open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Ungesichertes Audio-Wissen
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Ungesichertes Audio-Wissen Hier versuchen wir, Wissen zu schaffen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.01.2018, 21:25
jowe01 jowe01 ist offline
 
Registriert seit: 15.01.2014
Beiträge: 3
Standard Unterschiedliche Lautstärke am digitalen Coax-Eingang

Hallo Leute,
Ich lese hier im Forum schon eine Weile mit und habe mal eine Frage auf die mir auch Tante Google keine Antwort geben konnte.

Ich habe 2 CD-Player über den digitalen Coax-Ausgang über identische Coax-Kabel an einen DAC Audiolab M-DAC angeschlossen.
Der Audiolab wird nur als DAC betrieben, d.h ich nutze das fixe Ausgangssignal (Lautstärkeregelung am M-DAC deaktiviert) das über ein XLR-Kabel an einen Kopfhörerverstärker Violectric HPA V200 weitergeleitet wird.

Lege ich jetzt die gleiche CD einmal in den Denon DCD 2000AE und anschließend in den Marantz 6000 KI (auch nicht ganz Schlechtes) ohne an der Lautstärke am Violectric irgendetwas zu ändern, klingt das Signal aus dem Denon immer deutlich druckvoller, konturierter im Bass als über den Marantz.

Das Spiel habe ich ein paar Mal wiederholt immer das gleiche Ergebnis - das ist IMHO keine Einbildung, weil der Unterschied wirklich groß ist, was ich so nie erwartet hätte.
Ich will jetzt keinesfalls behaupten,das das Denon-Laufwerk besser klingt, vermutlich liegt das nur an unterschiedlicher Lautstärke.

Aber auch das hätte ich nicht erwartet - müsste nicht das Signal aus dem digitalen Ausgang beider CD-Player gleich laut sein??

Hat irgendjemand hierfür eine Erklärung oder ist doch etwas dran, dass CD-Laufwerke unterschiedlich klingen? Aber so unterschiedlich?!
Oder kann es sein, dass die beiden Coax-Eingänge des M-DAC unterschiedlich laut sind
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.01.2018, 08:36
Speedy Speedy ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2009
Beiträge: 1.196
Standard

Hallo,

den Eingang am Audiolab hast Du mal getauscht ?

Ansonsten muss auch das Digitalsignal nicht identisch sein, welches die CDP's ausgeben. Evtl. wirds hochgerechnet auf 20 oder 24 Bit, hochgesamplet oder mein Teac z.B. taktet neu und gibt 48khz aus.

Das alles sollte eigentlich an der absoluten Lautstärke nichts ändern, aber wer weiß das schon ?

Beste Grüße
Speedy
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.01.2018, 09:45
AM5 AM5 ist offline
 
Registriert seit: 13.11.2016
Beiträge: 178
Standard

Hallo,

mir ist bisher kein CDP unter gekommen, der irgend eine Veränderung am Digitalsignal vornimmt.
Allerdings ist es nicht überaschend, dass zwei Geräte unterschiedlich klingen.
Eine unterschiedliche Lautstärke würde ich ausschließen.

Grüsse Jürgen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.01.2018, 10:27
Speedy Speedy ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2009
Beiträge: 1.196
Standard

Zum Denon hab ich auf die schnelle das gefunden :

Zitat:
Um der CD mehr Inhalte zu entlocken, setzt Denon auf "Advanced AL24 Processing" und bietet damit ein Upsampling von PCM-Daten auf 176,4 Kilohertz und 24 Bit.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.01.2018, 10:46
Schärfer mit Senf Schärfer mit Senf ist offline
 
Registriert seit: 04.04.2015
Beiträge: 356
Standard

Das ist das übliche HIGHEND-Gefasel. Mehr Inhalte als auf der CD drauf ist (vorgegeben 44,1/16) kann das Gerät auch nicht wiedergeben. Höchstens das Quantisierungsrauschen, was bei der Rückwandlung entsteht, ein wenig senken. Dadurch wird die Dynamik minimalst (!) nach unten erweitert. Kann bei maximal leisen Passagen hörbar sein (evtl. Klassik), aber nicht in dem Ausmaß, wie hier beschrieben. Lauter kann auch nicht, denn die Lautstärke ist in den 16bit der CD vorgegeben.

Die Frage ist, wo die Player das Digitalsignal abgreifen. Der Marantz ist meiner Meinung nach ein klassischer CD-Player, der auch 44,1/16 ausgibt. Wenn der Denon erst upsampelt, und später erst wieder auf 44,1/16 runterrechnet, ist die Bitgleichheit schon nicht mehr gegeben, es sei denn, er greift vor dem Upsampling ab.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 20.01.2018, 10:56
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 8.447
Standard

Um was geht es wirklich? Digitaler Eingang oder analoger Ausgang beim Gerät?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.01.2018, 12:06
jowe01 jowe01 ist offline
 
Registriert seit: 15.01.2014
Beiträge: 3
Standard

Danke schon mal für eure Antworten.
Das mit dem Tauschen des Digitaleingangs am Audiolab (DAC) habe ich gemacht (Danke, Speedy- da hätte ich auch selbst draufkommen können)
Das gleiche Ergebnis, d.h. es hat nichts mit dem Audiolab zu tun.

@Franz: ja es geht hier ausschließlich um das digitale Signal - ich gehe bei beiden CD-Playern vom digitalen Coax-Ausgang auf die Coax-Eingänge des Audiolab (der hat 2 Coax-Eingänge)
Für beide Verbindungen wird ein bauartgleiches Coax-Kabel verwendet.

