open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Aktive Wiedergabetechnik > Aktive Sub-Woofer
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Aktive Sub-Woofer Hier geht es um aktive Subwoofer

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 27.05.2015, 14:16
Oliver Oliver ist offline
 
Registriert seit: 19.02.2012
Beiträge: 1.128
Standard

Hallo Thomas.

Danke für genaue Erklärung.
Im Grunde erklärst Du die Thematik so, wie ich mir selber die Umsetzung einer Eigenkonstruktion vorstelle .
Ich habe da schon an massive Hutschienen gedacht.
Wenn man sich sicher ist, welche Kabel zu den einzelnen Geräten führen sollen, wäre sogar eine direkte Verschraubung der Kabel an den Schienen möglich.
Somit könnte man die Schukostecker einsparen und die leidigen Übergangsäwiederstände einer Steckverbindung umgehen.
Ist bis dato nur reine Fiktion, aber ich denke sowas könnte eine gute Lösung sein.
Benutzt Du für alle Geräte Kabel mit 3x6qmm ?

Gruß,
Oliver
__________________
Gruß,
Oliver
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 02.09.2017, 19:54
MacMike MacMike ist offline
 
Registriert seit: 31.08.2017
Beiträge: 2
Standard

Zitat:
Zitat von tmr Beitrag anzeigen
Hallo,


Dazu von mir noch ein paar Anmerkungen.

1. Steckdosenleisten haben keinen Eigenklang.
Klangunterschiede zwischen Leisten resultieren aus der unterschiedlichen Art und Weise, wie sie mit Potentialdifferenzen und Netzstörungen (die wiederum dann für Klangveränderungen verantwortlich sind) umgehen.
Daher sind alle Ausagen über den "Klang" von Steckdosenleisten mit Vorsicht zu geniessen, da sie sich immer nur auf eine konkrete Situation beziehen kann, die bei jedem Hörer anders ausfallen kann.

2. Je weniger in den Leisten Vorkehrungen zur Beseitigung und Potentialdifferenzen und Netzstörungen getroffen werden, je mehr hört man den "Einfluss" von Netzkabeln heraus (für die im übrigen das selbe wie für die Leisten gilt, was die "Klangbeeinflussung" betrifft).

3. Steckdosenleisten, die besonders "spritzig" klingen, haben in der Regel keine Entstörglieder eingebaut.
Hier hört man dann auch besonders gut den Einfluss von Netzkabeln.

4. Steckdosenleisten, die wirksame Entstörmaßnahmen eingebaut haben, klingen in der Regel ruhiger und ausgewogener und sind daher eher zum Langzeithören geeignet.

5. In eigener Sache:
Es gab noch nie ungefilterte TMR-Steckdosenleisten.

And just for the records:
Bevor alle o.g. Fabrikate (auch die "Klassiker") auf dem Markt waren, hatten wir schon unsere TMR-Netzfilter-Konzeption vorgestellt (bestehend aus Netzkabel, -filtern und -leisten).
Auf der Highend 1991 in Frankfurt z.B. hatten wir ein Drittel der Aussteller mit unseren Entstörmitteln ausgerüstet (darunter auch die sog. "Klassiker", die danach mit großem Werbeaufwand auf den Zug aufgesprungen sind). Tests dann 1992 in Audio und Hifivision.

Gruss

Thomas
Ganz genau, MIT VORSICHT ZU GENIEßEN trifft es wohl ganz gut..
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hörschäden durch KH- Hören!? Dynavit Audiophile Kopfhörer 86 28.03.2016 17:08
Sounding der Glenair durch ST 200 Zauberlehrling Tannoyforum 22 27.05.2014 14:31
Linearisierung durch DSP boxworld Geräte zur Klangmanipulation 26 09.11.2011 20:01
Super Subwoofer oder Studio Subwoofer 16.4 Hz finest-mastering Aktive Sub-Woofer 71 30.06.2011 13:03
Ein virtueller Rundgang durch Regensburg audiohexe Ediths und Charlys Privatforum 39 17.04.2008 22:39



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:43 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de