open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Otwins Kopfhörer Olymp
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Otwins Kopfhörer Olymp Hier ist der Bereich, in dem sich IKL freie Hörer über höchstwertiges Equipment austauschen können.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 02.12.2012, 16:25
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.344
Standard Bryston BHA-1 Kopfhörerverstärker: Hörbericht

Hallo KH-Freunde,

Wie bereits angekündigt, konnte ich mich vergangene Woche ganz dem Kopfhörerverstärker aus der kanadischen Schmiede Bryston widmen. Ein sowohl klanglich als auch von der Verarbeitung her erstklassiges Teil, für dessen Entwicklung, Prototypenstadium und Fertigstellung sich die Kanadier auch richtig Zeit ließen. Aber hat sich gelohnt - hat sich voll gelohnt. Meine Eindrücke:


























Geändert von lotusblüte (14.09.2013 um 12:43 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.12.2012, 16:48
Truesound Truesound ist offline
 
Registriert seit: 29.07.2011
Beiträge: 3.171
Standard

Ein sehr interessanter Bericht. Der Bryston ist ein sehr sehr neutrales Gerät -keine Frage....an dem die einschlägigen guten Kopfhörer alle Spass dranne machen können! Ich kann dieses Gerät auch nur weiterempfehlen!

Grüße Truesound
__________________
Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

Geändert von Truesound (02.12.2012 um 16:51 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.12.2012, 17:22
Matt Trakker Matt Trakker ist offline
 
Registriert seit: 18.10.2012
Beiträge: 233
Standard

Hallo Otwin,

ein großes Lob von meiner Seite. Wie immer ein absolut tadellos aufbereitetes Review. Klasse!!!

Viele Grüße,

Matt
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.12.2012, 19:16
Sam Sam ist offline
 
Registriert seit: 03.12.2008
Beiträge: 2.678
Standard

Hallo Otwin,

wie immer klasse Bericht der aus meiner Sicht den Nagel auf dem Kopf trifft. Davon konnte ich mich gestern bei ATT-Saar selbst überzeugen.

Aufgrund der Jecklin-Misere war ich ja wieder gezwungen mich neu zu orientieren. Deshalb kam mir das Angebot den Bryston mal ausgiebig einen ganzen Tag hören zu können gerade recht.

Ich habe mit allen Hörern am Bryston meinen Spass gehabt und dennoch konnte ich meinen Favoriten sehr schnell finden: Sennheiser HD800 .

Der Sennheiser HD-800 ist offensichtlich auf ein Verstärker angewiesen der im besten sinne neutral spielt. Erst dann zeigt er sein wahres Gesicht. Natürlich hat mir vor einiger zeit der HD-800 an der Triode schon einen besonderes Erlebnis vermitteln können aber es hatte ja auch seinen Grund warum ich wieder zu Stax wechselte.

All die Seiten die ein HD-800 gezeigt hat wie z.B. etwas Nüchternheit, farblosere Wiedergabe, Grobkörniger Hochton etc. waren offensichtlich Amp-bedingt. Jedesmal wenn ein Amp den HD-800 mit einer bestimmten Richtung beaufschlagen wollte hat es der Senni auch gezeigt und es gab am Ende doch irgendwie ein nörgeln weil es nie ganz stimmte.

Am Bryston sieht die Welt nun anders aus denn hier hörte ich den Sennheiser wie nie zuvor. Allein den glockenklaren Hochtonbereich hätte ich dem Senni vorher nie zugetraut. Gerade weil der Bryston so gerade, so exakt, so neutral spielt profitierte der HD-800 aus meiner Sicht am meisten von Ihm.

Dennoch ist es vollkommen richtig genau darauf hinzuweisen das der Bryston alle Kopfhörer optimalbedient und sich so zum ersten mal jeder bei dem Kopfhörer bedienen kann der Ihm am meisten Sinn macht und eben nicht auf eine spezielle Kombination mehr angewiesen ist.

Im übertragenden Sinne möchte sagen die "Spielwiese" ist eröffnet!

Tolles Gerät,tolle Verarbeitung,Hohe Vielseitigkeit und was mir persönlich besonders wichtig geworden ist hohe Verlässlichkeit und da hinterlassen die Kanadier mit Ihrer Verarbeitung und dem von Otwin beschriebenen Test-Prozedere bevor ein Gerät Ihr Haus velässt bei mir ein höchst Vertrauensvolles Gefühl.

