open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Privatforen > Shakti's High End Welt > Gerätevorstellungen
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.05.2018, 18:43
shakti shakti ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2010
Beiträge: 1.210
Standard Tonarm ViV Laboratory Rigid Float, meine neue Referenz?

heute tolles Sonnenwetter in Koeln, alle sitzen auf dem Rad oder im Biergarten und ich freue mich, dass gutes helles Licht im Musikzimmer ist, ideal dafuer, einen mir bis dato unbekannten Tonarm zu montieren.

Ich hatte mir zum "aufwärmen" Videos auf Youtube angeschaut, zB dieses:

https://www.youtube.com/watch?v=4iPgwC6dRLo


So hatte ich eine gute Vorstellung, was heute auf mich zu kommt.

Hinsichtlich Basis habe ich etwas improvisiert.

Vor vielen Dekaden habe ich mal ein Praktikum an eine Drehbank gemacht und mir als erstes ein richtig schweres Plattentellergewicht gedreht. Dieses konnte ich zwar nie ausprobieren, da es natuerlich viel zu schwer fuer alle Tellerlager war, aber als Schüler damals konnte es halt nicht schwer genug sein...

So hat es nun ein lange Zeit im Regal verbracht, bevor ich nun bemerkte, dass es genau 90mm hat und dazu auch noch in der Höhe passt.

Die GummiFuesse am Rigid Float gefallen mir nicht, habe es nicht so mit Gummifüssen an einer solchen Stelle. Die drei mitgelieferten Spikes sehen da schon vielversprechender aus. Meine Erfahrungen mit Spikes/Kegeln usw haben aber immer Titan als das ideale Material erscheinen lassen. Auch ansonsten mag ich Titan bei eigentlich allen Tonarm Schrauben (zB Headshell, Tonarmbasis usw), so dass ich mir einfach 3 Titanschrauben in M3 besorgt habe.

Keine Ahnung, ob diese an der Rigid Float Basis was bringen, aber bis jetzt hat Titan immer geholfen, also warum an dieser Stelle nicht.

Die Basis steht ebenfalls auch auf der aktiven Accurion Basis, so dass Laufwerk und Arm dieselben Relativbewegungen machen (beide stehen somit mit Stahlfüssen auf der Basis)

Als Tonarmkabel hatte ich noch ein 6N Ortofon Phonokabel, werde aber sicherlich noch weitere ausprobieren. Dieses geht dann direkt in den Audiospecials PhonoPre.

Der Arm war schnell an der richtigen Stelle zusammengesetzt, das "historische" Koetsu Headshell (fuer die langen Bodies gedacht) und das Koetsu Black Gold Line waren auch schnell reingesetzt.

Nun fing die Justage an.
Mit den drei Titanschrauben war der Arm schnell in der Wage, dank Schablone auch schnell der Platz auf der Basis gefunden.
Dank der einfachen Azimuth Justage am Arm, war diese ebenfalls schnell justiert, die Höhe genauso (mache dies mit der kleinen vdh Wasserwaage).
Das Auflagegewicht ist etwas Tricky, ist hier ja schon beschrieben worden. Da ich das Auflagegewicht eh mit Waage immer nur grob einstelle und danach nach Gehoer finetune , hat mich dies aber nicht gestoert.

Die Auflageeinstellung nach Gehör musste ich aber zweimal angehen, da ich im ersten Durchgang die drei Scheiben des Gegengewichtes nicht fest genug aneinandergedreht hatte und auch die Mutter zur Arretierung nicht immer festgezogen hatte. Diese beiden Sachen haben aber einen grossen Einfluss auf die Präzision der Wiedergabe, dass ich im zweiten Durchgang darauf geachtet habe, dass immer alles fest angezogen war.

Der erste klangliche Eindruck ist faszinierend.
dafuer, dass der Arm neu ist und in ca 30 min aufgebaut war ist das Ergebnis ziemlich klasse.

