open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Ungesichertes Audio-Wissen
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Ungesichertes Audio-Wissen Hier versuchen wir, Wissen zu schaffen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.11.2019, 13:20
keinkombigerät keinkombigerät ist offline
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 997
Standard Luftfeuchtigkeit: Einfluss auf die Wiedergabe-Qualität??

Hallo zusammen,

mal eine ganz verquere Überlegung: Feuchtigkeit ist ja Strom-leitend. Bedeutet das im Umkekhrschluss, dass auch Luftfeuchtigkeit in gewissem Maße leitet?

Dann würde sich dies ja auch auf Platinen-Layouts etc. auswirken, sofern nicht mit K70 o.ä. versiegelt. Bei einem Auto hatte ich sogar mal das Problem, dass bei feuchtem Wetter die Motor-Drehzahl zu "sägen" begann. Ein vergoldeter Kontakt an irgendeiner Sonde schaffte Abhilfe.....

Ist diese Überlegung abwegig ? Falls nicht, könnte man ja z.B. via Luftentfeuchter tatsächlich Sound-Tuning betreiben.....
__________________
Gruß

Patrik


Nicht selten beruht die Religion der Wissenschaft auf dem Ketzertum der Forschung
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.11.2019, 13:30
Sciurus Sciurus ist offline
 
Registriert seit: 10.12.2018
Beiträge: 91
Lächeln

Hallo zusammen,


zumindest trägt ein Luftbefeuchter dazu bei dass wenn man mit Elektrostaten hört die Wiedergabe definitiv verbessert wird. Das haben wir in den 90ern mit Martin Logan CLS 2 gemacht.



Beste Grüße
__________________
Thinking outside the box!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.11.2019, 14:34
Rpk Rpk ist offline
 
Registriert seit: 23.06.2017
Beiträge: 32
Standard

Hallo Patrik,
zumindest im Auto / Winter kenne ich seit Jahrzehnten einen deutlich tonalen Unterschied durch die teilweise extreme Temperatur und Luftfeuchtigkeit in den Türen / Armaturenbrett für die Lautsprecher.
Ich vermute mal, dass sich durch die Kältebrücke des warmen Innenraums vs. Außen zumindest morgens reichlich Luftfeuchtigkeit hinter den Membranflächen befindet. Das Ergebnis ist dann schon eine pauschal muffigere Wiedergabe.
Der extreme Zustand ist natürlich nicht 1 zu 1 auf einen Hör Raum mit eher einheitlichen Temperaturen übertragbar, eine mögliches Luftfeuchtigkeitsspektrum von 20 - 50% wird je nach Membranmaterial (über geringfügig anderer Masse und Steifigkeit?) aber schon einen tonalen Unterschied erreichen.
Für mich eine weitere von vielen kleineren Variablen bei der Audio Technik.

Ein freundliches Wochenende mit toller Musik wünscht Rainer
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.11.2019, 15:22
shovelxl shovelxl ist offline
Rechts ist Gas
 
Registriert seit: 29.10.2016
Beiträge: 2.497
Standard

Moin
Im PKW sehe ich eher das Problem der Materialausdehnung.
Starke Temperaturunterschiede von Minusgraden im Winter und 40* im Sommer lassen die Materialien stark verändern.
In Lautsprechern arbeiten Kolben und hier sehe ich eher den Grund für tonale Veränderungen.

In normalen Wohnungen sollte Luftfeuchtigkeit kein Thema sein.
Früher gab es noch "Tropfsteinhöhlen" mit Aluminium Fensterrahmen und schlechten Heizungen.
Da mag das anders drin aussehen.

Gruß
Guido
__________________
...mehr Senf...
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.11.2019, 19:04
audire aude audire aude ist offline
 
Registriert seit: 16.11.2019
Beiträge: 4
Standard

Liebe Forumskollegen,


ich bin kein Akustiker, diese kennen aber als einen anderen Effekt die Abhängigkeit der Luft-Absorption von Frequenz und Luftfeuchtigkeit, verursacht vor allem durch Sauerstoff.


Bei einem Hörabstand von 5m und einer Frequenz von 10 kHz zum Beispiel ändert sich die Dämpfung zwischen rel. Luftfeuchtigkeiten von 20% und 50% um etwa 1dB.


Das wird also eigentlich erst bei großen Räumen relevant und soll in Konzertsälen deutlich hörbar sein. Wenn man aber in Wohnräumen längere Strecken (durch mehrfache Reflexionen) betrachtet, dann könnte Luftfeuchtigkeit tatsächlich die Wiedergabe verändern.


