open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Forum für emotionales Hören > Als Gastgeber und als Gast
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Als Gastgeber und als Gast Hier gehören die Hör-Berichte von Besuchen hin

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.12.2016, 00:10
Amerigo Amerigo ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2008
Beiträge: 1.730
Standard Musiker, bitte helft: Dynaudio BM5 MKII

Bitte helft mir! Ist jetzt kein Witz, ich bin am Ende meiner Weisheit. Böse Zungen behaupten, das kann nicht viel sein.

Situation: Mein Freund, Gitarrist wie ich, hat ein Tonstudio. Er spielt ausschliesslich Rammstein, das ist Metal auf ca. 5 dB Dynamik begrenzt, seine Gitarre hat aktive Pickups (EMG). Er hört sich das ausschliesslich auf Dynaudio BM5 MKII an, etwas Anderes hat er nicht im Studio. Den direkten Sound aus einem Amp hört er nie, es geht alles über sein Interface auf seine Dynaudio.


Mein Problem: Ich werde krank davon. Egal, welcher phantastische Amp im Studio steht, er nimmt alles über Mikrophon ab, schlauft es über seine Elektronik und hört es im Raum über seine Dynaudio ab. Ich kriege Kopfschmerzen davon! Mir wird übel, und ich bin nach 10 Minuten frustriert, weil überhaupt nichts rüberkommt. Kein Druck, kein Klang, kein gar nichts es klingt alles nur dünn und langweilig.

Er versteht nicht, wo mein Problem ist. Er findet seine Dynaudio "teures Studiomaterial" und ich finde es "den letzten Dreck, den ich je gehört habe". Er ist nicht mal bereit, sich mal grössere Genelec oder gar Geithain anzuhören, weil seine Dynaudio "passen zum Raum". Das tun sie natürlich nicht, er hört nur ihm Nahfeld dieses dünne geplärre.

Heute habe ich bemerkt, dass es keine Rolle spielt, ob ich meine 5000-EUR Gibson oder eine 200-EUR ESP anschliesse, es klingt eh' alles nur völlig ausgesteuert und überdreht. Meine Gibson klingt wie der letzte Dreck


Helft mir bitte, ich finde keinen Ansatz mehr, ihm mein Problem mit seinem Sound zu erklären. Unterdessen gefährdet das sogar unsere Freundschaft, ich kann mir diesen plärrigen Sound nicht mehr antun, ich werde krank davon.

Soll ich ihm einfach mal gescheite LS hinstellen? Geithain 933? Oder was tu ich? Es geht um die Wiedergabe von Gitrarren, in realer Dynamik, in voller Klangfarbe mit allen Obertönen, mit dem ganzen Spektrum ohne irgendwelche Limiten.

Gruss

David
__________________
We are stuck with technology when what we really want is just stuff that works.

Geändert von Amerigo (17.12.2016 um 00:17 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.12.2016, 01:32
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 515
Standard

Zitat:
Zitat von Amerigo Beitrag anzeigen
Helft mir bitte, ich finde keinen Ansatz mehr, ihm mein Problem mit seinem Sound zu erklären. Gruss David
Hallo David,

in diesem einen Satz steckt das ganze Dilemma bereits drin. Wieso musst Du ihm DEIN Problem mit SEINEM Sound erklären...? Er hat doch keine Probleme, nur DU hast ein Problem. Und nun erwartest Du eine Art Patentrezept wie man IHN dazu bringen kann sich und seine Überzeugungen zu ändern...?

Vergiss es...! Was Du da schilderst hat nach meiner Auffassung nichts mit Sounds, mit unterschiedlichen Lautsprechern usw. zu tun. Es ist aus meiner Sicht ein dummer Machtkampf, den jeder von euch gewinnen will. Freunde tun Dinge gemeinsam, und schon gar nicht kämpfen sie gegeneinander um "Sieg oder Niederlage" oder wollen den anderen dazu bewegen etwas zu tun was er nicht will oder zu unterlassen was ihm wichtig ist.

So wie Du es schilderst, tragt ihr nach meiner Einschätzung eine Art "Krieg auf zwischenmenschlicher Ebene", auf der Beziehungsebene aus. Du willst einen Rat...? Sollst Du haben: Lass ihn hören womit immer er will, und wenn Dir davon schlecht wird geh nicht mehr hin. Eigentlich ganz einfach, findest Du nicht...?

Viele Grüße: Janus...
.
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.12.2016, 11:14
KSTR KSTR ist offline
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 1.433
Standard

My 2ct.:
Dynaudios waren noch nie als spritzig bekannt, und diese BM5-Böxchen erst recht nicht.

Und mit nem typischen Metal-Amp (sagen wir, zB ein ENGL, oder hat es bloß für einen Bugera gereicht?) kommt schon mal eh keine Dynamik oder Transienten von vorneherein, und je nach Speaker und Mic wird dies auch nicht besser.

