open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Aktive Wiedergabetechnik > Aktive Sub-Woofer
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Aktive Sub-Woofer Hier geht es um aktive Subwoofer

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 25.05.2015, 19:29
SolidCore SolidCore ist offline
 
Registriert seit: 12.12.2014
Beiträge: 774
Standard Subwoofer Klangbeeinflussung durch Netzkabel

Hallo zusammen

Vielleicht ist hier jemand, der auch Musik über seinen Subwoofer hört. Und als Voraussetzung eine vernünftige Netzleiste bzw Wandsteckdose sein eigen nennt.

Habt ihr schonmal mit einen anderem Netzkabel am Subwoofer Klangversuche durchgeführt ?
Das ein anderes Cinch auch anders klingen kann, habe ich damals sehr schnell erkannt. Doch auch das Netzkabel spielt eine wirklich große Rolle.

Ich hatte in den letzten Jahren einen aktiven 25er Heco Metas (heisst der so? ),
gefolgt von einem Acoustic Research Chronos w38, und aktuell einen Dynaudio Sub 300.

Der Heco spielte schön trocken, impulsiv und wunderbar mit Musikstücken. Aber eigentlich eher knallig, kein Durchzug im Tiefbassbereich, eher im Discobass.
Der Chronos w38 lehrte Nachbarn das fürchten. Kein Witz, die Kiste schiebt die Couch zur Seite (meint man).
Doch damit fing das Malheur an. Tiefbass ohne Ende, Schub bis das Regal umfällt, aber nur halbwegs kontrolliert, und untenrum neigt er schon mal gern zum Dröhnen, wummern, aufblähen.
Ein Audioquest Boxer brachte schon Besserung. Die Aufstellung habe ich ganz vergessen zu erwähnen. Natürlich habe ich ihn wild im Raum hergeschoben, Einstellungen verändert usw. Sonst spielte er noch schlechter.
Aber der Kracher war der Tausch des Stromkabels. Durch meine eigene Kabelentwicklung, die ich Hobbymässig über Jahre betreibe, war ein Stromkabel dabei, was am CD staubtrocken druckvoll mit totaler Sauberkeit spielte. Also ich so gedacht: Das könnte am SUB taugen. Gesagt getan.
Drangesteckt..... und mir fiel der Kit ausse Mütze. Ein enormer Antritt, eine Dynamik, und Bassläufe, die strukturiert durchzeichenen. Manche Bassläufe waren vorher nur Gedröhne, oder alles klang gleich. Mit dem anderem Netzkabel hörte man deutlich, das Bass auch viele Facetten haben kann.
Total erstört von der Erkenntnis ich ab zum Kumpel, der damals einen Magnat 38er hatte (wie hiess diese Quaderförmige Downfirekiste noch mal?).
Stromkabel dran, er 3-4 Scheiben angeschmissen, dann nur der trockene Kommentar: Das Kabel geht mir nicht mehr aus der Bude. Selbst seine Brummelkiste konnte plötzlich kontrolliert spielen. Damals hatten wir noch eine Netzleiste von Sun-Audio. diese tauschten wir testweise aus gegen eine Baumarkt Brennenstuhl (die angeblich ja auch ok ist). Dadurch verlor das Netzkabel 50% seiner Wirkung. War also immer noch klar besser, aber der Unterschied halbierte sich. Das gleiche konnte ich zuhause ebenso nachempfinden. Nach nunmehr 3 Netzleisten weiss ich, das es keine SunAudio sein Muss. Aber eben auch keine Billigheimer.
Als ich den Dynaudio Sub300 bekam, musste ich einfach mal testen, ob er wirklich mit dem Beipackkabel anders spielt als mit einem SolidCore Netzkabel. Und siehe da, plötzlich klang er so, wie viele ihn in Foren beschreiben: Etwas aufgeweicht, wenig kontrolliert, kein Kickbass.
Steckt man zb ein AQ Boxer mit anderem Netzkabel dran, keine Spur mehr davon. Ein Dynaudio mit Kraft, Druck, Durchzug und Schub.

