open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Erfahrungsberichte
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Erfahrungsberichte Hier werden echte Erfahrungen dargelegt und diskutiert

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.05.2015, 01:04
Ted Ted ist offline
 
Registriert seit: 30.10.2013
Beiträge: 1.804
Standard Eigene Leitung zur Anlage steht

Hallo!

Es hat länger gedauert als gedacht, aber nun steht sie, die eigene Leitung vom Sicherungskasten zur Anlage.

Der Abgriff erfolgt vor dem FI mit jeweils 2,5mm² für Phase und Nullleiter. 3x 2,5mm² gehen an den Schutzleiter/Erde. Abgesichert ist die Leitung mit einem AHP Klangmodul III und 16A Schmelzsicherung. Am anderen Ende mündet das Kabel in einer Furutech FP-SWS Gold Wandsteckdose, wo 3x 2,5mm² am Erdanschluss zusammen gelegt sind. Letzteres war etwas frickelig, da die drei Adern ja auch noch mit einem Klebeband versehen sein müssen, was sie als Schutzleiter ausweist (flexibler werden die dadurch auch nicht).

An der Phase, die ich gewählt habe, hängen der E-Herd (logisch), die Spülmaschine, das Licht in der Küche und ansonsten nur nicht genutzte Steckdosen (Essbereich und Kinderzimmer). Und jetzt eben die Anlage, genauer der Emitter, dessen Akku und der netPlayer. TV, Receiver und BD-Player sind an einer anderen Steckdose (und anderer Phase) angeschlossen.

Klanglich:

Bass und Grundton haben zugelegt und sind dynamischer. Das fällt vor allem dadurch auf, dass man leise noch besser hören kann. Im Mittel- und Hochton ist eine letzte Nervosität weg, was zunächst etwas langweiliger klingt. Hört man länger, merkt man, dass da nichts fehlt, sondern dass es einfach "selbstverständlicher" spielt. Ich denke, das trifft es recht gut. Auffällig ist das vor allem bei Live-Alben, warum auch immer.

Woher die Verbesserungen kommen, kann ich nicht erklären. Das müssten die Techniker hier übernehmen. Ich würde auf die wenig belastete Phase tippen, eventuell auf die recht fette Masseleitung. Sicherung und Steckdose sind, wenn überhaupt, nur das Tüpfelchen auf dem i.

LG
Jörg
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.05.2015, 07:31
Wolli_Cologne Wolli_Cologne ist offline
 
Registriert seit: 21.01.2015
Beiträge: 707
Standard

Zitat:
Zitat von Ted Beitrag anzeigen
Im Mittel- und Hochton ist eine letzte Nervosität weg, was zunächst etwas langweiliger klingt. Hört man länger, merkt man, dass da nichts fehlt, sondern dass es einfach "selbstverständlicher" spielt. Ich denke, das trifft es recht gut.
Hallo Jörg,

sehr gut beschrieben! Den gleichen Eindruck hatte ich gestern, als ich von Windows / Foobar zum optimierten MacBook Air mit Audirvana Plus 2 gewechselt habe.

Zu deiner Maßnahme. Es sind wirklich die vielen "kleinen" Dinge, die eine Kette zur Perfektion bringen. Ich freue mich mit dir mit

Schöne Pfingsten

Wolfram
__________________
Kopfhörer: Shure SRH1840
Player: Apple Mac Pro Workstation / Audirvana Plus
Kopfhörerverstärker / DAC: ifi micro iDSD Black Label
Sonstiges: Audioquest Forest USB, Streaming-Dienst Qobuz (Sublime) + Fritz NAS
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.05.2015, 08:02
Rasenfan Rasenfan ist offline
 
Registriert seit: 28.04.2015
Beiträge: 82
Standard

[quote=Ted;189830]Hallo!

Am anderen Ende mündet das Kabel in einer Furutech FP-SWS Gold Wandsteckdose, wo 3x 2,5mm² am Erdanschluss zusammen gelegt sind.

Genauso habe ich das auch. Du wirst jetzt noch mehr Unterschiede bei Kabelarten hören. Die Wandsteckdose von Furutech habe ich nach der Einspielzeit gegen eine HMS getauscht. Das ging dann noch einen kleinen Schritt nach vorn in Sachen Hochtonauflösung.

Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.05.2015, 09:56
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.611
Standard

Glückwunsch, Ted. Hast du ordentlich gemacht.

