open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Ungesichertes Audio-Wissen
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Ungesichertes Audio-Wissen Hier versuchen wir, Wissen zu schaffen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.11.2017, 20:25
boxworld boxworld ist gerade online
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 4.698
Standard Parameter von Lautsprechern

Hallo zusammen,

um die Herstellerforen nicht unnötig zu vermüllen würde ich mich er gerne darüber unterhalten welche Parameter den Lautsprecherklang wie beeinflussen.
Ich bin eben nicht der Meinung das eine wenig ideal aussehende Sprungantwort ein Hinderniss für eine natürliche Klangwiedergabe ist.
Wenn es ohne Mühe möglich ist würde ich auf eine schöne Sprungantwort nicht verzichten wollen, aber nicht "um jeden Preis"

Gruss Marc
__________________
Windspiel-Audio
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.11.2017, 20:43
Wonneproppen Wonneproppen ist gerade online
Missetäter
 
Registriert seit: 19.12.2013
Beiträge: 3.440
Standard

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

um die Herstellerforen nicht unnötig zu vermüllen würde ich mich er gerne darüber unterhalten welche Parameter den Lautsprecherklang wie beeinflussen.
Ich glaube, man kann nichts separieren und einzeln deuten. Es ist wie mit eintausend Kugeln, die durch Fäden miteinander verbunden sind: Bewegst Du eine, bewegst Du alle.
Sonst wäre es doch recht einfach, jeden Parameter einzeln zu optimieren und man hätte den besten Lautsprecher.

Oder wie es in der Myrokl... kl... (*hust*)... habe das Wort vergessen, steht:
Kein einzelner Parameter kann ein Signal bilden.

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
Ich bin eben nicht der Meinung das eine wenig ideal aussehende Sprungantwort ein Hinderniss für eine natürliche Klangwiedergabe ist.
Was ist natürlich?
Entscheidet das der Geschmack?
Ist es die möglichst präzise Wiedergabe des Eingangssignals?
Ist es die Interaktion mit dem Raum?
Ist es bei unterschiedlicher Psychoakustik überhaupt möglich, eine allgemeine Antwort zu finden?
__________________
"Wer herausgeht, muß auch wieder hereinkommen."
Herbert Wehner
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.11.2017, 20:57
boxworld boxworld ist gerade online
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 4.698
Standard

Hallo Wolfram,

für mich ist Natürlichkeit in erster Linie der Wiedererkennungswert.
Man hört sich an wie die Instrumente bei Strassenmusiker klingen, hat eventuell selbst mal eins gespielt. Fragt mal Musiker ob und wie sie ihre Instrumente erkennen usw.
Meiner Meinung nach hat der Mensch von Natur aus ein sehr gutes Empfinden was natürlich klingt und was nicht.
Dann ist doch schon sehr viel erfüllt wenn das passt

Gruss Marc
__________________
Windspiel-Audio
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.11.2017, 21:43
shakti shakti ist gerade online
 
Registriert seit: 21.02.2010
Beiträge: 1.308
Standard

@Marc
schön formuliert. Das intuitive Wissen/Empfinden "so ist richtig" lässt mich mit einigen Komponenten sehr zufrieden Musik hören, mit anderen eben gerade nicht. vielleicht sollte ich doch mal Jurij besuchen und mir Deine Lautsprecher anhören :-)

Gruss
Juergen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.11.2017, 22:19
wirbeide wirbeide ist offline
it´s only m.a.e.-admin
 
Registriert seit: 29.11.2007
Beiträge: 5.473
Standard

Hallo, Marc

Ich sage, ganz klar, dass man über die Parameter nicht auf den Klang schließen kann.

Ein- und Ausschwingverhalten sind, allerdings, ganz wichtige Kriterien, also die Kontrolle der jeweiligen Chassis bei Wiedergabe durch elektrische Signale.




m.A.E. - Dummheit zeichnet sich auch dadurch aus, weil die Blicke für das Schöne verlorengegangen sind
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.11.2017, 22:56
KSTR KSTR ist offline
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 1.673
Standard

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
Ich bin eben nicht der Meinung dass eine wenig ideal aussehende Sprungantwort ein Hinderniss für eine natürliche Klangwiedergabe ist.
Wenn es ohne Mühe möglich ist würde ich auf eine schöne Sprungantwort nicht verzichten wollen, aber nicht "um jeden Preis"
Genau das ist auch meine Meinung und Erfahrung. Wenn man einem guten Breitbänder oder Kopfhörer -- welche von vielen Leuten ja offenbar als sehr natürlich klingend geschätzt werden -- den Phasengang eines typischen 3-Wegers nachträglich aufzwingt, wird man feststellen dass die Natürlichkeit nur vergleichsweise minimal darunter leidet, im direkten A/B-Vergleich noch feststellbar aber halt keineswegs "Welten" an Unterschied. Dto wenn man einen der bereits von sich aus zeitrichtigen Mehrwege-LS als Basis nähme (das wäre mal ein wohl ernüchternd ausfallender Blindtest für die Fanboys solcher Lautsprecher).
Also ist ein Exzess-Phasengang samt seiner unschön aussehenden Sprungantwort allein per sé *kein* Natürlichkeitskiller.
__________________
Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.11.2017, 08:02
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 2.159
Standard

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
Meiner Meinung nach hat der Mensch von Natur aus ein sehr gutes Empfinden was natürlich klingt und was nicht.
Dann ist doch schon sehr viel erfüllt wenn das passt

Gruss Marc
Hallo Marc,

diese "Rumreiterei" praktisch auschließlich auf irgendwelchen technischen Daten finde ich völlig daneben. Warum ein Lautsprecher die von Dir genannte Natürlichkeit an den Tag legt, hängt meiner Meinung nach in erster Linie damit zusammen, ob sein Entwickler hören kann und über ein "Händchen" für die gekonnte Abstimmung auf besagtes Ziel hin verfügt.