Hatte das Koetsu vorher im Fidelity Research Fr64 FX silver laufen. An diesem spielte es deutlich runder und der Erwartungshaltung an ein Koetsu entsprechender. Nun macht es deutlich mehr Dynamik und spielt mit mehr Konturenschärfe.

Werde sicherlich noch mehr Vergleiche machen, auch mit dem 90'er Anniversary SPU...

Bin sehr neugierig!, aber der erste Eindruck passt zu meiner sicherlich sehr hohen Erwartungshaltung.

Gruss
Juergen

hier was technisches:

◎Typical Product Feature of Rigid Float (RF) tonearm.

"(1) Absolutely no mechanical contact at arm pivot bearing mechanism, resulting in highest sensitivity and maximum amount of howling margin (Which promises to reproduce rich but much tight base sound with no distortion, no muddiness, the most clear sound and wider dynamic range).
(2) There are similar type of bearing pivot, dipped in oil bath (Oil damp Type), available in the market, but still they require some string or another apparatus to fix fulcrum for arm rotary motion but RF, thanks to automatic positioning mechanism, requires absolutely nothing to interfere with the force, for cartridge stylus to follow the inward path of record groove.
(3) There might arise some lateral mechanical instability of arm with this type of bearing, but RF, equipped with the most appropriate balancing mechanism, assures the stability of the focus. This is the reason to be put the name of ""Rigid Float"".
(4) Pure Straight Structure (i.e. no offset angle) minimizes side force resulting the best channel separation, sound stage and sound atmosphere with highest transient rise time and no distortion even when tracing on the most internal part of vinyl record disc.(Detai follows below.)
(5) Beautifully anodized aluminum pipe is outfitted with the “resonance ring”, 3 pieces of synthetic ring rubber for damping. You may enjoy different sound in position of these rings in your choice.
(6) User friendly universal type head shell connector and for tone arm installation onto plinth, no drilling hole is required but just put it onto the plinth board.
(7) World uniquely shaped standard head shell “Nelson Hold” tightly supports the cartridge magnetic circuit, which is the most important part of a cartridge and at the center of which, stylus is located, on the other hand the conventional head shells hold the outsides of a cartridge body with 2 screws. “Rigid Float” with “Nelson Hold” removes haze and distortion from the sound completely.
(8) Inner wiring : Remarkable pure silver wire(4N) with silk jacket.
(9) Qualified RCA connectors with isolated ""earth"" terminal with possibility for balanced transmission line."


◎ Stylus tracking force adjustment

(1) Prepare separately available "Stylus cartridge tracking force meter" for tracking force adjustment.


◎ Side Force Superiority in Rigid Float tone arm

"(1) Rigid Float (RF) with straight arm shape does not set any ""Overhang"" amount, but only reverse direction ""Underhang"", unlike many other conventional tone arm with offset angled “S” or “J” shaped products.
(2) Conventional tone arms with proper overhang, create typical point where tangential line of cartridge stylus is in parallel with record groove line but still partial inside force towards tone arm pivot occurs somehow (Force in dotted line to arm pivot), resulting eventually still in inside force. (Fig-1 in ""RF Technical Description (B)"" )



(3) As (Fig-2 in ""RF Technical Description (B)"" ), straight tone arm would assure customers that absolute no inside force occurs at some certain point (Null position in straight arm) on record groove area by appropriate underhang adjustment.



(4) Fig-3 in ""RF Technical Description (B)"" illustrates how inside force would occur in offset angle type tone arm system.



