open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Elektrisches Room-Tuning
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Elektrisches Room-Tuning Dieses Forum befasst sich mit den elektrischen Möglichkeiten des Room-Tunings

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.06.2011, 11:43
OpenEnd OpenEnd ist offline
OpenEnd Admin
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 6.840
Standard Verminderung der Auswirkungen von Bass-Moden durch E-Trap

Hallo Freunde,

seit geraumer Zeit gibt es ein Produkt auf dem Markt, welches sich zum Ziel gesetzt hat, die allerorten vorkommenden Bassmoden in Hörräumen zu bekämpfen. Anstatt mit Plattenschwingern oder mit Helmholtz Resonatoren zu arbeiten, geht es bei den e-traps darum, die Wirkung auf elektromechanischem Wege zu erreichen. Man stellt den niederfrequenten Raummoden einfach eine elektromechanische Falle ... die e-trap.
Diese muß natürlich richtig aufgestellt und eingemessen werden. Dann allerdings ist es in groben Zügen um die Raummoden geschehen und es entwickelt sich auch im geschlossenen Raum ein knackiger Bass.
Dazu ist aus meiner Sicht die e-trap garnicht mal so teuer.

Vertrieben wird die e-trap in Deutschland von der Hörzone in München.

Im Angang findet ihr einiges an Informationsmaterial zu dieser Technologie, die aus meiner Sicht einen Königsweg darstellt.

Grüßle vom Charly
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Datenblatt e-trap deutsch.pdf (150,0 KB, 644x aufgerufen)
Dateityp: pdf Kurt eTrap.pdf (1,07 MB, 477x aufgerufen)
Dateityp: pdf PRO AUDIO Review ETRAP.PDF (719,4 KB, 505x aufgerufen)
Dateityp: pdf ResolutionMagEtrap.pdf (283,3 KB, 457x aufgerufen)
__________________
Andersdenkende denken oftmals anders als man denkt
Wohnort: Obertraubling bei Regensburg

Geändert von OpenEnd (20.06.2011 um 00:20 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.06.2011, 12:07
Replace E Replace E ist offline
 
Registriert seit: 07.12.2007
Beiträge: 2.062
Standard

Hallo Charly!

Das klingt absolut überzeugend.
Im Akustik-Vortrag bei Claus wurde das Gerät ja schon erwähnt.

Dürfte für mache das Schwert sein, mit dem sie ihren Gordischen Knoten durchschlagen können.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.06.2011, 13:08
Replace_Mu Replace_Mu ist offline
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 602
Standard

Klingt interessant. Die Frage ist, in welchem Frequenzbereich das Produkt wirkt und was zusätzlich erforderlich ist.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.06.2011, 13:12
Amerigo Amerigo ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2008
Beiträge: 1.749
Standard

Titian hat das im Einsatz, wenn ich mich richtig erinnere.

http://www.zehner.ch/aktiveabsorber.htm

Gruss

David
__________________
We are stuck with technology when what we really want is just stuff that works.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.06.2011, 13:22
OpenEnd OpenEnd ist offline
OpenEnd Admin
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 6.840
Standard

Zitat:
Zitat von Musikrealist Beitrag anzeigen
Klingt interessant. Die Frage ist, in welchem Frequenzbereich das Produkt wirkt und was zusätzlich erforderlich ist.
Hallo Musikrealist,

lt. Datenblattangabe ist der Frequenzbereich von 20Hz - 65Hz spezifiziert. Lt. Ausage von Reinhard von der Hörzone kann man den Frequenzbereich mit einem Trick bis 90Hz erweitern.
Innerhalb dieses Bereiches kann man dann zwei Moden bekämpfen.

Grüßle vom Charly
__________________
Andersdenkende denken oftmals anders als man denkt
Wohnort: Obertraubling bei Regensburg
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.06.2011, 13:31
Replace DEZ Replace DEZ ist offline
 
Registriert seit: 03.06.2009
Beiträge: 227
Standard

Wäre es nicht vielleicht besser, Raummoden erst gar nicht anzuregen ? Die Hauptmoden kann man doch auch z.B. mit einem (analogen) dreifach parametrischen EQ und etwas Messtechnik für relativ wenig Geld eliminieren ? Etwas teurer wird's mit Hardware Convolving, noch billiger am PC usw.

