open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Aktive Wiedergabetechnik > Aktive Vollbereichssysteme
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Aktive Vollbereichssysteme Hier beschäftigen wir uns mit aktiven Monitoren, Kompaktlautsprechern und Standboxen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #381  
Alt 16.07.2019, 08:45
maasi maasi ist offline
 
Registriert seit: 28.12.2008
Beiträge: 1.478
Standard

Zitat:
Zitat von HearTheTruth Beitrag anzeigen

Mein Bekannter hört seine KII völlig ohne DSP und alles nur in Grundeinstellung.
Ich frage mich, warum er sich einen solchen LS überhaupt gekauft hat...
Aber sollen ja schon ein paar merkwürdige Hobbyisten unterwegs sein.
Hallo Rolli,

na ja, "völlig ohne DSP" wird er die Kii Three nicht hören.

Denn zum einen stellt ja der DSP quasi die "Frequenzweiche" dar, wobei Aspekte wie Zeitrichtigkeit und Phasenverlauf gleich mit abgehandelt werden können. Zum anderen sorgt der DSP über die phasenversetzte Ansteuerung der 4 Basschassis für eine nach vorne gerichtete Abstrahlung des Tieftonbereiches (Kardioid), wodurch sich bei mir meine raumakustischen Probleme enorm verbessert haben. Diese beiden Sachen laufen ohne irgendwelche Anwendereinstellungen.

Daneben hat man noch einen Boundary-Schalter und einen Contour-Schalter (https://www.kiiaudio.com/media/GENER...alpressv30.pdf).

Mit dem Boundary-Schalter habe ich den Gesamt-Bassbereich bei der Erstinbetriebnahme auf den bei mir vorliegenden Wandabstand der LS eingestellt. Das wird Dein Bekannter mit Sicherheit auch gemacht haben.

Dann hat man noch die Möglichkeit über den Contour-Schalter bestimmte Frequenzgangsabstimmungen vorzunehmen. Diesen Schalter wird Dein Bekannter wahrscheinlich nicht nutzen. Ich tue das auch nicht! Bei mir steht dieser Schalter unverändert in der Grundeinstellung "Flat". Der Frequenzgang ist auch so ausgewogen, ganz leicht zu den Höhen hin fallend. Warum sollte man dann am Frequenzgang etwas ändern?

Ich nehme an, dass Dein Bekannter den Contour-Schalter ebenfalls nicht nützt. Das heißt aber - wie gerade erläutert - nicht, dass er seine Kii Three völlig ohne DSP hört.

VG Uli
Mit Zitat antworten
  #382  
Alt 05.08.2019, 11:49
Yellowspider Yellowspider ist offline
 
Registriert seit: 01.05.2019
Beiträge: 3
Standard

Hallo liebe Musikfreunde,

jetzt bin ich das erste Mal in meiner Hifi-Geschichte mit Aktivlautsprechern unterwegs. Zugegeben, ein wenig gezwungenermaßen

Nachdem ich jahrelang mit Röhrenamps und passiven Systemen gehört habe, war ich schon ein wenig skeptisch, gerade im Hinblick auf das digitale Teufelszeug in der Kii.

Wie kam es dazu?

Ich war nie so ganz mit dem Klang der Anlagen zufrieden. Ein großes Problem ist der Raum. L- förmig. Abgehangene Paneeldecke. Also habe ich Ende 2018 die Decke rausgerissen und den gedämmten Dachstuhl mit Rigips eng gelattet verkleidet.

Und ab da hatte ich ein massives Bassproblem, wattig, dröhnig bei diversen Frequenzen unter 100 Hz.
Daraufhin habe ich mich mit Raumakustik beschäftigt. Um Gottes Willen, den schönen neuen Raum mit solchen riesigen Bassabsorbern vollstopfen? Eher wohl nicht.

Also Messungen mit Carma durchgeführt, die Problemfrequenzen analysiert und dann mit dem DSP im Hifiakademie bzw. der Raumkorrektur im Klimax DS gegengesteuert.
Aber so richtig gefallen hat das nicht.

Folglich musste was amtliches her. Ein Trinnov Amethyst wurde von einem freundlichen Händler installiert und wir waren am Ende beide etwas ratlos, da die gewünschte Verbesserung nur in geringem Masse stattfand. Der ehrliche Händler meinte dann auch, dass ich mir die Kohle für den Trinnov sparen könnte.

Das Rumrücken der Boxen im Raum, mal schräg, mal an die lange Wand oder mitten im Raum brachte auch nicht wirklich was.