Freundlich grüßt
Alex
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.11.2019, 19:54
tmr tmr ist offline
 
Registriert seit: 02.01.2009
Beiträge: 3.012
Standard

Nabend,
Zitat:
Zitat von audire aude Beitrag anzeigen
Bei einem Hörabstand von 5m und einer Frequenz von 10 kHz zum Beispiel ändert sich die Dämpfung zwischen rel. Luftfeuchtigkeiten von 20% und 50% um etwa 1dB.
Die Abhängigkeit der Dämpfung verschiedener Frequenzen im Abstand von 30m von der Luftfeuchtigkeit:



Quelle: Sengpiel

Außerdem verändert sich bei unterschiedlicher Luftfeuchte die Schallgeschwindigkeit (und damit die Wellenlänge) und beeinflußt Raummoden und andere Resonanzerscheinungen.

Gruss

Thomas
__________________
http://www.highfidelity-aus.berlin/
Gewerblicher Teilnehmer
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.11.2019, 16:15
StreamFidelity StreamFidelity ist offline
 
Registriert seit: 21.10.2018
Beiträge: 127
Standard

Zitat:
Zitat von keinkombigerät Beitrag anzeigen
Falls nicht, könnte man ja z.B. via Luftentfeuchter tatsächlich Sound-Tuning betreiben.....
Ich sehe das Problem in den kommenden Wintermonaten genau anders herum: zu trockene Luft! Wir hatten in unserem Wohn-/Esszimmer schon mal eine Luftfeuchtigkeit von <20%. Wer im Winter schlecht Luft durch die Nase bekommt sollte die Luftfeuchtigkeit kontrollieren.

Wir haben seitdem einen Venta Luftwäscher LW45 (Luftbefeuchter und Luftreiniger) im Einsatz. Den verwenden auch Musiker, habe ich mir sagen lassen. Außerdem möchte ich wirklich nicht, dass der schöne Holzkorpus meiner Amati Futuras Risse bekommt.
__________________
StreamFidelitys HiFi Setup
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.11.2019, 18:25
Ostwestfale Ostwestfale ist gerade online
 
Registriert seit: 28.10.2013
Beiträge: 735
Standard

Zu trockene Luft, bei mir im Keller fällt es bei eisiger Kälte draussen schon mal unter 20% Luftfeuchte, verändert den Klang meiner Anlage hörbar ins Negative. Die Luftfeuchtigkeit hoch zu bekommen ist gar nicht so einfach. Entfeuchten im Sommer ist leichter.
Grüße, Volker
__________________
Wichtig ist was hinten rauskommt!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.11.2019, 20:40
keinkombigerät keinkombigerät ist offline
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 997
Standard

Bei Lautsprechern und Hörraum hatte ich mir fast so etwas gedacht, da hier ja bereits schon die Raum-Temperatur hierauf Einfluss hat.

Aber wie verhält es sich bei der Elektronik? Verursacht Luftfeuchtigkeit da -übertrieben ausgedrückt - möglicherweise eine Art "minimaler Kriechstrom", welche Kontakte brückt, die eigentlich getrennt bleiben sollen (z.B. die Drähtchen von Widerständen, Elkos etc...) ??
__________________
Gruß

Patrik


Nicht selten beruht die Religion der Wissenschaft auf dem Ketzertum der Forschung
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 18.11.2019, 13:01
Tuner Tuner ist offline
 
Registriert seit: 15.03.2019
Beiträge: 211
Standard

Hallo Patrik

Nö, ich meine , da brauchst du keine grosse Angst vor haben.

Die normale Standard Luftfeuchtigkeit ( wenns nicht gerade reinregnet ) ist eigentlich fast nicht leitend.
Ähnlich wie früher das destillierte Wasser zum Batterie nachfüllen.

Es sei denn , deine Elektronikplatine ist sehr verdreckt.

Gruss. Klaus
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wiedergabe von Schallplatten Truesound Analog 373 19.11.2015 19:10
Hi-Res Aufnahmen vs. Standard CD Qualität Senator1962 Diverses 34 13.07.2015 10:57
Drazens Weg zu analoger Wiedergabe and_action HiFi Allgemein 130 14.10.2013 00:50
ipod/es wird frühling - wiedergabe im freien flar Einfach schöne Dinge 2 17.03.2012 20:19
Illusion einer Wiedergabe wirbeide Hörempfindung 15 24.01.2009 16:05



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:59 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2019 vbdesigns.de