open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Forum für emotionales Hören > Was emotionale Hörer bewegt
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Was emotionale Hörer bewegt Hier gehört alles hin, was empfunden und nicht gemessen wird

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 01.09.2010, 11:52
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.061
Standard AW: Cannabis als Medikament Joints helfen Schmerzpatienten

Zitat:
Jegliche Behandlung basiert aber auf einer konkreten individuellen medizinischen Indikation
So ist es.

Gruß
Franz
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 01.09.2010, 12:10
Höhlenmaler Höhlenmaler ist offline
 
Registriert seit: 29.11.2007
Beiträge: 3.469
Standard AW: Cannabis als Medikament Joints helfen Schmerzpatienten

Cannabis , Hanf, ist eine uralte Pflanze, die wenn sie nicht verboten wäre und sozusagen überall von Amts wegen ausgerottet würde, an jeder Ecke wie Unkraut wachsen könnte. Hanf ist eine Kulturpflanze, die aufgrund von Lobbyarbeit der Baumwollindustrie und rechter, religiöser Kreise, seit der Mitte des letzten Jahrhunderts geächtet wird. Es gibt eine Menge Pflanzen die viel gefährlicher sind, die in jeder unserer Grünanlagen wachsen. Wenn Du die, Teile davon, Früchte, isst, bist Du krank oder möglicherweise von schlimmerem bedroht.

Hanf in seinen Naturformen kann ohne Dünger und Pflanzenschutzmittel gedeihen. Kann aber sein, daß seine gentechnisch veränderten Formen Hilfe auf dem Feld benötigen und der Bauer, der diesen Hanf anbaut, für viel Geld diesen genetisch angepassten Samen nur bei bestimmten Anbietern erwerben kann. Dort wird er dann auch darauf angewiesen sein, die Mittel zusätzlich zu erwerben, die seine Ernte und den Ertrag sichern. Am Ende stehen dann die künstlich erzeugten Hanfprodukte in der Apotheke, wo sie für viel Geld angeboten werden. Lifestyle Produkte, Wellnessprodukte, all das Zeugs woraus das hergestellt wird gibts sowieso in der Natur. Zuerst zu viel tierisches Fett fressen, zuviel Zucker, zuviel Aromastoffe und Geschmacksverstärker, anschliessend ab in die Apotheke. Die Wellen der Empörung und Ablehnung die den Hanf betreffen, sind in meinen Augen ziemlich irre. Das was schon immer da ist und verfügbar wäre wird geächtet, anschliessend von profitorientierten Hanf Verteuflern auf legalem Wege nur ein wenig genetisch verändert wieder angeboten. Das ist eine gute Strategie. Zuerst das Verbot um dann die gleiche Sache leicht verändert mit auf einmal positiv gewendeten Begriffen wieder auf den Markt zu bringen.

Die Stichworte: Fühlen, Denken, Gedächtniss, Wahrnehmung, Körpererleben und Kommunikation können genausogut im Zusammenhang mit allem anderen gesetzt werden und je nach dem mal Negativ, oder auch mal Positiv in Erscheinung treten. Man nehme nur mal Lautsprecherkabel .... Bei dem einen steigt die Freude, bei dem anderen der Blutdruck, der eine entspannt sich beim hören, der nächste rennt in die Werkstatt um das Kabel zu prüfen. Die Kommunikation nimmt anschliessend merkwürdige Formen an. Das Denken setzt aus oder kann auch stark eingeschränkt zum Starrsinn führen. Fühlen und Wahrnehmung werden von verschiedenen Menschen im Umgang mit Kabeln nicht gleich erlebt. So ähnlich dürfte das auch mit dem Hanf sein. Der eine säuft Schnaps oder Bier bis zum Umfallen, der nächste belässt es bei einem Gläschen. Der eine fährt sich rasend schnell mit dem Auto tot, der nächst will nur in den nächsten Supermarkt.