Followings are representing figures:
(θ) : Head Shell offset angle,
(α) : Tracking error angle,
(μ) : Friction coefficient between record groove and stylus,
(W) : Stylus Tracking (Force) weight,
(μw・tan(α+θ)) : Inside force
(μw・cos (α+θ)) : Pulling force towards arm pivot

(5) In Fig-3 at ""RF Technical Description (B)"", tangential line of cartridge stylus is in parallel with record groove line (α=0), under which occasion, stylus pressure to side wall of record groove is theoretically 90 degrees, being no tracking angle error.
(6) However there is still pulling force, arising from cartridge stylus to tone arm pivot in oblique with amount of “μw・cos(θ)” and simultaneously, inside force amount of “μw・tan(θ)”, which means cartridge stylus is still pulled towards center of record disc spindle direction.
(7) Normally, as offset angle value of (θ) is around 25°, tan(θ) becomes 0.47, resulting in almost half value of total friction force is given to left channel record groove, reacting to cantilever base stem. even tracking angle error is zero point. ""
(8) On the other hand, in straight tone arm (Offset angle θ=0), inside force is only “μwtan(α)” at any tracking erroneous angle area. if we set 10° as tracking error angle, tan(α=10°) is only 0.18 which is much smaller as inside force value than ones of “S”, or “J” shaped tone arm with offset angle.
(9) In general, as (μ) varies a lot in accordance with music cut signal on record groove, difference of inside force amount between “μw・tan(α+θ)” (Offset angled tone arm) and “μW tan(α)” (Straight arm) shows quite a few and, as it directly causes modulated sound distortion (As inadequate inside force causes to vibrate irregularly cantilever base stem where cartridge armature is located), reproduction sound of straight tone arm has much superior predominance against others.
(10) There is an Anti-Skate Device (Inside Force Canceller), available for offset angled tone arm which normally reduces certain constant value of inside force itself but is not in effect to reduce “Range of inside force deviation”, which means no way to solve this problem.
(11) In (Fig.2), null position of tracking error is set (By attached RF tone arm template, packed in product box for arm installment on turn table plinth surface) at just before the end of most inner record groove area where distortion gets the highest.
(12) Now, from stability point of view, tone arms, presumably a kind of bridge, sustained by cartridge stylus and pivot, the length between these 2 points is shorter the better but the thing is tracking error angle becomes vitally large when arm length is shortened.
(13) In straight tone arm, however, as offset angle (θ) is zero, shorter tone arm is now becomes available even by 7” length model which is almost impossible in “S” or “J” shaped tone arm, keeping much high motive stability and lower modulating distortion, developed by ViV Laboratory researcher and owner of Mr.Koichiro Akimoto. "


Side Force Variation



The stylus cartridge body (magnetic circuit) should stand still for accurate transformation of vibration into voltage.
The factors that shake the cartridge body are side force, tonearm resonance and vibration from base via pivot or from air.
Among them all, side force is the biggest factor on conventional tonearm with offset angle (about 25deg) and overhang.
The most significant is that side force varies in proportion to the fliction of the stylus tip and the groove.
This means you can't cancell the side force anyhow, even using anti-skating, mechanism.
Variation of side force leads directly to distortion, channel separation, forcus and so on.





geht auch mit Bildern:

http://www.blackforestaudio.de/cms/f....php?idcat=311
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_6852.jpg
Hits:	87
Größe:	86,8 KB
ID:	18339  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_6853.jpg
Hits:	185
Größe:	87,8 KB
ID:	18340  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_6855.jpg
Hits:	177
Größe:	65,6 KB
ID:	18341  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_6856.jpg
Hits:	49
Größe:	76,6 KB
ID:	18342  Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_6857.jpg
Hits:	189
Größe:	84,5 KB
ID:	18343  

Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.05.2018, 17:23
mannitheear mannitheear ist gerade online
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 1.353
Standard

Hallo Jürgen,

Eigentlich unfassbar dass ein ungekröpfter Tonarm so gut klingen kann. Die höhere Abtastverzerrungen durch den höheren Spurfehlwinkel müssten nach der Theorie in irgendeiner Weise hörbar sein. Aber offenbar gleichen die Vorteile wie fehlendes Skating und die spezielle Lagerkonstruktion die Nachteile mindestens aus.

LG
Manfred
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.05.2018, 18:56
goodnews goodnews ist offline
 
Registriert seit: 05.04.2017
Beiträge: 767
Standard

Zitat:
Zitat von mannitheear Beitrag anzeigen
Hallo Jürgen,

Aber offenbar gleichen die Vorteile wie fehlendes Skating und die spezielle Lagerkonstruktion die Nachteile mindestens aus.