ME geht akzentuierter Metal-Sound zB so : Les Paul oder besser ne Power-Tele mit Steg-HB (zB ne G&L) im Falle von Drop-Tunings, etwas Boost+LowCut mit 'nem Tube-Screamer, als wichtigste Ingredienz dann ein 2203 oder 2204 auf 'Vollgas' (Master natürlich nicht), 4x12 mit guten Chassis (WGS) und OHNE Rückwand, ein richtig gutes Mic (Royer).
Das Problem: da muss man halt auch richtig sauber spielen können, schludern und sich durchschummeln is nich.

Und als Abhöre dann etwas was die Urgewalt von so einem Setup auch rüberbringen kann, was auf gute, PA-inspirierte LS hinausläuft, zB Strauss SE-MF-1 oder Meyer X-10, oder etwas größeres aus dem Bausatzprogramm von Achenbach, zB die Monitor 38, Duett 12 oder Duett 15, oder ein Dreiweger wie die Trinity 15, alle mit sehr gutem P/L-V.

Elementare Raumakustik-Maßnahmen sind ebenfalls Pflicht, auch beim Nahfeldhören, was zB mit der Monitor 38 -- als Koax -- auch sehr gut geht und die ich deshalb empfehlen würde. Geht auch in kleinen Räumen wunderbar.
__________________
"Der Metatarsus IV ist mehr als nur im apikalen Viertel skopuliert."
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.12.2016, 11:15
OpenEnd OpenEnd ist offline
OpenEnd Admin
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 6.794
Standard

Hallo David,

man kann erwachsene Menschen nicht erziehen, man kann ihnen lediglich etwas vorleben. Das kann dein Freund assimilieren ... oder auch micht.
Vielleicht hat er auch einen Hörschaden und sein Geplärr klingt gut für ihn.

Einem alten Freund von uns habe ich vor Jahren schon empfohlen, seinen Sound so einzustellen, wie es ihm gefällt. Er hat das dann so gemacht und es wurde schon etwas schwierig, wenn wir bei ihm hörten. Er hatte nämlich eine ausgeprägte 4kHz Senke in seinen Ohren.

Jeder mag so hören, wie es ihm gefällt.

Grüssle vom Charly
__________________
Andersdenkende denken oftmals anders als man denkt
Wohnort: Obertraubling bei Regensburg
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.12.2016, 18:30
Amerigo Amerigo ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2008
Beiträge: 1.730
Standard

Zitat:
Zitat von Janus525 Beitrag anzeigen
Wieso musst Du ihm DEIN Problem mit SEINEM Sound erklären...? Er hat doch keine Probleme, nur DU hast ein Problem.
.
In der Konsequenz werde ich nicht mehr bei ihm hören können, ich kriege davon Kopfschmerzen und die Höhen sägen in meinen Ohren. Diese kleinen Dynaudios machen mich echt fertig. Das ist schade, denn eigentlich könnten wir Stunden mit Musizieren verbringen. Mir brummt aber danach stundenlang der Schädel und meine Ohren sind tagelang "zu".

Zitat:
Zitat von KSTR Beitrag anzeigen
My 2ct.:
Und mit nem typischen Metal-Amp (sagen wir, zB ein ENGL, oder hat es bloß für einen Bugera gereicht?) kommt schon mal eh keine Dynamik oder Transienten von vorneherein, und je nach Speaker und Mic wird dies auch nicht besser.
Eigentlich hört er nur "Guitar Rig 5". Aber jetzt war ausnahmsweise ein Randall Amp (RH150) dort, an einer 4x12 im akustisch isolierten und gedämmten Aufnahmeraum. Von dort geht es dann raus an die Abhöre, eben die vermaledeiten Dynaudio BM5.

Sprich: ich hatte mich auf den Randall gefreut, aber eigentlich habe ich den gar nicht zu hören bekommen. Was ich gehört habe, war der mit Mikrofon abgenomme Sound, durch Guitar Rig gequetscht und mit den Dynaudios in den Raum geplärrt.

Zitat:
Zitat von OpenEnd Beitrag anzeigen
man kann erwachsene Menschen nicht erziehen, man kann ihnen lediglich etwas vorleben. Das kann dein Freund assimilieren ... oder auch micht.
Vielleicht hat er auch einen Hörschaden und sein Geplärr klingt gut für ihn.
Vielleicht hört er mal meine TMR. Obwohl, HiFi findet er unter seiner Würde. Ich werde ihm wohl grosse Genelec hinstellen, die bekomme ich von meinem Freund und Händler vermutlich ausgeliehen.

Gruss

David
__________________
We are stuck with technology when what we really want is just stuff that works.

Geändert von Amerigo (17.12.2016 um 18:39 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.12.2016, 13:33
das.ohr das.ohr ist offline
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 12
Standard

Hallo David,

Ich sehe bei deiner Beschreibung eigentlich auch nicht die BM5 als das eigentliche Problem. Eher welche Mikrofone wurden wie und in welchem Abstand zur Abnahme benutz, wie sind die Lautsprecher (Abhöre) im Raum aufgestellt und eingestellt (Eingemessen?), welche Kompression wurde wie eingestellt, wie ist das Material klanglich bearbeitet ... usw.

