open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > DIY (Do It Yourself) > Elektronikkomponenten jeder Art
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Elektronikkomponenten jeder Art Selbstgebautes, das Freude macht

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #101  
Alt 28.05.2018, 23:13
SolidCore SolidCore ist offline
 
Registriert seit: 12.12.2014
Beiträge: 945
Standard Innenverdrahtung

Hallo Frank
Erst einmal vielen Dank für die ausführliche Antwort. Sie war jedoch so ausführlich, das man 3x hinsehen muss, um folgen zu können
Wie gesagt, euer Projekt ist toll. Ich wollte nur Kabelerfahrung einbringen.

Deine Theorie zur Innenverdrahtung wiederspricht sich etwas. Zum einem schreibst du, da die Leiter räumlich getrennt sind, keine Klangsignaturen stattfinden, da es kein "Kabelaufbau" ist. Demnach wärs ja dann egal, womit du verdrahtest. Und schon fällts auf. Ist es nicht. Du gehst ja vom Board zur XLR Buchse. Denkt man sich diese nun weg, weil sie ja nur eine Steckverbindung darstellt, was erhälst du dann? Ein XLR Signalkabel. Ganz grob gesagt klingt ein dünner Draht eng verflochten mit dem anderem Signallleiter etwas kontrollierter, räumlich weit getrennt luftiger, aber schwammiger. Kontrolle bekommst du dann mit höherem Querschnitt. Das du je 2 Adern verdrillst als eine, war nicht bekannt. Aber ist schonmal besser. Bei den 0,3ern würde ich eher 4 pro Ader nehmen. UPOCC ist ebenfalls sehr gut, meines Wissen sollte 6N bereits die höchste Güte bei Silber sein. Um zum Punkt zu kommen: Ich würde eher 6N Silber 2x AWG 22 verwenden pro Ader, diese aber einzeln im Rohr, oder einmal AWG 20, beides bezogen auf Einadrig SolidCore Vollsilber 6N. (Als normaler Kupferdraht klänge es dann schon matt und verhangen). Als Teflonrohr dann AWG 16, für den 0,8er allein AWG 15. Damit solltest du bessere Ergebnisse erzielen.

Gruss
Stephan
__________________
Meridian 508 20Bit (modifiziert) / PC mit Singxer SU-1 (modifiziert) / Monrio 18B2 DAC (modifiziert) / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX
Mit Zitat antworten
  #102  
Alt 28.05.2018, 23:49
ninioskl ninioskl ist offline
 
Registriert seit: 23.01.2016
Beiträge: 94
Standard

Hallo Stephan,
danke für die Dimensionierungsvorschläge.
Ich werde diese beherzigen und nicht unter 3x0,33 parallelgeschaltet gehen.

Und klar da hast Du Recht....ein Kabel bleibt solch eine Verbindung immernoch.
Man kann nur versuchen die Parameter dieser Verbindung so günstig wie möglich zu gestalten.

Den erwähnten Widerspruch, dass das Silber selbst in Drahtform eine Art Materialklang entfaltet obwohl es nach der Theorie so nicht sein sollte bzw. manche sagen würden - sowas gibts garnicht reine Einbildung...habe ich ja erkannt und deshalb darauf hingewiesen.

Vielleicht hat das nicht nur was mit dem Durchmesser, dem benutzten Leiterquerschnitt zu tun, sondern der Grund für "blutleeren spitzen Klang" liegen wo ganz anders im Kabel?

Ich vermute den Herstellungsprozess als Ursache

um das wegzubekommen tut man eine hübsch lange Einzelader aus diesen 28AWG bilden.
Dazu wird das zu behandelnden Kabel als "Lautsprecherkabel" hin und her verschaltet..
also zur Last... nächste Ader wieder zurück ...nächste Ader wieder hin usw...
So macht man z.B. aus dem 14 Adrigem 3m Lsp Kabel ein virtuell 21m langes 2 Adriges Lautsprecherkabel mit 0,33mm pro Pol.

am Ende der letzten Aderausgänge werden ein zwei 300W Leistungswiderstände auf 4 Ohm Gesamtimpedanze angeschlossen..die Purist audio CD anwerfen und Gas geben bis der Kabelbaum warm wird.
bei 160 Grad Drahttemperatur - oder so - für 3 CD Durchgänge halten ( die Isolierung ist aus PTFE - die macht das locker mit)

Klingt völlig bescheuert...funktioniert aber absolut hervorragend und eher Ruckartig und der glättende Effekt ist nicht nur um Dimensionen stärker im Vergleich zu z.B. 300 Std Einspielen des Kabels mit 1,5V Pegel an einem Kopfhörer sondern er ist auch dauerhaft.

