natürlich gibt es einige neue Alben im Vernünftigen Bereich aber ich befürchte das der Schaden leider nicht mehr ganz zu beheben sein wird.

Radio hör ich eh nicht und der Fernseher läuft momentan ca. eimal für eine Stunde in der Woche.

(wenn nämlich dann Werbung kommt, was rausgeschnitten wurde, Nachrichten oder diese ganzen Shows kommen, kommt mir gleich das kotzen und ich mach lieber wieder aus)

Den Rest der so gesparten Zeit verbringe ich in der Natur und beim Musikproduzieren. Da schaue ich penibel mit Dynamic Range (eine Top Freeware) das ich selber keinen Loudnesswahn mische und mastere ;-)

http://www.dr.loudness-war.info

Hier gibt's das Programm zum analysieren eurer CDs, Ordner oder Tracks. Man ist leider enttäuscht vom Ergebnis.


LG Gerry
__________________
Legastheniker

www.gerry-fischer.at
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.03.2013, 00:59
mazola2 mazola2 ist offline
(Jack D. Ripper)
 
Registriert seit: 25.11.2012
Beiträge: 284
Standard

Nicht dass wir uns nicht missverstehen... Das Lautstärke-Messverfahren wie es beim Radio eingesetzt wurde/wird sorgte ja erst für den "Nachteil" dynamikreicher Musik - gegenüber, ich nenn's mal "Dance Music" ("mit "prinzipbedingt" weniger Dynamik). Nachteil in dem Sinn, dass dynamikreiche Songs von den Sendern eben auf deren Peaks ausgesteuert werden, somit insgesamt leiser wahrgenommen werden - dadurch weniger auffallen und schlicht weniger "Spass machen". Ein echter "Wettbewerbsnachteil", immer noch ist Airplay die beste Werbung für neue Bands, Alben, ... Also wurde dieser Nachteil schon bei der Produktion entsprechend ausgemerzt. Und wenn Einer damit anfängt, Erfolg hat, dann ziehen Andere, irgendwann Alle, nach. Daher eben meine Hoffnung, dass sich das neue Messverfahren möglichst schnell in allen Medien und allen Schlüsselmärkten etabliert. Damit endet ja auf einen Schlag die "Notwendigkeit" des "Loudness War". Wirklich Spass gemacht hat das am Ende Niemand mehr, von einzelnen tauben Künstlern (Metallica) abgesehen - wobei selbst Metallica angekündigt hat, wieder mehr Dynamik...
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 21.03.2013, 08:45
cay-uwe cay-uwe ist offline
Sonus Natura
 
Registriert seit: 03.12.2008
Beiträge: 2.353
Standard

Zitat:
Zitat von soundfanfischer Beitrag anzeigen
Hallo,

ich schau da auch schon lange zu, mir hat der Loudnesswar schon lange gestört, ich wusste anfangs gar nicht wo das Clipping auf vielen Produktionen herkommt. Leider passiert da nicht so viel dagegen wie es damals hiess. natürlich gibt es einige neue Alben im Vernünftigen Bereich aber ich befürchte das der Schaden leider nicht mehr ganz zu beheben sein wird.

Radio hör ich eh nicht und der Fernseher läuft momentan ca. eimal für eine Stunde in der Woche.

(wenn nämlich dann Werbung kommt, was rausgeschnitten wurde, Nachrichten oder diese ganzen Shows kommen, kommt mir gleich das kotzen und ich mach lieber wieder aus)

Den Rest der so gesparten Zeit verbringe ich in der Natur und beim Musikproduzieren. Da schaue ich penibel mit Dynamic Range (eine Top Freeware) das ich selber keinen Loudnesswahn mische und mastere ;-)

http://www.dr.loudness-war.info

Hier gibt's das Programm zum analysieren eurer CDs, Ordner oder Tracks. Man ist leider enttäuscht vom Ergebnis.


