open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Herstellerforen > SILBERSAND
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

SILBERSAND Dieses Forum gehört den Produkten von SILBERSAND

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #291  
Alt 11.06.2018, 15:51
shakti shakti ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2010
Beiträge: 1.240
Standard

wohl war, unbekannte Komponenten unbekannter Raum...
Ich werden am Samstag ( workshop bei mir) wieder mitbekommen, wie unterschiedlich Hoererwartungen und persoenliche Konditionierungen sind.

Die meisten von und hoeren in Raeumen mit 15 bis 25 qm, einige wenige auch in Raeumen um die 30 qm. Daraus resultieren raumspezifische Reflektionen und Moden. Dazu kommt ein Hoeren im relativen Nahfeld von zumeist 2 bis maximal 3m Hoerabstand zur LS Achse.

Stelle ich nun dieselbe Anlage in einen 60qm Raum mit 5 bis 7m Hoerabstand ist die Verwirrung gross, da das hoerende Hirn nun ploetzlich ein ganz anderes Verhaeltnis aus direkt und indirektem Schall sowie ganz andere Moden zu verarbeiten hat.

Ein solch anderer , groesserer Raum, klingt fuer viele sowenig vertraut, dass ein bewertendes und Komponenten bezogenes Hoeren erstmal nicht oder nur erschwert moeglich ist.

Ist dann auch noch die Anlage unbekannt, ist man zumeist voellig „verloren“ , da nun jeglicher vertrauter Bezugspunkt fehlt.

Fast alle kennen das zB in viel zu kleinen oder viel zu grossen Vorfuehrraeumen auf Messen, die meisten verlassen eine solche mit der festen Überzeugung, dass es zuhause am besten klingt, uebersehend, dass man mitunter einfach mit der Signatur eines Raumes in fremder Groesse nicht klar kommt.

Ein workshop dauert zum Glueck etwas laenger, sodass man sich an den fremden Raum, die fremde Anlage zumindest soweit gewoehnen kann, dass Untersxhiede bei zB DACs hoerbar werden, dennoch sind fremde Raeume in Ihrer Signatur zumeist so praegnant, dass ein vergleichendes Hoeren unterschiedlicher Komponenten in verschiedenen Raeumen nahezu unmoeglich ist.

Es ist schon schwierig genug, DAC Unterschiede in einem unbekannten Raum mit unbekannten Komponenten in ein „besser / schlechter „ Raster zu qualifizieren.


Gruss
Juergen
Mit Zitat antworten
  #292  
Alt 19.06.2018, 16:00
maasi maasi ist offline
 
Registriert seit: 28.12.2008
Beiträge: 1.085
Standard

Zitat:
Zitat von maasi vom 01.04.2018 Beitrag anzeigen

Hallo Leute,

ich habe im Laufe meines Hifi-Lebens etliche Subwoofer gehabt. Vom 2006 bis 2016 habe ich mit einem Velodyne DD-15 gehört. 2006 gab es im Subwoofer-Bereich wohl noch nichts Besseres als die Regelungstechnik der Velodyne DD-Reihe.

Und trotzdem muss ich sagen, ich verstehe Franz. Er hat jetzt so ein stimmiges, kohärentes Klangbild. Die Gefahr von Subwoofern ist halt immer, dass sie zeitlich hinterherhinken. In diesem Thread ist das auch schon mal thematisiert worden > http://www.open-end-music.de/vb3/sho...light=Velodyne

Dort konnte ich den Threadersteller zunächst nicht verstehen, dass ihm sein Velodyne DD 12+ immer noch nicht trocken genug spielte. Bis er endlich auf Seite 4 offenbarte, welche Hauptlautsprecher er mit einem Sub unterfüttern wollte: Die TAD CR1

Danach hatte ich verstanden... Die Performance eines solchen Ausnahme-Lautsprechers mit einem Subwoofer noch zu steigern (nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ), ist ein verdammt schwieriges Unterfangen.

Es kommt auch immer auf die klanglichen Vorlieben und die gehörte Musik an. Jeder wie er möchte.