Viele Grüße Frank

Geändert von ninioskl (29.05.2018 um 00:04 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #103  
Alt 29.05.2018, 00:07
SolidCore SolidCore ist offline
 
Registriert seit: 12.12.2014
Beiträge: 945
Standard Innenverdrahtung

Hallo Frank

Danke für das beherzigen meiner Tips. Ich möchte den Threat auch nicht mit Kabeltheorien sprengen oder aufblähen. Dein Einspiel-Tip wird funktionieren. Da aber eine komplett neue Vorstufe sich an allen möglichen Stellen einspielt, seh ich am Draht vorab einspielen erstmal keinen dringenden Bedarf.
Dein Einwand, das ein Kabel blutleer spielen kann, ist problemlos möglich. Man braucht ihn nur Fehlabstimmen. Die 4 wichtigsten Größen sind das Leitermaterial, der Querschnitt, Kapazität und Di-Elektrikum. Erst vor einigen Tagen schrieb mir ein Forenkollege einen guten Vergleich dazu. Man kann es wie eine Bettdecke betrachten. egal an welcher Ecke man zieht, eine andere wandert dann mit. Von daher war mein Tip, alles was als Cinch sehr gut spielt, taugt auch als Innenverdrahtung von unsymetrischen Signalen, schon passend. Für XLR das gleiche. Grob schätzen würde ich, das es bereits ab 5cm hörbar wird, je länger, umso mehr.
Viel Erfolg!

Gruss
Stephan
__________________
Meridian 508 20Bit (modifiziert) / PC mit Singxer SU-1 (modifiziert) / Monrio 18B2 DAC (modifiziert) / Vorstufe Threshold T-2 / Endstufe Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX
Mit Zitat antworten
  #104  
Alt 29.05.2018, 00:08
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 2.105
Standard

Zitat:
Zitat von ninioskl Beitrag anzeigen
um das wegzubekommen tut man eine hübsch lange Einzelader als "Lautsprecherkabel" hin und eine Ader als Rückleitung benutzen...am Ende ein zwei 300W Leistungswiderstände auf 4 Ohm Gesamtimpedanze dran..die Purist audio CD anwerfen und Gas geben bis der Draht warm wird. bei 160 Grad Drahttemperatur - oder so - für 3 CD Durchgänge halten ( die Isolierung ist aus PTFE - die macht das locker mit)

Klingt völlig bescheuert...funktioniert aber absolut hervorragend und eher Ruckartig und der glättende Effekt ist nicht nur um Dimensionen stärker im Vergleich zu z.B. 300 Std Einspielen des Kabels mit 1,5V Pegel an einem Kopfhörer sondern er ist auch dauerhaft.

Viele Grüße Frank
Ach ja, vielen Dank dass ich das auch mal erfahre... Warum musste ich mir dann das elendige Gefiepe und Gejaule und Gerausche und Gedröhne und Gebrumme von der Purist Audio im Endlosbetrieb fast 150 Stunden lang anhören, als ich das flammneue Lavri-Kabel am Kopfhörer eingespielt habe, wenn das auch so leicht gegangen wäre...??? Einen extra Einspielplatz habe ich in der (elektrischen) Werkstatt dafür eingerichtet, und die Geräusche sind rund um die Uhr durchs ganze Haus gedrungen. Nett..., sehr nett... (ist natürlich nur Spaß...!!!)

Viele Grüße: Wolfgang...
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Einbrennplatz-a.JPG
Hits:	30
Größe:	102,4 KB
ID:	18586  
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
  #105  
Alt 29.05.2018, 00:35
ninioskl ninioskl ist offline
 
Registriert seit: 23.01.2016
Beiträge: 94
Standard

Hallo Wolfgang
Sorry tut mir leid ..das wusste ich so nicht - aber um Gottes Willen sach ma wie laut hast Du den Kopfhörer laufen lassen, dass das Gefiepse und sogar gebrumme im ganzen Haus zu hören war?
Ich kapier jetzt garnix mehr ...das muss ja ein Hammerteil sein der AKG .. Und /oder wieso hörst du Dir den SignalMist auch noch mit aufgesetztem Kopfhörer -nee nich wirklich ? - oder in dessen Nähe Stundenlang an, ohne da ne Wolldecke drüberzuwerfen??

