open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Allgemeines > Mal eine Mitteilung machen
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #71  
Alt 15.03.2018, 21:51
Boxenschieber Boxenschieber ist offline
 
Registriert seit: 09.11.2015
Beiträge: 130
Standard

Hi,

vllt sollten einfach mal die Basics beachtet werden. Z.B. ein gleichseitiges Dreieck stellen. Nach deiner Skizze hast du nur ein gleichschenkliges Dreieck. So funktioniert Stereo aber nicht. Höchstens ne 2 kanalige Beschallung.

Und dann würde ich näher an die LS rücken. So 2 m rum. Und die LS auch entsprechend nur 2m auseinander stellen.

Mfg Franz
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 15.03.2018, 22:24
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 2.121
Standard

Nun ja, bevor ich da ins Nahfeld gehe und mir eine Miniperipherie konstruiere, würde ich eher Kopfhörer aufsetzen... Im Übrigen: Ob die Lautsprecher symmetrisch in einem gleichseitigen Dreieck stehen oder nicht ist ziemlich egal. Entscheidend ist vielmehr, dass sie symmetrische Abstrahlungsbedingungen vorfinden, und die lassen sich auch anders gestalten. Den seitlich abgestrahlten Schallanteilen ist es nämlich herzlich egal ob sie an einer Seite nicht reflektiert werden weil da keine Begrenzung ist..., und auf der anderen Seite in einem akustischen Sumpf aufgesogen werden. Wenn von beiden Seiten nichts, nur wenig oder sehr spät reflektiert wird ist es m.E. herzlich egal wodurch das erfolgt. Ja, die Bedingungen sollten symmetrisch sein, die Aufstellung selber - über Eck, längs, quer, asymmetrisch - ist dann ziemlich unwichtig.
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 15.03.2018, 22:50
Boxenschieber Boxenschieber ist offline
 
Registriert seit: 09.11.2015
Beiträge: 130
Standard

Hi,

2 m sind kein Nahfeldhören.

http://www.hifilounge.eu/8.-nah--fernfeldspeaker.html.

Mfg Franz
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 15.03.2018, 23:46
Diskus_GL Diskus_GL ist offline
 
Registriert seit: 02.03.2016
Beiträge: 205
Standard

Hallo,

also wenn ich das Thema hier richtig verstehe, gehts um eine sinnvolle und zielführende Herangehensweise einer Anlagenkonstellation ..fürs qualitativ gute Musik hören.
Nun kann man sich streiten was denn "qualitativ gutes Musik hören" ist - aber es ist doch klar, das man nicht nur mit sehr speziellen Konstellationen qualitativ gut Musik hören kann.

Man kann das sowohl mit unsymmetrischer Aufstellung, als auch mit Fernfeldhören, als auch mit Nahfeldhören oder was es noch alles an Möglichkeiten gibt. Nur eine - zudem noch sehr spezielle - Boxenaufstellung als "Basic" und als das einzig wahre zu postulieren halte ich nicht für zielführend.

Im Übrigen, zeigt ja gerade das von mir verlinkte AES-Paper von Linkwitz, das "Basics" offenbar nicht in Stein gemeißelt sind...

Und wir hatten ja auch hier im Thema schon die unterschiedlichsten Erfahrungen und Empfehlungen und Anlagenbeispiele.. und ich bin sicher, alle haben eine Anlage mit der man qualitativ gut Musik hören kann (das muss auch nicht normgerechtes "Stereo" sein).

Es ist wichtig das eigene Ziel zu kennen - was verstehe ich - also der, der eine Anlage konzipieren will - unter qualitativ gutem Hören...was ist mir wichtig?
Um das für sich zu beantworten ist es überaus hilfreich, daß man mal gehört hat was geht...was ist überhaupt möglich um dann zu entscheiden, was ich will.
Das wäre für mich Basic: das Ziel definieren

Grüße Joachim
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 16.03.2018, 01:16
boxworld boxworld ist gerade online
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 4.645
Standard

Zitat:
Zitat von Janus525 Beitrag anzeigen
Das ist nett, Marc, aber das haben wird mit aufwändigen Messungen (gefensterten FG-Messungen, Wasserfalldiagrammen, Sperrkreissimulationem usw.) ja alles schon gemacht. Der Lautsprecher an sich hat kein Problem (mehr), der Raum "macht" eines. Dasselbe würde mit Sonus Faber Cremon Standlautsprechern, die da ursprünglich rein sollten, oder auch anderen großen Lautsprechern die tief runtergehen ja auch passieren. Habe ja auch schon probeweise große Lautsprecher da (im noch ziemlich kahlen Raum, was aber für die 40Hz Resonanz keine sonderlich große Rolle spielte) betrieben, der Effekt ist immer derselbe. Die Welle steht da, und von alleine geht sie nicht weg. Ich komme um den Umbau der Räume, große Bassfallen oder elektronische Eingriffe nicht herum..., es sei denn ich verwende sehr kleine Lautsprecher, die die Raumresonanz gar nicht erst anregen und zusätzlich einen genau auf die Problematik hin elektronisch korrigierten Subwoofer.

