open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Das wohltemperierte Gehirn > Hörempfindung
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Hörempfindung Wie werden Musik und Geräusche empfunden

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.10.2013, 14:43
Markus Pajonk Markus Pajonk ist offline
 
Registriert seit: 13.05.2013
Beiträge: 94
Standard Warum uns komprimierter Digitalklang so nervt

Hallo,
ich denke das Thema gehört am Besten hier herein...
http://www.welt.de/wissenschaft/arti...-so-nervt.html

ICH habe soetwas schon immer gesagt, und schön das es jemand mal tiefergehender analysiert hat.

Markus
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.10.2013, 14:52
OpenEnd OpenEnd ist offline
OpenEnd Admin
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 7.379
Standard

Hallo Markus,

ich kenne einen Haufen Menschen, die so sensibel sind, dass sie MP3 Klang auch so empfinden. Ich kann hochauflösendes MP3 auch nur im Auto oder im Urlaub auf Kopfhörer ertragen. da sage ich meinem Hirn dann, dass das so reichen muß.

Zu Hause allerdings käme ich nicht auf die Idee, mich mit MP3 zu stressen.

Allerdings, wem MP3 reicht, der mag damit glücklich werden.

Grüßle vom Charly
__________________
Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
Bin überzeugter Agnostiker
Wohnort: Obertraubling bei Regensburg
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.10.2013, 14:54
Markus Pajonk Markus Pajonk ist offline
 
Registriert seit: 13.05.2013
Beiträge: 94
Standard

Ja, wobei ja interessant ist das womöglich die Menschen die damit aufwachsen auch kein Problem damit haben...hingegen die die anderes kennen schon.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.10.2013, 16:14
hennessy
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Markus Pajonk Beitrag anzeigen
Ja, wobei ja interessant ist das womöglich die Menschen die damit aufwachsen auch kein Problem damit haben...hingegen die die anderes kennen schon.
na ja, wie sollte es auch anders sein? Das, was Du nicht kennst, vermisst Du auch nicht.

Viele Grüße
hennes
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.10.2013, 16:34
Zwodoppelvier Zwodoppelvier ist offline
teilaktiv
 
Registriert seit: 08.12.2010
Beiträge: 1.005
Standard

Hallo,

ja - ein hochinteressantes Thema! Wobei ich immer etwas argwöhnisch bin, wenn so etwas erforscht wird. Denn oft genug münden derartige Forschungsergebnisse in Produkte oder Vorgehensweisen kommerzieller Art, mit der die natürliche Sinneswahrnehmung Mensch noch trickreicher unterlaufen wird...

Was bei mobilen Geräten (Handy u.ä.) oder grottenschlechten 20-Euro-Anlagen zur Daten-Kompression noch hinzutritt, ist eine starke Beschneidung des wiedergegebenen Frequenzspektrums.
Ich weiß nicht, ob das schon einmal gemessen wurde, aber ein Handy-"Lautsprecher" z.B. gibt sicher unter 300Hz nichts wieder. Hierüber abgespielte Musik ist extrem stressend. Genauso sieht es mit den elektroakustischen Wandlern im Notebook aus. Selbst die nur minimal (wenn überhaupt) komprimierte E-Musik meines Lieblings-Kultursenders ist hierüber nicht zu ertragen.
Beides scheint für die heutige Jugend eine gängige und erträgliche Form der Rezeption...

An mir selbst habe ich festgestellt, daß mich (sehr friedfertigen Menschen) solcher akustische Müll derart stresst, daß ich rasch aufgekratzt / agressiv reagiere und entweder sofort(!) die Flucht ergreifen oder das Mobilgerät aus meinem Umfeld eliminieren muß.

Resumee für meine Wenigkeit ist jedenfalls: diese ganzen neumodischen Gimmicks sind mehr Fluch als Segen.

Viele Grüße
Eberhard
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.10.2013, 16:41
hennessy
 
Beiträge: n/a
Standard

man sagt ja: "Im Alter kommt die Weisheit."
Früher in unserer Jugend waren wir (fast ) alle mit irgendwelchen Krawallkisten zufrieden. Teilweise auch zwangsweise, weil wir uns nichts Höherwertigeres leisten konnten. Das spielt sich jetzt als Parallele gerade mit MP3 auch ab. Ich bin mir aber sehr sicher, dass unsere kiddies mit reiferem Alter auch anders über MP3 denken werden und sich entsprechend umorientieren werden. Denn irgendwann sind die Ansprüche höher als die Bedürfnisse.

Viele Grüße
hennes
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.10.2013, 18:54
marathon2 marathon2 ist offline
 
Registriert seit: 02.09.2010
Beiträge: 1.232
Standard

Hallo,

die Frage ist nur, welches Alter.
Ich habe die Befürchtung, dass ich mit spätestens siebzig so schlecht hören werde, dass ich auch mit 128kbit MP3s zufrieden bin.
Tja, im Alter kommt vielleicht die Weisheit (aber auch nicht bei jedem ), aber das Gehör wird leider nicht mehr besser.

