open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Das wohltemperierte Gehirn > Hörempfindung
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Hörempfindung Wie werden Musik und Geräusche empfunden

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 21.07.2014, 16:57
Zwodoppelvier Zwodoppelvier ist offline
inaktiv
 
Registriert seit: 08.12.2010
Beiträge: 930
Standard

Hallo Franz,

worauf Du noch einmal dezidiert hinweist, ist ein ganz wichtiger Punkt!

Wie oft erlebt man es, daß bei einer Vorführung vernünftig gepegelt wird? Habe ja andernorts nach einer Hörprobe bei einem Aktivboxen-Händler meine Eindrücke geschildert.

Es ist einfach Unfug, z.B. ein Violine/Flügel-Duo deutlich lauter zu reproduzieren, als man es real im Konzertsaal erlebt.
Oder Schlagzeug in (oder nahe) Original-Lautstärke - wo doch die Musiker am Set selbst Gehörschutz tragen...

Und das war m.E. kein Einzelfall; dem Interressenten soll schließlich "gezeigt werden, was die Teile können".

NEIN! - Es ist absolut essentiell, daß die Musik auch leiser als real abgespielt, den Zuhörer packen kann.
Und es gibt Beispiele, daß dies auch möglich ist. Diese zeichnen sich u.a. durch maximale Freiheit von Artefakten, gepaart mit sehr hoher Auflösung aus.

---

@Werner: hast natürlich recht mit Watte, Tempo u.ä. - damals (Ende 70er-Mitte 80er) in Zeiten vor dem i-Net war das halt der mir zugängliche Weg, ohne auf diese Wachspropfen aus der Apotheke zurückgreifen zu müssen. Die waren wirklich unangenehm.

Hinsichtlich Dauergeräuschen stimme ich Dir ebenfalls voll zu. Wobei noch hinzukommt, daß vor einiger Zeit festgestellt wurde, daß auch Lärm weit unter der Gehör-schädigenden Schwelle für die Gesundheit nachteilig ist. Das ist Stress, der das Nervensystem stark belastet und zu Schlafproblemen, Herzinfarkten etc. beiträgt. All das ist aber viel zuwenig bekannt - jedermann kann sich die großen Lärmschleudern zulegen; vom Laubbläser über Rasentrimmer bis hin zum Sportauspuff aus dem Ausland, der hier in D verwendet werden darf, weil irgendwo in der EU zugelassen (obwohl er hierzulande nicht die Grenzwerte erfüllt). Im Urlaub habe ich sehr störend die Zweirad-Heizer erlebt, siehe auch hier...

Viele Grüße
Eberhard
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 21.07.2014, 17:19
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.177
Standard

Zitat:
trotz besseren Wissens lasse ich es bei mir ab und zu auch mal richtig kesseln.
Charly, das macht wohl jeder mal, wenn er in der richtigen Stimmung dazu ist, kenne ich doch auch. Mir ging es um das dauerhafte Abhören von Pegeln, die eben nunmal gehörschädigend sind. Davor wollte ich warnen. Ich sehe oft Jugendliche in der Stadt, die überall und zu jeder Gelegenheit so ihren Mann im Ohr haben, meist wird dann auch noch komprimierte Musik laut angehört. Kein Wunder, daß die später hörgeschädigt sind. Mir ist wichtig, Jugendliche an das heranzuführen, was eine gute Anlage leisten kann. Hatte kürzlich erst viele Kinder aus einem Kinderheim bei mir daheim, die meine Frau mal im Dienst dabeihatte. Was waren die überrascht, aber auch erfreut, ihre Lieblingsmusik mal darüber hören zu können. "Das tut richtig gut" waren so Worte. Musik ist ein Stück Kulturgut, Technik, die eben das befördert, auch. Darum sollte sich gekümmert werden. So mancher Hersteller sollte sich an dieser Stelle aufgefordert und angesprochen fühlen.

Wenn ich mit meinen Beiträgen in der Richtung was bewegen kann, freut es mich schon. Darum geht es mir.

Danke für die Aufmerksamkeit.

Gruß
Franz
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 21.07.2014, 17:38
Höhlenmaler Höhlenmaler ist offline
 
Registriert seit: 29.11.2007
Beiträge: 3.487
Standard

Zitat:
Zitat von FranzK Beitrag anzeigen
... Ich sehe oft Jugendliche in der Stadt, die überall und zu jeder Gelegenheit so ihren Mann im Ohr haben, meist wird dann auch noch komprimierte Musik laut angehört. Kein Wunder, daß die später hörgeschädigt sind. ...
Obwohl ich auf der Strasse arbeite und ständig Jugendliche vorübergehen die Musik hören, halte ich mich mit Fragen zu der von ihnen gehörten Lautstärke zurück. Interessanter scheint mir, was die wohl so hören. Komprimiert wird die Musik wahrscheinlich sein, weil Jugendliche gerne mit Smartphone hören. Die halten die Geräte sogar in der Hand und hören zum Teil mit den merkwürdigsten Kopfhörern. Das müssen nicht mal In-Ears sein. Wenn sich mal zwanglos die Gelegenheit ergibt, Frage ich mal ... was gehört und wie laut gehört wird. Selbst bin ich eher Leise-Hörer. Sowohl zu Hause als auch unterwegs mit Kopfhörern.
Mit Kopfhörern höre ich gerne.
Ich nutze auch ab und zu In-Ears als Gehörschutz gegen Maschinenlärm.
Mir ist Gehörschutz wichtig.

