open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Aktive Wiedergabetechnik > Aktive Vollbereichssysteme
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Aktive Vollbereichssysteme Hier beschäftigen wir uns mit aktiven Monitoren, Kompaktlautsprechern und Standboxen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 16.08.2015, 10:50
maasi maasi ist offline
 
Registriert seit: 28.12.2008
Beiträge: 633
Standard

Hallo Franz,

halt die Ohren steif !!!

Ungelogen: Vor ein paar Jahren war ich schon mal mit Jörch und Werner bei Dir zu Besuch . Als kurzlich dieser Tag mit Extremregen war, habe ich im Radio gehört, dass in Meckenheim sintflutartige Niederschläge runtergekommen sind. Da habe ich - ehrlich - gedacht, es wird doch wohl nicht schon wieder den Franz erwischt haben ...

Ich hoffe, Du kriegst das alles wieder hin!
Uli
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 16.08.2015, 10:51
Franz Franz ist gerade online
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.177
Standard

Zitat:
Preis von 10.000 EUR
Den Preis würde ich sogar als ausgesprochen günstig erachten, sollten sich die Lautsprecher als das erweisen, was ich mir davon erhoffe. Mein Interesse bezieht sich erstmal rein auf das technische Konzept. Das hat mich als Techniklaien schon verblüfft, solche Ideen seh ich ja eher selten im Lautsprecherbau verwirklicht. Vorurteile hab ich auch, wie gesagt, Schaltverstärker und Digitalweichen, steh ich eher reserviert gegenüber. Aber Hören entscheidet. Und das hab ich vor, wenn`s mich auf der Messe überzeugt, will ich das vor Ort mal weiter checken. Meine Silbersands kosteten über das Doppelte, und sie waren für mich auch jeden Cent wert. Über 13 Jahre Hörvergnügen ohne jegliches technische Problem. Das muß man bei dem technischen Aufwand erstmal hinbekommen.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 16.08.2015, 10:58
Franz Franz ist gerade online
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.177
Standard

Also, danke für die Hilfsangebote hier, finde ich wirklich sehr anrührend. Aber ich hab da jetzt eine professionelle Firma eingeschaltet, die sich mit Wasserschäden und deren Abarbeitung tagtäglich herumschlägt, brauch da wirklich professionelle Hilfe: http://www.mbs-service.de/de/niederlassung/Bonn

Der Boden muß ja komplett rausgerissen und getrocknet werden, rausräumen kann ich selbst schon, ist längst erledigt. Wenn`s in ein paar Monaten um den Einbau geht, könnte ich hilfreiche Hände gebrauchen.

Ja, es hat mich ein zweites Mal erwischt, und dieses Mal leider so, daß ich neu aufbauen muß. Wahrscheinlich hole ich auch noch einen Raumakustiker hinzu. Ich muß unbedingt wieder an das ganz ausgezeichnete akustische Ergebnis herankommen, was meine Anlage in diesem Raum so ganz außergewöhnlich gut hat aufspielen lassen. Da lag mein ganzes Herzblut drin. Ach, es muß einfach wieder so werden, drückt mir die Daumen - und dann hören wir mal....
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 16.08.2015, 11:22
cay-uwe cay-uwe ist offline
Sonus Natura
 
Registriert seit: 03.12.2008
Beiträge: 2.400
Standard

Zitat:
Zitat von Speedy Beitrag anzeigen
Hallo Cay-Uwe,

wenn ich das richtig verstanden habe, wird das mittels zusätzlichem Chassis auf der Rückseite realisiert. Also aktiv.

Beste Grüße
Speedy
Hi Speedy,

was ist nun passiv ?

Bei der von mir angedachten Lösung, für die es leider schon ein Patent aus 1991 gab, wird das hintere Chassis mit dem gleichen Signal versehen. Mehr bedarf es nicht. Um die optimale Bassniere zu erreichen muss das hintere Chassis entweder passiv oder aktiv gefilter werden. Sprich die Lösung ließe sich sogar komplett mit einer Passivweiche implementieren, was ich im Prototypen gemacht habe:

http://www.open-end-music.de/vb3/showthread.php?t=1945
__________________
Happy listening, Cay-Uwe

http://www.sonus-natura.com/
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 16.08.2015, 13:13
Speedy Speedy ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2009
Beiträge: 1.160
Standard

Hallo Cay-Uwe,

mit aktiv meine ich mittels einem mechanisch bewegtem Bauteil, nicht zwingend aktiv im Sinne von eigenem Verstärker.