Grüße
Dietmar
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.10.2013, 09:18
Revolutioner Revolutioner ist offline
 
Registriert seit: 14.10.2012
Beiträge: 149
Standard

Zitat:
Zitat von Markus Pajonk Beitrag anzeigen
Hallo,
ich denke das Thema gehört am Besten hier herein...
http://www.welt.de/wissenschaft/arti...-so-nervt.html

ICH habe soetwas schon immer gesagt, und schön das es jemand mal tiefergehender analysiert hat.

Markus
Hallo Forum,

interessanter Artikel, insbesondere der Teil, der das Thema "Fraktale" anspricht.

Als Anfang der 80ziger die ersten CD-Player auf den Markt kamen, bin ich natürlich auch losgelaufen, um die neue Wundertechnik anzuhören. Doch anders als erwartet, hatte ich bei den zahlreichen Händlervorführungen irgendwie den Eindruck als würde die Musik steril und unnatürlich klingen. Damals war Datenreduktion noch gar kein Thema, trotzdem war "digital" für mich bereits gestorben, bevor es damit so richtig losgegangen ist. Als es dann Anfang der 90ziger die Neuveröffentlichungen auf Platte immer weniger wurden, musste ich mich notgedrungen wieder mit Digital beschäftigen und kaufte einen CDP. Glücklich bin ich damit nicht geworden...

Jahre später, als genug Erspartes vorhanden war, habe ich mir eine Wadia-Kombi zugelegt. Der für mich bis heute einzige CDP, der digitale Wiedergabe von Musik für mich erträglich macht. Wadia verwendete schon damals die "Resolution Enhancement Technologie", die - wie ich erst später nachlesen konnte - u.a. das Thema "Fraktale" aufgreift und wie ich immer sage, dem Digitalklang neben einer besseren Auflösung ein kleines Schäufelchen Dreck beimischt. Es kommt halt nicht immer bloß auf die Ohren an sondern auch auf das Empfinden der grauen Masse dazwischen...

... weswegen datenreduzierte Formate für mich auch weiterhin draußen bleiben müssen.

Grüße

Frank
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.10.2013, 11:12
wirbeide wirbeide ist offline
it´s only m.a.e.-admin
 
Registriert seit: 29.11.2007
Beiträge: 5.499
Standard

...ich hab´auch schon mal gerne InEars vor´m Trommelfell,

dazu dann noch den passenden Sansa Player - auch FLAC-Möglichkeit vorhanden - so kann man toll Musik hören, unterwegs.

Insbesondere bei Stimmen (Hörspiele) nehme ich wahr, bei 320´er MP3-Bitrate, dass gegenüber dem Original, sowohl auch bei FLAC, einfach Feinheiten fehlen - diesen Versuch habe ich mal verinnerlicht(...)

Ich sehe demnach keinen Sinn in MP3 - sich darauf einlassen darf wohl jeder gerne - ist jedoch meines Erachtens selbst daran schuld, nicht "anders" zu wollen.

Ich gehe jetzt noch einen Schritt weiter und sage, dass mit Auflösungmöglichkeit und Feindynamiksein, dann Lautsprecher "derart" in der Lage sein müssen, eben solche Unterschiede darstellen zu können.


me - don´t exterminate our planet
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 21.10.2013, 08:39
mannitheear mannitheear ist offline
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 1.379
Standard

Zitat:
Zitat von wirbeide Beitrag anzeigen
...ich hab´auch schon mal gerne InEars vor´m Trommelfell,

dazu dann noch den passenden Sansa Player - auch FLAC-Möglichkeit vorhanden - so kann man toll Musik hören, unterwegs.

Insbesondere bei Stimmen (Hörspiele) nehme ich wahr, bei 320´er MP3-Bitrate, dass gegenüber dem Original, sowohl auch bei FLAC, einfach Feinheiten fehlen - diesen Versuch habe ich mal verinnerlicht(...)

Ich sehe demnach keinen Sinn in MP3 - sich darauf einlassen darf wohl jeder gerne - ist jedoch meines Erachtens selbst daran schuld, nicht "anders" zu wollen.

Ich gehe jetzt noch einen Schritt weiter und sage, dass mit Auflösungmöglichkeit und Feindynamiksein, dann Lautsprecher "derart" in der Lage sein müssen, eben solche Unterschiede darstellen zu können.


me - don´t exterminate our planet
In-Ears nutze ich auch täglich. Ich höre die Musik vom Smartphone (meist im "Flugmodus"), gerippt mit 192 kbit/s. Damit kann ich auch klassische Musik in einer Qualität hören die als Genuß bezeichnet werden kann.

Hörbücher von Audible werden dagegen in einer dermaßen schlechten Qualität geliefert, das ist kaum auszuhalten.

Wenn Musik über die Lautsprecher von Smartphones wiedergegeben wird, geht es mir ähnlich wie Eberhard, das macht mich sofort aggressiv. Meine Kinder wollen mir öfter mal was vorspielen und können es nicht nachvollziehen wie schrecklich dieser grauenhafte Klang für mich ist.

LG
Manfred
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Warum sich streiten? keinkombigerät Mal eine Mitteilung machen 160 08.09.2018 19:25
Wer hat Einbildungen und warum? Franz Hörempfindung 158 22.12.2010 12:16
Lautsprecherkonzepte - Warum so ? cay-uwe Ungesichertes Audio-Wissen 152 25.09.2010 17:18
Warum wirkt Musik? Babak Hörempfindung 4 20.11.2009 00:01



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:31 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de