open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Elektrisches Room-Tuning
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Elektrisches Room-Tuning Dieses Forum befasst sich mit den elektrischen Möglichkeiten des Room-Tunings

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 07.01.2016, 23:41
AIR AIR ist offline
-
 
Registriert seit: 01.12.2008
Beiträge: 2.115
Standard

.
Hallo Martin,

LR4 und 1. Ordnung und falls Marc Interesse an einem Vergleich mit seinen Messungen hat, auch verpolt.
Für die Trennfrequenz wär die Richtcharakteristik des Mitteltieftöners entscheidend, insgesamt fände ich sie bei beiden Chassis sehenswert.
Und gerne auch für den horizontalen Abstrahlwinkel.

Gruß
AIR

__________________
gewerblicher Teilnehmer
www.weidlich-audio.de
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 08.01.2016, 01:13
boxworld boxworld ist offline
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 3.905
Standard

Zitat:
Zitat von AIR Beitrag anzeigen
.
...
Und gerne auch für den horizontalen Abstrahlwinkel.

Gruß
AIR

Aber bitte nicht bei 45*, einen Ferrari testet man nicht im Gelände

Gruss Marc
__________________
Windspiel-Audio
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 08.01.2016, 09:34
Nauty Nauty ist offline
 
Registriert seit: 28.07.2008
Beiträge: 416
Standard

Zitat:
Zitat von AIR Beitrag anzeigen
.
Hallo Martin,

LR4 und 1. Ordnung und falls Marc Interesse an einem Vergleich mit seinen Messungen hat, auch verpolt.
Für die Trennfrequenz wär die Richtcharakteristik des Mitteltieftöners entscheidend, insgesamt fände ich sie bei beiden Chassis sehenswert.
Und gerne auch für den horizontalen Abstrahlwinkel.

Gruß
AIR

Hallo AIR,
wenn beide Chassis gleiche Richtcharakteristik für die Simulation haben, dann werden sie mit zunehmendem horizontalen Winkel um den gleichen Faktor leiser.
Ein wirklich reales Bündelungsverhalten kann ich hier auch gar nicht nachbilden, das sind händische Berechnungen, die ich vornehme.

Zu meinem Vorgehen:
Meine Simulation basiert auf einem Excel-Tool, das mir zu meiner einfachen angenommenen Geometrie unter Winkel die Verzögerung der Chassis zueinander ausspuckt, und seit gestern auch den Winkel des virtuellen Messpunkst zur Chassisachse (2-Dimensional) ausspuckt, mit dem dann eine mathematisch über Winkel beschriebene Amplitude für das Chassis rauskommt. (Momentan cos())
Mit den Daten wechsle ich zu Acourate und manipuliere meine zuvor idealen Kurven. Delay für den vertikalen Winkel, Amplitudenanpassung für beide Signale.

Viel mehr Möglichkeiten habe ich dann auch nicht. Vorstellbar wäre für mich im Moment noch:
  • Frequenzabhängige Richtcharakteristik, etwa in Form eines Shelving-Filters, jeweils für beide Chassis individuell
  • Individuelle Richtcharakteristiken, etwa cos²(), pro Chassis
  • Kombinationen aus beiden
Dazu wäre aber mehr Vorabinformation über die Richtcharakteristik nötig

So oder so, frühestens heute Abend komme ich zu weiteren Spielereien, wenn dann die Rahmenbedingungen stehen.

Grüßle,
Martin
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 12.01.2016, 22:08
Nauty Nauty ist offline
 
Registriert seit: 28.07.2008
Beiträge: 416
Standard

Hallo in die Runde,

In der Annahme einer Richtcharakteristik der Tieftonquelle mit cos(x)-Verhalten (Dipol) kommt nix interessantes in den Simulationen raus.

Bei der getroffenen Annahme von 15cm Schallquellenabstand und 1m Messdistanz liegt die Pegeldifferenz bei -0.94dB @30° oben und bei -1.57dB @30° unten. Und dabei ist nicht mal berücksichtigt, dass ja auch die Hochtonquelle bündeln würde.

Daher lege ich das mit der off-axis-Betrachtung derweil mal auf Eis, schließlich sieht das in der Simulation genauso aus wie bereits früher in diesem Thread gepostet, nur mit geringfügig geringerem Pegel für den Tiefton.
Außer, jemand hat einen besseren Ansatz für ein anschauliches Bündelungsverhalten, dass off-axis Probleme aufzeigen könnte

In der Zwischenzeit rechne ich mal ein paar Fallbeispiele für "auf die Übertragungsfunktion angewandte Eingangssignale" durch.

Grüßle,
Martin
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 25.01.2016, 21:52
Nauty Nauty ist offline
 
Registriert seit: 28.07.2008
Beiträge: 416
Standard

Tach Gemeinde,

nachdem die Familie Priorität vor den Simulationen hatte, komme ich erst jetzt zu einer Fortsetzung.