War wohl missverständlich.

Beste Grüße
Speedy
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 16.08.2015, 14:50
Michael58 Michael58 ist offline
 
Registriert seit: 25.02.2013
Beiträge: 21
Standard

Hallo Franz,

dass mit der Überschwemmung tut mir total leid, glücklicherweise hast du zumindest deine tollen Geräte retten können.
Im Keller meiner Eltern stand auch einmal das Wasser, so bis etwa 1,80 hoch, ich weiss wirklich, was das bedeutet....
Deshalb, dir alles alles Gute.
Und wenn´s ans Einräumen geht, kannst du dich gerne bei mir melden, wohne selber in Bonn auf dem Brüser Berg und unser Enkelchen lebt gleich bei dir um die Ecke am Siebengebirgsring.

Ansonsten halte ich die Kii wie du auch für eine wirkliche Innovation und wäre bei entsprechendem Gefallen tatsächlich bereit, für diese einen für mich eigentlich unvernünftig hohen Betrag, es geht ja nur ums Musikhören bzw -geniessen, zu investieren, solange mein Gehör noch so recht gut breitbandig funktioniert, zumindest im Bereich von 125 bis 8000Hz (zwischen 0 und 15 dB Verlust). Werde halt dieses Jahr 57, dann ist solch eine Hörkurve recht normal.
Im Bereich der sogenannten Hochtonaudiometrie sah es dagegen schon nicht mehr so gut aus. Hab mich da selber mit einem geeichten Audiometer (Aurical) vermessen und wirklich nicht geschummelt...

Bin aber immer noch von dem Bereich des Indikationsfeldes für Hörgeräte weit entfernt.
Und solange lohnt sich die Anschaffung guter (Audio)-Geräte allemal.

Ist man aber eigentlich reif für Hörgeräte, sieht die Hörkurve schon ganz anders aus, da ist man meist im Bereich ab 1000Hz bei gut 25dB, spätestens 2000Hz locker bei gut 35dB Hörverlust angekommen.
Wenn die Verluste nochmals 10-20dB höher ausgefallen sein sollten, bringen leider auch Hörgeräte im Musikprogramm m.E. zu wenig, da dann im Hochton-bereich meist Verluste von über 40db bei 2000Hz bis locker auch mal 70dB oder mehr dB bei 8000Hz vorliegen, bei noch höheren Frequenzen legt man besser den Mantel des Schweigens darüber.

Weder die Hörer (Lautsprecher) der Hörgeräte schaffen die dann notwendigen Pegel zum Ausgleich, wobei grob alle Hörgeräte-Anpassprogramme nur etwa den halben Hörverlust kompensieren sollen und bei Verstärkungsfaktoren von z.B. 70db Hörverlust=35db Verstärkung so langsam in die Knie gehen (ausser Power-Hörgeräte mit Power Hörern und entsprechenden Otoplastiken) und die betreffenden Personen eine dem sich noch weiter dem Hörverlust angenäherte Verstärkung eh rundheraus ablehnen, zumindest, wenn es sich, wie in den allermeisten Fällen um eine Innenohrschwerhörigkeit handelt.

Reine Schallleitungsstörungen dagegen (sind selten), die brauchen tatsächlich eigentlich nur Power. Da wohnt man am besten im Eigenheim, nimmt die Hörgeräte zum Musikhören raus, dreht dann richtig auf und hat am besten echte "Männerboxen".

Also, gute Audiogeräte dann anschaffen, wenn es sich noch lohnt!!!

Schöne Grüße
Michael (aus Bonn)

Geändert von Michael58 (16.08.2015 um 15:16 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 16.08.2015, 15:22
maasi maasi ist offline
 
Registriert seit: 28.12.2008
Beiträge: 633
Standard

Zitat:
Zitat von Speedy Beitrag anzeigen


Zitat von Michael58
mit dem Vorteil, dass zusätzlich (anders als bei der K-Niere) die schmale Schallwand von 20cm die Vorteile von sehr breiten "Männerboxen" erzielt!!!


Den Satz versteh ich nicht.
Hallo Speedy,

hier ist das beschrieben: http://kiiaudio.com/de/akustik.html

Ob das wirklich so funktioniert wie beschrieben? Ich weiß es nicht. Dafür ist mein technisches Verständnis auch nicht groß genug. Aber wenn es so funktionieren würde, wäre das natürlich absolut inovativ. Die Audio hat übrigens 19 Hz (- 3 dB) als untere Grenzfrequenz gemessen.