Absolut Vorbildlich!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.12.2012, 19:19
jkorn jkorn ist offline
 
Registriert seit: 12.06.2011
Beiträge: 849
Standard

Chapeau! Otwin

und vielen Dank für diesen Bericht.
Ich hatte ja auf so etwas gehofft, bin aber dann doch wieder vollkommen beeindruckt.

Jürgen
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.12.2012, 22:35
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.344
Standard

Hi,

Vielen Dank für die Blumen, aber ich konnte nur versuchen, das einigermaßen ins Bild zu setzen, was der Bryston an Eindruck hinterließ. Und es war alleine bereits erstaunlich genug, dass man in Verbindung mit der Abacus bereits eine ganze Menge der positiven Eigenschaften einer Geithain stemmt. Man muss sich dabei einfach mal überlegen, dass so zu einem Gesamtpreis von 2700€ (Bryston + Abacus) eine ganz feine Kombination wächst, die A auf den Punkt spielt und B auch bestens an die Räume anpassbar ist. Und weil das selbst in meinem KH-Raum so völlig problemlos ging - wir reden da über 11m² - sich keine Bassläufe verirren, es zu keinen stehenden Wellen kommt, nichts überschlägt sich, hat all dieses Handling auch einen riesen Spaß gemacht. So mag ich das. Einfach, unkompliziert und mit einem sofort verifizierbaren gesunden Ergebnis verbunden, wo der Kopf nichts zu überlegen hat.

Nun, die KH-Wiedergabe, die ja eh räumlich keiner Beeinflussung ausgesetzt ist, war natürlich das Hauptanliegen. Und die sorgte dann wiederrum für Verblüffung, weil der BHA-1 wirklich alle Kopfhörer ohne sich eine Synergie zunutze machen zu müssen, sauber antrieb und dementsprechend oder besser gesagt in diesem Fall mal tatsächlich überhaupt kein Ausgleich notwendig ist. Eben so etwas, wie dieser KH läuft aber ein Stück optimaler mit KHV X und jener macht am meisten Sinn über KHV Y. Kann man sich getrost schenken. Der Bryston macht sofort unmißverständlich klar, dass dies gar nicht nötig ist. Wenn man egal welchen Kopfhörer man fährt, einfach nicht absetzen kann, weil das Klangbild völlig eingerastet in sich rund und gesund ist, genug Magie, Flair und was weiß ich im Spiel ist, Linie, Korrektheit und genau das Lot aus allem, dass die Natürlichkeit vermittelt, gegeben ist, hat man eine wirklich schöne und saubere Sache am laufen, ein echtes Hörvergnügen.

Es war ja nicht nur der DT880 als Kopfhörer aus dem unteren Preissegment, der völlig klar und ausbalanciert auftrat, sondern auch ein K701 oder ein HD600. Auch die kamen an die Reihe. Der HD600 beispielsweise läuft sowas von klar, von oben bis unten, griffig fest, mit sauberem Bass und nichts mit übermäßigem Sennheiser Plüsch. Wie weg gefegt. Aber immer genug Wärme und einen schönen Grundton bietend. Nur der Knackpunkt ist, die Klarheit, die Linie und dadurch auch mehr Farblichkeit. Großer Raum, wirklich großer Raum für HD600 Verhältnisse. Es ist wie wenn ein deutlich audiophilerer, erwachsenerer Kopfhörer arbeitet. Und deshalb hört man ihm dann auch mit einer ganz anderen Glaubwürdigkeit zu.

Und so war es bei allen Modellen, durch die Bank.

Dann beispielsweise das Einstöpseln eines LCD-3 per Vierpol, während am Dreipol der HD800 eine Person im Moment ganz im Bann hat. Und nichts passiert. Es wurde nicht mal registriert, dass auf den Moment ein weiterer KH eingestöpselt wurde. Unangetastet, was unangestastet heißt. Ich habs extra mit anstehender Lautstärke so umgesetzt und der Kollege hat mir auch bestätigt: Es passierte nichts, gar nichts. Keine Klangeinbuße, kein Absacken, keine räumliche Veränderung. Und hier reden wir dann über zwei völlig unterschiedliche Wandler, die den Amp schon vor zwei verschiedene Situationen stellen.

Sowas nenne ich dann einfach sauber und sowas macht mir Spaß. Das sind Umsetzungen, mit denen man gerne arbeitet. Das macht den BHA-1 auch einfach zu einem absolut zuverlässigen Arbeitsgerät.