LG Gerry
Gerry,

toller Link, der sich mit meinen Erfahrungen deckt. Prinzipiell sind ältere Alben doch mit mehr Dynamik behaftet. Besonders stark merkt man das an Rock CDs. Manche kann man laut, so wie es für das Gerne sein sollte, nicht anhören, wenn der DR schlecht ist ( < 8 ).
__________________
Happy listening, Cay-Uwe

http://www.sonus-natura.com/

Geändert von cay-uwe (21.03.2013 um 09:00 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.03.2013, 11:38
soundfanfischer soundfanfischer ist offline
Musiker und Mastering
 
Registriert seit: 01.08.2011
Beiträge: 330
Standard

[quote=mazola2;117578]immer noch ist Airplay die beste Werbung für neue Bands, Alben, ... Also wurde dieser Nachteil schon bei der Produktion entsprechend ausgemerzt. Und wenn Einer damit anfängt, Erfolg hat, dann ziehen Andere, irgendwann Alle, nach. Daher eben meine Hoffnung, dass sich das neue Messverfahren möglichst schnell in allen Medien und allen Schlüsselmärkten etabliert. Damit endet ja auf einen Schlag die "Notwendigkeit" des "Loudness War".quote]

Nein wir verstehen uns schon richtig, ich glaube aber das eben der "Schaden" ein Ausmass erreicht hat wo er nicht mehr wegzubekommen ist.
Die Hörgewohnheiten der Masse sind jetzt darauf konditioniert das es immer satt un druckvoll klingt auf ihren "Anlagen"

Dann ist der Markt da für Loudness War und wird sicher auch bedient.

Äh, welche Werbung macht Airplay für Bands? Oder viel mehr wer ist Airplay? Apple?

LG Gerry
__________________
Legastheniker

www.gerry-fischer.at
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.03.2013, 11:55
mazola2 mazola2 ist offline
(Jack D. Ripper)
 
Registriert seit: 25.11.2012
Beiträge: 284
Standard

http://de.wikipedia.org/wiki/Airplay

Ist dieser Song für dein Empfinden schon zu laut?
http://www.youtube.com/watch?v=xCxHvNl9MmQ

Druckvoll klingt das wohl, ja. Aber nicht übertrieben oder gar unsauber. So dürfte für mich jedes Album klingen.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.03.2013, 12:04
soundfanfischer soundfanfischer ist offline
Musiker und Mastering
 
Registriert seit: 01.08.2011
Beiträge: 330
Standard

Hallo,

Airplay :-) man lernt wirklich nie aus.

zu dem Song, den kann ich erst Abend anhören.

Nein zu laut sind die Songs meist nicht, dafür hat man ja die Lautstärkenregelung. Und eins ist klar, schlecht anhören oder gar Teufelszeug ist das alles meist auch nicht wenn es vernünftig eingesetzt wird.

Problematisch wird es erst in solchen Fälle wie Cay Uwe beschreibt.

Ich kann jedoch sehr gut nachvollziehen was alles verloren geht durch diese Massnahmen. Denn wenn ich selber einen Track produziere dann weiss ich wirklich genau was und wie zu hören ist. Wenn ich diesen Track jetzt mal Radio ähnlich mastere klingt er nicht schlecht aber gibt nichts mehr von den Feinheiten und der Luftigkeit her.

Ja es gibt sicher Topmänner die es trotzdem noch sehr gut durchhörbar hinkriegen aber leider nicht viele.

Ok wenn man das Masterband nicht kennt weiss man ja eh nicht was einem entgeht oder gar gut ist nicht zu hören

LG Gerry
__________________
Legastheniker

www.gerry-fischer.at

Geändert von soundfanfischer (21.03.2013 um 12:15 Uhr).
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
klang....unsauber....loudness war kdrkdr HiFi Allgemein 5 12.09.2011 22:21
Loudness War - Stopp it replace_03 Was emotionale Hörer bewegt 0 27.03.2009 03:25



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:22 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de