VG Uli
Hallo Leute,

in diesem Thread wurde ja vor einigen Wochen intensiv über die Sinnigkeit diskutiert, die Silbersand Delphi mit einem Subwoofer (oder mehreren Subwoofern) zu kombinieren. Franz hat sich dagegen entschieden.

Dies habe ich gerade im AH-Forum gelesen: https://www.aktives-hoeren.de/viewto...157445#p157445

"Die beide Dipol Subs habe ich aus meiner Kette herausgenommen, da Sie für den Bass nicht benötigt werden. Das Mehr an Räumlichkeit wurde mit dem neuen DAC ausgeglichen. Mit den beiden Subs, angebunden an die Delphis bin ich einer Fehleinschätzung unterlegen, was ich aber erst nach vielen Hörsitzungen ausfindig gemacht habe. Die Delphis benötigen in meinem Raum keine Bassunterstützung. Das homogenere Klangbild gibt es ohne Subs. Da muss ich letztendlich unserem ehemaligen Forumskollegen Franz recht geben. Lehrgeld bezahlt, so ist das bei diesem Hobby. Werde die tollen Subs mit den super externen Weichen von Axel Ridtahler demnächst zum Verkauf anbieten, da ich Sie bei mir auf Grund obiger Ausführungen nicht nutzen kann."

VG Uli
Mit Zitat antworten
  #293  
Alt 19.06.2018, 16:25
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 8.588
Standard

Hallo Uli,


mich wundert es nicht, daß Andreas zu derselben Einschätzung gelangt ist. Er hat sich nach einem Besuch bei mir seinerzeit auch für die Delphi entschieden, obwohl er davor mehrere sehr hochwertige Anlagekonstellationen benutzte, incl. Dipol-Subwoofer. Man braucht sie für eine Delphi wirklich nicht, denn sie spielt tief genug und läßt einen keinen Bass vermissen. Sicherlich gibt es andere LS, die noch tiefer spielen, aber qualitativ tragen Frequenzen < 30 Hz kaum noch etwas zum musikalischen Verständnis bei, machen aber in Räumen mehr Probleme als einem lieb sein kann. Und wer trotzdem nicht darauf verzichten kann, der muß notgedrungen zu anderen LS greifen. Ich hab`s ja ausgiebig ausprobiert und hab damit die wundervolle, bruchlose Homogenität und Kohärenz, die die Delphi in besonderer Weise auszeichnet, dann doch ein gehöriges Stück weit dann vermißt.


Und da Andreas nach meiner Einschätzung ein feines Gespür für die Musik hat, überrascht mich seine Entscheidung gegen seine subwoofer nicht. Ich habe das so erwartet. Man muß sich nur vor Schnellschüssen wappnen, sehr leicht bemerkt man erstmal das Positive mit subwoofern, bevor man nach einiger Zeit - wenn man umschaltet - dann bemerkt, was damit verloren geht. There`s no lunch for free.
Mit Zitat antworten
  #294  
Alt 30.06.2018, 15:40
Bajano Bajano ist offline
 
Registriert seit: 09.02.2016
Beiträge: 121
Standard Teststellung Silbersand Delphi

Nachdem ich die Silbersand Delphi bei Franz so toll "erleben" durfte, wollte ich sie mir im Vergleich mit anderen Lautsprechern bei Ralph Gottlob von Pirol HiFi in Köln anhören - vergangenen Dienstag war es dann soweit.

Ich hatte im Vorfeld per Mail um einen Hörvergleich zwischen Schanks Audio Monitor 1, Silbersand FM 401 und Silbersand Delphi gebeten, damit ich mir einen ersten Eindruck verschaffen konnte. Bei Gefallen wollte ich dann genau in dieser Reihenfolge die Lautsprecher in meinem Kellerraum und im direkten Vergleich zur Backes & Müller BM 12 zur Probe hören.

