open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiophile Kopfhörer > KH - Otwins Kopfhörer Olymp
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

KH - Otwins Kopfhörer Olymp Hier ist der Bereich, in dem sich IKL freie Hörer über höchstwertiges Equipment austauschen können.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.05.2014, 16:26
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.620
Standard Mobilplayer Astell&Kern AK120 Review

Hallo,

Der letzte Kontakt in Sachen Mobilplayer – damals ging es um den Colorfly – liegt nun schon gute drei Jahre zurück. Grund genug für mich, dieses Thema wieder anzugehen, denn es ist doch einiges passiert an der Porti-Front. Mit dem Astell&Kern AK120, dem edlen Puristen mit großem Klang beginnt meine Reise durch das Land der kleinen Großen und fest geplant sind desweiteren der Hifiman HM 901, der mit auswechselbaren Verstärkermodulen bis hin zur Symmetrie auf sich aufmerksam macht sowie der Astell&Kern AK240, der ebenfalls symmetrisch mitredet und sich sogar auf natives DSD versteht. Und mal schauen, vielleicht klappt es ja auch noch mit iBasso und Fiio.

Dem HM901 konnte ich bereits im Vorfeld ein ganz klein wenig auf den Zahn fühlen und staunte nicht schlecht bezüglich der Sache mit den Austauschmodulen – Dr. Fang Biang hat sich Gedanken gemacht. Ein besonderer Anreiz liegt für mich allein schon im konfektionieren meines DT880 auf einen vierpoligen 3.5mm Miniklinkenstecker. Das ist schon Futschellei, die der AK240 noch zu toppen versteht, denn bei seiner symmetrischen Klinke hat man sich für 2.5mm entschieden.

Also alles in allem sehr spannend, was da zukünftig ansteht. Aber eins nach dem anderen, erst mal ist Teil 1 dran mit dem AK120 und der hat es bereits sprichwörtlich in sich.

Gruß,
Otwin















Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.05.2014, 18:27
Nomax Nomax ist offline
 
Registriert seit: 28.10.2013
Beiträge: 8.190
Standard

Ja DER ASTELL&KERN is echt na auf meine Art ausgedrückt geil!

Hatte das Glück ja vor einigen Monaten für nen Tag lange den AK 240 in Verbindung mit K812 zu geniesen!und das war einfach nur TOP

Ein Produkt mit dem 100%wow Faktor!warum?mann glaubt gar nicht was aus so einem kleinen Teil an Qualität und vor allem Power rauskommt!

LG NOMAX

Geändert von Nomax (05.05.2014 um 18:35 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.05.2014, 10:58
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.620
Standard

Zitat:
Zitat von Nomax Beitrag anzeigen
mann glaubt gar nicht was aus so einem kleinen Teil an Qualität und vor allem Power rauskommt!

LG NOMAX
Das geht schon. Vor allem, wenn der Kopfhörer für den portablen Einsatz wie Tablet's, Mobilplayer und deren schwächerer Ausgangsstufe im Vergleich mit einem stationären KHV ausgelegt ist, was bei einem K812 der Fall ist. Letztlich zeigt sich natürlich auch am AKG das, was ein KHV an Kompetenz nochmals draufzupacken versteht, allerdings schrumpft die Bedeutung an der Stelle gegenüber der eines schwerer anzutreibenden Hörers.

Dieser kleine Kompromiss in Sachen Kompetenz, der dann einzugehen ist, steht aus meiner Sicht und Erfahrung auf der anderen Seite einem Gewinn gegenüber, der auch nicht ohne ist - einem netzfreien, ganz kurz gehaltenen Signalweg, ohne zwei oder drei Geräte per Kabel miteinander zu verbinden. Und auch das kann man hören und wird es qualitativ mit in die Waagschale legen. Ich entscheide mich im Sinne der Qualität, schaue lediglich darauf, dass die Ausgangsstufe des Portis so gut es irgendwie geht ausgelegt ist, um eben den erwähnten Kompromiss auch bezüglich meiner Komplettansprüche so klein als möglich zu halten. Eben so, dass sich mir beim hören anspruchsvoller Musik diesbezüglich kein Fragezeichen auftut oder es doch immer wieder wegen gesamter Kompetenz zu Überlegungen käme. Das darf nicht passieren, will heißen, die erwähnte "Teenagerdarstellung" muss in Verbindung mit einem wirkungsgradstarken Kopfhörer glaubhaft nah an die mehr erwachsene Darstellung heran kommen. Es muss und wird bei ernster Betrachtung nicht gänzlich vom Tisch sein, aber es muss so sein, dass Darstellungsgröße, Ausdruck und die Bühne nach den ersten Musiktakten voll akzeptiert sind und sich danach kein hinterfragen mehr einschleicht.

