open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Quellgeräte analog und digital > Digital
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Digital Digitale Quellen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 19.04.2019, 14:20
remue remue ist offline
 
Registriert seit: 05.10.2010
Beiträge: 709
Standard

Zitat:
Zitat von Killkill Beitrag anzeigen
Wow, das muss ja eine Hammer-Modifikation sein, wenn dann einD/A Wandler in der Preisklasse von 1200 € einen D/A Wandler mit referenzstatus „Chancenlos“ zurücklässt. Hast du noch so einen modifizierten M2Tech, den du mir zum Test überlassen kannst?

Würde ich dann wohl kaufen, wenn ich das ebenso sehe.

Stefan

P.S. Niemand was zur eigentlichen Frage der Digitaleingänge?
Die ganze Arbeit, einen Young nochmals zu modifizieren, werde ich sicher nicht auf mich nehmen. Das Gerät hat abgesehen von der Originalplatine und dem Display nicht viel mit dem Standartgerät gemeinsam. Das Gehäuse wurde getauscht, zwei hochwertige XLR Ausgänge wurden montiert und dienen als Verbindung zu den Doppelmonos.

USB-Eingang wurde gegen hochwertigeren getauscht, Bauteile wurden getauscht. Netzteil wurde neu gefertigt mit Reinsilberdraht aus eigener Herstellung. USB-Kabel aus Reinsilber in eigener Herstellung. Galvanische USB-Trennung. Geräteuntersteller aus Glockenbronze.

Nach Herstellung wurde das Gerät, samt Netzkabel und USB-Kabel kryogenisiert und zusätzlich quantentechnisch behandelt.

Gemessen an diesem Aufwand dürfte es kein Wunder sein, dass so mancher DAC bis hoch in den fünfstelligen Preis, hier an seine Grenzen kommt.

Viel Spaß mit deinem PS Audio DSD Perfect Wave, dem ich allerdings ein besseres Netzkabel spendieren würde als das Standartkabel.

Gruß, remue

__________________
Myro Xamboo, Sauermann Doppelmonos, Young DAC (modifiziert), Fidelizer 8,4, Jplay Classic, Foobar, Silberkabel aus eigener Herstellung, Schenker Dock 15 (modifiziert) Biophotone Tuning.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 19.04.2019, 14:33
AM5 AM5 ist offline
 
Registriert seit: 13.11.2016
Beiträge: 391
Standard

Hallo,


es ist erstmal völlig egal, welche Verbindung man nutzt. Grundsätzlich kommt es (wie eigentlich immer) eben auf die Umsetzung an. Und zwar bei Sender und Empfänger. Daher hilft nur ausprobieren.


Grüsse Jürgen
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 19.04.2019, 14:49
agentlost agentlost ist gerade online
industriespion h.c.
 
Registriert seit: 06.02.2009
Beiträge: 447
Standard

Moin Remue,


Zitat:
... Nach Herstellung wurde das Gerät, samt Netzkabel und USB-Kabel kryogenisiert...
Du hast elektronische Bauteile, insbesondere Elektrolytkondensatoren, Halbleiter, Platinen mit Lötverbindungen tiefgefroren? Das ist der wohl allerbeste Garant für spätere thermische Defekte.

Bei welcher Temperatur fand diese Behandlung denn statt und wie lange herrschte sie vor bzw. wie war der Verlauf der Temparaturgradienten?


Interessierte Grüße...


- der Jörch -
__________________
Oberste Prämisse soll sein, den chronisch unreflektierten Abusus ressortspezifischer Terminologien zumindest während einer temporär befristeten Evaluationsphase auf ein Minimum zu reduzieren.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 19.04.2019, 15:07
remue remue ist offline
 
Registriert seit: 05.10.2010
Beiträge: 709
Standard

Zitat:
Zitat von agentlost Beitrag anzeigen
Moin Remue,




Du hast elektronische Bauteile, insbesondere Elektrolytkondensatoren, Halbleiter, Platinen mit Lötverbindungen tiefgefroren? Das ist der wohl allerbeste Garant für spätere thermische Defekte.

Bei welcher Temperatur fand diese Behandlung denn statt und wie lange herrschte sie vor bzw. wie war der Verlauf der Temparaturgradienten?


Interessierte Grüße...


