open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Aktive Wiedergabetechnik > Aktive Sub-Woofer
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Aktive Sub-Woofer Hier geht es um aktive Subwoofer

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 25.01.2016, 17:13
sören sören ist offline
 
Registriert seit: 18.09.2013
Beiträge: 384
Standard

Guten Tag, die Herren!

Ich habe nicht ganz verstanden, warum die hier erörterten Fragen in einem ausgelagerten Thread behandelt werden sollen (ist aber auch Wurscht). Ich habe zur der Anlage, über die berichtet wurde, auch ein paar kurze Fragen. Hier ist es zwar auch OT, aber vielleicht nicht ganz so schlimm, wie im Berichtsthread. Deswegen also hier ...

1. Ich habe nicht ganz verstanden oder habe es halt überlesen, ob der Herr, der die Bassmodule gebaut hat, zu Avantgarde gehört oder nicht.

2. Mich würde außerdem interessieren, wie weit hinunter die Bässe gehen.

3. Mich hat es etwas gewundert, warum hier eine Vielzahl recht kleiner Bässe verwendet wird statt einer weniger großen Zahl 38er. Geht es um Schnelligkeit? Können derart kleine Bässe tatsächlich die Qualität großer Treiber liefern?

Beste Grüße
Sören
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 25.01.2016, 17:24
Franz Franz ist gerade online
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.462
Standard

Hallo sören,

die Bassmodule stammen von ACT, der Mann dahinter ist Herr Gruber.

Hier einige Infos dazu: http://www.benedictus.de/produkte/al4x4sp.pdf

Deine dritte Frage wird in dem Hörbericht schon beantwortet. Ich darf nochmal daraus zitieren:

Zitat:
Zu diesen Chassis sagte mir Herr Gruber wörtlich, es würde sich um die derzeit besten handeln, die man für Geld und gute Worte kaufen könne. Die Besonderheit besteht darin, dass der Korb strömungsoptimiert wurde, ferner wurde kein normaler AlNiCo-Magnet wie üblich (das sind die scheibenförmigen) eingebaut sondern auch der Magnet wurde strömungsoptimiert und so klein wie möglich gebaut, um dem rückwärtigen Schall möglichst wenig Widerstand entgegenzusetzen. Das hat dazu geführt, dass hier sündhaft-teure Neodym-Magneten verwendet werden, wie sie sonst nur bei Hochtönern Verwendung finden. Dementsprechend teuer ist so ein einziges Chassis: ca. 300 €. Die 18WU sind die größten, die Scan Speak in der Top-Reihe „Illuminator“ fertigt (s. Broschüre in meiner ersten Mail). Sie wurden extra entwickelt, um für die heute üblichen, sehr schlank bauenden Boxen die Chassis als Tieftöner verwenden zu können. In der Tat wird das 18WU und sogar das kleinere 16cm-Modell sehr häufig in High End-Boxen eingesetzt, das 16er gerne für teure 2-Wege-Lautsprecher.
Bei mir spielen die AL 1 und damit diese Chassis wie gesagt nur in einem sehr engen Frequenzbereich mit vollem Pegel; auch hier – wie bei den großen AL 4 – galt die Devise: möglichst kleine Chassis, dafür viele, um mit Hilfe wenig zu bewegender Masse möglichst schnelle Bässe zu erzielen.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 25.01.2016, 17:49
hotzenplotz hotzenplotz ist offline
 
Registriert seit: 30.12.2008
Beiträge: 142
Standard

Zitat:
Zitat von sören Beitrag anzeigen
Guten Tag, die Herren!

Ich habe nicht ganz verstanden, warum die hier erörterten Fragen in einem ausgelagerten Thread behandelt werden sollen (ist aber auch Wurscht). Ich habe zur der Anlage, über die berichtet wurde, auch ein paar kurze Fragen. Hier ist es zwar auch OT, aber vielleicht nicht ganz so schlimm, wie im Berichtsthread. Deswegen also hier ...

1. Ich habe nicht ganz verstanden oder habe es halt überlesen, ob der Herr, der die Bassmodule gebaut hat, zu Avantgarde gehört oder nicht.

2. Mich würde außerdem interessieren, wie weit hinunter die Bässe gehen.

3. Mich hat es etwas gewundert, warum hier eine Vielzahl recht kleiner Bässe verwendet wird statt einer weniger großen Zahl 38er. Geht es um Schnelligkeit? Können derart kleine Bässe tatsächlich die Qualität großer Treiber liefern?

Beste Grüße
Sören
Hallo Sören, wenn ich Charly richtig verstanden habe darf man, solange man nicht willentlich stört und andere so sein lässt wie sie sind und respektiert, tun und lassen was man will....

