open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Das wohltemperierte Gehirn > Hörempfindung
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Hörempfindung Wie werden Musik und Geräusche empfunden

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.09.2015, 12:06
Lebensgeist Lebensgeist ist offline
 
Registriert seit: 29.12.2014
Beiträge: 409
Standard Tinnitus

Ich habe mal eine Frage. Ist es möglich, mit einem Tool bestimmte Frequenzen einem Song/Album dazu zu mischen? Ich selber habe, je nach Stress, mal mehr mal weniger mit Tinnitus zu tun. Meine Tinnitus-Frequenz liegt zwischen 10500 und 11500 HZ. Wenn ich diese Frequenz z.B. bei Youtube höre, wird der Tinnitus maskiert. Anschließend ist es auch besser. Nun würde ich das gerne mal über eine längere Zeit testen mit einem Album, wo die Frequenz mit eingemischt wurde. Gibt es so ein Tool?
__________________
DynaVox X4000B | Pioneer A-70, N-50(K) | KEF LS 50 | Music Hall mmf 2.2 | Synology DS214+ | Auralic Aries LE + Ultra Low Noise Lineal Netzteil |
KH: Sennheiser: HD 800, Momentum (Over Ear)| Beyerdynamic: T1 (2G), T5p (2G), T70p| Audeze LCD-3 (282… F/Alcantara) |
DAC/KHV: Marantz HD-DAC1| ifi micro iDSD | Auralic Taurus MK II | Beyerdynamic A200p | Chord Mojo | Pioneer XDP-300R(S) |
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.09.2015, 15:35
Andrej Andrej ist offline
 
Registriert seit: 03.04.2015
Beiträge: 7
Standard

Das gibt es als Therapie!
Es soll sogar sehr effektiv sein, ich habe in der FAZ dazu eine Bericht gelesen, allerdings im Wirtschaftsteil, wo die junge Firma, die die Musikbearbeitung durchführt, vorgestellt wurde.
Ich glaube, es war diese hier:
http://www.tinnitracks.com/de
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.09.2015, 15:55
Lichtstrom Lichtstrom ist offline
 
Registriert seit: 19.06.2015
Beiträge: 97
Standard

Nur so als Idee: Für Tinnitus gibt es ja verschiedenste Ursachen. Bei mir war es eine Unverträglichkeit auf (Kuh)Milchzucker und Milcheiweiß. Nachdem ich die Milchprodukte konsequent weggelassen habe, hatte ich sechs Wochen später so gut wie keine Symptome mehr. Dabei hatte ich bis dahin nie Probleme mit Milchprodukten und sie auch gern und viel gegessen. Bis heute habe ich den Tinnitus ohne Milch/Sahne etc. ganz gut im Griff.

Gruß
Stefan
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.09.2015, 17:47
Lebensgeist Lebensgeist ist offline
 
Registriert seit: 29.12.2014
Beiträge: 409
Standard

Danke für die Infos. Ich schau' mir den Link mal an.

Grüße

Carsten
__________________
DynaVox X4000B | Pioneer A-70, N-50(K) | KEF LS 50 | Music Hall mmf 2.2 | Synology DS214+ | Auralic Aries LE + Ultra Low Noise Lineal Netzteil |
KH: Sennheiser: HD 800, Momentum (Over Ear)| Beyerdynamic: T1 (2G), T5p (2G), T70p| Audeze LCD-3 (282… F/Alcantara) |
DAC/KHV: Marantz HD-DAC1| ifi micro iDSD | Auralic Taurus MK II | Beyerdynamic A200p | Chord Mojo | Pioneer XDP-300R(S) |
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.09.2015, 17:16
Lichtstrom Lichtstrom ist offline
 
Registriert seit: 19.06.2015
Beiträge: 97
Standard

Ergänzung: Schlimmer durch Stress etc., das Standard-Programm hatte ich natürlich auch. Daher wäre ich auch nie auf die Idee gekommen, dass noch was anderes dahintersteckt.

Alles Gute,
Stefan
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.09.2015, 18:49
Pegasus
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Lichtstrom Beitrag anzeigen
Ergänzung: Schlimmer durch Stress etc., das Standard-Programm hatte ich natürlich auch. Daher wäre ich auch nie auf die Idee gekommen, dass noch was anderes dahintersteckt.
Wie genau meinst du das? Ich habe auf dem linken Ohr auch mit einem leichten Tinnitus zu kämpfen. Ist beim Musikgenuss aber nur zu hören wenn ich mich stark auf den Tinnitus konzentriere.
Ich habe das Problem, seit dem ich einen Arbeitsplatz habe, an dem gleich links von mir ein PC auf dem Schreibtisch (geht nicht anders zu stellen) die ganze Arbeitszeit vor sich hindreht.
Jedenfalls vermute ich das. Habe ich ein paar Tage frei verschwindet der Tinnitus aber auch nicht.
Wie hast du festgestellt, dass es die Milchprodukte sind?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 13.09.2015, 22:29
Lichtstrom Lichtstrom ist offline
 