Was gibt es zu sehen:
Mit Acourate habe ich 3 verschiedene Bandbegrenzte Frequenzweichen mit 2kHz Übernahmefrequenz erstellt:
  1. Idealer Bandpass
  2. LR4 @2kHz
  3. 6dB-Weiche @2kHz mit invertiertem Hochton
Die Gesamtfrequenzgänge zeigen sich jeweils ideal (Wenn man sich mal nicht an -0.3dB numerischem Fehler stört):


Die Sprungantworten dazu im Detail:

Sprungantworten bis 100ms


Sprungantworten bis 20ms

Rot: Bandpass
Grün: LR4 @2kHz
Braun: 6dB @2kHz, HT invertiert

Die Sprungantworten bis 100ms sollen nur verdeutlichen, dass der Hochpasscharakter der Übertragung (10Hz) bei allen Filtern identisch ist.

Nun werden einzelne Sinus-Perioden (eine positive und eine negative Halbwelle) mit 1kHz, 2kHz und 4kHz (halbe, doppelte und Übernahmefrequenz) auf die Übertragungsstrecken geschickt.

Fall 1: Bandpass

Rot: Sprungantwort des Systems
Grün: Antwort der 1kHz-Sinuswelle
Braun: Antwort der 2kHz-Sinuswelle
Blau: Antwort der 4kHz-Sinuswelle

Die Eingangssignale sind hervorragend wiederzuerkennen.

Fall 2: LR4 @ 2kHz

Rot: Sprungantwort des Systems
Grün: Antwort der 1kHz-Sinuswelle
Braun: Antwort der 2kHz-Sinuswelle
Blau: Antwort der 4kHz-Sinuswelle

Interpretation bitte jeder selbst.

Fall 3: 6dB-Weiche @ 2kHz, HT invertiert

Rot: Sprungantwort des Systems
Grün: Antwort der 1kHz-Sinuswelle
Braun: Antwort der 2kHz-Sinuswelle
Blau: Antwort der 4kHz-Sinuswelle

Interpretation bitte auch jeder selbst.

Soweit für den Moment.

Grüßle,
Martin
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Sinbursts_Band.png
Hits:	175
Größe:	13,6 KB
ID:	11593  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Sinbursts_Band_inv1_2k.png
Hits:	178
Größe:	14,3 KB
ID:	11594  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Sinbursts_Band_LR4_2k.png
Hits:	184
Größe:	14,7 KB
ID:	11595  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Steps_2ms.png
Hits:	182
Größe:	12,3 KB
ID:	11596  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Steps_100ms.png
Hits:	188
Größe:	12,4 KB
ID:	11597  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Amplitude.png
Hits:	171
Größe:	11,3 KB
ID:	11598  
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 25.01.2016, 23:08
Nauty Nauty ist offline
 
Registriert seit: 28.07.2008
Beiträge: 416
Standard

Tach Gemeinde,

mir ist gerade ein diabolischer Test für (fast) jedermann eingefallen, der für sich mal die Hörbarkeit von Weichencharakteristiken erörtern möchte.

Normalerweise erstellt man mit Acourate auf Messungen basierende Vorfilter, um etwaige Amplituden- und Phasenprobleme der Wiedergabe zu reduzieren.

Nun wäre es aber anders herum genauso möglich. Es ist für mich nur ein geringer Aufwand, mit Acourate "künstliche" Filter aller Art zu erstellen.
So zum Beispiel einen Vorfilter, der etwa den Phasengang eines LR4-Filters zum Eingangssignal hinzufügt, wobei der Amplitudenfrequenzgang unangetastet bleibt.

Damit könnte dann jeder, der Convolving in seine Kette einpflegen kann, hören, ob es einen Unterschied zu hören gibt zwischen Amplitudenperfekter Wiedergabe und Amplitudenperfekter Wiedergabe.
(Geht z.B. nativ mit JRiver oder foobar)

Jemand Interesse an so einem Vorfilter für eigene Tests?

Grüßle,
Martin
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 26.01.2016, 08:43
cay-uwe cay-uwe ist offline
Sonus Natura
 
Registriert seit: 03.12.2008
Beiträge: 2.371
Standard

Martin,

das finde ich sehr interessant und im Prinzip müsste das Vorfilter ein Allpass sein, der ein Spiegelbild der Phase ist, oder ?

Wenn dem so ist, dann müsste man für die Anwendung an einen Lautsprecher dessen Phasengang kennen.

So ist zum Beispiel dies der Frequenz- und Phasengang einer Philips MFB586 die ich restauriert und optimiert habe.