Ich kann jedem nur raten, es zumindets mal auszuprobieren.
Ich kann nur raten, da ich nie einen besaß. aber wenn so ein SVS, Velodyne oder Sunfire True damit genauso abgeht, Kram ich alle Lieblingsscheiben raus und tu sie mir damit nochmal neu an

Grüße
Stephan

Geändert von SolidCore (25.05.2015 um 19:42 Uhr). Grund: SVS hinzugefügt
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.05.2015, 21:40
music is my escape music is my escape ist offline
 
Registriert seit: 30.11.2013
Beiträge: 447
Standard

Hallo Stephan,

Ich höre u.a. mit einem SVS SB13 Ultra. Vor diesen ist ein Antimode DSP geklemmt, welches den Sub entzerrt; dadurch (und dank der geschlossenen Konstruktion plus recht akzeptabler Positionierung im Raum) ist Dröhnen kein wirkliches Problem. Bassläufe sind strukturiert und klar getrennt, also eigentlich alles okay (für einen akustisch nur leicht behandelten Wohnraum).

Um auf Deine eigentliche Frage zu kommen: Kabeltests, sowohl IC als auch Strom, hab ich beim Sub noch nicht durchgeführt; interessant wäre es sicher mal.

Unabhängig davon: welche Leiste kannst Du empfehlen? Momentan hängt der hintere Teil der Anlage nämlich an einer Brennenstuhl Alu-Line und dass das nicht optimal ist, versuche ich schon länger, leider bisher erfolglos, zu verdrängen... :D

Grüße,
Thomas
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.05.2015, 23:50
SolidCore SolidCore ist offline
 
Registriert seit: 12.12.2014
Beiträge: 774
Standard Brennenstuhl

Hallo

Nein, verdränge bloss nicht den Gedanken sie auszutauschen

Also in meinen Augen gibt es bestimmt viele gute Netzleisten.
Ich kann aber die Empfehlen, die ich selbst mal angeklemmt habe.

Hier meine persönliche, subjektive Empfindung:

SunAudio Leiste - Der Klassiker. Frsich, spritzig, irgendwie Amerikanisch.
Kann man nichts falsch mit machen, zeigt Stromkabelunterschiede mühelos.

Audioplan (Name vergessen) Keksdose. Die kleinere der beiden jedenfalls. Hau - Ab! Dose würd besser passen. Vorlaute Mitten, Bass im Urlaub, direkt aus Fenster geworfen

Pauler Acoustic Ferromag (von Stockfish Records) - Für meinen Geschmack und deren Klang bisschen teuer. Klingt rund, warm, ausgewogen. Auf der schönen Seite angesiedelt. Nichts für Subwoofer, da sie eher schmusig warm spielt.

Ensemble Powerpoint - Mein persönliches Highlight. Seit ich die habe, nie mehr eine bessere gefunden. Rund, stimmig, musikalisch. Wunderschöne analoge Stimmen, aber trotzdem nicht weich, schmusig. Kann ebenso Attacke als auch Herzschmerz. Toll. Seit Jahren im Einsatz.


TMR Leiste - Die ungefilterte Version. Verwendet noch Stromschienen, dafür aus Kupfer. spielt ausgewogen, kein Highlight, aber macht auch nichts falsch.

Naim Leiste - Der Preisbrecher. Kleine Plastik 5er-Leiste für 45 Euro. Kann wie die TMR eigentlich alles. Die Ammis würden sagen: Best buy.

Standart 6er Baumarkt - Normales stabiles Gehäuse, optik ok, fast wie Sunaudio. Allein ohne Vergleich spielt sie. Tauscht man sie aber nur gegen meinetwegen Sunleiste aus, hört man sofort ausgewogenheit, Stabilität, Geschwindigkeit. Netzkabel klingen irgendwie alle gleich aus dem Baumarktverteiler. Vielleicht kommt daher das Gerücht das Stromkabel gleich klingen.


Wandsteckdose HMS - Tauscht man die Wandsteckdose, worin entweder eine vernünftige Netzleiste, aber auch ein Gerät steckt, wird das Klangbild stabiler, ausgewogener, mehr innere Ruhe. Zizzeln in Stimmen gehen zurück, Stimmen klingen natürlicher

Mit allen anderen hier genannten Stromleisten ausser der Baumarkt kann man zumindest nach meinem Empfinden Netzkabelunterschiede mühelos heraushören.