LG
Manfred
fehlendes skating ???
__________________
...wir leben alle von dem was wir bekommen , aber wir machen das Leben durch das was wir geben ...
B.C
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.05.2018, 21:48
mannitheear mannitheear ist gerade online
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 1.353
Standard

Da der Arm nicht gekröpft ist gibt es keine Skatingkraft die ihn nach innen ziehen würde ergo braucht er keine Anti-Skating Einrichtung.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.05.2018, 23:09
goodnews goodnews ist offline
 
Registriert seit: 05.04.2017
Beiträge: 767
Standard

Zitat:
Zitat von mannitheear Beitrag anzeigen
Da der Arm nicht gekröpft ist gibt es keine Skatingkraft die ihn nach innen ziehen würde ergo braucht er keine Anti-Skating Einrichtung.
Durch die nicht vorhandene Kröpfung , ist die Nadelauslenkung nicht vorhanden , dennoch gibt es einen ungleichen Kraftvektor/Skating auf beide Rillenflanken , die sich innerhalb einer LP Seite umkehren und sogar variieren .

Der Wert ist nur geringer als bei einem gekröpften Arm .
__________________
...wir leben alle von dem was wir bekommen , aber wir machen das Leben durch das was wir geben ...
B.C
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.05.2018, 09:03
mannitheear mannitheear ist gerade online
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 1.353
Standard

Ja, genau genommen hast du natürlich recht. Die Skatingkraft ist bei einem ungekröpften Tonarm nur in dem Punkt Null wo tangentiale Abtastung gegeben ist (und die Rillenauslenkungen dort gerade symmetrisch (mono) oder ebenfalls Null sind). http://www.astrasuite.com/viv-lab-ri...technical.html

Aber bei einem gekröpften Tonarm ist die Skatingkraft eben deutlich höher und verschwindet auch in den beiden Punkten wo der tangentiale Spurfehlwinkel Null wird, nicht und muß eigentlich immer kompensiert werden, es sei denn man verwendet sehr lange Tonarme (>= 12 Zoll) und / oder Abtaster mit sehr hoher Auflagekraft und geringer Nadelnachgiebigkeit, die darauf weniger sensibel reagieren.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.05.2018, 10:39
RaceDoc RaceDoc ist offline
 
Registriert seit: 26.09.2017
Beiträge: 3
Standard

Ja....

ich habe mir das ja mal genauer angeschaut.

Die Skatingkraft wechselt im Nulldurchgang des ViV ihre Richtung.
Am stärksten ist die Skatingkraft des ViV in der Einlauf- und Auslaufrille.

Allerdings ist diese auch dort so schwach, wie man es nur mit der
"Lederman"-Methode bei einem normalen Arm einstellen würde.

Insgesamt halte ich somit die Skatingkraft am ViV für vernachlässigbar.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 07.05.2018, 11:21
shakti shakti ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2010
Beiträge: 1.210
Standard

die vernachlaessigbare SkatingKraft ist ja auch das Hauptkonstruktionsmerkmal des Rigid Float.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verkaufe Stromkabel Schallwand audio laboratory, incl. Tuning! 180cm Länge Probus Bazar - Audiogeräte und Zubehör 4 12.01.2017 22:07
Der neue JJ Float QA: Die Legende lebt! lotusblüte KH - Otwins Kopfhörer Olymp 205 25.06.2014 05:42
Meine Neue Vorstufe Wattwuermchen Wattwuermchen´s Mucke und Hifi Blog 6 22.08.2012 01:21
Meine Tannoy Referenz CD Replace-Kellerkind Tannoyforum 3 23.12.2010 13:39
Meine neue Elektronik im Vergleich Replace_01 Surround- Receiver, Verstärker und Prozessoren 0 23.12.2007 12:13



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:21 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de