open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Händlerforen > yAudio > yAudio Checkup
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.01.2013, 15:36
yAudio yAudio ist offline
nich snacken, taupacken
 
Registriert seit: 13.06.2012
Beiträge: 335
Standard Vergleich CD-Player/Vollverstärker

Hallo liebe Musikfreunde,

am 10. Januar 2013 haben wir in unserem yAudio Checkup drei CD-Spieler/Vollverstärker-Gespanne getestet.

Hier die Kandidaten:


ARCAM CD 17 / A 19

http://www.arcam.de/cd17+cd-spieler_7.html?dt=31
http://www.arcam.de/neu%21+arcam+a19...r_7.html?dt=54




NAD C 565BEE / C 356BEE

http://www.nad.de/produkte/c565bee.php
http://www.nad.de/produkte/c356bee.php




MUSICAL FIDELITY M3CD / M3I

http://www.musicalfidelity.com/products/m3series/




Als Abhörlautsprecher dienten:

myro Magic Musica

http://www.open-end-music.de/vb3/showthread.php?t=5003



und die Kombination aus myro a priori 10.01 mit dem Bassmodul TIME SW08
http://www.myro.de/a-priori-1001/



Weitere Komponenten:

Netzleiste Audionet M10-8 http://www.audionet.de/main/kabel/ne...page.html?L=de
direkt an AHP Klangmodul + Feinsicherung http://www.audiophiles-hifi.de/shop/...1cfcc9a1b4ac8b

NF-Kabel VOVOX Vocalis IC protect http://www.vovox.ch/index.php?option...id=755&lang=en
LS-Kabel Eichmann Express Six Series 2
+ VOVOX Vocalis LS single wiring http://www.vovox.ch/index.php?option...id=759&lang=en

CDs
OVER THE RAINBOW / Tony Overwater FIM XRCD 024
Rebecca Pidgeon / the raven CHESKY SACD329
MARTIN VATTER / KLANGBILDER
CANTATE DOMINO proprius PRCD7762

__________________


yAudio auf Facebook
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.01.2013, 07:07
BJac
 
Beiträge: n/a
Standard Hörvergleich Nad, Arcam, Musical Fidelity

In mehreren Zyklen haben wir einen systematischen Vergleich der CD-Spieler/Verstärker-Kombinationen von NAD, ARCAM und MUSICAL FIDELITY vorgenommen, zunächst mit der „Magic Musica“ und anschließend noch mit der sehr hochwertigen Kombination aus „A priori“ in Verbindung mit dem hervorragenden Subwoofer Time SW08.

Erwartungsgemäß ergaben sich stärkere klangliche Unterschiede zwischen den Boxen als zwischen den Geräten. Letztere waren aber auch nicht zu vernachlässigen und kamen zumindest mit der sehr hochwertigen A priori-Kombination zum Tragen. Nach mehreren Durchläufen mit unterschiedlichem Musikprogramm kristallisierte sich die Reihenfolge ARCAM, NAD und – mit etwas größerem Abstand – MUSICAL FIDELITY heraus. Der „Sieger“ konnte in jeder Hinsicht überzeugen, spielte entspannt und offenbarte keinerlei hörbare Mängel, so dass man hier eine faire bzw. gute Preis-/Qualitätsrelation konstatieren muss. Das Ausmaß der Qualitätsunterschiede hat jeder Teilnehmer unterschiedlich wahrgenommen; für diese feinen Unterschiede spielen natürlich Hörerfahrung und Gehörschulung eine entscheidende Rolle. Während für den einen die Unterschiede schon beschreibbar sind, tut sich der weniger erfahrene Hörer schwer, mehr als eine „irgendwie“ freiere, klarere und damit natürlichere Wiedergabe herauszuhören. Sehr großen Einfluss hat natürlich auch die Aufnahmequalität und „-philosophie“ und ihre jeweilige räumliche Abbildungscharakteristik; wenngleich hier Geschmackspräferenzen die Bewertung entscheidend mitbestimmen. In Zukunft sollten wir bei derartigen Vergleichstests darauf achten, die exakte Einpegelung bei allen Testgeräten sicherzustellen, weil oft schon kleine Laustärkedifferenzen den Vergleich erschweren.

