open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Blindtests und "Verblindete Tests"
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Blindtests und "Verblindete Tests" Dieses Forum beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von "Verblindeten Hörtests"

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #91  
Alt 28.04.2018, 01:25
boxworld boxworld ist gerade online
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 4.762
Standard

Zitat:
Zitat von bugatti66 Beitrag anzeigen
Wie laut drehst du denn?
Wie unempfindlich sind deine Lautsprecher?
Wieviel km sitzt du von den Boxen weg?
zu 1: volle Pulle
zu 2. 59dB/m
zu 3. 1,5km
__________________
Windspiel-Audio
Mit Zitat antworten
  #92  
Alt 28.04.2018, 10:36
phono72 phono72 ist gerade online
 
Registriert seit: 14.01.2017
Beiträge: 197
Standard

Zitat:
Zitat von boxworld Beitrag anzeigen
zu 1: volle Pulle
zu 2. 59dB/m
zu 3. 1,5km
...das deckt sich mit meiner Hörumgebung
Wir sollten uns mal treffen
Mit Zitat antworten
  #93  
Alt 28.04.2018, 10:48
OpenEnd OpenEnd ist gerade online
OpenEnd Admin
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 7.374
Standard

Also, im Normalfall sitzen Hörer ca 2 bis 3m von ihren Lautsprechern weg. Durchschnittliche Lautsprecher haben eine Empfindlichkeit von ca. 85 bis 90 dB bei 1 Watt.

Daraus folgt, dass der Normalhörer im Durchschnitt unter 1W hört und bei Spitzen kurzzeitig 50W erreicht werden.

Das schafft jeder Verstärker, der 50W in der Spitze abliefern kann. Die einzige Frage ist, wie und unter welchen Rahmenbedingungen liefert der Vertärker die Leistung ab. Da scheiden sich dann die Geister.

Grüssle vom Charly
__________________
Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
Bin überzeugter Agnostiker
Wohnort: Obertraubling bei Regensburg
Mit Zitat antworten
  #94  
Alt 28.04.2018, 12:07
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 2.522
Standard

Zitat:
Zitat von bugatti66 Beitrag anzeigen
Mir reichen eigentlich 80dB THD+N oder 0,01%, oder anders ausgedrückt, ein Verstärker, der 99,99% von dem herausgibt, was vorne reinkommt. Wo soll denn da bittesehr noch Platz für eine "Signatur" sein? Oder wird die Signatur per Telepathie übertragen?
Guten Morgen Bugatti,

seit einiger Zeit lese ich hier wieder mit was Du so zum Thema schreibst, und möchte nun doch mal darauf antworten, obwohl ich dies eigentlich nicht wollte, weil wir uns nun auch schon einige Jahre kennen. Seit Jahren versuchst Du immer wieder allen Leuten klarzumachen, dass es sich lediglich um Einbildung, Selbstsuggestion oder Spinnerei handelt, wenn ihre Verstärker bei ihnen unterschiedlich klingen. Das hast Du bereits im HiFi-Forum so gemacht und das machst Du hier ja jetzt auch wieder. Ich persönlich finde das überhaupt nicht schlimm, und ich trete Deiner Überzeugung ja auch seit Jahren in netter und freundlicher Form gegenüber.

Mir ist klar, dass Du als Ingenieur - basierend auf Deiner fundierten technischen Ausbildung - größte Schwierigkeiten damit hast, alles was außerhalb dessen liegt akzeptieren zu können. Auch das ist aus meiner Sicht kein Problem. Schwierig finde ich auch nicht, wenn Du Dinge nicht hörst, die für andere gut hörbar sind. Du erinnerst Dich als wir gemeinsam bei einem anderen HiFi-Freund eingeladen waren, und wir dort u.a. Endstufen von Audionet an wirklich teuren B&W Lautsprechern gegen einen von mir mitgebrachten Verstärker gehört haben...?

Der Kommentar unseres Gastgebers war bei der CD von Acoustic Shiver: "Bei dem anderen Verstärker (Anm.: dem von mir mitgebrachten) hört sich der Applaus eher so an als würde Regen gegen eine Scheibe prasseln..." Und ja, seine Audionet Monos klangen auch für mich besser und natürlicher als das von mir mitgebrachte Gerät.

