open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Portables HiFi
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Portables HiFi Hier geht es um portable HiFi Geräte, die diese Bezeichnung auch verdienen.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.01.2017, 09:53
Lebensgeist Lebensgeist ist gerade online
 
Registriert seit: 29.12.2014
Beiträge: 383
Standard Pioneer XDP-300R

Vorab: Ich habe den Player gestern nur kurz ausgepackt, installiert und aufgeladen. Musik habe ich nur etwa eine Stunde per Kurzcheck gehört.

Der Player macht einen hochwertigen Eindruck. Alle Buttons lassen sich sehr gut erreichen. Beim Note 4 z.B. habe ich das Problem, dass ich ausversehen schon mal auf die seitlichen Tasten komme, da sie etwas nach außen hin abstehen. Bei dem Pioneer sind die Tasten seitlich im Gehäuse.

Nach dem ersten Einschalten meldet sich der Player dann nach etwa 15 Minuten (Installation) mit dem Startbildschirm. Man kann zwischen zwei Homescreens wählen. Der erste Screen ist ein vom Android bekanntes Layout. Bei dem zweiten Screen hat man nicht das Gefühl, ein Android Gerät vor sich zu haben. Das ist eine sehr schön aufgeräumte Music App. Man kann bequem zwischen dem internen Speicher und den beide microSD-Karten wählen. Da ich gerne im folderview die Musik auswähle, bin ich froh, dass das hier so gut funktioniert. Die microSD-Karte im Slot 1 (200 GB) war vorher in meinem Note 4 und wird vom Pioneer sofort erkannt.

Im Homescreen der Music App kann man zum Anschluss von externen Quellen den Line Out Modus wählen. Beim Klick auf Standalone werden Wi-Fi, Bluetooth und das Display für eine Verbesserung der Klangqualität ausgeschaltet. Die Button Balanced und ACG sind für den Betrieb von symmetrischen Kopfhörern. ACG hat lt. Anleitung noch einen effizienteren Erdungsstandard. Ausgangsleistung ist zum Balanced Modus identisch, steigert aber die Klarheit und die Stabilität des Klangs. Kann ich mangels Kabel aber nicht testen.

Zum Equalizer, DSP, DAC-Optionen (Sharp/Slow/Short) usw. kann ich noch nichts sagen. Das teste ich nun in den nächsten Tagen.
Als einzige App habe ich mir den USB Audio Player installiert, um auch mal den Chord Mojo am Pioneer zu testen. Nach Anschluss des Chord Mojo fragen die Pionner Music App und der USB Audio Player nacheinander, ob sie Zugriff auf den Mojo bekommen dürfen. Ich habe zuerst mal getestet, ob die Pioneer Music App mit dem Mojo funktioniert. Ja, das tut sie. Bedeutet, dass vermutlich alle externen DACs mit dem Pioneer funktionieren. Der USB Audio Player funktioniert auch bestens. Mir ist aber aufgefallen, dass der USB Audio Player nur den internen Speicher und die microSD-Karte in Slot 1 erkennt. Slot 2 erkennt der Player nicht. Über die Pioneer Music App wird natürlich alles erkannt. Zu Streaming Diensten kann ich nichts sagen, da ich keine nutze.

Nur ganz kurz zum Sound (habe wirklich nur etwa eine Stunde reingehört).
Angeschlossen habe ich den Beyerdynamic T5p (2 G.). Die Lautstärke ist völlig ausreichend. Die maximale Lautstärke ertrage ich nicht.
Der Sound ist sehr sauber und leicht warm. Der Chord Mojo am Pioneer hat bei diesem kurzen, ersten Eindruck etwas mehr Bass und spielt lauter.

Zur Wiedergabedauer sagt das Handbuch:
16 Stunden bei FLAC 24/96, 18 Stunden bei MP3@320 und 12 Stunden bei DSD (5,6).

Ersteindruck: Ausgezeichnet

Bilder folgen heute Abend.

Grüße

Carsten
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.01.2017, 10:25
Iverson03 Iverson03 ist offline
 
Registriert seit: 29.01.2015
Beiträge: 44
Standard

Zitat:
Zitat von Lebensgeist Beitrag anzeigen
Vorab: Ich habe den Player gestern nur kurz ausgepackt, installiert und aufgeladen. Musik habe ich nur etwa eine Stunde per Kurzcheck gehört.

Der Player macht einen hochwertigen Eindruck. Alle Buttons lassen sich sehr gut erreichen. Beim Note 4 z.B. habe ich das Problem, dass ich ausversehen schon mal auf die seitlichen Tasten komme, da sie etwas nach außen hin abstehen. Bei dem Pioneer sind die Tasten seitlich im Gehäuse.