Gab nochn paar aber fallen mir grad nich ein. Is schon spät

Grüße
Stephan

Geändert von SolidCore (25.05.2015 um 23:52 Uhr). Grund: Addons
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.05.2015, 12:59
tmr tmr ist offline
 
Registriert seit: 02.01.2009
Beiträge: 1.123
Standard

Hallo,
Zitat:
Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen
Also in meinen Augen gibt es bestimmt viele gute Netzleisten.
Ich kann aber die Empfehlen, die ich selbst mal angeklemmt habe.

Hier meine persönliche, subjektive Empfindung:
<snip>
Dazu von mir noch ein paar Anmerkungen.

1. Steckdosenleisten haben keinen Eigenklang.
Klangunterschiede zwischen Leisten resultieren aus der unterschiedlichen Art und Weise, wie sie mit Potentialdifferenzen und Netzstörungen (die wiederum dann für Klangveränderungen verantwortlich sind) umgehen.
Daher sind alle Ausagen über den "Klang" von Steckdosenleisten mit Vorsicht zu geniessen, da sie sich immer nur auf eine konkrete Situation beziehen kann, die bei jedem Hörer anders ausfallen kann.

2. Je weniger in den Leisten Vorkehrungen zur Beseitigung und Potentialdifferenzen und Netzstörungen getroffen werden, je mehr hört man den "Einfluss" von Netzkabeln heraus (für die im übrigen das selbe wie für die Leisten gilt, was die "Klangbeeinflussung" betrifft).

3. Steckdosenleisten, die besonders "spritzig" klingen, haben in der Regel keine Entstörglieder eingebaut.
Hier hört man dann auch besonders gut den Einfluss von Netzkabeln.

4. Steckdosenleisten, die wirksame Entstörmaßnahmen eingebaut haben, klingen in der Regel ruhiger und ausgewogener und sind daher eher zum Langzeithören geeignet.

5. In eigener Sache:
Es gab noch nie ungefilterte TMR-Steckdosenleisten.

And just for the records:
Bevor alle o.g. Fabrikate (auch die "Klassiker") auf dem Markt waren, hatten wir schon unsere TMR-Netzfilter-Konzeption vorgestellt (bestehend aus Netzkabel, -filtern und -leisten).
Auf der Highend 1991 in Frankfurt z.B. hatten wir ein Drittel der Aussteller mit unseren Entstörmitteln ausgerüstet (darunter auch die sog. "Klassiker", die danach mit großem Werbeaufwand auf den Zug aufgesprungen sind). Tests dann 1992 in Audio und Hifivision.

Gruss

Thomas
__________________
http://www.highfidelity-aus.berlin/
Gewerblicher Teilnehmer

Geändert von tmr (26.05.2015 um 13:07 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.05.2015, 17:07
shakti shakti ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2010
Beiträge: 902
Standard

meine Lieblingskombination ist ein Vibex Netzverteiler mit einem NBS Monitor 0 als Zuleitung....
dan spielt die Anlage wie befreit mit toller Energie im Bass :-)
Gruss
Juergen
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.05.2015, 19:58
SolidCore SolidCore ist offline
 
Registriert seit: 12.12.2014
Beiträge: 774
Standard Leiste

Hallo TMR

Ich schrieb bewusst " mein subjektives Empfinden". Da es sonst zu unendlichen Diskussionen führen könnte. Du hast wohl Recht, das TMR nie ungefiltert war. Vielleicht habe ich das falsch in Erinnerung, es ist sehr lang her. Ich hatte die schwarze eckige mit Metallgehäuse und weissen Einsätzen. Mehr weiss ich nicht mehr. Und das sie o.k war, wie ich bereits schrieb. Also passt zumindest meine Grundaussage. Aber wenn doch alle Leisten keinen Klang haben, wieso baut TMR denn eine? TMR könnte ja auch sagen: Nimm irgendeine, habe eh keinen Eigenklang. Oder wegen der Filterung, die oftmals eine Müdigkeit erzeugt, damit man stundenlang damit hören kann, weil nichts mehr nervt?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.05.2015, 21:35
bugatti66 bugatti66 ist offline
 
Registriert seit: 24.12.2014
Beiträge: 266
Standard

Weiter so SolidCoreverbessere deine Marketingaussagen. Gehe Wettbewerber konkret an.
(TMR ist nur neidisch)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.05.2015, 22:02
SolidCore SolidCore ist offline
 
Registriert seit: 12.12.2014
Beiträge: 774
Standard tmr

Ups. Ich bitte vielmals um Entschuldigung, wenn sich jemand auf die Füße getreten fühlt. Hatte eigentlich nur meine Subjektive Meinung getippelt.
Und dies auch dazugeschrieben.

