open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Elektrisches Room-Tuning
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Elektrisches Room-Tuning Dieses Forum befasst sich mit den elektrischen Möglichkeiten des Room-Tunings

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.02.2008, 21:03
wgh52 wgh52 ist offline
Aktiv-LS Fan
 
Registriert seit: 16.12.2007
Beiträge: 893
Standard Lyngdorf und Co.

Bei elektronischem Raum-Tuning fällt mir als erstes Lyngdorf ein, Restek macht ja auch ein MiniRoo System.

Hat jemand solche Geräte im Einsatz?
Bringen diese in der Praxis was die Prospekte versprechen?
Sind sie einfach zu benutzen?
Sind sie "ihr (teueres) Geld wert"?

Ich bin am Überlegen, ob das mal eine lohnende Investition wäre, wenn ich sowieso mal Verstärker wechseln wollen würde.

Falls es hier Leute gibt, die solche Raum-Tuning Geräte im Einsatz haben (oder hatten), bitte meldet Eure Erfahrungen!

Gruss,
Winfried
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.10.2010, 00:50
audiokarl audiokarl ist offline
 
Registriert seit: 16.10.2010
Beiträge: 153
Standard AW: Lyngdorf und Co.

lyngdorf tdai 2200, traumhafter schaltverstärker wie gemacht für meine martin logan quest.
raumprobleme sind aus der welt, die bassdominanz der quest wurde sehr natürlich durch roompefekt einmesssystem zurückgenommen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.10.2010, 08:17
Replace-Kellerkind
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Lyngdorf und Co.

Hallo Winfried,

all diese Sachen sind gut -
aber in meinen Verbraucheraugen völlig überteuert.

Nicht selten wird man alleine 500 Euro oder mehr los, wenn man nur von einem Menschen besucht wird, der da eben mal e bissel einmißt.

Hinzu kommt die totale Unflexibilität. Manche Geräte können nur 2 Kurven abspeichern, ändert man was an den Gerätschaften wird man wieder jede Menge Kohle los um alles neu einzumessen.

MIr käme so ein Kram nie ins Haus.

Ich habe mich im Studiobereich bedient und verwende den Programm EQ Vitalizer 2 T von SPL und den Personal Sound Designer 4000 von SPL.

Diese Geräte kosten jeweils unter 1000 Euro!!!! arbeiten voll analog!!!!(will heißen, man kann seine geliebten Hochpreis DA Wandler weiter voll nutzen und ändert nix am Klangcharacter) -

und berücksichtigen die Fletcher Munsin Hörkurve des Menschen -
und können von jedem Ahnungslosen innert kurzer Zeit bedient werden.

Das einzig nötige Meßequipment ist das eigene Ohr!

Die Flexibilität ist unendlich groß und meine Zufriedenheit seit 3 Jahren irre hoch.

Klingt eine CD nicht so toll, hat man sie in wenigen Sekunden mächtig aufgepäppelt.

Das Originalsignal bleibt voll erhalten - Empfindungszeitpunkte werden verschoben - Bassprobleme erledigen sich ruckzuck - und man hat über seine Lautsprecher mehr infos, wie selbst über den besten Kopfhörer!

Zum Originalsignal werden nach gusto überarbeitete Signale hinzugefügt.

Der eigene Gehörfehler (jeder hat einen) wird völlig eliminiert.

Die Stereo hat damals den Personal Sound Designer getestet (Holger Barske) - die sind fast gestorben vor Begeisterung.

Nicht umsonst werden diese Geräte in Tonstudios verwendet und viel zum remastering verwendet.

In fast 40 Jahren Hifi waren die SPL Röhrenvitalizer für mich der größte Durchbruch.

Was nützt einem ein perfekt eingemessenes System?
Nichts!
Alleine wenn die Luftfeuchtigkeit, der Luftdruck oder die Temperatur im Hörzimmer verändern, ändern sich alle Parameter! Von der Alterung der Chassis und Komponenten mal abgesehen!
Außerdem hört man nicht jeden Tag gleich gut oder schlecht - sicher kennst du den Effekt, daß an manchen Tagen alles super ist und an anderen könnte man weglaufen.

Mit einem Vitalizer kostet dich das ein müdes Lächeln - ein kurzer Dreh am Rad und alles ist gut.

Verdeckungseffekte werden vollständig beseitigt. Nie habe ich eine CD gehabt, die nicht deutlich von der Anwendung profitierte.

Die ganzen digitalen Raumakustikequalizer mit Einmeßsystemen halte ich wie gesagt für überteuerte Beruhigungstabletten für den genervten High Ender, der sich nicht in der Lage fühlt seinen Ohren zu trauen.

Flatterechos, Hall und KOnsorten kriegt man eh nur mit Raumdämmungsmaßnahmen beseitigt.

Wie gesagt, ist meine Meinung. Der Kontakt mit SPL veränderte mein Leben von Grund auf und meine Einstellung zu Hifi und High End insbesondere.

Es ist dann gut - wenn es supergeil klingt und die Gänsehaut kommt.
Wie sich das mißt ist furzegal und das ideale Ergebnis sieht bei jedem Hörer so anders aus wie der eigene Fingerabdruck.

Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.10.2010, 08:47
agentlost agentlost ist offline
industriespion h.c.
 
Registriert seit: 06.02.2009
Beiträge: 303
Standard AW: Lyngdorf und Co.