Nach dem ersten Einschalten meldet sich der Player dann nach etwa 15 Minuten (Installation) mit dem Startbildschirm. Man kann zwischen zwei Homescreens wählen. Der erste Screen ist ein vom Android bekanntes Layout. Bei dem zweiten Screen hat man nicht das Gefühl, ein Android Gerät vor sich zu haben. Das ist eine sehr schön aufgeräumte Music App. Man kann bequem zwischen dem internen Speicher und den beide microSD-Karten wählen. Da ich gerne im folderview die Musik auswähle, bin ich froh, dass das hier so gut funktioniert. Die microSD-Karte im Slot 1 (200 GB) war vorher in meinem Note 4 und wird vom Pioneer sofort erkannt.

Im Homescreen der Music App kann man zum Anschluss von externen Quellen den Line Out Modus wählen. Beim Klick auf Standalone werden Wi-Fi, Bluetooth und das Display für eine Verbesserung der Klangqualität ausgeschaltet. Die Button Balanced und ACG sind für den Betrieb von symmetrischen Kopfhörern. ACG hat lt. Anleitung noch einen effizienteren Erdungsstandard. Ausgangsleistung ist zum Balanced Modus identisch, steigert aber die Klarheit und die Stabilität des Klangs. Kann ich mangels Kabel aber nicht testen.

Zum Equalizer, DSP, DAC-Optionen (Sharp/Slow/Short) usw. kann ich noch nichts sagen. Das teste ich nun in den nächsten Tagen.
Als einzige App habe ich mir den USB Audio Player installiert, um auch mal den Chord Mojo am Pioneer zu testen. Nach Anschluss des Chord Mojo fragen die Pionner Music App und der USB Audio Player nacheinander, ob sie Zugriff auf den Mojo bekommen dürfen. Ich habe zuerst mal getestet, ob die Pioneer Music App mit dem Mojo funktioniert. Ja, das tut sie. Bedeutet, dass vermutlich alle externen DACs mit dem Pioneer funktionieren. Der USB Audio Player funktioniert auch bestens. Mir ist aber aufgefallen, dass der USB Audio Player nur den internen Speicher und die microSD-Karte in Slot 1 erkennt. Slot 2 erkennt der Player nicht. Über die Pioneer Music App wird natürlich alles erkannt. Zu Streaming Diensten kann ich nichts sagen, da ich keine nutze.

Nur ganz kurz zum Sound (habe wirklich nur etwa eine Stunde reingehört).
Angeschlossen habe ich den Beyerdynamic T5p (2 G.). Die Lautstärke ist völlig ausreichend. Die maximale Lautstärke ertrage ich nicht.
Der Sound ist sehr sauber und leicht warm. Der Chord Mojo am Pioneer hat bei diesem kurzen, ersten Eindruck etwas mehr Bass und spielt lauter.

Zur Wiedergabedauer sagt das Handbuch:
16 Stunden bei FLAC 24/96, 18 Stunden bei MP3@320 und 12 Stunden bei DSD (5,6).

Ersteindruck: Ausgezeichnet

Bilder folgen heute Abend.

Grüße

Carsten
Guten Morgen Carsten,

danke für deine Eindrücke.

Wenn möglich, könntest du irgendwelche Vergleiche mit anderen DAPs machen (z.B. AK3xxer Reihe, Fiio, Onkyo, Sony usw...)?

Danke und Gruß
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.01.2017, 17:23
Lebensgeist Lebensgeist ist gerade online
 
Registriert seit: 29.12.2014
Beiträge: 383
Standard

Zitat:
Zitat von Iverson03 Beitrag anzeigen
Guten Morgen Carsten,

danke für deine Eindrücke.

Wenn möglich, könntest du irgendwelche Vergleiche mit anderen DAPs machen (z.B. AK3xxer Reihe, Fiio, Onkyo, Sony usw...)?

Danke und Gruß
Hi,

sorry, ich hatte bisher nur Smartphone/DAC Kombinationen. Mit anderen DAPs kann ich nicht vergleichen. Vergleiche zwischen dem Pioneer und dem ifi micro iDSD und dem Chord Mojo kann ich (irgendwann) mal machen.

Hier ein paar Unboxing-Fotos:









Grüße

Carsten
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.01.2017, 17:44
Lebensgeist Lebensgeist ist gerade online
 
Registriert seit: 29.12.2014
Beiträge: 383
Standard

Noch ein paar Bilder.







Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.01.2017, 22:20
wolf wolf ist offline
 
Registriert seit: 27.01.2010
Beiträge: 58
Standard

Ein Vergleich mit genau den oben genannten DA Wandlern/KHV wäre tatsächlich sehr interessant.
Da ich den Mojo ebenfalls besitze.

Ich würde den Pio überwiegend mit Tidal nutzen, da ich nicht sooo viele Files besitze - nutzt Du evtl Tidal und kannst dazu auch noch etwas sagen (Bedienung)?
__________________
Ton: Neumann KH420 (3), KH120 (4), Subwoofer (4)
Bild: JVC X 7000, Lumagen Radiance Pro (19pt Cube Calibration via Lightspace, Calman)
KH: Shure KSE1500, Hifiman Edition X v2, Beyerdynamic T5p 2gen, Chord Mojo
Quellen: häufig wechselnd
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:59 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de