Aber, vor der Erfindung des Rades ist vor langer Zeit auch immer wieder gewarnt worden. Man weiß heute, es hat nix genutzt. Genauso ist es mit Lautsprecherkabeln und wohl auch mit dem Hanf. Als alte Kulturpfllanze sollte man ihm den Platz lassen, den er selbst von sich aus einnehmen kann. In der heutigen Zeit breiten sich an vielen Orten allerhand Pflanzen und Tiere aus, die aus ihren angestammten Verbreitungsgebieten überall hin vertrieben worden sind. Auch darunter sind unauffällige, sogar schöne, aber sogar dann schon giftig wirkende, wenn man sie nur berührt wenn die Sonne scheint. Man sollte sich deswegen von den das Cannabis verteufelnden Hänflingen nicht in die Irre führen lassen und, nicht mehr davon konsumieren, als es verträglich ist. Auch zuviel Zucker mit Sahne ist eben auch nicht immer gesund.

Prost.

.
__________________
Gruß Ingo
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 01.09.2010, 12:21
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.061
Standard AW: Cannabis als Medikament Joints helfen Schmerzpatienten

Sorry Ingo, aber ich denke, du hast oder willst gar nicht verstehen, was ich gemeint habe. Mir geht es um eine Verharmlosung eines Wirkstoffes, der recht einseitig auf die Schmerzbehandlung bezogen ist ohne auf die Gefahren damit hinzuweisen. Nicht ohne Grund fällt Cannabis unter das Betäubungsmittelgesetz. Das mit Kaffe, Zucker oder anderen Dingen in Verbindung bringen zu wollen, geht schlicht an der Realität vorbei. Alles kann grundsätzlich krank machen, wenn es im Übermaß genossen wird.

Darum geht es hier aber überhaupt nicht. Hier wird der Wirkstoff THC als Medikament propagiert. Da wird man wohl noch auf die Risiken hinweisen dürfen und überhaupt zur Sprache bringen dürfen, daß ich es als falsch, gar gefährlich ansehe, so etwas in einem HiFi-Forum öffentlich zu thematisieren. Ein solches Thema gehört dorthin, wo es hingehört: In eine ärztliche Beratung.

Jetzt halte ich mich besser hier zurück, kann nur noch mit dem Kopf schütteln.

Gruß
Franz
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 01.09.2010, 12:52
Sam Sam ist offline
 
Registriert seit: 03.12.2008
Beiträge: 2.644
Standard AW: Cannabis als Medikament Joints helfen Schmerzpatienten

Ich bin der Meinung das Rauschmittel aller Art nicht verharmlost werden sollten. Dies gilt auch und gerade für Alkohol welcher bekanntermaßen nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fällt.

@Franz

hätte es die verschiedensten Rauschmittel nie gegeben, würden einige Sternstunden aus Deiner (unserer) Plattensammlung eben auch nicht existieren.

Wie also entscheiden ?
__________________
Gruß
Sam

"Limited Sound in any form is not High End!!!"
Alfonso Viladoms
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 01.09.2010, 13:00
OpenEnd OpenEnd ist offline
OpenEnd Admin
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 6.828
Standard AW: Cannabis als Medikament Joints helfen Schmerzpatienten

Hallo Ingo,

sehe das ganz genauso.

Ein jedes Medikament ist ein Gift. Es kommt immer auf die Dosierung an.

Über das Verteufeln von THC kann ich auch nur den Kopf schütteln. Die Nebenwirkungen und Wirkungen treten bei Alkohol auch auf. Da sind sie aber anscheinend in Ordnung.

Grüßle vom Charly
__________________
Andersdenkende denken oftmals anders als man denkt
Wohnort: Obertraubling bei Regensburg
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 01.09.2010, 13:01
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.061
Standard AW: Cannabis als Medikament Joints helfen Schmerzpatienten

Sam, was ist das denn für eine verquere Argumentation - und für was überhaupt, wenn du schreibst:

Zitat:
hätte es die verschiedensten Rauschmittel nie gegeben, würden einige Sternstunden aus Deiner (unserer) Plattensammlung eben auch nicht existieren.

Wie also entscheiden ?
Nur zur Klarstellung: Ich bin weder für noch gegen THC als eine Form der Schmerzbehandlung. Das ist eine Frage, die andere beantworten sollten. Einer Therapieform geht eine Anamnese, eine Diagnostik voraus. Eine Therapie bedarf auch einer Prognose. Hier mal locker vom Hocker darüber zu schreiben, halte ich dem Thema für unangemessen.