Bei Eintreffen hatte Ralph bereits alles für mich vorbereitet und bei einer Tasse Kaffee unterhielten wir uns über die mögliche Weiterentwicklung meiner Anlage. Im Hintergrund spielte die Delphi und ich bemerkte quasi ganz nebenbei, wie die Musik schon bei geringer Lautstärke „im Raum stand“. Nachdem ich die Silbersand ja erst vor wenigen Wochen in Meckenheim ausführlich hören konnte, war es mir zunächst überhaupt kein Bedürfnis, die LS konzentrierter hören zu wollen.

Ich bat darum die Monitor 1 aufzustellen, damit ich mir diese einmal anhören konnte. Bisher hatte ich noch keine Schanks Audio gehört und auch nur sehr wenig Hörberichte über diesen LS im Internet gefunden. Ich hörte nur 3-4 Musikstücke und wollte dann schon auf die Silbersand FM 401 wechseln, da für meine Ohren kein deutlicher Mehrwert zu meinen BM 12 zu erzielen wäre.

Nachdem Ralph die Monitor 1 wieder zurückstellte und die FM 401 positionierte, hörte ich mit diesem Lautsprecher auch nicht viel länger. Insgesamt setzt sich für mich auch dieses Modell nicht allzu deutlich von den BM 12 ab.

Vielleicht hatte ich auch irgendwie noch den Klang der „kleinen“ Delphi nach meinem Eintreffen im Ohr, sodass die anderen LS eigentlich keine Chance hatten. Auf jeden Fall musste Ralph alles zurück auf die Silbersand Delphi rüsten und dann hörte ich mir die gleichen Musikstücke noch einmal in aller Ruhe an. Und da war der bei den vorher gehörten Lautsprechern vermisste aber unbedingt gewünschte Effekt: Voller Fußwippfaktor und die Musik berührte mich - so ähnlich hatte ich es auch in Meckenheim erlebt.

Ralph Gottlob bot mir ohne vorherige Nachfrage proaktiv an, die Delphi noch am selben Tag unverbindlich als Teststellung mit nach Hause zu nehmen. Nachdem er mir sogar 14 Tage zum Probehören einräumte, wurden die Lautsprecher in extra angefertigte Transportkoffer (die übergangsweise ggf. auch als LS-Ständer genutzt werden können) verpackt und nach einem weiteren Kaffee und ein wenig Fachsimpelei machte ich mich leicht aufgeregt auf den Heimweg.

Noch am selben Abend wurden die Delphi von mir in meinem Hörraum aufgestellt und mit Acourate grob eingemessen. Ich hörte bis tief in die Nacht Musik und hatte nur zwei Stunden Schlaf, bevor ich wieder in die Arbeit musste - ich denke, das allein erklärt eigentlich schon vieles.

Nach mittlerweile fünf Tagen intensiven Hörens und auch Verschieben der Lautsprecher an immer andere Positionen (das macht mit solchen „Leichtgewichten“ im Vergleich zur schweren Standbox sogar richtig Spaß !) kann ich behaupten, dass ich mit der Silbersand bisher sehr zufrieden bin. Gestern habe ich am Abend und in der frühen Nacht knapp sechs Stunden am Stück, mit nur einer kleinen Unterbrechung, Musik „erlebt“. Das war mir im April bei der Teststellung mit den Neumann KH 420 leider nicht möglich.

So richtig interessant wird es allerdings erst, wenn die Delphi verpackt ist und die BM 12 wieder spielt. Das erfolgt voraussichtlich am 11. Juli und natürlich werde ich dann ausführlicher über meine Hörerfahrung berichten.

Übrigens: Wer die Silbersand Delphi einmal hören möchte, sollte sich unbedingt mit Ralph Gottlob von HiFi Pirol (https://pirol-hifi.de/) in Verbindung setzen. Ich persönlich kenne keine bessere Anlaufstelle!

Viele Grüße,
Oliver
Mit Zitat antworten
  #295  
Alt 30.06.2018, 18:51
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 8.588
Standard

Hallo Oliver,


find ich richtig, daß du sie mal zu Hause in Ruhe anhören kannst. Dort kannst du mit deiner Musik am ehesten herausfinden, ob es das ist, was deinen Klangvorstellungen entspricht.


