open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Das wohltemperierte Gehirn > Hörempfindung
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Hörempfindung Wie werden Musik und Geräusche empfunden

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #91  
Alt 24.07.2014, 14:15
Replace-Kellerkind Replace-Kellerkind ist offline
 
Registriert seit: 12.05.2010
Beiträge: 14.174
Standard

Zitat:
Zitat von Franz Beitrag anzeigen
Nein, ich schrieb davon, daß es insbesondere bei passiven Systemen nur einen engen Pegelbereich gibt, wo es tonal ausgewogen tönt. Ich versuche schon so zu hören, wie es der Musik angemessen erscheint, also mithin auch laut, wenn es ein fortissimo oder ein tutti erfordert. Das ist nicht das Problem. Laute Passagen spiele ich damit auch nicht leise. Am besten ist es immer, wenn man Leuten das, was man meint, mit Musikbeispielen selbst vorführt. Die wissen dann, was gemeint ist, weil sie es selbst hören.

Gruß
Franz
Hallo Franz,

ich kann das von dir geschilderte Phänomen keinem System an sich zuordnen.

Ich habe Aktivlautsprecher en masse angehört - der einzige, der passabel geklungen hat war die Geithain 901 K und die traf noch nicht mal meinen subjektiven Geschmack als Wiedergabegerät, wohl aber dem als Arbeitsgerät.

Anonsten waren es immer die aktiven, wo leise nix kam und laut alles zerrte und der Bereich, wo es klingt, sehr klein -

Ich habe mal herzlich gelacht, als Charly von seiner Geithain geschrieben hat, daß er sich mit der manchmal 120 db gibt.

Die große 800 mit dem Doppel 38er aus gleichem Hause hatte ich am Hörplatz auf 104 db c mit eigenen records und das zerrte deutlich.

OK - angeblich - hast du mir dann geschrieben - wären da die amp Module beschädigt gewesen.

Bei Passivboxen sehe ich das Elend aber auch nicht kleiner!

Meine Kingdom und meine WEstminster gingen nur laut - Punkt!

Die haben bei 100 db c erst angefangen zu leben !

Meine Glenair tat das bei 80 db c - drunter hörte ich lieber meine Bookshelves!

Die hingegen machen ab 90 db c keinen Spaß mehr.

MOrgen kriege ich von Florat eine Glenair im Endausbau zu Gast mit SCT Verfahren, die kann auch flüsterleise - das geht schon - hängt nicht am Prinzip - ob Aktiv oder Passiv, sondern daran, ob der Entwickler sein Handwerk kann.

Die Klipsch RF 7 MK 2, die ich jetzt hier habe - die kann alles - von flüsterleise bis Mörderpegel - bricht nirgends weg.

Aber-

Passivboxen stehen und fallen mit dem angeschlossenen amP!

Früher hatte ich die Emitter 2 Serie - supergeile Teile - für Leisehörer aber nix!

Habe jetzt nen gepimpten 1er - der kann leise verdammt gut.

Bei Aktivboxen sehe ich es so, die wären generell besser, wenn man da nicht son pragmatischen Billigheimerkram einbauen würde, wie bei über 90% der Fälle.

Deine Hupen haben ja gescheites Zeug drin - da kann man extrem viel reißen, bin ich sicher - und die werden ihre Arbeit schon machen.

Ich habe nur einmal Silbersand gehört - in Frankfurt - meins wars damals nicht - ist Jahre her. Hat aber nix zu sagen - weil das war weder mein Zimmer noch meine Elektronik.

Habe ne Quadral Titan vor rund 10 Jahren im Media Markt an nem billigen Pioneer Amp gehört und fiel aus den Latschen - so ziemlich das GEILSTE was ich jemals hörte, habe die sofort gekauft - daheim angeschlossen ans High End Geraffel - war totunglücklich und nur Matsch!

Checke seitdem alles nur noch da wos mal hinsoll

Ich sehs nicht so schwarzweiß, dafür habe ich mir zu viel angehört - und identische Ketten bei unterschiedlichen Bekannten gehört - mit gravierend unterschiedlichen Resultaten. Von grottenschlecht bis Nirwana.

Have fun!

PS: Lauthörer bin ich seit Jahren nur noch seltenst.
Seitdem die den Flugverkehr über mein Haus leiteten von 5-23 Uhr 7 Tage die Woche - bin ich derart lärmempfindlich geworden, das glaubst du nicht.

Selbst Laufband geht nur noch mit Gehörschutz und bin wegen der Berieselung aus dem Fitneßstudio ausgetreten und gehe jetzt in eine Krankengymnastikpraxis mit Geräten, wo man seine Ruhe hat.

Ich halte es nichtmal im Auto ohne Ohrenstopfen aus -

und habe ja gestern mal gemessen - 77 dbc empfinde ich so laut wie früher Live Konzerte - und auf Live Konzerte kann ich schon seit Jahren nicht mehr - ich tät durchdrehen bei den Pegeln.

MIr gehts da jetzt so wie dir, als du bei mir warst in meiner Prügelzeit und hinterher den Autobahnparklatz vollgekotzt hast.

Man wird halt alt.

Mit Zitat antworten
  #92  
Alt 24.07.2014, 14:26
Franz Franz ist gerade online
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 6.974
Standard

Ach Werner,

unsere Vorstellungen, was "gute Musikwiedergabe" ist unterscheiden sich diametral voneinander, lohnt nicht wirklich, wenn wir jetzt darüber auch noch anfangen zu philosophieren. Jeder hört, wie er möchte und gut ist.