Hier nochmal ganz klar:

Ich möchte keine Firma oder Hersteller als schlecht betiteln oder ähnliches.
In jede Hifianlage passt das eine oder andere individuell. Falls ich mal schreibe das meinetwegen SunAudio sehr frisch spielt, war das mein ganz eigener Höreindruck. Falls irgendwer dies als anders empfindet, ist dies ebenfalls sein ganz persönlicher Höreindruck!

Bitte um Verzeihung, wenn es als Verallgemeinerung für jeden und Alle rüberkam.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.05.2015, 00:50
Oliver Oliver ist gerade online
 
Registriert seit: 19.02.2012
Beiträge: 1.140
Standard

Hallo Thomas.

Wie entgegnet man Potenzialdifferenzen an der Netzleiste ?
Meinst Du damit eine solide Masseführung ?
__________________
Gruß,
Oliver
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.05.2015, 11:36
tmr tmr ist offline
 
Registriert seit: 02.01.2009
Beiträge: 1.123
Standard

Hallo,
Zitat:
Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen
Aber wenn doch alle Leisten keinen Klang haben, wieso baut TMR denn eine? TMR könnte ja auch sagen: Nimm irgendeine, habe eh keinen Eigenklang.
Ich habe geschrieben:
"1. Steckdosenleisten haben keinen Eigenklang.
Klangunterschiede zwischen Leisten resultieren aus der unterschiedlichen Art und Weise, wie sie mit Potentialdifferenzen und Netzstörungen (die wiederum dann für Klangveränderungen verantwortlich sind) umgehen."

Und dafür sind eben die konstruktiven Unterschiede der Leisten verantwortlich.
Man kann aber von vornherein keinen bestimmten Klang in die Leisten einbauen, genausowenig wie in Netzkabel oder Netzfilter.

Zitat:
Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen
Oder wegen der Filterung, die oftmals eine Müdigkeit erzeugt, damit man stundenlang damit hören kann, weil nichts mehr nervt?
Wenn eine Netzfilterung bei dir Müdigkeit erzeugt, hast du tatsächlich ein Problem.
Nervende Aufnahmen werden tatsächlich hinterher immer noch nerven, aber die durch Netzstörungen verursachte nervöse Unruhe ist weg.

Zitat:
Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen
Ups. Ich bitte vielmals um Entschuldigung, wenn sich jemand auf die Füße getreten fühlt. Hatte eigentlich nur meine Subjektive Meinung getippelt.
Also mir hat hier niemand auf die Füße getreten.
Meine Ausführungen waren nur eine Ergänzung deiner Aussagen.
Im übrigen stellen wir seit 2008 keine Steckdosenleisten mehr her.
Von daher sehe ich alle diesbezüglichen Ansagen ziemlich gelassen.

Zitat:
Zitat von Firefox1 Beitrag anzeigen
Wie entgegnet man Potenzialdifferenzen an der Netzleiste ?
Meinst Du damit eine solide Masseführung ?
Nicht nur solide Masse- sondern auch Leiterführung.
Am besten alles so niederohmig wie möglich (wir hatten z.B. in unserer TMR STL 7as 18mm² Kupferschienen verbaut), so daß man sich einer Einpunkt-Speisung für alle angeschlossenen Geräte annähert.
Die Leitungen von der Leiste zu den einzelnen angeschlossenen Geräten sollten ebenfalls so querschnittsstark wie irgendmöglich ausgeführt werden (ich verwende hier 3x6mm² mit bestem Ergebnis).

Gruss

Thomas
__________________
http://www.highfidelity-aus.berlin/
Gewerblicher Teilnehmer
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hörschäden durch KH- Hören!? Dynavit Alles Mögliche um Kopfhörer 86 28.03.2016 18:08
Sounding der Glenair durch ST 200 Zauberlehrling Tannoyforum 22 27.05.2014 15:31
Linearisierung durch DSP boxworld Geräte zur Klangmanipulation 26 09.11.2011 21:01
Super Subwoofer oder Studio Subwoofer 16.4 Hz finest-mastering Aktive Sub-Woofer 71 30.06.2011 14:03
Ein virtueller Rundgang durch Regensburg audiohexe Ediths und Charlys Privatforum 39 17.04.2008 23:39



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:02 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de