Zum Sub:

Ich denke der Entwickler wollte mit den vielen Chassis auch das Problem mit den stehenden Wellen im Raum verhindern. Durch die unterschiedlichen Höhen der einzelnen Chassis und die gleichmäßige Verteilung von links nach rechts, hätte Lutz die einzige noch verbleibende stehende Welle in der Länge Probleme bereiten können.
Aufgrund der Raumgröße wohl ausserhalb des Störenden und damit auch dank der vielen Chassis, wie Franz berichtet, der perfekte Bass.
Hut ab!!!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 25.01.2016, 17:49
OpenEnd OpenEnd ist gerade online
OpenEnd Admin
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 6.913
Standard

Zitat:
Zitat von sören Beitrag anzeigen
Guten Tag, die Herren!

Ich habe nicht ganz verstanden, warum die hier erörterten Fragen in einem ausgelagerten Thread behandelt werden sollen (ist aber auch Wurscht). Ich habe zur der Anlage, über die berichtet wurde, auch ein paar kurze Fragen. Hier ist es zwar auch OT, aber vielleicht nicht ganz so schlimm, wie im Berichtsthread. Deswegen also hier ...

1. Ich habe nicht ganz verstanden oder habe es halt überlesen, ob der Herr, der die Bassmodule gebaut hat, zu Avantgarde gehört oder nicht.

2. Mich würde außerdem interessieren, wie weit hinunter die Bässe gehen.

3. Mich hat es etwas gewundert, warum hier eine Vielzahl recht kleiner Bässe verwendet wird statt einer weniger großen Zahl 38er. Geht es um Schnelligkeit? Können derart kleine Bässe tatsächlich die Qualität großer Treiber liefern?

Beste Grüße
Sören
Hallo Sören,

der andere Thread ist ein Hörbericht im Forum für emotionales Hören. Da haben technische Diskussionen nichts zu suchen.

Grüssle vom Charly
__________________
Andersdenkende denken oftmals anders als man denkt
Wohnort: Obertraubling bei Regensburg
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 25.01.2016, 17:55
Wonneproppen Wonneproppen ist gerade online
Missetäter
 
Registriert seit: 19.12.2013
Beiträge: 3.113
Standard

Zitat:
Zitat von sören Beitrag anzeigen
3. Mich hat es etwas gewundert, warum hier eine Vielzahl recht kleiner Bässe verwendet wird statt einer weniger großen Zahl 38er. Geht es um Schnelligkeit? Können derart kleine Bässe tatsächlich die Qualität großer Treiber liefern?
Da haben wir ja Glück, dass ich gerade den passenden Artikel in der Myroklopädie erstellt habe.

http://www.hifi-wiki.de/index.php/Wa...irkungsgrad%3F

Zitat:
Zitat von hotzenplotz Beitrag anzeigen
Ich denke der Entwickler wollte mit den vielen Chassis auch das Problem mit den stehenden Wellen im Raum verhindern. Durch die unterschiedlichen Höhen der einzelnen Chassis und die gleichmäßige Verteilung von links nach rechts, hätte Lutz die einzige noch verbleibende stehende Welle in der Länge Probleme bereiten können.
Ja und nein.
Im Prinzip ist eine Linienschallquelle akustisch unproblematischer als eine punktuelle Anregung des Raumes, ein Bassturm also besser als ein kompakter Subwoofer.
__________________
"Wer herausgeht, muß auch wieder hereinkommen."
Herbert Wehner

Geändert von Wonneproppen (25.01.2016 um 17:59 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 25.01.2016, 17:55
Wolli_Cologne Wolli_Cologne ist offline
 
Registriert seit: 21.01.2015
Beiträge: 706
Standard

Höchsten Respekt muss man der nicht leichten Aufgabe zollen, so viele Chassis in Phase zu bekommen, so dass der geschilderte Höreindruck entsteht Da hat jemand lange gemessen. Würde ich sehr gerne mal hören.

Gruß, Wolfram.
__________________
Kopfhörer: Shure SRH1840
Player: Apple Mac Pro Workstation / Audirvana Plus
Kopfhörerverstärker / DAC: ifi micro iDSD Black Label
Sonstiges: Audioquest Forest USB, Streaming-Dienst Qobuz (Sublime) + Fritz NAS
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 25.01.2016, 18:17
hotzenplotz hotzenplotz ist offline
 
Registriert seit: 30.12.2008
Beiträge: 142
Standard

Zitat:
Zitat von Wonneproppen Beitrag anzeigen

Ja und nein.
Im Prinzip ist eine Linienschallquelle akustisch unproblematischer als eine punktuelle Anregung des Raumes, ein Bassturm also besser als ein kompakter Subwoofer.
Durch die Bauhöhe regen die Chassis sowohl die Schallschnelle in der Mitte der Raumhöhe als auch am Boden an. Meiner Erfahrung nach sind dadurch die stehenden Wellen von zwei der drei Raumachsen (sofern die Aufstellung wie im Bild bei Lutz über mindestens die Hälfte der Breite des Raums geht) nahezu eliminiert.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 25.01.2016, 18:23
Wonneproppen Wonneproppen ist gerade online
Missetäter
 
Registriert seit: 19.12.2013
Beiträge: 3.113
Standard

Zitat:
Zitat von hotzenplotz Beitrag anzeigen
Weil ich im Gegensatz zum lieben Herrn Weidlich gerne im Bass bade
Nur weil er was an den Ohren hat, muss man ja nicht ins Gegenteil verfallen.