Geändert von BJac (25.01.2013 um 07:11 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.01.2013, 21:26
AIR AIR ist offline
-
 
Registriert seit: 01.12.2008
Beiträge: 2.262
Standard Fazit

.
Mein persönlicher Favorit ist ebenfalls die ARCAM Kombination.
NAD folgt mit geringem Abstand; Musical Fidelity landet abgeschlagen auf dem dritten Platz.

Hier eine kurze Charakterisierung:

ARCAM

- homogen, ausgewogen
- glatt, transparent
- gute plastische Raumabbildung in Höhe, Breite und Tiefe
- angenehme Klangfarben
- könnte etwas zupackender und schneller spielen

NAD

- homogen, ausgewogen
- rauh
- gute plastische Raumabbildung in Höhe, Breite und Tiefe
- leichte Verfärbungen
- zupackend aber etwas ungehobelt

Musical Fidelity

- das Klangbild zerfällt in seine Bestandteile
- dadurch werden vor allem der Bass und die Höhen auffällig
- den Höhen fehlt es an Auflösung
- der Bass ist markant
- die Raumabbildung ist der größte Schwachpunkt, die Musiker spielen im Keller

Die Darbietung der Musical Fidelity Kombination weist meiner Erfahrung nach auf Probleme im Zeitbereich hin. Ähnliche Phänomene kenne ich von Zeit-/Phasenproblemen bei Lautsprechern. Auch dort zerfällt das Klangbild und die Loslösung vom Lautsprecher gelingt nicht richtig. Die Folge sind Schwierigkeiten des Hörers ein inneres Abbild der originalen Aufnahmesituation im Gehirn zu bilden. Das Klangbild wirkt eher breit als tief und schafft keine Ausdehnung in der Höhe. ARCAM und NAD waren in der Lage, den Klang derart gut vom Schallwandler zu lösen, dass die Musiker unabhängig von der Position der Lautsprecher im Raum standen, oftmals (bei sehr guten Aufnahmen) auch deutlich oberhalb der Lautsprecher. Ich habe vor vielen Jahren einen Linn Vorverstärker gehört, der das Klangbild ebenfalls nach unten/hinten verzerrte und dabei das Gefühl auslöste, als würde man von einem Sog in den Keller gezogen; - das war sehr unangenehm -. Besagtes Gerät wies tatsächlich messbare Fehler auf, die Signale waren stark deformiert.

AIR
__________________
gewerblicher Teilnehmer
www.weidlich-audio.de
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.01.2013, 22:58
Babak Babak ist offline
 
Registriert seit: 24.01.2008
Beiträge: 528
Standard

Hallo

danke für den interessanten Bericht.

Zitat:
Zitat von AIR Beitrag anzeigen
Besagtes Gerät wies tatsächlich messbare Fehler auf, die Signale waren stark deformiert.
Welche messbaren Fehler waren das?

LG
Babak
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.01.2013, 23:30
AIR AIR ist offline
-
 
Registriert seit: 01.12.2008
Beiträge: 2.262
Standard

.
Hallo Babak,

ich habe mir - so wie ich es immer mache - per Oszilloskop-Messung angesehen, was von einem Inputsignal am Ausgang ankommt.
Der genannte Vorverstärker hat, soweit ich mich erinnere, sowohl Rechtecke als auch Sinus-Signale deutlich deformiert.

LG
AIR
__________________
gewerblicher Teilnehmer
www.weidlich-audio.de
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.01.2013, 13:55
Babak Babak ist offline
 
Registriert seit: 24.01.2008
Beiträge: 528
Standard

Hallo AIR

danke für die Antwort.

Mich interessiert die messtechnische Begleitung solcher Tests, weil ja oft argumentiert wird, dass z.B. Transistor-Verstärker keine messbaren Unterschiede zeigen und daher gehörte Unterschiede reine Einbildung seien.