Weiterhin viel Hörvergnügen mit diesen feinen Lautsprechern. Und mit Ralph hast du einen seriösen, kompetenten und menschlich feinen Kerl an deiner Seite.
Mit Zitat antworten
  #296  
Alt 01.07.2018, 00:20
Bajano Bajano ist offline
 
Registriert seit: 09.02.2016
Beiträge: 121
Standard

Hallo Franz,

nachdem ich bei Dir hören konnte, was die "kleine" Silbersand leisten kann, habe ich heute noch einmal die Einwinkelung verändert. Nun ist der Klang für mich "eingerastet" und ich höre schon wieder seit mehreren Stunden absolut zufrieden Musik. Eigentlich gibt es für mich in dieser Preisklasse nur noch einen Konkurrenten für die neueste Entwicklung von Herrn Müller ... und die kommt aus Geithain - ich bin sehr gespannt.

Egal für welchen Lautsprecher ich mich letztendlich endscheide, über einen Besuch von Dir und Deine geschätzte Meinung würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße,
Oliver
Mit Zitat antworten
  #297  
Alt 01.07.2018, 08:58
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 8.588
Standard

Hallo Oliver,


danke für die Einladung, nehm ich gerne an. Ich komm dann, wenn du dich entschieden hast. Die Idee, eine Geithain 901K noch im Vergleich dazu hören zu wollen, find ich auch richtig. Ist preislich vergleichbar, und man möchte ja dann für viele Jahre lang zufrieden hören wollen und nichts mehr ändern, jedenfalls, was die Lautsprecher betrifft. Und nur du allein kannst entscheiden, was deinen Hörnerv am besten trifft. Also, laß dir Zeit. Aber egal, wie du dich letztlich dann entscheidest, es wird für dich die richtige Entscheidung sein. Du hörst schon auf einem hohen Niveau.
Mit Zitat antworten
  #298  
Alt 01.07.2018, 15:00
boxworld boxworld ist offline
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 4.645
Standard

Zitat:
Zitat von Bajano Beitrag anzeigen
Hallo Franz,

nachdem ich bei Dir hören konnte, was die "kleine" Silbersand leisten kann, habe ich heute noch einmal die Einwinkelung verändert. Nun ist der Klang für mich "eingerastet" und ich höre schon wieder seit mehreren Stunden absolut zufrieden Musik. Eigentlich gibt es für mich in dieser Preisklasse nur noch einen Konkurrenten für die neueste Entwicklung von Herrn Müller ... und die kommt aus Geithain - ich bin sehr gespannt.

Egal für welchen Lautsprecher ich mich letztendlich endscheide, über einen Besuch von Dir und Deine geschätzte Meinung würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße,
Oliver
Hallo Oliver,

hast du die Kii schon mit der Delphi vergleichen können?
Je nach Setup und Raum würde mich dieser Vergleich natürlich interessieren...

Gruss Marc
__________________
Windspiel-Audio
Mit Zitat antworten
  #299  
Alt 01.07.2018, 17:39
Bajano Bajano ist offline
 
Registriert seit: 09.02.2016
Beiträge: 121
Standard

Hallo Marc,

die Kii habe ich bisher noch nicht unter einigermaßen optimalen Rahmenbedingungen gehört.

Viele Grüße,
Oliver
Mit Zitat antworten
  #300  
Alt 02.07.2018, 00:52
shakti shakti ist offline
 
Registriert seit: 21.02.2010
Beiträge: 1.240
Standard

bestell Dir doch mal ein Paar Kii zur Probe , CM- Audio macht sowas.
Gruss
Juergen
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verpackung für Silbersand FM 501 Pedro Aktive Vollbereichssysteme 5 14.12.2016 20:49
Aufnahme trifft Wiedergabe - Demonstration der Mehrkanaltechnik bei Silbersand Franz Externe Veranstaltungen 21 19.12.2007 12:24



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:11 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de