- der Jörch -

es gibt etliche Fachbetriebe in Deutschland, Österreich und England, die Kryogenetik beherrschen und ein Kühlverfahren bis -180 Grad entwickelt haben, das über mehrere Tage hoch und runter kühlt, so dass keine Schäden zu befürchten sind. Mein Gerät wurde vor gut drei Jahren kryogenisiert und läuft störungsfrei.

Gruß, remue
__________________
Myro Xamboo, Sauermann Doppelmonos, Young DAC (modifiziert), Fidelizer 8,4, Jplay Classic, Foobar, Silberkabel aus eigener Herstellung, Schenker Dock 15 (modifiziert) Biophotone Tuning.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 29.04.2019, 09:18
Killkill Killkill ist offline
Mag Musik
 
Registriert seit: 17.05.2014
Beiträge: 122
Standard

Hallo Sincos,

könnte man diese Clock mit deiner Modifikation mal testen? Bei mir wäre die Quelle ein NAD M50 Masters Streamer, ODER ein Auralic Aries. Bitte berücksichtigen, dass der der M50 keinen USB Ausgang hat, sondern nur AES/EBU, COAX, Toslink oder I2S. Aber angeblich ist der I2S Ausgang nicht mit dem I2S Eingängen des PS Audio kompatibel.

Grus,

Stefan
__________________
"Guns Dont kill People! - Death kills People!"
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 29.04.2019, 18:49
KSTR KSTR ist offline
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 2.099
Standard

Zitat:
Zitat von remue Beitrag anzeigen
es gibt etliche Fachbetriebe in Deutschland, Österreich und England, die Kryogenetik beherrschen und ein Kühlverfahren bis -180 Grad entwickelt haben, das über mehrere Tage hoch und runter kühlt, so dass keine Schäden zu befürchten sind.
Natürlich sind Schäden zu befürchten bei -180° und egal wie langsam man das zykelt, die Bauteile-Hersteller geben die zulässigen Lagertemperaturen ja nicht zum Spaß an. Vor allem bei Halbleitern und SMD-Technik sind die verschiedenen Temperaturausdehnungskoeffizienten der Materialien kritisch und massives Überschreiten der Grenzwerte führt, besonders im verbauten Zustand auf Platinen, schnell zu Mikro-Rissen die die Langzeitzuverlässigkeit massiv herabsetzen, d.h. es driften erst die Design-Parameter ab und später kommt zum Ausfall. Vor allem wenn noch Wasser enthalten ist (und das ist es fast immer wenn die Bauteile nicht vorher zum Entfeuchten gebacken wurden, genau das gleiche Problem wie beim Reflow-Löten -- wenn das enthaltene Wasser verdampft oder gefriert sprengt es die Gehäuse).
__________________
Lest mehr Henry W. Ott, Douglas C. Smith und Ralph Morrison!
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 08.05.2019, 19:34
Zweihans Zweihans ist offline
 
Registriert seit: 10.10.2014
Beiträge: 131
Standard Störungen eliminieren

Liebe Freunde der Zahlenmusik,

in einem Punkt gebe ich meinen Vorrednern recht: ohne "Reclocker" geht nichts, ist nichts highendiges an Klang aus der Audioanlage mit DAC herauszuholen. Aber auch bei Reclockern muss man erst die Spreu vom Weizen trennen. Ohne Hilfe von außen ist man zumeist hoffnungslos verloren, verliert man sich im Sumpf der Anbieter und gibt möglicherweise eine Menge Geld für die "Katz" aus.
An dieser Stelle möchte ich mich bei einem Kunden bedanken, der mir für meinen Mediaplayer und DAC die richtigen Tipps gegeben hat, den iFi iGalvanic3.0 als galvanischen Trenner und den iUSB3.0 micro als Noise-Cancellor empfohlen hat. Beide Geräte beinhalten einen Reclocker. Damit hat es bei mir "Bingo" auf der USB-Strecke gemacht. Von anderen "Digitalen" höre ich, dass der SotmUSB200ULtra auch hervorragende Dienste leistet.