Ich bin kein Fachmann, was Elektronik und die verfügbaren Messmittel und Messmethoden angeht.

Daher würde ich gerne mehr darüber erfahren, welche Messungen Unterschiede bei Verstärkern (und anderen Komponenten) zeigen können.

LG
Babak
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.01.2013, 14:31
Zwodoppelvier Zwodoppelvier ist offline
teilaktiv
 
Registriert seit: 08.12.2010
Beiträge: 1.006
Standard

Hallo miteinander,

was Du, Babak, hier ansprichst, ist in der Tat ein schwieriges Feld.
Soweit mir bekannt, ist es kaum möglich, aus Messergebnissen eine klangliche "Signatur" abzuleiten. In ganz seltenen Fällen gelingt eine Zuordnung - wenn z.B. der besondere warme Schmelz eines Triodenverstärkers durch den dominierenden K2-Anteil des Klirrspektrums "erklärbar" wird.

In der überwiegenden Zahl wahrgenommener Klangunterschiede gelingt so eine Identifikation kaum. Mich würde z.B. interessieren, warum manche Geräte (v.a. Verstärker und Lautsprecher) mitunter so eine große und tiefe Bühne erlebbar werden lassen.
Jedenfalls denke ich: hörbare Unterschiede müssen letztlich elektroakustische Ursachen haben - und die kann man auch sicher messen, wenn man denn weiß, wie/wo/was man genau suchen/messen muß...

Viele Grüße
Eberhard
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.01.2013, 16:07
Babak Babak ist offline
 
Registriert seit: 24.01.2008
Beiträge: 528
Standard

Hallo Eberhard,

ich sehe es sehr ähnlich.

Unterschiede bei LS sind für mich klar nachvollziehbar (ink. Raum und Bühne), und es gibt genügend Messmethoden, die das darstellen können.

Bei der Elektronik ist mir das nicht so klar.
Dass z.B. Vinylwiederhabe durch die schlechtere Kanaltrennung einen stärkeren Räumlichkeitseindruch (bei weniger schmaler Darstllung der Stimmen) ergibt, ist ja nachvollziehbar.

Doch bei Unterschieden zwischen CD-Spielern, DACs und Verstärkern habe ich das Gefühl, dass viele Messungen andere Parameter messen, als das Gehör bei den gehörten Unterschieden ausmacht.

Frequenzgang und Klirr sind ja nicht das einzige, was das Gehör auswertet.

Wer kann da weiterführende Inputs geben, was man bei Elektronik noch messen könnte?
Irgendwas, das z.B. mit zeitlichen Komponenten (statt nur dem Pegel oder der spektralen Zusammenstzung).

Denn das Gehör wertet ja einen Informationsstrom nach erkennbaren Mustern aus, und das könnte man doch als Grundlage nehmen.

So naiv ausgedacht kann könnte ich mir vorstellen, dass der Output unterschiedlicher Rechtecksignalen etwas aussagen könnte.
Oder ähnliches.

Wie gesagt, ich bin kein Experte darin.
Vielleicht gibt es ja Fachleute, die was dazu sagen können.

LG
Babak
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
LCD 3 - LCD X im Vergleich zum HD800 patrykb KH - Kopfhörer (Full Size) 85 08.07.2018 22:38
Verkauf Netzwerk. - Player Onkyo, Digital-Vollverstärker. TEAC AX-501 Bocki Bazar - Audiogeräte und Zubehör 2 13.02.2018 10:32
KHV Vergleich cool_jazz KH - Alles Mögliche um Kopfhörer 10 05.06.2017 07:25
NF B 6 im Vergleich mit NF S 6 Replace-Kellerkind ViaBlue Forum - edle Kabel und Zubehör 8 10.10.2013 11:41
Vergleich T1 vs. DT880 600 Ohm FritzS KH - Alles Mögliche um Kopfhörer 0 03.04.2012 16:14



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:19 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de