Wenn dieser Schalter funktioniert, geht es mit dem Rest in Richtung Zugewinn, denn näher und tonal unbeeinflusster bin ich dann an der Musik. Hinzu kommt ja noch wirklich gut gemachte HighRes-Kost, die ich vom CDP so nicht bekomme, beim großen Astell natives DSD beispielsweise. Das in Verbindung mit einem bezüglich wirkungsgradstark ausgelegten KH Betrieb ohne hinterfragen, netzfrei und ganz kurzem Signalweg, ist eine äußerst interessante Angelegenheit. Des AK240 aufgerufener Preis von 2500€ ist ganz sicher kein Pappenstil, aber man muss ja mal sehen, dass man dafür als KH-Nutzer eine komplette Highendanlage neben sich hat.

Gruß,
Otwin
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.05.2014, 15:21
Hifi-Tom Hifi-Tom ist offline
 
Registriert seit: 24.02.2008
Beiträge: 2.266
Standard

Hallo Otwin,

danke für den Bericht. Der ASTELL & KERN schaut ja äußerst lecker, sprich ansprechend aus und scheint ja auch in klangl. Hinsicht eine gelungene Sache zu sein. Den möchte ich auf jeden Fall in Verbindung mit meinem K812 PRO hören. Gerade der störungsfreie Akkusbetrieb könnte hier in Verbindung mit dem K812 PRO dafür sorgen, dienjenigen, denen es obenherum ein wenig zu anstrengend ist, zufriedenzustellen. Das muß ich auf jeden Fall ausprobieren. Sehr interessant!
__________________
Servus, Euer Hifi-Tom.
Gut Ding' will Hifi Weiler haben.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.05.2014, 18:26
stachel
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Otwin,

schönes Review!
Ja, die kleinen Dinger können schon so einiges.

Einen Satz verstehe ich nicht ganz:
Zitat:
Nun könnte man die Sache auf die Spitze treiben und mal schauen, wie sich beispielsweise des Astell's DAC mit einem Playback Designs MPD-5 im Vergleich schlägt. Sicherlich ein interessanter Gedanke, den ich aber schnell wieder auf Eis legte und stattdessen Platz für das eher landläufige mache, zum Beispiel meinen in die Jahre gekommenen Sony XA30ES.
Hast du verglichen?
Oder was hat dich davon abgehalten?

(Frage: Der DAC des MPD-5 ist m.E. gleich mit dem MPD-3. Der 5-er hat "nur" mehr Anschlussmöglichkeiten?)

Gruß Martin
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.05.2014, 18:28
OpenEnd OpenEnd ist offline
OpenEnd Admin
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 7.304
Standard

Hallo Martin,

der MPD-5 hat gegenüber dem MPD-3 eine verbesserte Analog-Ausgangsstufe.

Grüßle vom Charly
__________________
Die Welt ändert sich durch deine Taten. Nicht durch deine Meinung
Bin überzeugter Agnostiker
Wohnort: Obertraubling bei Regensburg
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.05.2014, 19:12
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.620
Standard

Zitat:
Zitat von stachel Beitrag anzeigen
Hallo Otwin,

schönes Review!
Ja, die kleinen Dinger können schon so einiges.

Einen Satz verstehe ich nicht ganz:


Hast du verglichen?
Oder was hat dich davon abgehalten?

(Frage: Der DAC des MPD-5 ist m.E. gleich mit dem MPD-3. Der 5-er hat "nur" mehr Anschlussmöglichkeiten?)

Gruß Martin
Hallo Martin,

Na, was hat mich davon abgehalten? Der Besitz natürlich. In die 3er Linie kommst du per Toslink nicht rein - die Portis nutzen aber digital den Toslink als Ausgang. Verglichen hätte ich das gerne und auch anschließend exakt über das geschrieben, was sich zumindest mir dargestellt hätte. Einfach um zu sehen, wie oder wo sich beide Wandler im direkten Vergleich positionieren. In dem Fall, wie weit der AK120 mit seiner Wandlung da ran gekommen wäre.