Ich war fälschlicherweise die ganze Zeit davon ausgegangen,das Du über Kabeleinbrennen vollständig informiert bist.
Bei den Kabeltests für Lautsprecherkabel - wo ja ein Klingeldraht auch dabei war.. - und weil im anderen Forum ja schonmal das Thema der Erwärmung von Lautsprecherkabeln im Betrieb diskutiert bzw heftigst bestritten wurde...

und da die Kabel sich eben doch erwärmen lassen - wie man das Erwärmen exzessiv so steigern könnte, dass da was im Metall verändert wird - während es durch starke und derartig gestaltete (wie die der PAD oder nach gleichem Prinzip arbeitenden) Signalschwingungen angeregt - so heiß wird..

Kabel Ein(UM)brennen "brutal" - nur halt mit einem höher entwickelten Quellsignal.

Wenn man ein Kabel hat, dessen feine Adern oder Massivleiter mittels Kalt Draht Walzziehverfahren "heruntergedünnt" wurden - hat man IMMER eine zerstörte Kristallstruktur - die einen hohen Grad an Fragmentation aufweist.
Die Kristallstruktur des Metalls sieht unter dem Microskop dann so ähnlich aus, wie ein kaputter Glastisch aus Sicherheitsglas.
Je feiner die Litze umso deutlicher ist der Effekt ausgeprägt

Also das genaue Gegenteil dessen was UPOCC in Kupfer ist.

Was glaubst Du eigentlich wozu wir die Krell haben? Die ist 1 Ohm stabil...also sollte sie angeblich sein -
perfekter Einbrennverstärker für Einbrennprobleme aller Art

Viele Grüße Frank

Geändert von ninioskl (29.05.2018 um 01:07 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #106  
Alt 29.05.2018, 06:57
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 2.105
Standard

Zitat:
Zitat von ninioskl Beitrag anzeigen
Und /oder wieso hörst du Dir den SignalMist auch noch mit aufgesetztem Kopfhörer -nee nich wirklich ? - oder in dessen Nähe Stundenlang an, ohne da ne Wolldecke drüberzuwerfen??

Wie..., jetzt...??? Wie soll ich denn meine Ohren und mein Gehirn mit- entmagnetisieren wenn ich das gar nicht höre...? Die sind doch auch wichtiger Bestandteil der Kette. Na Du kannst Fragen stellen...
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
  #107  
Alt 06.07.2018, 14:51
Janus525 Janus525 ist offline
 
Registriert seit: 14.08.2015
Beiträge: 2.105
Standard

Hallo allerseits...

"Still ruht der See...", zu diesem Schluss könnte man unschwer gelangen wenn man den Fortgang und die Aktivitäten innerhalb dieses Threads anschaut. Nichts rührt sich, nichts passiert, und es erweckt den traurigen Anschein, das interessante Thema sei zwischenzeitlich ad acta gelegt worden. Ist aber zum Glück nicht so...

Heute habe ich mich mal mit Frank in Verbindung gesetzt, weil ich neugierig war ob da noch etwas kommt und wie ggf. der aktuelle Stand der Dinge ist. Und ja, es kommt etwas..., nicht heute, vielleicht auch nicht morgen, soviel lässt sich absehen, aber es entwickelt sich (soweit ich das von hier aus einschätzen kann) mit hoher Dynamik in die richtige Richtung.

Nun kann ich hier nicht alles wiederholen was ich in Erfahrung bringen konnte. Zu groß scheint mir auch das Risiko zu sein etwas Falsches zu schreiben, so tief stecke ich in Franks Überlegungen ja nicht drin.

Nur so viel: Es macht nach meiner Einschätzung durchaus Sinn sich weiterhin in Geduld zu üben und der Dinge zu harren die da (hoffentlich) noch kommen werden. Wäre doch wirklich zu schade, wenn das ganze Projekt wieder einschlafen und damit auch der interessante Thread in der Versenkung verschwinden würde.

Viele Grüße: Wolfgang...

.
__________________
________________
www.qas-audio.de
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Klein & Hummel MM402/TV Alfi B Bazar - Audiogeräte und Zubehör 2 21.10.2014 11:01
Klein + Hummel O 410 D.Liedtke News 0 02.02.2014 15:59
Pro C 28 von Klein + Hummel Replace_Hz Bazar - Audiogeräte und Zubehör 0 06.06.2013 13:21
Sperrkreis, selbstgebaut, nicht für Eusebius ;-) wirbeide Elektronikkomponenten jeder Art 4 04.08.2008 09:27
Klein + Hummel OpenEnd Aktive Vollbereichssysteme 0 10.12.2007 21:36



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:36 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de