.
__________________
Gruß Ingo . . . . . . . . . . .. . . die letzten gehörten Tracks
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 21.07.2014, 17:55
debonoo debonoo ist offline
 
Registriert seit: 04.08.2010
Beiträge: 655
Reden

Hallo

Ich höre in Zimmerlautstärke...
meistens jedenfalls...

trotzdem habe ich bei gewissen Frequenzen schon einen Gehörschaden,
berufsbedingt - in der Metallindustrie..

im Großen und ganzen aber,
konnte ich mir mein Gehör erhalten...

dieses theoretische pro und kontra interessiert mich nicht...
da geht's um zuviel - eben meine Gesundheit wie Franz es schon meinte..

da ist schon mein inneres LautstärkeEmpfinden davor..
und mein eher ruhiger Lebensstil...
und eine ebensolche Musik...

Ich brauche und nehme mir meine Ruhe - wann immer es geht..

Anekdote:
Ich war mal auf einem OpenAir Konzert und mußt unmittelbar vor der Bühne direkt an den großen LS vorbei..
dabei habe ich mir die Ohren zugehalten, der (in Österreich allseits bekannte) Sänger hat mich etwas befremdlich gemustert...

mfG.
Andreas

Ich möchte noch hinzufügen (zum Trost für die Lauthörer hier), andere Hobbies bergen andere Gefahren...
ein bestimmtes Alter und Gefahrenbewussheit vorausgesetzt, soll jeder wie er will,
jeder stößt irgendwann ohnehin an seine Grenzen...
siehe Werner..

Geändert von debonoo (21.07.2014 um 18:51 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 21.07.2014, 18:04
wirbeide wirbeide ist offline
it´s only m.a.e.-admin
 
Registriert seit: 29.11.2007
Beiträge: 5.126
Standard

Franz,

Dankeschön, für diesen Hinweis in "PDF"

Ich empfinde es als sehr wichtig, auch auf sein Gehör zu achten, dabei ist es vollkommen egal, durch was die Lautstärke generiert wird.

Meine Erfahrung ist halt auch die, dass ich auf unsaubere Musiksignale eher abwertig reagiere, als auf saubere.



m.a.e. - respect nature
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 21.07.2014, 18:06
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.177
Standard

Das Ohr schützt sich ja glücklicherweise selbst. http://www.paradisi.de/Health_und_Er...News/85151.php

http://www.focus.de/gesundheit/ratge...id_363740.html

Ein "gesundes Lautstärkeempfinden" ist sehr hilfreich dabei, Überbelastungen zu vermeiden. Man sollte nur auf die "innere Stimme" auch hören. Wie immer im Leben kommt es auf das vernünftige Maß an.

Gruß
Franz
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 21.07.2014, 18:27
Speedy Speedy ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2009
Beiträge: 1.160
Standard

Zitat:
Zitat von Kellerkind Beitrag anzeigen
Bin mal in etlichen Kisten (sogar in Roberts Mercedes) mit Pegelmesser rein, was einem die Automobilindustrie da zumutet ist die HÖLLE!

Die leisesten Kisten liegen schon im Standgas im Cockpit jenseits der 80 db Dauerbelastung - auf der Autobahn bei Tempo 100 ist kaum eine unter 95db!
Das ist natürlich kompletter Unsinn. Dann könnte man sich nicht mehr mit dem Beifahrer unterhalten ohne zu schreien.

Hier mal reale Werte, allerdings bei Tempo 130 gemessen :

http://www.auto-motor-und-sport.de/n...er-697924.html


Hier sollte natürlich berücksichtigt werden, das ein Auto bei 130 leiser ist als bei 100 oder im Standgas. Oder wars andersrum ?



Und natürlich ist dauerhafte Lärmbelästigung nicht gesund, da ist es völlig unerheblich obs angenehm empfunden wird oder klirrt.


Beste Grüße
Speedy
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 21.07.2014, 18:44
Florat Florat ist offline
 
Registriert seit: 07.11.2008
Beiträge: 2.558
Standard

Kann mir bitte jemand den Begriff "dauerhaft" mal erklären .. um welche Zeitspanne handelt es sich dabei ?

1 Stunde oder 8 Stunden oder 24 Stunden .. wo kann man dazu etwas belastbares lesen ?

Ein Sylvester-Böller braucht nur einen Augenblick um das Gehör zu ruinieren ..

Gruß, Florat
__________________
Gewerblicher Teilnehmer

www.SETA-AUDIO.de
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 21.07.2014, 18:49
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.177
Standard

Florat, lies doch einfach mal die verlinkte Broschüre in Ruhe durch. Dort findest du alle Antworten auf deine Fragen.

Gruß
Franz
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 21.07.2014, 18:55
Florat Florat ist offline
 
Registriert seit: 07.11.2008
Beiträge: 2.558
Standard

Zitat:
Zitat von FranzK Beitrag anzeigen
Florat, lies doch einfach mal die verlinkte Broschüre in Ruhe durch. Dort findest du alle Antworten auf deine Fragen.

Gruß
Franz
Danke Franz


Gruß , Florat
__________________
Gewerblicher Teilnehmer

www.SETA-AUDIO.de
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hörschäden durch KH- Hören!? Dynavit Audiophile Kopfhörer 86 28.03.2016 17:08
Sounding der Glenair durch ST 200 Zauberlehrling Tannoyforum 22 27.05.2014 14:31
Volle Dröhnung: Grand Supreme Blood Court Replace-Kellerkind Rockers Home 0 23.01.2013 15:44
Linearisierung durch DSP boxworld Geräte zur Klangmanipulation 26 09.11.2011 21:01
Volle Dröhnung Replace E Diverses 3 16.09.2010 11:59



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:19 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de