open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Elektrisches Room-Tuning
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Elektrisches Room-Tuning Dieses Forum befasst sich mit den elektrischen Möglichkeiten des Room-Tunings

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #41  
Alt 14.03.2014, 21:04
Alt Opel
 
Beiträge: n/a
Standard

Es kommt eben darauf an, was man als schlechter oder besser einordnet.
Es könnte z.B. ein geänderter Nachhall, technisch besser, also kürzer, als schlechter, weniger Auflösung, wahrgenommen werden.

Darauf hat die Korrektur keinen Einfluß. Das war schon in einigen Posts zu lesen.

Wie z.B. ein Flatterecho wirken kann, mal als deutliches Beispiel:
http://www.irt.de/fileadmin/media/do...latterecho.swf
l.G.
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 14.03.2014, 21:22
Alt Opel
 
Beiträge: n/a
Standard

P.S.
-keinen Einfluss- auf die Akustik selbst bezogen.
Mit Korrektur, wird die vorhandene Raumakustik auch anders angeregt.
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 21.03.2014, 10:37
CompEx CompEx ist offline
 
Registriert seit: 06.10.2013
Beiträge: 159
Standard Nachklapp

Kleiner, aber (zumindest für mich) erfreulicher Nachklapp von mir:
mit einer sanften Korrektur durch Acourate habe ich endlich ein richtig gutes Ergebnis erzielt! Aber der Reihe nach…

Ich hatte ja vorgehabt, einen gesonderten Thread zu eröffnen, um herauszufinden, wie es bei mir zu diesem nicht voll zufriedenstellenden Ergebnis mit Acourate gekommen ist und wie’s besser geht. Dafür habe ich in den letzten Tagen ein paar Messungen und Hörvergleiche durchgeführt. Zuerst habe ich mit verschiedenen Einstellungen zur psychoakustischen Bearbeitung der Messkurven (mehr oder weniger starke Glättung der Messkurven) und der (mehr oder weniger starken) Exzessphasenkorrektur getestet. Bezüglich Dynamik und Auflösung hat mich das aber nicht wirklich weitergebracht.

Daraufhin habe ich dann meine Idee mit der „sanften Korrektur“ nochmal versucht wenigstens halbwegs umzusetzen. Zwar bietet Acourate (soweit ich weiß) keine Funktion an, mit der lediglich eine Annäherung, aber keine volle Angleichung an eine Zielkurve erreicht wird, aber es gibt ja eine ähnliche Möglichkeit: die Zielkurve einfach ganz nah an die Messkurven platzieren. Dadurch werden die Korrekturen dann automatisch geringer. Kurzum: das hat’s gebracht!

Hab‘ also meine Zielkurve einmal nah an die Messkurven gelegt (sanfte Korrektur, -1,7 db) und einmal relativ weit, so dass fast alles komplett „glattgebügelt“ wird (starke Korrektur, -10,5 db). Mit der starken Korrektur war das Ergebnis wie schon vorher beschrieben weniger lebhaft, weniger gut aufgelöst, dafür aber ausgewogener. Mit der sanften Korrektur dann aber die Überraschung: ich konnte keine Nachteile mehr hören! Vielmehr kamen jetzt die Verbesserungen voll zur Geltung: ausgewogenerer, präziserer Bass (soweit für mich altbekannt) und ein nahezu eingerasteter Klang im Mittel- und Hochtonbereich, der zu einer klareren, räumlich realistischeren Abbildung führte und den Klang noch besser von den Boxen löste. Einfach toll!

Kurz zusammengefasst, in der Reihenfolge meiner klanglichen Präferenz:
1. Sanfte Korrektur: lebendig-präzise
2. Ohne Korrektur: kraftvoll-verschmiert
3. Starke Korrektur: ausgewogen-gedämpft

Zwei mögliche Erklärungen fallen mir für meine Höreindrücke da spontan ein:
1. Die sehr starke Verbiegung des Direktschalls führt bei der starken Korrektur zu einem für mich weniger lebhaften Klang.
2. Die Korrektur in 16 bit führt bei den deutlichen Lautstärkereduzierungen der starken Korrektur zu hörbaren Klangverlusten (mein AV-Receiver kann Musik über Netzwerk nur in 16 bit wiedergeben, ich korrigiere (jetzt wieder!) offline mit AcourateNAS).


Wie auch immer: mit einer sanften Korrektur durch Acourate habe ich ein Klangergebnis erzielt, das mir einfach sehr gut gefällt, eindeutig besser als ohne Korrektur. Jetzt hätte ich das natürlich auch gerne für Filme in Surround. Da werde ich mich mal langsam etwas einlesen…
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 21.03.2014, 11:06
uli brueggemann uli brueggemann ist offline
 
Registriert seit: 13.12.2009
Beiträge: 114
Standard

Glückwunsch meinerseits

Das Herunterziehen einer Zielkurve bedingt eine größere Abschwächung durch das sich ergebende Korrekturfilter. Was bei 16 bit Auflösung denn auch einen Auflösungsverlust bedeutet. Insofern bleibt durch die Annäherung der Zielkurve an die Messkurve auch mehr von der ursprünglichen Auflösung übrig.

Bei AcourateNAS empfehle ich daher auch die Ausgabe von 24 bit. Aber wenn man sie nicht spielen kann ... Insofern ist der beschriebene Weg auch tatsächlich gangbar.

In vielen Fällen ergibt sich eine Abschwächung um -6 dB, was denn dem Verlust eines Bits entspricht, man hat dann noch 15 der 16 bits. Um noch weniger Verlust zu bekommmen kann die Zielkurve auch die Messkurve "schneiden". Es muss also nicht immer unbedingt das tiefste Loch mitkorrigiert werden.
__________________
Viele Grüsse,
Uli Brüggemann
---------------------------------------
AudioVero e.K., www.audiovero.de
Gewerblicher Teilnehmer
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Grundsätzliches zu Verstärkerklang, Hobbyausübung und verwandten Themen Titian Verstärker und Vorverstärker 168 07.01.2015 22:39
Ab sofort haben wir ein Klipschforum! Replace-Kellerkind Klipsch - Lautsprecher 32 15.08.2014 15:09
Grundsätzliches zum Kabelklang OpenEnd Ungesichertes Audio-Wissen 7 29.09.2008 18:44
Grundsätzliches & Feedback Amadé-Franz Mal eine Mitteilung machen 7 26.06.2008 12:23



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:49 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de