Die Box gefällt mir sehr gut und eine Phasenentzerrung wäre mal interessant.
__________________
Happy listening, Cay-Uwe

http://www.sonus-natura.com/

Geändert von cay-uwe (26.01.2016 um 08:57 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 26.01.2016, 09:26
boxworld boxworld ist offline
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 3.905
Standard

Zitat:
Zitat von Nauty Beitrag anzeigen
Tach Gemeinde,

mir ist gerade ein diabolischer Test für (fast) jedermann eingefallen, der für sich mal die Hörbarkeit von Weichencharakteristiken erörtern möchte.

Normalerweise erstellt man mit Acourate auf Messungen basierende Vorfilter, um etwaige Amplituden- und Phasenprobleme der Wiedergabe zu reduzieren.

Nun wäre es aber anders herum genauso möglich. Es ist für mich nur ein geringer Aufwand, mit Acourate "künstliche" Filter aller Art zu erstellen.
So zum Beispiel einen Vorfilter, der etwa den Phasengang eines LR4-Filters zum Eingangssignal hinzufügt, wobei der Amplitudenfrequenzgang unangetastet bleibt.

Damit könnte dann jeder, der Convolving in seine Kette einpflegen kann, hören, ob es einen Unterschied zu hören gibt zwischen Amplitudenperfekter Wiedergabe und Amplitudenperfekter Wiedergabe.
(Geht z.B. nativ mit JRiver oder foobar)

Jemand Interesse an so einem Vorfilter für eigene Tests?

Grüßle,
Martin
Hallo Martin,

interessant wäre eine Darstellung der elektrischen Spannung am Chassis (Hochtöner), bei passiven Frequenzweichen ändert die sich mit steigender Flankensteilheit.
Eine Aussage bezüglich des Klangs ist daher immer schwierig da die Last der Chassis und der Grenzbereich zu Grenzfrequenzen hin sich stetig mit ändert.

Gruss Marc
__________________
Windspiel-Audio
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 26.01.2016, 09:31
Nauty Nauty ist offline
 
Registriert seit: 28.07.2008
Beiträge: 416
Standard

Hallo Cay-Uwe,
Die PhasenENTzerrung ließe sich bei bekannter Filtercharakteristik auch modellieren, auf Kosten einer notwendigen Verzögerung durch die FIR-Filter.
Finde ich eine interessante Idee, bin da offen für einen Versuch.
Dazu bräuchte ich aber natürlich eine Sprung- oder Impulsantwort - und ein bisschen Zeit

Mein ursprünglicher Vorschlag war, eine zusätzliche PhasenVERzerrung minimalphasig zu kreieren, die ggf. zeigen könnte, ob nun das Phasenverhalten einer vermeintlich idealen Frequenzweiche generell für diverse Tester hörbar ist, ohne die Anlage physikalisch zu verändern.
Das ist mehr eine Befriedigung naturwissenschaftlicher Neugier als eine praktische Anwendung, denn "korrekter" wird die Übertragung dadurch nicht.

Grüßle,
Martin
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 26.01.2016, 09:42
Nauty Nauty ist offline
 
Registriert seit: 28.07.2008
Beiträge: 416
Standard

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
Hallo Martin,

interessant wäre eine Darstellung der elektrischen Spannung am Chassis (Hochtöner), bei passiven Frequenzweichen ändert die sich mit steigender Flankensteilheit.
Eine Aussage bezüglich des Klangs ist daher immer schwierig da die Last der Chassis und der Grenzbereich zu Grenzfrequenzen hin sich stetig mit ändert.

Gruss Marc
Hallo Marc,

sämtliche meine Simulationen beziehen sich auf ideale Systeme mit idealen Chassis.
Die auf Wege aufgetrennten Signale (abgesehen vom 10Hz-40kHz-Bandpass) sehen entsprechend ideal aus.

Rot: Hochpass 1. Ordnung @2kHz, invertiert
Grün: Tiefpass 1. Ordnung @2kHz

Dass bei passiven Weichen aufgrund aller möglicher parasitärer Effekte zum ersten kein "idealer Spannungsverlauf" an den Polen ankommt, und dazu das Zeitsignal des Spannungsverlaufs nicht 1:1 dem Zeitsignal des Schalldrucks bzw. der Schallschnelle entspricht, ist in den Simulationen nicht berücksichtigt.

Grüßle,
Martin
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Cross_1st_inv.png
Hits:	145
Größe:	11,6 KB
ID:	11599  
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Acourate-Workshop und die Folgen wirbeide Als Gastgeber und als Gast 55 23.04.2015 10:08
Acourate wirbeide Der PC als Ton- und Bildquelle 48 06.08.2014 08:31
Acourate Bundle Der Blumentopf Audiogeräte und Zubehör 8 15.07.2013 10:24
Ausführliches Handbuch zu Acourate matze81479 Elektrisches Room-Tuning 7 04.02.2012 00:33
(((acourate))) in Mittelfranken wirbeide Der PC als Ton- und Bildquelle 21 31.07.2011 15:45



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de