open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Trinaurale Hörkultur > Grundlagen der Trinaural-Technik
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Grundlagen der Trinaural-Technik Beschreibungen und Grundlagen des trinauralen Hörens

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.03.2011, 16:16
Replace_David Replace_David ist offline
 
Registriert seit: 16.11.2008
Beiträge: 1.037
Standard Messungen Trinaural vergleichsweise zu Stereo

Wie angekündigt, habe ich heute weitere Messungen gemacht, dieses Mal mit einem Trinaural-Setup.

Dabei ging es mir hauptsächlich darum, zu vergleichen wie sehr sich beim Hören außerhalb des Sweetspots der Schalldruckverlauf ändert.

Dazu unten nochmals die Grafik zu den Messungen im Stereomodus. Die grüne Kurve ist die bei Mikrofonposition exakt in der Mitte (beim Hörplatz). Die anderen Linien sind die, wo ich das Mikrofon stufenweise um jeweils 2cm aus dem Mittel rausbewegt habe (2, 4, 6, 8cm).

Man sieht deutlich, wann welche Frequenzen sich auslöschen. Und auch, dass es nach einer kompletten Phasendrehung wieder zum "Gleichklang" kommt, dafür aber bei halber Frequenz zu neuen Auslöschungen. Das könnte man in Oktavschritten mehrmals fortsetzen, theoretisch bis ins Tieftonbereich.

Wichtiger ist aber, um welche Größenordnungen es dabei geht. Und das sind im konkreten Fall gute 12-14dB. Dazu noch kommt es bereits ab ca. 1,5kHz zu stärkeren Phasenproblemen.




Zu den heutigen Messungen:

Der Einfachheit halber bin ich dazu in meinen großen Kellerraum gegangen, weil dort Trinaural schon aufgebaut ist. Allerdings mit meinen eigenen Boxen. Aber ohne meiner großen Kelleranlage, sondern mit 3 Stk. meiner Aktivboxen für den Verkauf (außen ein Paar Attacca und mittig ein Stk. Staccato).

Der Hörabstand ist dort etwas größer, nämlich 2,7m. Dort habe ich auch das Mikrofon hingestellt und zuerst einmal die beiden äußeren Boxen in Betrieb genommen. Nach mehreren Versuchen habe ich das Mikrofon dann genau in die Mitte gebracht. Dabei geht es tatsächlich um Millimeter.

Erst wenn sich beide Kurven über den gesamten Bereich ausschließlich addieren, kann man sicher sein, dass es keine Phasendrehung gibt.

Danach habe ich die Centerbox in Betrieb genommen. Durch den doch weitgehend anderen Schalldruckverlauf dieser Box ist es gar nicht so einfach gewesen (genau genommen ist das gar nicht möglich), wieder über den ganzen Bereich zur Addition zu kommen.
Letztlich ist es aber ganz gut gelungen.

In der ersten Grafik sieht man die drei Boxen einzeln und (oberster Schrieb) in Addition.
Gelb= links
Rot= Rechts
Grau= Center

Darüber besagte Addition aller Boxen in Rosa.



Jetzt zu dem was passiert, wenn man das Mikrofon - wie gehabt - 4 mal um je 2cm nach links verschiebt:



Und nach rechts:



Man sieht, es passiert weniger als bei Stereo! Und vor allem auch erst weiter oben beginnend.
---------------------------------------------------

Eigentlich wollte ich im gleichen Raum sowohl Stereo als auch Trinaural vergleichen, aber dazu hätte ich die genaue Trinaural-Boxenposition zerstören müssen und das wollte ich dann doch nicht.

Denn worum es geht, ist auch so zu erkennen und zwar ziemlich eindeutig.

Wir wissen schon über mehrere Hörversuche und Berichte, dass es bei der Trinaural Wiedergabe weniger dramatisch ist, wenn man nicht genau in der Mitte sitzt.
Jetzt ist es auch durch ein paar Messungen bestätigt.

Gruß
David
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.03.2011, 19:50
Thias Thias ist offline
 
Registriert seit: 09.02.2010
Beiträge: 213
Standard AW: Messungen Trinaural vergleichsweise zu Stereo

Hallo David, vielen Dank für deine sehr aufschlussreichen Messungen.
Es ist doch schön, wenn sich die Theorie in der Praxis bestätigt
Ich höre nun schon über 2 Monate mit meinem behelfsmäßigem Tri.
Habe noch nichts nervendes entdeckt....