Das allerdings bestätige ich dir gern:

Zitat:
Meine Kingdom und meine WEstminster gingen nur laut - Punkt!
Zitat:
Passivboxen stehen und fallen mit dem angeschlossenen amP!
Zitat:
MIr gehts da jetzt so wie dir, als du bei mir warst in meiner Prügelzeit und hinterher den Autobahnparklatz vollgekotzt hast.

Man wird halt alt.
Stimmt. Der Besuch bei dir war ein bleibendes Erlebnis. Seitdem verstehe ich dich und deine Art Musik hören zu wollen auch besser. Aber das war und ist nichts für mich. Kann man mal ne Stunde auf sich wirken lassen, hatte auch was, aber dauerhaft, nee, it`s killing me.

Zitat:
Have fun!
Das ist doch die Hauptsache, egal womit.Ich sag immer: Man muß das für einen selbst Passende finden.

Gruß
Franz
Mit Zitat antworten
  #93  
Alt 24.07.2014, 14:44
jakob jakob ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 967
Standard

Es gibt erstaunlicherweise tatsächlich keine Norm, die die Zielwiedergabelautstärke für heimische Musikwiedergabe verbindlich festschriebe.

Im Filmtonbereich ist es seit ~1999 anders, die Grundlage dafür wurde aber bereits ~1973 durch Allan (Dolby Lab) festgelegt und den Berichten zufolgen auch seitdem überwiegend befolgt; es wird dabei unterschieden nach Wiedergabe in Vorführsälen, Heimbereich und TV-Ton.

Für den reinen Audiobereich existieren mWn nur Empfehlungen der EBU (z.B. in 3276) resp. der einzelnen Rundfunkanstalten.

Einen Überblick gibt Spikosfki in:

http://www.irt.de/fileadmin/media/do...ymposium09.pdf

noch ganz frisch ist die letzte Version (2014) EBU-Empfehlung 128:

https://tech.ebu.ch/docs/r/r128-2014.pdf

Spikofski listet auch die Pegeldifferenzen auf, die aufgrund der unterschiedlichen Bewertungskurven (eben "A" oder "C") auftauchen können.
Da die A-Kurve stärker an die Ohrkurven als die C-Kurve angelehnt ist, gibt es für Musiksignale in der Tat manchmal ziemlich große Abweichungen.

Bei bekanntem Meßsignal kann man den Unterschied allerdings berechnen, deshalb ist es für rosa Rauschen möglich.

Bei einem Sinuseinstellton von 1kHz sind die Werte für beide Bewertungskurven dagegen gleich.
__________________
Gewerblicher Teilnehmer;
Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Audiotechnik u.a.
Mit Zitat antworten
  #94  
Alt 24.07.2014, 15:02
Cabaffe Cabaffe ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 23.07.2014
Beiträge: 89
Standard

Vor etwa 25 Jahren hatte ich ein Teilzeitpraktikum in einer Zimmerei absolviert. Das lief leider ganz anders ab als ich es mir vorher vorgestellt hatte. Wochenlang war ich nur damit beschäftigt große Leimbinder mit einer Handschleifmaschine zu bearbeiten. Gehörschutz gab es damals vor Ort keinen. Nach der Arbeit fühlte ich mich kaputter als nach einem Discobesuch. Es war unangenhemer als jeder "laute" Gig den ich selbst spielte oder besuchte. Seither begleitet mich ein Tinitus, mal abgeschwächter mal stärker, den ich in der Regel aber nur bei Stille wahrnehme.

Vor einem halben Jahr lies ich mein Gehör beim Hörgeräteakustiker testen.
O-Ton des Akustiker: "Sie haben die gleiche Hörschwäche wie ich, ich vermute, dass Sie auch bei den Panzerfahrern waren"? Da war ich baff, nein bei denen war ich nicht - als Kriegsdienstverweigerer. Grund ist vermutlich das jahrzehntelange Proben bzw. Musik machen ohne Gehörschutz.

Was ich sehr empfehlen kann "für geschundene Ohren", ist ein angepaßter Gehörschutz wie in bspw. die Firma Elacin anbietet.

http://www.elacin.com/de/de/page/72/elacin-music

Ohne diesen Schutz gehe ich auf kein "lauteres" Konzert mehr od. setze mich anderen "lauteren" Umgebungen aus. Der Vorteil des angepaßten Gehörschutzes liegt darin, dass er weitgehend nur leiser macht aber keine Töne so abdämpft, dass man die Musik nicht mehr genießen kann.

Geändert von Cabaffe (24.07.2014 um 15:06 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #95  
Alt 24.07.2014, 18:09
wirbeide wirbeide ist offline
it´s only m.a.e.-admin
 
Registriert seit: 29.11.2007
Beiträge: 5.014
Standard

...mit gutem Gewissen kann ich sagen,

dass meine Lautsprecher, unabhängig von der Lautstärke, sich halt nur in dieser ändern - klangstabil, ist´s durchgehend




Volkhart

"Diese Gegend hat mich kaputt gemacht, und ich bleibe so lange, bis man ihr das anmerkt"
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hörschäden durch KH- Hören!? Dynavit Audiophile Kopfhörer 86 28.03.2016 17:08
Sounding der Glenair durch ST 200 Zauberlehrling Tannoyforum 22 27.05.2014 14:31
Volle Dröhnung: Grand Supreme Blood Court Replace-Kellerkind Rockers Home 0 23.01.2013 15:44
Linearisierung durch DSP boxworld Geräte zur Klangmanipulation 26 09.11.2011 21:01
Volle Dröhnung Replace E Diverses 3 16.09.2010 11:59



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:04 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de