Also doch den Raum zustellen mit Absorbern? Dann las ich über die kleine kompakte Kii und die Sombetzki Elektrostaten ESL Home. Beides interessante Konzepte, aber würden die auch in diesem Raum funktionieren?

Da Kii Audio nicht soweit von mir weg ist, habe ich Kontakt aufgenommen und man bot mir an, die Kii zu installieren und zum Probehören da zu lassen.

Und siehe da, die Kii funktioniert Und das ganz hervorragend. Sowohl mit digitaler als auch analoger Zuspielung. Also habe ich zugeschlagen.

Auch die Kii kann die Raummoden nicht beseitigen. Aber das Konzept regt die Moden deutlich weniger an und matscht mir den Gesamtklang nicht zu. Ich bin nach wie vor erstaunt, dass die Zwerge einen gigantischen Klang hinzaubern. Schnell, präzise, räumlich, ohe jedoch zu nerven. Absolut langzeittauglich zum Hören.

Und da bin ich sehr breitbandig unterwegs. Jazz, Klassik, Elektronik, Metal, Prog Rock.

Was steht nun an?
Als erstes der Verkauf einiger Hifi Gerätschaften und Kabel. Sehr schade, dass der Linn Klimax keinen Digitalausgang hat, aber so ist er für mich nutzlos geworden und wurde deshalb verkauft.

Aktuell probiere ich einige digitale Alternativen zum Hifiakademie, allerdings sind die bisherigen Unterschiede zwischen den ausprobierten Geräten unterschiedlichster Preisklassen sehr gering.

Musikalische Grüße
Stephan
Mit Zitat antworten
  #383  
Alt 05.08.2019, 12:03
Franz Franz ist gerade online
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 9.953
Standard

Zitat:
das Konzept regt die Moden deutlich weniger an

Genau das ist auch der Sinn des Konzeptes, und es funktioniert tadellos.
Mit Zitat antworten
  #384  
Alt 05.08.2019, 12:06
AM5 AM5 ist offline
 
Registriert seit: 13.11.2016
Beiträge: 367
Standard

Hi,


die Kii klingt nach meinen Erfahrungen am besten, wenn man digital zu spielt.
I.d.R. braucht man dann die Kii Control, weil die meisten Digitalausgänge nicht lautstärkedegelbar sind.
Linn hat neuen Akkurate System Hub, der hat digitale Ausgänge.
Diesen dann bei Dr. Gert Volk zum Tuning und man hat die ultimative Digital Quelle.
Siehe dazu im Aktiven Hören Forum.


Grüsss Jürgen
Mit Zitat antworten
  #385  
Alt 05.08.2019, 16:07
maasi maasi ist offline
 
Registriert seit: 28.12.2008
Beiträge: 1.478
Standard

Hallo Stephan/Yellowspider,

herzlich Willkommen hier im OEF!

Deine Erfahrungen mit der Kii Three kann ich vollauf bestätigen: Nach dem Umzug in das neue Haus im Jahr 1998 war ich am absoluten Tiefpunkt meiner Hifi-Vita. In dem schönen neuen, sehr großen Wohnzimmer (zudem mit vielen schallharten Flächen und - wie ich erst später begriff - ungünstigen Raumproportionen) spielte meine seinerzeitige, eigentlich für die damaligen Verhältnisse gar nicht so schlechte Kette (Infinity Kappa 8.2i mit der "Digital-Reference-Kette" von Technics - damals hat Technics noch richtig gute Sachen gebaut) auf einmal so unterirdisch grottig, dass ich zunächst die Welt nicht mehr verstand.

Wie gesagt, es war das Jahr 1998. Es gab noch kein Internet, in den Fachzeitschriften wurde fast noch nichts über Raumakustik geschrieben und selbst Hifi-Händler nahmen damals solche Wörter wie Raummoden und Nachhall noch nicht in den Mund.

Wie Du schon schreibst, die Musikwiedergabe einfach nur matschig und ein einziges Gedröhne. Was mich damals noch mehr verwirrte, das war, dass das total billige Satelitten/Subwoofer-System von IQ in der Küche als Boxenpaar B an der gleichen Elektronik sogar recht passabel spielte. Ich erinnere mich noch ungern zurück an die einerseits wohlwollenden Kommentare der Gäste bei ihrem Erstbesuch im neuen Haus, wie toll die Musik doch in der Küche spiele, und anderseits das teils höfliche Schweigen beim Betreten des Wohnzimmers, aber auch die teils doch recht direkten Kommentar zu dem Mulm, der aus den Kappas herauskam. Das war wirklich Salz in meine offene Wunde!