Auf dem ersten Tri-Diagramm wundert mich allerdings etwas die Addition.
Warum schwankt die Summe deutlich stärker als die Einzelboxen (Senke bei 2-4 kHz)? Strahlen die unterschiedlichen Boxen doch mit unterschiedlichen Phasen ab? Wenn nur eine Box gemessen wird, hat man im Schalldruck ja nur den Betrag und die Phase spielt keine Rolle. Unterschiedliche Phasen kommen ja erst in der Addition zur Geltung, was die Senke bewirken könnte.
Identische Boxen scheinen doch eine sehr große Bedeutung zu haben und wahrscheinlich kann man das schon gute Ergebnis noch mehr verbessern.
__________________
... mit (audio)vielen Grüßen
Thias

Meine DIY-HiFi-Kette
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.03.2011, 21:05
Replace_David Replace_David ist offline
 
Registriert seit: 16.11.2008
Beiträge: 1.037
Standard AW: Messungen Trinaural vergleichsweise zu Stereo

Nachdem ich heute auch messtechnische Erfahrungen gesammelt habe, kann ich nur dringend von unterschiedlichen Boxen für Trinaural abraten.

Es reichen schon die li/re Unterschiede, die durch Raumunsymmetrien entstehen. Hat die Centerbox dazu auch noch andere Übergangsfrequenzen, andere Filter/Filtersteilheiten und sich daraus ergebende andere Phasendrehungen, kommt man - zumindest messtechnisch - nie auf einen grünen Zweig.

Inwieweit man das auch hören kann, steht auf einem anderen Blatt.

Gruß
David
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.03.2011, 21:30
AktivStudio AktivStudio ist gerade online
Gewerblicher Teilnehmer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 1.309
Standard AW: Messungen Trinaural vergleichsweise zu Stereo

Zitat:
Zitat von hifiaktiv Beitrag anzeigen
Nachdem ich heute auch messtechnische Erfahrungen gesammelt habe, kann ich nur dringend von unterschiedlichen Boxen für Trinaural abraten.

Es reichen schon die li/re Unterschiede, die durch Raumunsymmetrien entstehen. Hat die Centerbox dazu auch noch andere Übergangsfrequenzen, andere Filter/Filtersteilheiten und sich daraus ergebende andere Phasendrehungen, kommt man - zumindest messtechnisch - nie auf einen grünen Zweig.

Inwieweit man das auch hören kann, steht auf einem anderen Blatt.

Gruß
David
Hi,

Trinaural habe ich nur an einem Tag bei Claus gehört.
1 x 3 identische Lautsprecher und 1 x anderer Center.

Für mich persönlich würden ein Setup mit gemischten Lautsprechern nie in Frage kommen.

Verwendung von drei gleichen Lautsprecher würde ich persönlich dringend anraten, da deutlich homogener und klar hörbar.

Vielleicht auch für den Thias ganz wichtig, da dies jetzt mit Messungen auch bestätigt wurde.
__________________
Gruß Romeo


www.aktivstudio.at
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.01.2012, 13:18
jimtonic jimtonic ist offline
 
Registriert seit: 25.11.2010
Beiträge: 28
Standard

Hallo,

dazu muss man sagen, daß die 3 unterschiedlichen Lautsprecher bei Claus sich schon sehr ähnlich waren. Falls du das Setup beim "Trinauralen Wochenende" meinst und ich mich recht entsinne waren das L/R Geithain RL940 und als Center RL933k. Dennoch muss ich sagen, haben die 3x MO-2 im kleinen Raum auch für mich deutlich besser funktioniert.

Gruß Jim
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kopfhörer Messungen Diskussions Thread cucera Alles Mögliche um Kopfhörer 27 17.11.2014 03:05
Externe Soundkarte für Messungen matze81479 Elektrisches Room-Tuning 11 06.08.2012 18:15
LS-Messungen im Hörraum Replace_David Mechanisches Room-Tuning 74 05.03.2011 13:52



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:03 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de