Zitat:
Zitat von hotzenplotz Beitrag anzeigen
Für mein Hörempfinden ist das der Punkt, an dem ich mit der streng puristisch ausgeführten Zeitrichtigkeit nicht uneingeschränkt konform gehe. Nach der reinen Lehre ausgeführt, enthalten die mir bekannten LS mit einer idealen Sprungantwort bei vielen gängigen Aufnahmen zu wenig Bassenergie.
Falsch! Ganz falsch!

Es fehlt nicht an Bass, sondern an den gewohnten Resonanzen. Hier werden aus einem Höreindruck völlig falsche Schlüsse gezogen und so entstehen Märchen über zeitrichtige Lautsprecher.

Der Eindruck wäre ein anderer, wenn die Time mit Bassreflex wäre. Dann würden die Resonanzen "nachscheppern" und den Bass aufblähen. Aber das ist gezieltes Sounding über Schweinereien durch unkorrektes Schwingungsverhalten und hat bei High End nichts zu suchen... (Klipsch verkauft damit sehr erfolgreich sein Zeug.... )

Man kann nicht dem Lautsprecher die Schuld geben, dass er korrekt arbeitet.

Zitat:
Zitat von hotzenplotz Beitrag anzeigen
Was mir noch aufgefallen ist, das man diskutieren könnte:
Nach Austausch von parallel liegenden Elkos gegen Folienkondensatoren in den Bassweichen musste ich den Basspegel für meine Hörgewohnheiten erhöhen. Möglicherweise war ich es gewohnt in dem Frequenzbereich Verzerrungen/Klirr wahr zu nehmen, der durch den Austausch besagter Elkos geringer wurde.
Kann passieren.


Zitat:
Zitat von hotzenplotz Beitrag anzeigen
@ Wonneproppen (prophylaktisch):

Bitte keine Nachfragen, warum ich mir keine anderen LS zulege. Die jetzige Konfiguration würde ich gegen keinen mir bekannten LS eintauschen wollen, auch nicht geschenkt.
Würde ich doch nie tun.
Aber ich würde mir andere Lautsprecher zulegen und die jetzige Konfiguration gegen einen mir bekannten LS eintauschen wollen.
__________________
"Wer herausgeht, muß auch wieder hereinkommen."
Herbert Wehner

Geändert von Wonneproppen (25.01.2016 um 18:28 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 25.01.2016, 18:50
hotzenplotz hotzenplotz ist offline
 
Registriert seit: 30.12.2008
Beiträge: 142
Standard

Zitat:
Zitat von Wonneproppen Beitrag anzeigen


Würde ich doch nie tun.
Aber ich würde mir andere Lautsprecher zulegen und die jetzige Konfiguration gegen einen mir bekannten LS eintauschen wollen.
Myro Ocean hatte ich schon und Deine Seas habe ich bis heute keine Sekunde vermisst....
Dem großen AMT (mit der gelben Membran) meiner Projekt 1.3 trauerte ich verklärter weise aber doch das ein oder andere mal nach.

Grüße

Marc

PS. Schön, dass Du Dir die Mühe mit der Myroklopädie machst.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 25.01.2016, 19:16
hotzenplotz hotzenplotz ist offline
 
Registriert seit: 30.12.2008
Beiträge: 142
Standard

Zitat:
Zitat von Wonneproppen Beitrag anzeigen
Falsch! Ganz falsch!

Es fehlt nicht an Bass, sondern an den gewohnten Resonanzen. Hier werden aus einem Höreindruck völlig falsche Schlüsse gezogen und so entstehen Märchen über zeitrichtige Lautsprecher.

Der Eindruck wäre ein anderer, wenn die Time mit Bassreflex wäre. Dann würden die Resonanzen "nachscheppern" und den Bass aufblähen. Aber das ist gezieltes Sounding über Schweinereien durch unkorrektes Schwingungsverhalten und hat bei High End nichts zu suchen... (Klipsch verkauft damit sehr erfolgreich sein Zeug.... )
Jeder Lautsprecher der neutral abgestimmt ist ob Bassreflex oder geschlossen wird bei zwei Meter Abstand von der Rückwand dünn klingen. Da ist auch kein Kompromiss möglich, weil es sonst bei rückwandnaher Aufstellung viel zu dick klingt.
Das hat bei mir also relativ wenig mit Schweineverhalten zu tun, insbesondere wenn man mal erlebt hat, wieviel eine Aufstellung nahe der Rückwand an Räumlichkeit kosten kann.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hörerlebnis der besonderen Art - Besuch bei Lutz Franz Als Gastgeber und als Gast 30 28.01.2016 16:21



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:27 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de