An dieser Stelle muss man wissen, dass bei der Benutzung eines PC als "Audio-Abspielgerät" von Musikdaten die Hochfrequenzseuche gleich mitgeliefert wird. Dieser "Dreck" darf auf keinen Fall den DAC erreichen! Daher Trennung+Rauschfilter. Nun stellt man sich wahrscheinlich die Frage, was hat das mit Reclocker zu tun? Der PC, egal ob Windows10 oder OSX, sind permanant mit zig/hunderten Hintergrunddiensten/Programmen beschäftigt und verpassen dadurch dauernd den akkuraten Übergabezeitpunkt für die Daten. Man spricht von "Jitter", dem sogenannten Taktzittern, der mehr oder weniger ausgeprägt sein kann. Ein Abschalten von Hintergrunddiensten durch Programme wie AO oder Fidelizer oder Prozessorkernzuordnungen wie ProzessLasso oder FidelizerPro, um die Audioanwendung zu optimieren wirken hier wahre Wunder. Auch ein Wechsel des Betriebssystems auf WindowsServer2012R2 oder WindowsServer2016 verbesseren dramatisch die zeitgenaue Datenausgabe. Diese Betriebssysteme ermöglichen eine viel höhere Abschaltmöglichkeit von -für Audiobetrieb- unnötigen Programmdiensten. Aber Vorsicht, nicht für jedes Board sind die entsprechenden Treiber verfügbar und sehr gute Computerkenntnisse sind ebenso erforderlich bei der Installation.
Nimmt man einen handelsüblichen Streamer hat man zwar die Treiberprobleme nicht, trotzdem müssen die Übertragungsstrecken "sauber" gehalten werden.
Mittlerweile ist für mich das "Taktzittern" das größte Problem auf der digitalen Seite und ich kann mittlerweile verstehen, wenn Leute Unsummen für eine tolle Clock ausgeben. Eine "Superclock" habe ich mittlerweile im DAC, die nächsten Superclocks plane ich in den Schnittstellen ein, und mal sehen, was dort als Ergebnis rauskommt. In der Zwischenzeit habe ich mich auch mit AES/EBU und RCA-digital beschäftigt, habe aber keine Stangenware gekauft, sondern von einem "Profientwickler" mir speziell eine für meinen PC bauen lassen! Wichtig ist, dass in diesen Schnittstellen genau eine galvanische Trennung mttels Übertrager drin ist, nicht mehr und nicht weniger. Heißt, entweder im PC oder im DAC, nicht auf beiden Seiten. Und ich kann nur sagen, mit XLR-Silberkabel von Oyaide einfach nur Hammer und das noch mit den Standardclocks, also derzeit ohne Superclock!
Das ist jetzt der nächste Schritt: leider sind durch die Taktfrequenzen 44,1k, 48k, 88,2k, 96k, 176,4k 192k, usw. zwei Superclocks erforderlich, was die Sache natürlich extrem teuer macht. Man schaue sich mal die Preise für eine MutecRef10 an?!
Also derzeitiger Favorit bei mir für die Musikdatenübertragung ist die AES/EBU im PC, wenn die Schnittstelle reclockt ist. Der weitere Vorteil dieser Schnittstelle ist, dass bei einem DAC-Wechsel keine neuen Treiber installiert werden müssen. Weiterhin konnte ich einen "AES-Spezialübertrager aus Reinsilber gewickelt" erwerben und im DAC einbauen lassen, der nochmals die Strecke eine ganze Klangklasse nach vorne gebracht hat.
Vielleicht helfen meine Ausführung dem einen oder anderen bei der Suche nach dem heiligen "digitalen" Gral.
Enjoyed the music
Hans-Peter
__________________
Hans-Otto & Hans-Peter

Kopfhörer, Elektronik, Zubehör & Sonderanfertigungen

Geändert von Zweihans (08.05.2019 um 19:55 Uhr).
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
R2R DACs shakti Shakti workshops 4 27.11.2016 15:23
Portable DACs vergleichen Dynavit Portables HiFi 87 22.09.2015 21:29
Oppo BDP-105D HDMI Eingänge Aros Quellgeräte analog und digital 4 04.02.2015 19:45
Kann eine externe Clock überhaupt die Wiedergabe eines DACs verbessern? matze81479 Quellgeräte analog und digital 8 02.01.2014 20:55
Kennt jemand Schiit DACs Caribou Digital 8 09.03.2013 10:57



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:45 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2019 vbdesigns.de