Registriert seit: 19.06.2015
Beiträge: 97
Standard

Erst hatte ich das Pfeifen nur auf dem linken Ohr, dann auch auf dem rechten Ohr, komischerweise im Urlaub. Nachdem ich dann beim HNO war und er mir keine Hoffnung auf Heilung machen konnte, bin ich zu einem Heilpraktiker gegangen. Der hat mit einem Messgerät die Spannung an sehr vielen Körperpunkten (ähnlich wie bei Akupunktur) gemessen und anhand der Punkte mit Abweichungen ein Profil erstellt, das eben auf die Unverträglichkeit von Milcheiweiß und -zucker hingewiesen hat. Offenbar hat der Dünndarm Einfluss auf die Viskosität im Innenohr. Naja, ich dachte, probierst Du es mal aus. War aber dann doch überrascht, dass es nach kurzer Zeit viel besser wurde. Dazu habe ich zwar kein Gewicht verloren, trage jetzt aber eine Kleidergröße weniger. Milch und vor allem Sahne vertrage ich jetzt überhaupt nicht mehr. Der Körper hat sich wohl total umgestellt.

Dass Dein PC mit seinem dauernd gleichen Ton einen Tinnitus auslöst, könnte sein. Bin aber kein HNO und kein Hörgeräteakustiker. Das Blöde ist halt, dass man sich irgendwann so auf den Ton konzentriert, dass man ihn auch beim Musikhören als störend wahrnimmt. Deshalb finde ich es auch besser, nach den Ursachen zu forschen als an den Symptomen rumzudoktern. Oft geht's aber nicht anders, dann sind solche Frequenztherapien natürlich Gold wert, wenn sie Erleichterung bringen.

Bei mir war es ähnlich, dass das Pfeifen bei Entspannung nicht sofort besser wurde. Die Ursachen sind wohl doch etwas komplexer und auch bei jedem etwas anders gelagert. Dass Stress die Symptome verschlimmert, scheint aber bei den meisten so zu sein. Die Aussage des Arztes, manchmal verschwindet das Pfeifen auch von selber wieder, hat mich natürlich nicht zufriedengestellt. Deshalb hab ich nach Alternativen geschaut. Auch um wieder gescheit Musik hören zu können. In leisen Passagen ein Pfeifen zu hören, das nicht zur Aufnahme gehört, war nicht so toll.

Alles Gute,
Stefan
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.09.2015, 01:53
Pegasus
 
Beiträge: n/a
Standard

Danke dir!
Da ich sowieso jedes Jahr zur Reingung der Gehörgänge gehe werde ich das beim HNO-Artzt mal ansprechen. Ich habe das auch noch nicht lange, ich arbeite dort erst seit 1 Jahr, aufgefallen ist es mir das 1. Mal vor ca. 1/2 Jahr.
Deshalb kann ich nicht mit Bestimmheit sagen, dass es der PC am Arbeitsplatz ursächlich ist.
Wie gesagt, es ist nur ganz leicht, beim Musikhören stört es noch nicht, es könnte sich aber auch verschlimmern. Deswegen gehe ich auch lieber an die Ursachen ran. Milchprodukte nehme ich zB auch zu mir. Aber das schon immer.
Auf alle Fälle werde ich jetzt was unternehmen.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.09.2015, 13:54
Lichtstrom Lichtstrom ist offline
 
Registriert seit: 19.06.2015
Beiträge: 97
Standard

Zitat:
Zitat von Pegasus Beitrag anzeigen
Milchprodukte nehme ich zB auch zu mir. Aber das schon immer.
Ich ebenfalls. Und zwar in rauen Mengen ohne Probleme. Trotzdem hat's bei mir geholfen, die wegzulassen (auch Gorgonzola, Schokolade, Sahnesaucen). Sogar Bier enthält Lactose in geringen Mengen. Du kannst es ja spaßeshalber mal 6 Wochen lang konsequent ausprobieren, dann siehst du, ob sich was ändert. Ich habe zusätzlich anfangs noch irgendwelche Bio-Bakterien und zwei homöopathische Mittel eingenommen, die den "Entgiftungsprozess" beschleunigen sollten. Wenn ich heute Sahne oder Milch zu mir nehme, rebelliert mein Körper extrem (außer bei sehr geringen Mengen, die machen nichts). Mit Lactase-Tabletten geht's, die nehme ich aber nur, wenn ich unterwegs was lactosemäßiges esse und es vorher nicht gemerkt habe bzw. es sich nicht vermeiden lässt.

Gruß
Stefan

Geändert von Lichtstrom (14.09.2015 um 13:58 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 15.09.2015, 18:38
Pegasus
 
Beiträge: n/a
Standard

Habe mich im Netz mal etwas schlau gemacht.
Eine Laktose Intoleranz tritt mehr oder weniger bei Mitteleuropäern erst mit zunehmenden Alter auf. Das könnte einiges erklären. Vllt ist einfach nur das Alter schuld.
Kefir (esse ich sehr gerne) ist erlaubt, soll wohl die Aufspaltung der Laktose förderlich sein.
Muss ich die Ernährung etwas umstellen, mal sehen ob es was bringt.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:04 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de