open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Herstellerforen > MYRO
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

MYRO Dieses Forum gehört den Produkten von MYRO

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #51  
Alt 20.07.2014, 16:42
oncle_tom oncle_tom ist gerade online
 
Registriert seit: 11.06.2009
Beiträge: 1.047
Standard

Dann mach mal einen Gegenvorschlag.

Meine Ohren sagen mir, dass dies der beste No-Nonsense-DAC ist. Schon mal reingeschaut? Die Bauteilequalität und das Schaltungslayout ist Meilenweit über einem Rosita. Und der PCM 63 ist laut vieler Kenner der Materie immer noch der beste DAC.
Für den Parasound habe ich Wadia, Threshold, RTW, Sugden, M2-Tech Young usw. verkauft.
Meitner- und Koch-DACs hatten in meine Ohren auch nicht mehr zu bieten. Aber man(n) muss auf Marketing, Up-, Over-, Downsampling, DSD und den übrigen Sch... verzichten können.

Peter

Geändert von oncle_tom (20.07.2014 um 16:53 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 20.07.2014, 17:00
hotzenplotz hotzenplotz ist offline
 
Registriert seit: 30.12.2008
Beiträge: 186
Standard

Hallo Rudi,

nein die Sauermann-Verstärker sind nicht die meinen. Dazu braucht es ja auch einen Vorverstärker, ausserdem bin ich bezüglich Amp nicht unzufrieden.

Schade, dass die Hörversuche soweit nördlich sind, komme tief aus dem Süden.
Bin mir aber sicher, dass sich die Erfahrungen und Hörempfindungen auch so weitestgehend auf meine Kombi übertragen lassen.
Worin lagen die tonalen Unterschiede der als tauglich empfundenen DACs?


Grüße

Marc
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 20.07.2014, 17:01
Hörer Hörer ist offline
 
Registriert seit: 11.08.2013
Beiträge: 46
Standard

Hallo,

ich verfolge die Diskussionen mit Interesse aber auch mit Befremden. Da steht am Ende einer Kette ein exzellenter Schallwandler der auch noch von einer gleichwertigen Endstufe angetrieben wird. Für den gewünschten Klang wird jetzt der richtige DAC gesucht. Mir fällt bei dieser Vorgehensweise der Spruch ein 'das Pferd beim Schwanz aufzäumen'. Die digitale Quelle (CD-Player, PC, usw) wird dabei als letztes betrachtet. Die Kaschierung der Fehler der Quelle durch den DAC wirken sich dann positiv auf die Bewertung aus, oder?. Es ist der Versuch einen Fehler durch einen anderen Fehler auszugleichen.
Aus meiner Sicht sollte sich die Vorgehensweise stärker an einer adäquaten Quelle orientieren. Die fehlende Auflösung an der Quelle kann auch der beste Schallwandler nicht ersetzen. Ich habe auch noch nichts über DAC's gelesen, die einen an der Quelle entstandenen Jitter korrigieren konnten.
Myro Schallwandler sind durch die zeitrichtige Wiedergabe prädestiniert Fehlern in der Signalkette aufzuzeigen. Für eine fehlerbehaftete Verarbeitung der Digitalsignale ein Problem, aber ein Traum wenn die Digitalkette richtig funktioniert.
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 20.07.2014, 17:07
Wonneproppen Wonneproppen ist offline
Missetäter
 
Registriert seit: 19.12.2013
Beiträge: 3.534
Standard

Zitat:
Zitat von Hörer Beitrag anzeigen
Die Kaschierung der Fehler der Quelle durch den DAC wirken sich dann positiv auf die Bewertung aus, oder?
Das wäre ideal, schließlich geht es um ein Gesamtergebnis. Die absolute Qualität der Einzelkomponente ist weniger wichtig.

Zitat:
Zitat von Hörer Beitrag anzeigen
Aus meiner Sicht sollte sich die Vorgehensweise stärker an einer adäquaten Quelle orientieren.
Wer sagt, dass die Quelle nicht adäquat ist?
__________________
"Wer herausgeht, muß auch wieder hereinkommen."
Herbert Wehner
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 20.07.2014, 17:11
hotzenplotz hotzenplotz ist offline
 
Registriert seit: 30.12.2008
Beiträge: 186
Standard

Ich denke hier in dieser Diskussion geht es mehr oder weniger nur um die Frage ob bzw. welche Digitalfilter sich am wenigsten Klangschädlich auswirken.
Dass sie sich schädlich auswirken, fällt halt dann stärker ins Gewicht, wenn andere Fehler nicht mehr so stark vorhanden sind.

Hierbei handelt es sich eher um ein Henne-Ei-Problem, als dass wir das Pferd von hinten aufzäumen wollen.
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 20.07.2014, 17:56
boxworld boxworld ist offline
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 4.769
Standard

Hallo Namensvetter,

da Du nach einem analog klingenden DAC suchst empfehle ich Dir einen NOS Dac.
DAC liegen m.M. nach sehr dicht beieinander, wenn Du Emotion suchst ist eine gewisse Spur "Sound" nötig.
Gut klingt der hier:

http://www.ebay.com/itm/Muse-mini-HI...item2a2e819844

Es gibt zahlreiche DACs nach dem NOS Prinzip, bis hin zur Edelversion:

http://www.metrum-acoustics.com/OctaveIIEN.html

Allesamt wurden entwickelt um das Preringing der Filter zu umgehen

Einfach mal anhören und testen.