Noch interessanter würde diesbezüglich der Vergleich mit dem AK240 ausfallen, wobei diese Vergleiche ein Stück weit hinken, da das, was der Astell nach Wandlung raus gibt, seine Verstärkung für den KH speist. Demnach ist das Resultat ein Konstrukt, bestehend aus der Wandlergüte und dem Niveau der KH-Endstufe. Im Falle des PBD wird ein KHV angedockt, der dann eben potenter ist, als die Ausgangsstufe des Portis. So etwas, wie ein pureDac, ein Bryston, ein Auralic, SPL. Und da diese Amps den KH halt zu Größe, Stabilität, Raumdarstellung - alles, was ich gewöhnlich in der Darstellung mit erwachsen bezeichne - hin bewegen, wird ein solcher Vergleich nie ganz fair ausfallen. Im Prinzip bräuchte man in beiden Fällen exakt die gleiche Verstärkung, um diesbezüglich halt nicht noch raus oder rein rechnen zu müssen.

Was die reine Qualitätsgüte anbelangt, also vorne das gesamte Procedere der Datenauslese und Verarbeitung und nachfolgender Wandlung, bin ich persönlich zu meiner Einschätzung gelangt, gemäß derer ich mir den Weg über den CDP ersparen kann. Aber auch das lässt sich nicht so ohne weiteres verallgemeinern. Mir ist dieser kurze Signalweg bis zum KH + der netzunabhängige betrieb sehr wichtig, weil sich, mal von der machbaren Körpergrößendarstellung und dem machbaren Fundament sowie auch der machbaren Raumdarstellung abgesehen, eben eine Mellnäs auf der Cantate aufbaut, deren Stimme sehr sehr glockenklar, farbig und in sich süchtemachend schlüssig steht. Wenn man wie erwähnt mal darauf achtet und sich den Qualitätsbereich näher anschaut. Da sitzen richtige Qualitäten, aus meiner Sicht eben das Ergebnis aus natürlich einem gelungenen Konzept - denn sonst bräuchte man sich an der Qualitätsstelle gar nicht weiter unterhalten - eben einem ganz kurzen Weg und einem netzfreien Betrieb. Und einem KH, der bereits bei der Potenz an Endstufe locker seine Gene zeigen kann.

Auch per AK120 ist das bereits erkennbar. Wähle ich den Weg über den CDP mit Verkabelung zum KHV hin, hab ich großes Kino - keine Frage, das kennen wir alle - aber, aber, es gibt da halt in der beschriebenen Mobilsituation etwas an tonaler Güte drin, das mich auch nicht los lässt und wo ich weiß, dass bezüglich stationärer Situation diese von Einflüssen freie Schlüssigkeit sehr schwer ist, adäquat zu halten.

Einfaches Beispiel: Ich nehme mir jetzt einen CDP der 2000€ Klasse - Namen lassen wir mal weg - hänge meinen kompetenten KHV dran, K812 dran fertig. Dann hör ich mir die Orgelpfeifen auf der erwähnten Cantate an - gleiches kann ich aber auch bei spezielleren Orgeleinspielungen auf Darbringhaus machen. Selbige CDs gerippt über den AK120 und den K812 abgefahren. Nun habe ich das rein äußerlich größere, noch etwas ausladende, potentere Bild per erster Kombi. Die sauberere klarere sowie auch farblich unbelecktere Darstellung selbiger Orgelpfeifen bekomme ich aber per AK120 und K812. Und wenn ich jetzt mal etwas hochrechne und mir versuche vorzustellen, wie das dann per AK240 ist, der, glaubt man Aussagen aus Reviews, die es bis dato gibt, eine gute Schippe in allem auf den 120er draufpackt, sieht diese Kombi Nr.1 trotz potentem Amp in gewisser Weise älter aus. Obwohl nach außen hin größer aufgebaut, noch mehr Muckis usw.

Das ist das Dilemma. Bzw. für mich keines, weil ich mich persönlich für den Gewinn an Schlüssigkeit und auch sonstiger tonaler Güte entscheide und lieber mit dem kleinen Kompromiss des nicht adäquaten Ausholens lebe, wobei ich erst noch sehen will, wie viel davon durch einen AK240 noch gefühlt auf der Strecke bleibt - ob per K812 überhaupt.

Gruß,
Otwin

Geändert von lotusblüte (06.05.2014 um 19:31 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.05.2014, 20:25
stachel
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Otwin,

ich will nicht off Topic werden, aber genau dieses Dilemma plagt mich auch seit ich den Centrance HiFiM8 habe. Nicht so charmant wie der AK, da ein kleiner Zuspieler (IPod Classic in meinem Fall) benötigt wird, das gibt eine noch gut mobile, aber nicht mehr "hosentaschentaugliche" Kombi;
diese aber wiederum -für mein bescheidenes Ohr- einer großen Kombi dann in gar nichts mehr nachsteht. Auch nicht bezüglich "Leistung / Power".
Als DAC per async. USB am MAC ebenso gut zu gebrauchen.