Grüße, dB
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.06.2011, 13:41
bruce
 
Beiträge: n/a
Standard

Manche mögen eben auch auf den Bass nicht verzichten ...
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.06.2011, 13:42
Replace E Replace E ist offline
 
Registriert seit: 07.12.2007
Beiträge: 2.062
Standard

Hi Dezibel!

Wenn man auf die von dir beschriebene Weise die Moden absenkt, bleibt das Ungleichgewicht ihrer Schallverteilung im Raum erhalten.
D. H.: Anderswo ist der Bass dann zu dünn.

Mit der eletronischen Falle kann der Abstrahlpegel bleiben wie er ist - nur das "Zuviel" wird abgesaugt.

Das Gerät kann übrigens für zwei Frequenzen gleichzeitig eingestellt werden.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.06.2011, 15:41
chris feickert chris feickert ist offline
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 257
Standard

Hallo David,
Zitat:
Zitat von Amerigo Beitrag anzeigen
Titian hat das im Einsatz, wenn ich mich richtig erinnere.

http://www.zehner.ch/aktiveabsorber.htm

Gruss

David
das ist richtig. Ich hatte mit Titian ein langes Gespräch über das Teil. Es ist auch absolut schlüssig, das in dieser Form zu lösen. Räume sind nun mal im seltensten Falle perfekt, der EQ ist eine Krückenlösung, da die Energieverteilung beeinflusst wird und dadurch Ungleichgewichte eher noch begünstigt werden.

Sollte ich tatsächlich bei mir mit Moden zu kämpfen haben, so wird dieses Teil das Mittel der Wahl sein. Meine Raumabmessungen sind 7,12 auf 3,85 Meter bei 2,39 Meter Deckenhöhe. Alles schallharte Flächen, Boden Parkett. Fenster ist auf einer Stirnseite, 2,20 Meter breit und 1,15 Meter hoch. Ich habe das mal mit CARA grob simuliert und meine erste Idee einer Diagonalaufstellung erwies sich als richtig. Ich komme so auf rund 2,8 Meter Hörabstand (funzt dann mit der RL930 genauso wie mit der 801K).

Bald werde ich schlauer sein, Gruss,

Chris
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 15.06.2011, 16:42
Replace DEZ Replace DEZ ist offline
 
Registriert seit: 03.06.2009
Beiträge: 227
Standard

Zitat:
Mit der elektronischen Falle kann der Abstrahlpegel bleiben wie er ist - nur das "Zuviel" wird abgesaugt.
Das ist natürlich einleuchtend ....
Zitat:
.... der EQ ist eine Krückenlösung, da die Energieverteilung beeinflusst wird und dadurch Ungleichgewichte eher noch begünstigt werden.
.... und folglich auch das. Jedoch, wenn man es nicht übertreibt besser als gar nichts.

Weiß vielleicht jemand wie das beim e-trap technisch gelöst wird ? Im Gehäuse sind soviel ich gesehen habe zwei Mikros eingebaut - eines vorne, eines hinten. So ganz einfach mit Phase umkehren wird's wohl nicht funktionieren. Arbeitet das Gerät evtl. eher als eine Art 'Druckregler'?

Verbessert sich die Wirkung wenn man mehrere e-traps verteilt im Raum einsetzt bzw. sieht der Hersteller eine solche Anwendungsmöglichkeit vor ?

Grüße, dB
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
BagEnd E-Trap, wie neu ! maasi Audiogeräte und Zubehör 1 28.04.2017 21:32
Bag End e-trap Franz Audiogeräte und Zubehör 2 02.01.2017 20:11
Ausphasen der Anlage - Klangliche Auswirkungen matze81479 Ungesichertes Audio-Wissen 50 03.07.2012 23:50
Können USB-Kabel klangliche Auswirkungen haben? Franz Ungesichertes Audio-Wissen 15 30.08.2010 20:10
Liest sich harmlos,hat aber große Auswirkungen Claus B Neuigkeiten in der Szene 57 26.05.2009 11:16



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:17 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de