Jetzt mach ich´s kurz. Nach einem langen Weg (5 verschiedene Lautsprecherpaare, 4 verschiedene Subwoofer, 3 mal neue Elektronik - ich hatte mich zwar schrittweise gesteigert, aber so wie ich es mir vorstellte, war es noch immer nicht) kam 2016 in unserem Wohnzimmer mit den Kii Three der Durchburch. Die können auch in bescheidenen Räumen gut spielen - und in guten Raumen natürlich noch besser.


Franz hat das auch schon bei den Westdeutschen Hifi-Tagen und bei mir zu Hause erlebt. Und Jürgen gebe ich auch recht. Am besten direkt digital in die Kii Three. Alles Andere ist nur ein Umweg - und eine Hifi-Kette wird durch Umwege garantiert nicht besser.

Übrigens Stephan, hier im Forum sind außer uns noch drei weitere Kii-Three-Besitzer Mitglied. Bei 2 von den 3 weiß ich das nur durch PN-Kontakt. Die beiden sind, wie sie mir geschrieben haben, super zufrieden mit ihren Kii Three. Aber sie wollen dazu lieber nichts schreiben... Schön, dass Du Dich getraut hast.

VG Uli

Geändert von maasi (05.08.2019 um 16:20 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #386  
Alt 05.08.2019, 18:25
Dynavit Dynavit ist gerade online
 
Registriert seit: 14.01.2014
Beiträge: 2.696
Standard

Hallo Stephan,
Auch herzlich willkommen.
Ich spiele meine Kii mit Roon direkt aus dem Computer und regle die Lautstärke per IPad. Solange Du nur eine digitale Quelle wie ich nutzt, sehe ich keinen Bedarf für den Controller. In die Kii gehe ich zum wandeln von USB auf XLR mit einem Afi von Acousence. Der entkoppelt die Kii vom Computer per Lichtleiter. https://www.cm-audio.net/afi-usb


Für mich entscheidend beim Kauf war, einerseits der Housewifefactor und die Möglichkeit auf ein Minimum von Geräten zu reduzieren, weil bei mir die Kopfhörer im Mittelpunkt stehen.

Viel Spaß noch mit der Misik
Tom
__________________
HP, SOTM USBUltra, Stefan‘s USB, audioquest Diamond, Meitner DA1 V2, Ayre QB9 DSD, Paltauf Universal-KHVerstärker, Stax SRD-X pro, Chord Mojo, ifi iCAN SE, Mysphere 3.2, Stax 009, 007 mk1 u. mk2, SR 404 LE, 300LE, Signature, Sigma Pro, 507, Lambda Normal, Abyss 1266, Audeze XC, Sennheiser HE60, Ergo AMT, Sennheiser HD 800 DuPont, HD 600, 580, Oriolus 2nd. , AKG K1000, 812, Grado GH2, Nordost, Synergistic Research Basen, Harmonix, Shun Mook; PS Audio P500, Isotek Aquarius
Mit Zitat antworten
  #387  
Alt 09.08.2019, 23:19
Yellowspider Yellowspider ist offline
 
Registriert seit: 01.05.2019
Beiträge: 3
Standard

Danke für die freundliche Begrüßung. Ich habe die Kii Control direkt mitgekauft, die Kii kommt in Custom Colour daher. An den xlr Eingängen hängt die Phonostufe.

Neben der Kii steht hier noch eine analoge Röhrenkette mit Brocksieper Elektronik und Boxen. Mit dem DSP im Hifi Akademie spielt die schon recht ordentlich.

An der Kii hängt nun ein Aries Femto, spielt OK, ähnlich dem Hifiakademie. Preiswert und gut.

Die Unterschiede von digitalen Quellen empfinde ich sehr gering und kann die gravierenden Unterschiede die manch ein Tester beschreibt, leider nicht nachvollziehen. Ging mir schon immer so.
__________________
Musikalische Grüße
Stephan
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Neuer Audio-PC - Wie kann ich Störgeräusche vermeiden? matze81479 Der PC als Ton- und Bildquelle 29 10.08.2015 17:28
Mein neuer Audio-Research DsPre kuno Digital 0 28.04.2012 14:00
Bada Destiny Audio neuer Zündstoff aus China? hedonist HiFi Allgemein 23 13.04.2012 19:37
Neuer Audiovolver von definite-audio Replace_04 Geräte zur Klangmanipulation 0 15.01.2010 17:14



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:14 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2019 vbdesigns.de