Vielleicht bin von Berufs wegen bei dem Thema etwas überempfindlich. Aber ich kann robinson da nur zustimmen. Betreue genügend Patienten aus den Rheinischen Landeskliniken, die genau davon betroffen sind.

Gruß
Franz
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 01.09.2010, 13:01
robinson
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Cannabis als Medikament Joints helfen Schmerzpatienten

@Franz,

völlige Zustimmung! Ich weiss wohin ein unkontrollierter "Genuß" solch einer "harmlosen" Droge wie Cannabis führen kann...und das hat überhaupt nichts mit der Alkoholdiskussion zu tun.

Geändert von robinson (01.09.2010 um 13:04 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 01.09.2010, 13:04
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.061
Standard AW: Cannabis als Medikament Joints helfen Schmerzpatienten

Charly,

THC wurde von niemandem hier "verteufelt". Es wird von einigen darauf hingewiesen, es im rechten Zusammenhang zu betrachten, das ist etwas grundlegend anderes als das, was du geschrieben hast.

Gruß
Franz
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 01.09.2010, 13:05
Höhlenmaler Höhlenmaler ist offline
 
Registriert seit: 29.11.2007
Beiträge: 3.469
Standard AW: Cannabis als Medikament Joints helfen Schmerzpatienten

Zitat:
Zitat von Franz Beitrag anzeigen
Sorry Ingo, aber ich denke, du hast oder willst gar nicht verstehen, was ich gemeint habe. ...Hier wird der Wirkstoff THC als Medikament propagiert. ...Ein solches Thema gehört dorthin, wo es hingehört: In eine ärztliche Beratung.
Ich war eben nach meinem Beitrag zur Massage. Wegen meinem Rücken. Der Masseur ist wirklich sehr gut. Auch wenn das THC als Medikament angewendet werden soll, man spricht doch immer über die Weh-Wehchen oder Krankheiten und die Medikamente. Sogar im TV sprechen seit Jahren immer wieder Politiker, Laien, Ärztevertreter, Lobbyisten über Medikamente, Krankenversorgung, die Kosten, wer verdient, wer draufzahlt, wem geholfen wird, wem nicht, was hilft, was nicht, was Placebos sind, was Voodoo, was tatsächlich hilft, wem geholfen worden ist, wem nicht geholfen werden konnte usw usw. Weswegen sollten wir das nicht tun? Ein wenig Talk rund um die Gesundheit und dem, wie in diesem Falle THC, also ursprünglich die Inhaltsstoffe der alten Kulturpflanze Hanf, wie die damit in Verbindung steht, stehen könnte, oder vieleicht doch nicht .... Man muss das Thema auch nicht sofort zu starrsinnig anfassen. Das wäre ja noch schöner. Betroffene sollten das Maul halten und die Ärzte besprechen dann alles unter sich. Vielleicht auch nur in Latein, so wie früher die Predigt in der Kirche. Die Betroffenen, sollten gar nicht verstehen, worum es sich handelt, die sind eh zu doof.
Man kann, wenn man es denn möchte, so ein Thema aus den heiligen Höhen der Spezialisten herunterholen, auf eine allgemeinverständliche Ebene, die jeder verstehen kann, wenn er es denn mag. Hanf dürfte einigen bekannt sein. Nicht alle werden daran zu Grunde gegangen sein. Und der daraus isolierte Stoff THC wird so auch schon auf die eine oder andere Weise ins Bewusstsein der verschiedensten Musikhörer gerückt sein, ohne daß die davon Schaden genommen haben müssen. Kann ja sein, daß ein paar von uns davon jeck geworden sind. Keine Ahnung. Selbst merkt man das ja nicht unbedingt. Aber das können einem die anderen dann ja spiegeln.



.
__________________
Gruß Ingo
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 01.09.2010, 13:12
Willi
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Cannabis als Medikament Joints helfen Schmerzpatienten

Cannabis ist doch nur verboten, weil eine steuerliche Kontrolle schwierig wäre.
Wächst (siehe Höli) theoretisch in jedem schneckenfreien Garten ...
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hilfe! Wer kann bei Hauselektrik helfen??? audiohexe Ediths und Charlys Privatforum 13 22.10.2010 11:05
Ich kann mir nicht helfen,ich glaube wir sind auf einem guten Weg! Claus B Mal eine Mitteilung machen 6 19.05.2008 09:47



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:22 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de