Gruss Marc
__________________
Windspiel-Audio
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 20.07.2014, 18:16
Wonneproppen Wonneproppen ist offline
Missetäter
 
Registriert seit: 19.12.2013
Beiträge: 3.534
Standard

Oder den PS Audio Nuwave.
__________________
"Wer herausgeht, muß auch wieder hereinkommen."
Herbert Wehner
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 20.07.2014, 20:46
pp.dummy pp.dummy ist offline
 
Registriert seit: 26.09.2012
Beiträge: 277
Standard

Zitat:
Zitat von Hörer Beitrag anzeigen
Hallo,

ich verfolge die Diskussionen mit Interesse aber auch mit Befremden. Da steht am Ende einer Kette ein exzellenter Schallwandler der auch noch von einer gleichwertigen Endstufe angetrieben wird. Für den gewünschten Klang wird jetzt der richtige DAC gesucht. Mir fällt bei dieser Vorgehensweise der Spruch ein 'das Pferd beim Schwanz aufzäumen'. Die digitale Quelle (CD-Player, PC, usw) wird dabei als letztes betrachtet. Die Kaschierung der Fehler der Quelle durch den DAC wirken sich dann positiv auf die Bewertung aus, oder?. Es ist der Versuch einen Fehler durch einen anderen Fehler auszugleichen.
Aus meiner Sicht sollte sich die Vorgehensweise stärker an einer adäquaten Quelle orientieren. Die fehlende Auflösung an der Quelle kann auch der beste Schallwandler nicht ersetzen. Ich habe auch noch nichts über DAC's gelesen, die einen an der Quelle entstandenen Jitter korrigieren konnten.
Myro Schallwandler sind durch die zeitrichtige Wiedergabe prädestiniert Fehlern in der Signalkette aufzuzeigen. Für eine fehlerbehaftete Verarbeitung der Digitalsignale ein Problem, aber ein Traum wenn die Digitalkette richtig funktioniert.
Hallo Hörer,

dass Sie dem Thema Ripping großen Wert beimessen ist bekannt und ist zumindest von meiner Seite auch aktzeptiert. Aber auch das will erst mal gehört werden. Da schadet es nicht, wenn schon mal LSP und Amp passen.

Auch wenn meine Rips vielleicht nocht jitterbehaftet sind, so höre ich trotzdem Unterschiede zwischen einzelnen DACs. Im Moment stört mich aber mehr, dass die Qualität meines aktuell verwendeten DACs (NOS mit PCM63, von wg. Parasound) deutlich unter der schon gehörter liegt. Dies zeigt mir vor allem Sauermann mit Amur D.

Als Analogie vielleicht folgendes: auch wenn der Verstärker, mit dem ich meine damaligen Lautsprecher betrieben habe, einem Sauermann in vielfacher Hinsicht unterlegen ist, so hat seine Qualität doch ausgereicht festzustellen, dass die in der eigenen Kette probegehörten Myro Whsiky dramatisch besser waren als die alten Lautsprecher und diese dann ersetzten. Aus diesem Grund ist meine Priorität derzeit die Suche nach einem adäquaten DAC.
Selbst wenn die Kette nicht so stimmig ist, kann man Unterschiede bei DACs hören (http://www.open-end-music.de/vb3/sho...3&postcount=43)

Es ist sicherlich auch sinnvoll, sich mit Ripping im Rahmen von yAudi noch detaillierter zu befassen. Aber alles gleichzeitig geht nicht. In meiner Prio-Liste kommt das Rippen nach dem DAC. Das bitte ich dann auch zu respektieren.

Gruß Rudi

Geändert von pp.dummy (20.07.2014 um 20:51 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 20.07.2014, 20:53
oncle_tom oncle_tom ist gerade online
 
Registriert seit: 11.06.2009
Beiträge: 1.047
Standard

Zitat:
Zitat von pp.dummy Beitrag anzeigen
(NOS mit PCM63, von wg. Parasound) deutlich unter der schon gehörter liegt.
Dazu folgendes: Parasound 1000 ist nicht NOS, sondern macht 8-faches Oversampling. Der DAC (PCM 63) macht nur einen winzigen Teil des Gesamtergebnisses. Dann ist da beim Neupreis min. Faktor 10 dazwischen.

Peter
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 20.07.2014, 21:04
pp.dummy pp.dummy ist offline
 
Registriert seit: 26.09.2012
Beiträge: 277
Standard

Zitat:
Zitat von oncle_tom Beitrag anzeigen
Dann mach mal einen Gegenvorschlag.

Meine Ohren sagen mir, dass dies der beste No-Nonsense-DAC ist. Schon mal reingeschaut? Die Bauteilequalität und das Schaltungslayout ist Meilenweit über einem Rosita. Und der PCM 63 ist laut vieler Kenner der Materie immer noch der beste DAC.
Für den Parasound habe ich Wadia, Threshold, RTW, Sugden, M2-Tech Young usw. verkauft.
Meitner- und Koch-DACs hatten in meine Ohren auch nicht mehr zu bieten. Aber man(n) muss auf Marketing, Up-, Over-, Downsampling, DSD und den übrigen Sch... verzichten können.

Peter
Hallo Peter,
und nicht nur auf Marketing ... Sch .... verzichten sondern insbesondere seinen Ohren vertrauen. Hören, hören, hören!
Mein WBE verwendet die gleichen DACs wie der Parasound. Das Konzept ist gleich. Bis ca. 3000 oder 4000 Euro hat der WBE auch alles weggeputzt. Aber andere haben ihn mittlerweile weggeputzt (haben alle mehr gekostet)!

Gruß Rudi
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verkaufe 'kleine' Sauermann-Monos juergen192 Bazar - Audiogeräte und Zubehör 10 28.08.2017 13:38
Sauermann-Endstufen 2x20 Watt remue Verstärker und Vorverstärker 4 30.10.2015 12:01
myro replace_03 Passive Schallwandler 41 27.06.2008 19:26



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:09 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de