VG Uli
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 16.08.2015, 16:38
boxworld boxworld ist gerade online
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 3.981
Standard

Zitat:
Zitat von maasi Beitrag anzeigen
Hallo Speedy,

hier ist das beschrieben: http://kiiaudio.com/de/akustik.html

Ob das wirklich so funktioniert wie beschrieben? Ich weiß es nicht. Dafür ist mein technisches Verständnis auch nicht groß genug. Aber wenn es so funktionieren würde, wäre das natürlich absolut inovativ. Die Audio hat übrigens 19 Hz (- 3 dB) als untere Grenzfrequenz gemessen.

VG Uli
Hallo zusammen,

das funktioniert bei jedem Lautsprecher mit schmaler Front wenn der Bafflestep korrigiert wurde. Ob jetzt per Weiche oder mit Fillerdriver.

http://www.mh-audio.nl/bdl.asp

Gruss Marc
__________________
Windspiel-Audio
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 16.08.2015, 22:33
Raal Raal ist offline
 
Registriert seit: 30.01.2011
Beiträge: 764
Standard

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
Guten Morgen zusammen,

um einen Lautsprecher klanglich nach oben zu bringen bedarf es wohl mehr als eine Bassniere.
Angefangen vom Hochtöner, welche Chassis verwendet wurden, Simmwiedergabe usw.
Hier wird sich rausstellen wie es klingt, sehe ich mir das verwendete Chassismaterial an und bedenke das Class-D Technik im Spiel ist habe ich ernsthafte Zweifel.

Gruss Marc
Hallo Marc,

der Hochtöner ist alles andere wie schlecht und der Mitteltöner ebenfalls. Die NCore Endstufen zählen zum besten was der Markt zu bieten hat. Viele Chassis bleiben doch eher hinter ihren Erwartungen weil die Lautsprecher Hersteller nicht verstehen das Maximum aus dem Chassi heraus zu holen. Am Ende kommt es darauf an was man aus dem Material macht. Nicht das beste Chassi entscheidet sondern das was man daraus macht. Accuton baut technisch fantastische Chassis und trotzdem gibt es viele Lautsprecher Hersteller mit Accuton Chassis die man sich besser nicht anhört. Hört euch den Lautsprecher doch erstmal an, bevor hier wieder Seitenweise Müll geschrieben wird. Die ganze High End hatte dieses Jahr keinen Lautsprecher der mich mehr begeistert hat wie dieser Lautsprecher.

Viele Grüße
Andreas
__________________
Aktiver "zeitrichtiger" 2-Wege Lautsprecher mit Manger Schallwandler und Wavecore Langhub Tieftöner in D'Appolito Anordnung
powerd by Hypex Electronics BV.
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 17.08.2015, 17:40
Stefan Stefan ist offline
FlächenFan
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 500
Standard

Hallo Andreas,

kurz eins vorweg..... ich bin alles andere als kleinkariert oder pedantisch sondern würde mich als sehr toleranten Menschen bezeichnen.........
ABER wenn ich dieses ständige Verweigern ´als´ zu schreiben wenn es unbedingt in den Satzbau gehört und stattdessen überall ´wie´ reinzuballern sehe dann dreht sich mir der Magen um, sorry.

Musikliebhaber sind doch empfindsame Leute, die auch ein Gefühl für die deutsche Sprache haben sollten...... dachte ich jedenfalls.

Ich will dich damit keinesfalls irgendwie angreifen, aber
vielleicht denkst du mal darüber nach................
__________________
Gruß,
Stefan



´Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Aussergewöhnliche ihren Wert.´ - Oscar Wilde

´Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie´ - Ludwig van Beethoven

http://www.livesound-at-home.de

Genießt Musik in der Stadt am Fluß... Mülheim/Ruhr
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Neuer Audio-PC - Wie kann ich Störgeräusche vermeiden? matze81479 Der PC als Ton- und Bildquelle 29 10.08.2015 17:28
Mein neuer Audio-Research DsPre kuno Digital 0 28.04.2012 14:00
Bada Destiny Audio neuer Zündstoff aus China? hedonist HiFi Allgemein 23 13.04.2012 19:37
Neuer Audiovolver von definite-audio Replace_04 Geräte zur Klangmanipulation 0 15.01.2010 18:14



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:22 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de