Ich habe mal versucht irgendwelche Lautstärkeunterscheide zu verifizieren.
Ich habe da so eine uralte Check-CD von Audio (Audio Soundcheck) auf der verschiedenste Signale u.a. Sinus mit unterschiedlichen Pegeln drauf sind.
Am Audiolab kann ich mir den Pegel des Eingangssignals anzeigen lassen.
Das sieht bei beiden CD-Playern bei verschiedenen Signalen gleich aus.
Die Sinussignale hören sich jedoch leicht unterschiedlich (Lautstärke??) an!

Beim Audiolab kann man sich auch die tatsächliche Eingangsfrequenz anzeigen lassen.
Da zeigt er beim Marantz 16Bit/44.102 kHz und beim Denon exakt 16Bit/44.100 kHz an.
Also ist das Eingangssignal am DAC nicht identisch.
Da wäre natürlich die große Frage, warum hier je nach CD-Player ein leicht unterschiedliches Digitalsignal ausgegeben wird.

@willy.wacker
Ich will hier gar keinen Glaubenskrieg lostreten - ich wundere mich eben und kann es mir nicht erklären, wo der Unterschied herkommen soll.
Das mit dem Upsampling wäre vielleicht eine Erklärung.
Der Marantz hat keinerlei Upsampling - der Denon hat ein „Advanced AL 24 Processing“ (Denon Marketing-Sprech auf der Frontplatte des Players) also vermutlich ein internes Hochrechnen des Signals auf 24 Bit.
Aber ich war immer der Meinung, dass das Signal am Digitalausgang des Players bereits vor dem D/A-Wandler ausgegeben wird?!

Vielleicht liegt es ja daran, dass der DAC das Eingangssignal vom Denon besser verarbeiten kann, weil es exakt der CD-Norm entspricht?!

Fakt ist, dass der Unterschied einwandfrei zu hören ist - möglicherweise ist es ja wirklich nur eine minimal unterschiedliche Lautstärke, aber der Unterschied ist definitiv da.
Einem wirklichen Blindtest kann ich natürlich nicht machen, denn die CD muss ja jedes Mal getauscht werden.
Aber glaubt mir bitte - der Unterschied ist deutlich zu hören: Mehr Druck und Kontur im Bass - ich bilde mir ein auch mehr feine Details zu hören, aber das kann wirklich Einbildung sein.

Daher die Frage hier im Forum - vielleicht hat ja jemand bereits ähnliche Erfahrungen gemacht.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.01.2018, 19:21
Speedy Speedy ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2009
Beiträge: 1.196
Standard

Naja, wenns Dir die Mühe wert ist, kannst Du Dir ja 2 mal die gleiche CD brennen.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.04.2018, 10:00
keinkombigerät keinkombigerät ist offline
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 149
Standard

Hallo zusammen,

die Erklärung könnte hier tatsächlich im Alpha-Prozessing des Denon liegen, denn diese Funktion ist nicht nur hörbar, sondern lässt sich bei einigen Geräten über eine Tastenkombination sogar zu- und abschalten. Bei meinem DCD-S 10 geht das beispielsweise (steht imo aber nicht in der BDA, ist so eine Art "Händler-Modus" zu Demo-Zwecken, ggf . Denon kontaktieren).

Einfluß auf die Wiedergabe hat diese Funktion definitiv, Denon hat in den 90ern für diese Entwicklung sogar internationale Auszeichnungen erhalten. Ob einem das Ergebnis subjektiv besser oder weniger gut gefällt, mag ein jeder für sich selbst entscheiden.

Die Wirkung des Alpha-Processing lässt sich sehr einfach z.B. anhand der ersten Takte des Intros von "Power of Love" (=Frankie goes to Hollywood) demonstrieren. Das hört jeder Laie sofort.

Daß sich im Rahmen dieser Prozedur auch der Ausgangspegel verändert, ist also gar nicht mal so abwägig, schließlich greift AP letztendlich ja völlig unstreitig in das digitale Signal ein .
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 23.04.2018, 10:10
keinkombigerät keinkombigerät ist offline
 
Registriert seit: 09.04.2018
Beiträge: 149
Standard

Zitat:
Zitat von jowe01 Beitrag anzeigen

Fakt ist, dass der Unterschied einwandfrei zu hören ist -

Daher die Frage hier im Forum - vielleicht hat ja jemand bereits ähnliche Erfahrungen gemacht.
.... womit Du völlig richtig liegst. Jeder, der irgend einen Denon mit Alpha oder AL32 bei sich rumstehen hat und mit einem anderen Produkt ohne diese Technik vergleicht (= z.B. Digitalausgang des BR-Players o.ä), wird unweigerlich zum selben Ergebnis kommen.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Lautstärke-Kopfhörer Replace @ KH - Alles Mögliche um Kopfhörer 6 09.01.2016 15:44
DSD: Zukunft der digitalen Musik? Raal Der PC als Ton- und Bildquelle 0 09.09.2013 14:06
Unterschiedliche Hörpräferenzen Replace_David Ungesichertes Audio-Wissen 33 11.05.2013 17:21
Kausalität der digitalen Lautstärkeregelung wirbeide Der PC als Ton- und Bildquelle 14 11.03.2011 13:02
unterschiedliche Verstärker Charaktere... HearTheTruth Als Gastgeber und als Gast 63 21.09.2008 19:24



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:10 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de