Moin Winfried,


1.) TACT RCS 2.2 Mini in mechanisch optimiertem Hörraum. Den Rechenknecht setze ich allerdings auf rein digitaler Ebene ein um das Signal anschließend dem DAC meines Vertrauens zu übergeben.

2.) Ja denn es gelingt zuverlässig, die Anregung störender Raummoden gerade im Bassbereich zuverlässig zu unterdrücken. Das Klangbild klart auf, wird straffer und organisierter, durchhörbarer.

3.) Jein denn sobald man den automatischen Einmessmodus verlässt um die Optimierung der Zielkurve "zu Fuß" vorzunehmen, sieht man sich zunächst einmal mit weitem technischen Neuland konfrontiert. Später hingegen möchte man diese Option nicht mehr missen wollen, zumal man hier und da auch fürs "Geschmäckle" an der Schraube drehen kann.

4.) Für mich persönlich ja und nie wieder ohne. Diese Frage muss jeder für sich selbst entscheiden und es kommt auch immer auf die Abhörbedingungen sowie die subjektiven Hörpräferenzen an.


LG sacht...


-- der Jörch --
__________________
Oberste Prämisse soll sein, den chronisch unreflektierten Abusus ressortspezifizischer Terminologien zumindest während einer temporär befristeten Evaluationsphase auf ein Minimum zu reduzieren.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.10.2010, 09:59
wgh52 wgh52 ist offline
Aktiv-LS Fan
 
Registriert seit: 16.12.2007
Beiträge: 893
Standard AW: Lyngdorf und Co.

Hallo Freunde!

Antworten 2,5 Jahre nach dem ursprünglichen Posting - da bin ich beeindruckt und danke für Eure Erfahrungsberichte!

Auch bei mir ist die Entwicklung und Erfahrung inzwischen weitergegangen und bei mir hat seit 1,5 Jahren ein DEQX PDC-2.6p (gebraucht erstanden) Einzug gehalten.

Auch ich sage: Mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr ohne! Vielleicht mal mit zusätzlichem DBA und/oder mechanischer Raumabstimmung.

Die Abstimmung ist sicher kein Kinderspiel, aber durch die komplette Gesamtlösung aus DSP Gerät mit PC Steuerung und mitgelieferter Messhard-/-software und die parametrischen Equalizer doch sehr komfortabel (z.B. während laufender Musik abstimmbar) und sehr flexibel!

Meine Kette ist inzwischen weitgehend digital (ich höre mehrere digitale Quellen, UKW Radio und Phono wird AD gewandelt), die Lautstärke wird hinter den 6 DA Wandlern analog eingestellt.

Hörgenussmässig sind die Erfahrungen sehr positiv (tonal wie räumlich), "Gänsehaut" stellt sich ein, ich möchte nicht anders Musik hören. Leider bin ich aber nicht so gut befähigt Höreindrücke so plastisch in Worte zu fassen wie manche Anderen hier...

Ginge es noch besser? Aber natürlich! Nachdem ich meine B&W N804en sehr erfolgreich vollaktiviert und neu abgestimmt in Betrieb habe (mit verschlossenem BR Rohr, Frequenz/Phasenentzerrung, usw.) arbeite ich an neuen Membrangeregelten Aktivlautsprechern, die mit dem PDC Frequenz/Phasen/Raumentzerrt und Wege-getrennt werden. Der Prototyp lief (noch mit Analogweiche) schon sehr gut.

Gruss,
Winfried
__________________
Perception is Reality!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.10.2010, 11:23
Replace-Kellerkind
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Lyngdorf und Co.

Hallo Winfried,

das tut mir leid, ich habe nicht gesehen, daß du das schon vor 2,5 Jahren gefragt hast, das Thema stand oben auf der Tagesliste und ich dachte es wäre brandneu.

Sorry!

Schönen Sonntag und happy listening!

Ist ja super, wenn jetzt alles zu deiner vollen Zufriedenheit funzt - so muß das!

Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.10.2010, 15:10
wgh52 wgh52 ist offline
Aktiv-LS Fan
 
Registriert seit: 16.12.2007
Beiträge: 893
Standard AW: Lyngdorf und Co.

No reason to be sorry!

Es ist interessant mal eine ganz andere Meinung und Erfahrung zu lesen!

Wie gesagt: Meine Erfahrung mit digitaler Kette und DSP an guten DA Wandlern ist so gut, dass ich ohne Weiteres erstmal nicht anders hören möchte.

Ganze Geräte zu wechseln um Tonalität, Räumlichkeit oder andere Kriterien (vielleicht) zu optimieren/verbessern liegt mir nicht so - ist mir einfach zu mühsam - und hat mbMn auch etwas ungewissen Ausgang. Jedem das Seine!

Sollte sich hier ein Austausch über Lyngdorf & Co. entwickeln, werde ich gerne mit Tipps und Erfahrungen am Austausch mitmachen.

Gruss,
Winfried
__________________
Perception is Reality!
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
biete Lyngdorf TDAI 2200 & CD1 an.. theodor Bazar - Audiogeräte und Zubehör 4 20.04.2016 19:51
Lyngdorf RP-1 RoomPerfect Raumprozessor Neuwertig Hansgerd Bazar - Audiogeräte und Zubehör 0 07.12.2015 21:18
O300 & O810 an Lyngdorf DPA-1 soundfanfischer Aktive Vollbereichssysteme 8 07.08.2012 05:15
Trinaural und Raumanpassung a la Lyngdorf wgh52 Trinaurale Erlebnisse 5 19.02.2008 23:02



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:03 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de