Aber off Topic.

Ich mag diese kleinen Teile sehr.

Gruß Martin
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 06.05.2014, 21:04
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.620
Standard

Zitat:
Zitat von stachel Beitrag anzeigen
Hallo Otwin,

ich will nicht off Topic werden, aber genau dieses Dilemma plagt mich auch seit ich den Centrance HiFiM8 habe. Nicht so charmant wie der AK, da ein kleiner Zuspieler (IPod Classic in meinem Fall) benötigt wird, das gibt eine noch gut mobile, aber nicht mehr "hosentaschentaugliche" Kombi;
diese aber wiederum -für mein bescheidenes Ohr- einer großen Kombi dann in gar nichts mehr nachsteht. Auch nicht bezüglich "Leistung / Power".
Als DAC per async. USB am MAC ebenso gut zu gebrauchen.

Aber off Topic.

Ich mag diese kleinen Teile sehr.

Gruß Martin
Martin,

Nicht wirklich off Topic, passt doch alles zum Thema und warum sollen die Eindrücke, die du mit deiner Kombi gemacht hast, nicht zu Wort kommen?

Ich mag diese "kleinen" Teile ebenfalls sehr. Nach der Highend stehen dann der HM901 mit seinen Amp-Modulen und der große Astell an. Das wird richtig Arbeit werden. Es sind auch Kabel anzufertigen für den Klinken-XLR-Betrieb, auch für den symmetrischen Line-Betrieb zum KHV hin. Auf jeden Fall sehr spannend und ich freu mich bereits darauf.

Gruß,
Otwin
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16.05.2014, 19:08
lotusblüte lotusblüte ist offline
 
Registriert seit: 10.07.2008
Beiträge: 5.620
Standard

Hi Jo,

Zitat:
Zitat von JoDeKo Beitrag anzeigen
Hallo Otwin,

sehr interessant. Ich bin auch ganz angetan von den mobilen KHV und schon sehr gespannt auf Deine Tests. Mich würde auch sehr Deine Meinung zum Pico Slim interessieren und außerdem "gräbst" Du wahrscheinlich auch ein paar mir nicht bekannte Modelle aus.

Beste Grüße

Jo
Hi Jo,

Mal schauen. Der Hifiman HM901 samt aller Module ist bereits mit Jan Sieveking abgesprochen - natürlich klappt das erst nach der Messe. Ich habe auf jeden Fall auch die Dockingstation mit angesprochen sowie den neuen HE-560, den Nachfolger des HE-500.

http://www.underwoodhifi.com/2013/03/hifi-man.html

Schönes Teil. Man muss halt abwarten und sehen, was der liebe Jan ermöglichen kann.

Des weiteren ist auch der große Astell&Kern AK240 geplant und wenn es Robert Ross ermöglichen kann - kommt darauf an, was der Hersteller mit nach München gebracht hat - dann stünde auch Astell&Kern's neuer InEar AKR03 an. Aber auch das gilt es abzuwarten.

Mit dem iBasso DX100 wird es wohl noch dauern, bis er hier in Deutschland regulär über den Vertriebsweg und Händler verfügbar ist - der kommt eben dann anschließend in die Besprechung.

Außerdem werde ich zukünftig die Augen aufhalten, am Ball bleiben, was auch in Sachen portabler Amp passiert. Da wird sicher auch noch was passieren.

Es gibt demnach viel zu tun und es bleibt spannend. Und ich kann es nicht leugnen, ich beschäftige mich mit den "Kleinen" sehr gerne. - so, das ist der angemessene Smilie.



Gruß,
Otwin

Geändert von lotusblüte (16.05.2014 um 19:20 Uhr).
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verkaufe Astell Kern AK120 andide Bazar - Audiogeräte und Zubehör 4 28.08.2018 19:08
DAC/KHV für Astell&Kern AK120 popovitch Portables HiFi 5 04.12.2016 01:56
Mobilplayer Astell&Kern AK240 Review lotusblüte KH - Otwins Kopfhörer Olymp 117 03.11.2016 10:55
[Biete] Astell & Kern AK120 mr.dave Bazar - Audiogeräte und Zubehör 4 21.10.2016 11:03
Suche: Astell & Kern AK120 master030 Bazar - Audiogeräte und Zubehör 3 09.04.2016 20:29



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:51 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de