So, während vorne zwei unterschiedliche Wandler eingestöpselt waren, hing gleichzeitig hinten am Ausgang auch die Abacus dran. Probiert man dann einfach mal aus, natürlich die Lautstärken auf diesen Moment hin so eingestellt, dass man verifizieren kann, ob sich etwas gegenseitig qualitativ beeinflußt bei diesem Mehrfachbetrieb, lässt sich locker und schnell festhalten: Nichts!

Und weil das alles hier in diesem Gerät an Bord ist, macht mir dieser Amp allein schon richtig Sinn und Freude. Es macht Spaß, mit dem Teil zu hantieren. Auch das Regler-Drehen oder das Betätigen der Kippschalter - alles sauber und ein Gefühl vermittelnd, dass wirkliche Könner ein solches Gerät bauen, sich Gedanken gemacht haben und auch bis ans Ende für die Qualität Sorge getragen haben.

Ein ganz feiner Amp ist dabei entstanden. Einer, den man voller Überzeugung weiter empfiehlt und bei dem es längst Spaß macht, bevor der erste Ton erklingt.

Gruß,
Otwin
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.12.2012, 23:23
Rumtreiber Rumtreiber ist offline
 
Registriert seit: 06.01.2010
Beiträge: 29
Standard

Hallo Otwin,

besten Dank für den fundierten und sachkundigen Bericht! Hoch erfreut über das Ergebnis bin ich schon deshalb, weil ich seit 14 Tagen einen BHA-1 mein Eigen nenne und zu meiner größten Zufriedenheit am 4-Pin XLR einen T1 betreibe.
Schön, daß Dein Bericht mich darin bestärkt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Gruß


Martin
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.12.2012, 15:41
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.344
Standard

Zitat:
Zitat von Rumtreiber Beitrag anzeigen
Hallo Otwin,

besten Dank für den fundierten und sachkundigen Bericht! Hoch erfreut über das Ergebnis bin ich schon deshalb, weil ich seit 14 Tagen einen BHA-1 mein Eigen nenne und zu meiner größten Zufriedenheit am 4-Pin XLR einen T1 betreibe.
Schön, daß Dein Bericht mich darin bestärkt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Gruß


Martin
Hallo Martin,

Ich kann deine Zufriedenheit vollkommen verstehen - kein Gramm anders stellte sich für mich die Situation dar. Am liebsten würde man mit allen Hörern abwechselnd genießen, weil jeder etwas hat und genau dieses "Etwas" vom Bryston dort gelassen wird, wo es hingehört - nämlich in der KH-Auslegung selbst und nicht damit ein Früchtespiel der Synergien aufbereitet wird. Das ist es, was mir den Bryston über das Gefühl eines ganz soliden Handlings hinaus, sehr wertvoll macht. Und natürlich hat er auch die Power, den Dampf unter der Haube, um nicht nur als neutrales Teil klanglich grad aufzutreten, sondern auch versteht, die sogenannte Erwachsenheit in Bühne und Klang darzustellen. Unsere Top-Hörer sind Hörer, die richtig Größe, Ausdruck, Energie können. Die können eine Wagner-Bühne auch angemessem hinstellen - dafür sind es große Kaliber, ähnlich wie im LSP-Bereich auch.

So, und wenn sie eine Bühne genau so hinstellen, passt dann auch der körperlich erwachsen wirkende Tenor oder Bass exakt da rein. Habe ich beispielsweise ein großes KH-Kaliber, angetrieben von einem Anp, der sich ebenfalls einer neutralen Verstärkung verschreibt, das gesamte Szenario aber auf 50% Größe und Ausdruck reduziert, dann bleibt so zwar immer noch ein tonal köstlicher Ohrenschmaus über, aber im Prinzip passiert so folgendes: Eigentlich möchte ich die Bühne eines Stax Omegas, bekomme aber die Bühne der ganz kleinen Stax-Kombi. Es ist immer noch sauber und klar und auch Farbe und Transparenz drin und irgendwie auch alles immer noch an der Schnur - nur es werden dann Teenager daraus bzw. ein ausgewachsener Tenor wirkt wie ein Bub aus dem Knabenchor vom Körper und vom Ausdruck her.