Eine andere Möglichkeit sehe ich im Moment eigentlich nicht.

Viele Grüße: Wolfgan aka Janus...
Hallo Wolfgang,

mir ging es um etwas anderes, ich müsste aber um die Sache zu simulieren möglichst viele Daten des Lautsprechers haben. Möglicherweise wäre es ohne grosse Eingriffe möglich den Lautsprecher so zu modifizieren da er bei 40Hz bereits bei -6 dB liegt.

Gruss Marc
__________________
Windspiel-Audio
Mit Zitat antworten
  #76  
Alt 16.03.2018, 11:55
Franz Franz ist gerade online
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 8.593
Standard

Zitat:
bevor ich da ins Nahfeld gehe
Das ist echt kein Nahfeld, da hat mein Namensvetter Recht. Ich würde auch ein eher kleines gleichseitiges Dreieck bilden. Bei mir ist das 2,20 m lang, und das funktioniert ganz ausgezeichnet. Oft wird eine viel zu große Basis und Hörentfernung gewählt.

Zitat:
Das wäre für mich Basic: das Ziel definieren
Völlig richtig, das ist das Wichtigste überhaupt.
Mit Zitat antworten
  #77  
Alt 16.03.2018, 14:22
Diskus_GL Diskus_GL ist offline
 
Registriert seit: 02.03.2016
Beiträge: 205
Standard

Hallo,

um wieder zum Thema zurück zu kommen , ich denke es bringt nichts wenn man hier seine eigene Anlage beschreibt und wie man diese aufgebaut hat. Das mag für den Einzelnen und in dessen Raum und mit dessen Hörvorlieben passen, aber eine Allgemeingültigkeit kann man da nicht ableiten.
Das Beilspiel von Wolfgang (janus) zeigt doch sehr einsichtig, das vermeintliche "Basics" mit denen manche Erfolg hatten nicht generell funktionieren. Einfach zwei Boxen, die woanders (wahrscheinlich) mal als gut klingend bewertet wurden, in einen anderen Raum stellen (selbst wenn man sich da an vermeitliche "Basics" hält) an eine andere Anlage anschliessen (auch wenn die für sich betrachtet als gut bewertet wird) ...eine solche Herangehensweise bringt in den wenigsten Fällen was.

Es geht doch um eine Herangehensweise wie man eine Anlage für seine Anforrderungen zielgerichtet konzipiert.
Helfen würde hier zu beschreiben nach welchem Schema, welcher Denkweise man sowas schon mal selbst gemacht hat.... und zwar die Herangehensweise.. also wie ist man da vorgegangen bzw. - viel interessanter - wie würde man heute nach einiger Erfahrung vorgehen.
Ich selbst hab manche Schritte gemacht, die ich heute im Nachhinein anders machen würde. Diese Erfahrung ist hilfreich. ...nicht welche Geräte man aus welchen Gründen für seine Anforrderungen gewählt und wie zusammengestellt hat..oder gar wie man selbst hört...

Insofern ist es völlig unerheblich, was jetzt NAhfeld, was Fernfeld ist, wichtiger ist das derjenige, der eine Anlage konzipieren will, erstmal für sich in Erfahrung bringt wie er denn gerne hören will... worauf kommt es ihm an!
Dazu - ich wiederhole es gerne nochmal - ist es wichtig möglichst viele unterschiedliche Anlagen zu hören um für sich in Erfahrung zu bringen, was einem selbst zusagt.
Dann erst kann man sich der Überlegung widmen, wie man das erreichen kann... evt. im Nahfeld hören...evt. geht das dann wirklich nur bei Definitionsmäßigem Stereo-Setup... evt. aber auch mit einer Anlage die in weiten Bereichen des Raumes die gewüschten Höreindrücke erzeugt Das setzt aber voraus, daß man weiss, welche Höreindrücke einem wie wichtig sind und was man z. B. bez. der Einrichtung des Raumes oder des Beudgets bereits ist zu realisieren... und man sollte mal gehört haben was an Höreindrücken überhaupt aus einer CD oder LP via Anlage realisierbar sind..so als Massstab...



Grüße Joachim

Geändert von Diskus_GL (16.03.2018 um 14:28 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #78  
Alt 16.03.2018, 15:09
OpenEnd OpenEnd ist offline
OpenEnd Admin
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 7.228
Standard

Hallo Freunde,

eine realistische Aufgabe kann auch sein, z.B. ein Pärchen Lautsprecher in seinem Raum zu integrieren, in die man sich einfach verliebt hat. Kommt übrigens recht oft vor ... das mit dem Verlieben

Man kann und will ja gar nicht immer vernünftig sein und verliebt sich halt in so ein störrisches Biest

Grüssle vom Charly
__________________
Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
Bin überzeugter Agnostiker
Wohnort: Obertraubling bei Regensburg
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der richtige Sitz Hurzel Hörempfindung 11 12.01.2015 12:35
Was ist die richtige Formel für Plattenschwinger? matze81479 Elemente zur Optimierung der Raumakustik 13 26.08.2010 12:48
...der "richtige" Lautsprecher wirbeide Hörempfindung 6 06.12.2008 16:38



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:17 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de