Da können Andere rechnen, messen, über rein technische Aspekte fabulieren soviel sie nur wollen. Gute Messdaten sind nach meinem Dafürhalten zunächst nur eine gewisse Grundlage, eine Art Basis, um eine Ausgangsposition für die weitere, gehörmäßige Entwicklungen vorzufinden. Was nützen die besten Messdaten wenn die Kisten nicht real, nicht wie echt (Stichwort Straßenmusiker) klingen...? Auf HiFi-Messen findet man solche "hochgebrezelten" (angeblichen) Überflieger-Lautsprecher mit beeindruckenden Preisschildern versehen zu Hauf..., und ist plötzlich völlig perplex, wenn ein eher kleiner, unscheinbar wirkender Lautsprecher das Gefühl auslöst: "Ja..., das ist es...!"

Viele Grüße: Janus...
.
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.11.2017, 11:37
CompEx CompEx ist offline
 
Registriert seit: 06.10.2013
Beiträge: 234
Standard

Zitat:
Zitat von KSTR Beitrag anzeigen
Wenn man einem guten Breitbänder [...] den Phasengang eines typischen 3-Wegers nachträglich aufzwingt, wird man feststellen dass die Natürlichkeit nur vergleichsweise minimal darunter leidet [...] Also ist ein Exzess-Phasengang samt seiner unschön aussehenden Sprungantwort allein per sé *kein* Natürlichkeitskiller.
Ich hatte das mal umgekehrt ausprobiert: typischer Mehrwegelautsprecher mit entsprechender Sprungantwort digital entzerrt. Und zwar nur den Exzess-Phasengang, Amplitude unverändert. Das war gut herauszuhören: je besser das Zeitverhalten, desto klarer und lebendiger - für mich also hörbar natürlicher - die Wiedergabe.

Für mich ist ein Exzess-Phasengang samt seiner unschön aussehenden Sprungantwort allein also bereits ein Natürlichkeitskiller. Unter den nicht zeitrichtigen LS gibt es für mich dennoch deutliche Unterschiede in Bezug auf Natürlichkeit.

Da ich einen zeitrichtigen Mehrwege-LS habe und auch Acourate besitze (was ich aber zum Hören nicht mehr nutze) würde ich das gerne mal ausprobieren, einen typischen nicht-zeitrichtigen Phasengang aufzuzwingen. Kann mir jemand leicht verständlich erklären, wie ich das mit Acourate hinbekomme? Einen entsprechenden Filter in die Wiedergabe einzubauen wäre kein Problem, da ich über einen PC mit JRIVER wiedergebe. Wer will, kann der Probe auch gerne bei mir in Bonn beiwohnen bzw. sie selber durchführen.


Marc stimme ich aber nicht wirklich zu: Meiner Meinung nach hat der passionierte Hifi-Fan kein besonders gutes Empfinden, was natürlich klingt und was nicht. Sonst würde darüber in Foren nicht so oft und nicht so konträr diskutiert.


LG

CompEx
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.11.2017, 12:42
cay-uwe cay-uwe ist offline
Sonus Natura
 
Registriert seit: 03.12.2008
Beiträge: 2.554
Standard

Hallo compex,

einfach 180° Allpässe konfigurieren dann hast Du das "Zeitrichtige" dahin gemacht

Z.B einen bei 200Hz, einen weiteren bei 1000Hz und dann nochmal bei 4kHz. Das würde einen 3-Wege Lautsprecher entsprechen mit einer jeweils 180° Phasenverschiebungen an den jeweiligen Frequenzen.
__________________
Happy listening, Cay-Uwe

http://www.sonus-natura.com/
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09.11.2017, 13:37
CompEx CompEx ist offline
 
Registriert seit: 06.10.2013
Beiträge: 234
Standard

Mal sehen, wie "einfach" das für mich geht...


LG

CompEx
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Lautsprecher Parameter boxworld Passive Schallwandler 103 15.03.2015 14:40
Rechteckmessungen von Lautsprechern cay-uwe Ungesichertes Audio-Wissen 15 21.06.2014 13:04
Wasserschale vor den Lautsprechern? Richter Di Mechanisches Room-Tuning 29 04.01.2010 23:38
Bündelungsmaß bei Lautsprechern OpenEnd Ungesichertes Audio-Wissen 9 08.03.2008 17:45
Thermische Kompression bei Lautsprechern OpenEnd Ungesichertes Audio-Wissen 13 25.01.2008 06:49



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de