Und das ist für mich ein sehr bedeutsamer Unterschied. Wenn ich ein große Karosse unterm Hintern habe, dann soll sie sich auch gefälligst so fahren wie eine große Limousine und nicht den Eindruck eines Kleinwagens machen.

Das Streben geht demnach also klar in beide Richtungen. Klangqualität und Größe. Auch ein T1 macht genau das ohne wenn und aber klar. Ich hab ihn schon mehr Teenagermäßig erlebt und ich hab ihn aber auch mit Größe erlebt. Er kann beides, je nachdem, wie er gefüttert wird. Und wenn er richtig gut gefüttert wird, wird er immer grenzenloser. Genauigkeits- und Spaßmaschine in einem.

Dann noch etwas in eigener Sache bzw. als Nachtrag zu sehen, da ich grad im Moment von einem Forenuser im Telefonat darauf angesprochen wurde:

Bilder, die man Im Netz sieht, auch auf der Bryston-Webseite, spiegeln mitunter nicht den aktuellen Stand. Die Mühlen mahlen ein wenig langsamer bezüglich Fotomaterial. Also, der BHA-1 hat ganz klar aktuell seinen XLR-Vorstufenausgang. Fotos von der Rückseite des Gerätes auf der Webseite zeigen noch einen Stand an, wie er ursprünglich geplant war. Es kam also nicht vor geraumer Zeit bereits ein BHA-1 als Seriengerät ohne diesen Ausgang raus und man brachte danach dann den Nachfolger.

Das wäre falsch interpretiert. Es gab lediglich bereits jede Menge Bilder im Netz, bevor das Gerät in Serie ging. Man sieht das beispielsweise auch in meinem Bericht, wo ich ein Firmefoto nutze auf der Anfangsseite, welches die Klinkenbuchse noch auf der rechten Seite darstellt. Tatsächlich sitzt sie aktuell links neben den symmetrischen Ausgängen. Sonst passt alles. Dann werden leistungsmäßig noch 6 Watt bei 32 Ohm in den Daten auf der Webseite angegeben, es sind aber 2,9Watt. Das Gewicht des Gerätes beträgt auch keine 3,6kg sondern 2kg mehr.

All diese Dinge werden aber aktualisiert.

Gruß,
Otwin

Geändert von lotusblüte (03.12.2012 um 16:39 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 04.12.2012, 00:12
wagnerianer wagnerianer ist offline
 
Registriert seit: 20.01.2010
Beiträge: 144
Standard

Ein wunderbar zu lesender Hörbericht Otwin, vielen Dank!

Wie immer merkt man mit welcher Gründlichkeit, Mühe, Freude und Leidenschaft der Verfasser an das Thema herangegangen ist. Chapeau!

Ein schönes Detail für mich war die Erinnerung an die "Eroica" mit Bernstein; eine CD die wahrscheinlich seit ihrer Veröffenlichung in meiner Sammlung schlummert. Das war für heute Abend eine schöne Wiederentdeckung und ein herrlicher Klanggenuß.

gruß, matthias.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.12.2012, 23:03
pronatural pronatural ist offline
{:-)
 
Registriert seit: 15.06.2010
Beiträge: 734
Lächeln Bryston for ever [:-)

Hallo Otwin,

was soll ich sagen … ein Bericht, ein Mann!

Du legst die „Berichtsmarke“ immer eine Marke
höher.

Glückwunsch, nein, dass reicht nicht … hochachtungsvoll
aus dem „Loch“ an den Meister.

Du hast mir die Vorzüge dieses Amps präsentiert wie kein anderer.
Ohne ihn gehört zu haben kann ich mir ein sehr exaktes Bild von
diesem „Bruder“ machen.
__________________

Ich wünsche noch viele schöne Erlebnisse

Pronatural
{:-)

Bleibt wie Ihr seid ...
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
OPPO PM-1 Hörbericht lotusblüte Otwins Kopfhörer Olymp 52 15.11.2014 00:03
Hörbericht KS Digital ADM 30 M@rc BACKES & MÜLLER und KS DIGITAL 13 12.01.2014 14:32
Hörbericht Tannoy DC8 BS Chefkoch28 Tannoyforum 31 03.01.2014 23:39
Hifiman HE-5LE Hörbericht lotusblüte Otwins Kopfhörer Olymp 42 10.04.2011 11:53
Hifiman HE-5, ein Hörbericht. lotusblüte Otwins Kopfhörer Olymp 43 02.11.2010 08:50



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:08 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de