Zitat:
Es sind wirklich die vielen "kleinen" Dinge, die eine Kette zur Perfektion bringen.
So isses.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.05.2015, 10:33
Oliver Oliver ist offline
 
Registriert seit: 19.02.2012
Beiträge: 1.133
Standard

Hallo Ted.

Glückwunsch zu der gelungenen Aktion !

Ich bin gespannt was Du dazu noch berichten wirst .
Mich würde es sehr interessieren, ob, bzw. wie stark der klangliche Einfluss der Netzkabel nach der Optimierung der Stromleitung ist.
__________________
Gruß,
Oliver
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.05.2015, 22:27
Ted Ted ist offline
 
Registriert seit: 30.10.2013
Beiträge: 1.804
Standard

Zitat:
Zitat von Firefox1 Beitrag anzeigen
Hallo Ted.

Glückwunsch zu der gelungenen Aktion !

Ich bin gespannt was Du dazu noch berichten wirst .
Mich würde es sehr interessieren, ob, bzw. wie stark der klangliche Einfluss der Netzkabel nach der Optimierung der Stromleitung ist.
Dazu müsste ich Netzkabel zum testen haben, was momentan nicht der Fall ist. Und ich müsste zum Test wieder umbauen.

Ich würde aber tippen, dass unterschiedliche Netzkabel an der optimierten Leitung noch mehr zum Tragen kommen als vorher. Ganz einfach weil externe Störeinflüsse nun geringer sind.

LG
Jörg
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.05.2015, 22:58
SolidCore SolidCore ist offline
 
Registriert seit: 12.12.2014
Beiträge: 750
Standard Netzkabel

Hallo Ted
In 1-2 Wochen kann ich dir eins von meinen Eigenentwicklungen mal vorbeibringen oder senden.
Bin sehr gespannt welchen Eindruck du dazu hast. Zum Vergleich habe ich noch so ein Schrömmel-Ölflex hier, dann hast du was zum Gegenhören.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.05.2015, 23:33
Ted Ted ist offline
 
Registriert seit: 30.10.2013
Beiträge: 1.804
Standard

Zitat:
Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen
Hallo Ted
In 1-2 Wochen kann ich dir eins von meinen Eigenentwicklungen mal vorbeibringen oder senden.
Bin sehr gespannt welchen Eindruck du dazu hast. Zum Vergleich habe ich noch so ein Schrömmel-Ölflex hier, dann hast du was zum Gegenhören.
Na klar, sehr gerne!

LG
Jörg
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 31.05.2015, 10:26
nebeljäger nebeljäger ist offline
 
Registriert seit: 01.05.2015
Beiträge: 54
Standard

Hallo Ted,

sehr interressant zu lesen!

die "eigene Leitung" klingt im wahrsten Sinn des Wortes sehr vielversprechend, auch ich stehe bald vor dem gleichen Manöver.

Leider muss ich bei meiner Installation aus rechtlichen Gründen einen FI vor die Leitung schalten, schade...
Ich werde ein 5x1.5 NYM verwenden, hätte aber, denk ich im Leerrohr noch Platz für ein weiters Kabel.

Eine Frage, was ist der Benefit 3 Kabel an den Schutzleiter/Erde zu legen, und nicht z.b Phase und Nulleiter im Querschnitt zu erhöhen?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 31.05.2015, 11:57
Realist Realist ist offline
 
Registriert seit: 06.01.2015
Beiträge: 472
Standard Unnötig

Da ergibt sich gar kein besonderer Vorteil, Phase Null und Schutz alle gleichberechtigt auslegen. Vorteil: Das Kabel ist noch händelbar.

Ich lese schon jetzt: Aber 3 fache Querschnitt für Schutz ist ja sooooooooooooooooooooo toll.....

Gruss

Stefan
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
T+A XLR Leitung Karva Audiogeräte und Zubehör 1 31.05.2015 21:02
Gehirn und eigene Meinung bitte beim Forumspförtner abgeben! OpenEnd Mal eine Mitteilung machen 19 30.10.2014 14:15
Turnberry SE steht zum Kauf nowhearthis Tannoyforum 4 28.03.2013 09:45
Grande EM bekommt eine eigene URL Replace_01 FOCAL - the Spirit of Sound 5 17.09.2008 17:21



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:48 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de