Wenn Du solche klanglichen Unterschied nicht erkennen kannst ist das aber kein Makel, nichts Wichtiges und auch überhaupt nichts Schlimmes. Aber wenn Du mit vermeintlich geschickten Fragestellungen, sozusagen von hinten durch die Brust ins Auge - andere HiFi-Freunde davon überzeugen willst, sie könnten die unterschiedlichen Signaturen verschiedener Verstärker ebenfalls nicht erkennen, dann werden sie ebenso wie ich widersprechen, und das finde ich dann eigentlich schade um die verschenkte Zeit, so wie ich viel Zeit verschenkt habe als ich mich gegen die erdrückende Übermacht ideologisch Gleichgeschalteter im HF, und ebenso (z.T.) dort agierende, hemmungs- rücksichtslos indoktrinierende Moderatoren und Administratoren auseinander gesetzt habe.
So sehe ich das eben..., und nichts für ungut...

Liebe Grüße: Wolfgang
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
  #95  
Alt 28.04.2018, 12:20
keinkombigerät keinkombigerät ist offline
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 329
Standard

Zitat:
Zitat von bugatti66 Beitrag anzeigen

@Keinkombigerät,
hast du so einen Sony TA-AX-2?
technische Daten:
- 2 x 25 Watt Sinusleistung an 8 Ohm im Bereich von 20-20.000 Hz
- 0,07% Klirrfaktor.
wohl von ca. 1981? Der ist aber hart an der Lebensgrenze . . .
Hallo Bugatti66,

völlig richtig. Bin übrigens ebenfalls im gleichen Jahr auf die Welt gekommen wie der "Bugatti" in deinem Usernamen. Den AX-2 habe ich mir damals tatsächlich als Neugerätangeschafft, weil er so schön flach war. Doch selbst an einer "Sonobull 10" konnte man hören, wie "grottig" das Ding aufspielte. Für mich damals mein allererstes Schlüsselerlebnis in Sachen "Verstärkerklang". Wobei: wenn man sich das Innenleben mal etwas genauer anschaut, die Sache mit ein paar Heimkinokanälen multipliziert und sich ein Radioteil dazu denkt, bekommt man auch mit einer solchen "Technologie" ein Gehäuse "voll" und könnte somit durchaus auch dem entsprechen, was man im einen oder anderen AVR möglicherweise vorfindet.

Nach dem AX-2 hatte ich als "HiFi-Fan der ersten Stunde" entsprechend viele Verstärker und Receiver. Einen Wangin, zwei Receiver und einen Vollverstärker von Luxman (L410), einen Harman Kardon, einen Vincent SV236 MK und aktuell nun einen Yamaha AS2100. Die einzigen Geräte, die sich bei mir überhaupt einigermaßen ähnlich angehört haben waren der L410 (der sehr lange im Einsatz und heißgeliebt war und irgendwann aus Altersschwäche ausscheiden musste) und einer der beiden Receiver (=der mit Duo Beta, Typ weiß ich nicht mehr)

Will damit sagen: Natürlich gibt es im Regelfall immer handfeste technische bzw. konstruktive Gründe, warum ein Gerät nicht nur anders klingt, sondern mitunter auch anders klingen soll. Charly hat es sehr trefflich mit "Signatur" bezeichnet. So dürftest Du dann auch für jeden beispielhaft angeführten Verstärker mit etwas Mühe und suchen auch durchaus Ursachen finden können. Im Endeffekt unterstreicht all das aber nur die Richtigkeit der Existenz von Verstärkerklang. Anderorts wird häufig auf "Einzelfälle" verwiesen. In meiner ganz persönlichen Historie müssten das dann aber wirklich sehr, sehr viele "Einzelfälle" gewesen sein.
Mit Zitat antworten
  #96  
Alt 28.04.2018, 13:28
wirbeide wirbeide ist offline
it´s only m.a.e.-admin
 
Registriert seit: 29.11.2007
Beiträge: 5.496
Standard

...ich denke mir,

dass man Verstärker so bauen kann, damit sie nur, also nur verstärken. Das kann keine Tausende kosten, nicht in dieser technisierten Welt.