Ich denke, das der Austausch von der Dynaudio auf einen ähnlich teuren Monitor absolut nichts bringt ...

einen schönen vierten Advent
Frank
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.12.2016, 13:58
AIR AIR ist offline
-
 
Registriert seit: 01.12.2008
Beiträge: 2.069
Standard Aufnahme - Abhöre

.
Aufnahme

Wenn ein Mikrofon direkt vor einem Gitarren Lautsprecher den Sound aufnimmt, beinhaltet die Aufnahme einen deutlich anderen Sound als den, den der Lautsprecher in den Raum abstrahlt.

Das Mikrofon erfasst die Schallwellen im Nahfeld, an einem ganz bestimmten Punkt (Abstrahlwinkel).

Wie klingt es dort, an diesem Punkt?

Würde man dort ein Ohr platzieren, käme man dem Sound auf die Spur.
(Bitte nicht bei hohen Lautstärken tun!!!)


Abhörlautsprecher

Abhörlautsprecher sollten eigentlich die elektrischen Signale 1 : 1 wandeln und zu Gehör bringen.
Das sie das i.d.R. nicht tun, dürfte mittlerweile bekannt sein.

Unabhängig vom Eigenklang durch Fehler bei der Wandlung, können Abhörlautsprecher aber auch nur das wiedergeben, was aufgenommen wurde.

Wenn es nun das hellere, dünnere Signal im Nahfeld eines Gitarrenlautsprechers ist, dann muss es auch entsprechend klingen . . . nämlich heller und dünner als der Gitarrenlautsprecher in mehreren Metern Entfernung!


Fazit

Die Erwartungshaltung, dass auf einer Aufnahme der Klang eines Instruments originalgetreu enthalten ist, wird selten erfüllt werden, zumal das oftmals gar nicht das Anliegen bei der Aufnahme, deren Zielsetzung ist.

Folglich kann beim Abhören der Aufnahme der Sound zum Beispiel eines Gitarrenlautsprechers nicht gehört werden!

Es ist etwas anderes, künstliches!


Gruß
AIR





__________________
gewerblicher Teilnehmer
www.weidlich-audio.de
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.12.2016, 12:00
Amerigo Amerigo ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2008
Beiträge: 1.730
Standard

Zitat:
Zitat von AIR Beitrag anzeigen
.
Wie klingt es dort, an diesem Punkt?

Im schallisolierten Raum, direkt vor der 4x12 Box klingt es genau so, wie ein Randall zu klingen hat.

Auf der Abhöre muss irgendeine Art von Klirr vorhanden sein. Irgendwas ist es, was in meinen Ohren schmerzt. Wir werden das austesten, habe gerade einen nächsten Termin mit meinem Freund abgemacht.

An den LS liegt es wohl wirklich nicht. Vielleicht Clipping? Mikrofonklirr? Wie gehe ich am besten vor, um das zu finden?

Zitat:
Zitat von das.ohr Beitrag anzeigen
Ich denke, das der Austausch von der Dynaudio auf einen ähnlich teuren Monitor absolut nichts bringt ...
Sehe ich jetzt auch so. Und ich verstehe nicht mal mehr den Nutzen eines "teureren" LS für die selbe Aufgabe, am selben Ort.

Trotzdem hab ich ein Problem zu lösen :-)

Gruss

David
__________________
We are stuck with technology when what we really want is just stuff that works.

Geändert von Amerigo (19.12.2016 um 12:05 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.12.2016, 16:12
das.ohr das.ohr ist offline
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 12
Standard

Hallo,
wie schon gesagt, ich würde am Mikrofon ansetzen.

Hersteller und Bauart wäre ja erst einmal egal, die billigste Kröte sollte es nicht sein. Nierencharakteristik, 10cm vor dem Amp mittig zum Lausprecher und dann 45° drehen, dass das Mikro auf die seitliche Membrane schielt. Klangregelung erst einmal komplett aus, Gain am Pult anpassen .... kann auch sein, dass der Eingang schon gezerrt hat?

Viel Glück
Frank
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.12.2016, 18:40
rook rook ist offline
 
Registriert seit: 09.02.2012
Beiträge: 252
Standard

Peter Weihe im Interview. Sehr viele gute Informationen und dazu noch kurzweilig.

http://www.delamar.de/interview/pete...software-9509/
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Musiker über Tannoy Replace-Kellerkind Tannoyforum 34 09.04.2014 20:12
Biete: Dynaudio Focus 110a schwarz + Dynaudio Stands 1 onkel_jürgen Audiogeräte und Zubehör 2 14.10.2013 13:52
Bob Berg - Erinnerungen an einen großen Musiker Hifi-Tom Hifi & High End Studio W 0 08.01.2013 12:01
Dynaudio Air 20 OpenEnd Aktive Vollbereichssysteme 0 15.12.2007 18:58
Dynaudio MA-1 OpenEnd Aktive Vollbereichssysteme 0 12.12.2007 23:35



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:13 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de