Alles andere ist frei erfunden und ausgeführt, dennoch legitim, denn das darf natürlich auch gefallen.

m.A.E. - Dummheit zeichnet sich auch dadurch aus, weil die Blicke für das Schöne verlorengegangen sind

Geändert von wirbeide (28.04.2018 um 13:42 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #97  
Alt 28.04.2018, 15:06
keinkombigerät keinkombigerät ist offline
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 329
Standard

Hallo Wirbeide,

... nichts dazufügen, nichts wegnehmen, ein Verstärker sollte "nur" verstärken. Völlig korrekt.

Aber genau das ist ja gerade die hohe Kunst des Verstärkerbaus. Das war vor Jahrzehnten so und ist auch heute nicht anders. Denn während der Prozedur des "verstärkens" entscheidet die Konstruktion, wie gut das im Endeffekt tatsächlich gelingt.

Leider gibt es immer mal wieder Zeitgenossen die hartnäckig daran festhalten wollen, daß es (zugegeben etwas übertrieben ausgedrückt) völlig ausreichen würde, keine Röhren einzusetzen und die Lautsprecher-Phase an der Platine nicht zu verpolen. In der Vorstellungswelt derjenigen ist ein Amp nicht sehr viel schwieriger zu bauen als ein Toslink-Splitter.

Über die Frage, wie eine "optimale Konstruktion" auszusehen hat, darüber gehen die Meinungen der Entwickler tatsächlich immer noch weit auseinander. Genau wie im Automobilbau, wo z.B. ein 120-PS-Benziner von Hersteller zu Hersteller völlig unterschiedlich ausfällt. Obwohl die Grundkonstruktion eines Benzinmotors ja erst mal "gesetzt" ist. Womit wir wieder beim Thema "Signatur" bzw. "Textur" wären.

P.S.: Niedliches Katzenfoto in Deinem Avatar
Mit Zitat antworten
  #98  
Alt 28.04.2018, 16:54
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 2.522
Standard

Zitat:
Zitat von wirbeide Beitrag anzeigen
...dass man Verstärker so bauen kann, damit sie nur, also nur verstärken. Das kann keine Tausende kosten, nicht in dieser technisierten Welt.
Das tut es ja auch nicht... In den Regalen der bekannten Elektronik-Märkte finden sich dutzende Stereo-Verstärker und AVR die man alle problemlos nach der Optik und den jeweiligen Features kaufen kann. Deren Frequenzgänge sind allesamt untadelig..., die Verzerrungswerte jenseits von gut und böse..., die Fremdspannungsabstände sind ausreichend hoch..., die Übertragungsbandbreiten konstruktiv so gewählt, dass es auch in dieser Hinsicht keine Einschränkungen gibt. Kurzum: Moderne Geräte dieser Art sind messtechnisch betrachtet allesamt auf sehr hohem Niveau. Und noch etwas eint solche Geräte: Der Klang. Alle diese Geräte klingen "gerade noch" ausreichend gut, damit sie von der überwiegenden Mehrzahl potenzieller Käufer nicht als klangliche so schlecht angesehen..., und deshalb in großer Stückzahl gekauft werden.

Viele Grüße: Wolfgang
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
  #99  
Alt 28.04.2018, 17:06
keinkombigerät keinkombigerät ist offline
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 329
Standard

..... wodurch solche Geräte dann vermutlich tatsächlich alle mehr oder weniger gleich klingen
Mit Zitat antworten
  #100  
Alt 28.04.2018, 17:11
shakti shakti ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2010
Beiträge: 1.357
Standard

liest sich hier mitunter ein wenig,
als wuerden Hollandradfahrer versuchen im RennradlerForum eine Diskussion
zum Thema:

„alle Laufraeder fahren sich gleich“

fuehren zu wollen....

(muessen sich doch nur drehen und sollten keine 8 haben)

Gruss
Juergen
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tag- und Abend-Klang !? dieselpark Erfahrungsberichte 104 09.06.2015 14:21
Klang ! dieselpark Jazz 44 31.03.2015 10:54
LCD-3 Klang unzufrieden Freezz KH - Alles Mögliche um Kopfhörer 9 01.05.2014 22:55
Wasser - gut für den Klang? Replace-Kellerkind HiFi Allgemein 55 06.04.2013 16:42
Kneten für den Klang matadoerle Audio-Zubehör 62 02.03.2009 15:36



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:39 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de