open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Quellgeräte analog und digital > Analog
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Analog Analoge Quellen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 14.04.2012, 12:03
Replace-Kellerkind Replace-Kellerkind ist offline
 
Registriert seit: 12.05.2010
Beiträge: 14.174
Standard

Hallo,

um auf deine Ausgangsfrage zu antworten, ich glaube nicht, daß Schallplatte heute noch eine Rolle spielt, auch nicht, wenn 40% mehr Umsatz gemacht werden - oder 200% - oder was auch immer, denn 200 % von fast 0 Marktanteil bleiben fast 0 Marktanteil.

CD ist auch auf dem Rückzug (leider!) aber immer noch das etablierteste Medium und die herrliche SACD hat sich ja leider nicht durchgesetzt.

Ich wüßte weit und breit nicht einen Laden, wo man eine Schallplatte kaufen kann! Da komme ich in unserer Gegend leichter an Cannabis als an Platten.

Natürlich ist das schade, ausgerechnet in unserer Zeit, wo die besten Schallplattenspieler gebaut werden

Ich selber habe 1991 Schallplatte aufgegeben und auf CD gewechselt -
Grund war nicht das Medium, sondern damals die bescheidenen Plattenspieler, die nur Arbeit machten, nicht gescheit geklungen haben und meine Platten immer wieder zerkratzten.

Heute kriegt man amtliche Plattenwaschmaschinen und solide bezahlbare Dreher!

Na ja, ich kaufe mal weiter CD s.

Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 14.04.2012, 12:14
Derainer Derainer ist offline
Ich bin hier raus.
 
Registriert seit: 03.04.2012
Beiträge: 19
Standard Analog oder digital

Hier nur mal eine persönliche Meinung:

gegen das Digitalisieren von Musik kann ich im Grunde zunächst mal nichts Negatives sagen,
wenn es denn mit einer sehr hohen Auflösung geschieht, wie z. B. mit 24 bit/192 kHz
Die meisten Tonstudios arbeiten heute mit diesem hohen Standard.

Und selbst eine Stufe darunter, nämlich die 24 bit/96 kHz Wandlung, ist auch noch als sehr gut
zu bezeichnen. Kritisch wird es bei kleinen und bei Semiprofessionellen Studios, die z. T. noch
mit DAT-Kassetten arbeiten und sich mit 16 bit/48 kHz zufrieden geben.

Das eigentliche Problem aber ist das Weltweit einheitliche Format der klassischen Audio-CD
die Musik ja bekanntlich nur mit 16 bit/44,1 kHz gespeichert ist.

Diesen Standard hat die Musikindustrie uns allen vor 25 Jahren als Standard übergestülpt!!!
Fakt ist, dass diese 44,1 kHz im Stereobetrieb mal gerade 20 kHz je Kanal ermöglichen.

Bei dieser niedrigen Auflösung kommt das Quantisierungsrauschen ins Spiel, was bei guten
Lautsprechern durchaus hörbar ist. Die Musik klingt ein ganz klein wenig heiser bzw. leicht rau.

Und noch ein Phänomen ist zu beobachten: Musik hören von CD ermüdet das Ohr früher, als
das Hören von einer guten Vinylscheibe.

Von dem weit verbreiteten mp3-Format will ich hier gar nicht erst sprechen. Da kommt ja noch
eine erhebliche Datenreduktion hinzu. Mp3 ist für mich totale inflationäre Massenberieselung.
Viele Radiostationen senden von mp3 und dann auch noch mit „Optimode“ = Kompression bis
zum Abwinken… einfach nur grausam.

Wenn also hochauflösend digitalisiertes und bearbeitetet Musikmaterial (24 bit/192 kHz) auf
Vinyl gebracht wird, ist es qualitativ und klanglich immer noch erheblich besser, als es auf
der CD wäre. Es ist durchaus mit der Qualität von reinen analogen Produktionen zu vergleichen.

Ich habe etliche Vergleiche angestellt, mit ein und denselben Stücken, die ich auf CD und Vinyl habe.
Vinyl war immer im Vorteil.

Die SACD wäre ein guter Weg gewesen, hat sich aber leider nicht durchgesetzt.

Für mich persönlich ist das Vinyl aber noch weitaus mehr als nur guter Klang und gute Qualität;
sofern die Pressung tadellos ist, und ich nicht auf einer Billiganlage höre… ich bin doch nicht blöd.

Vinyl hören ist für mich wie Pfeife rauchen… das wird zelebriert mit Ruhe und Gemütlichkeit.

Mein Bauch sagt mir, welche Musik ich denn wohl mal hören möchte, meine Hände öffnen das
schöne große Cover und legen die Scheibe auf den Teller, meine Augen genießen den Augenblick,
wenn die Nadel sich der Platte nähert und sich in die Rille begibt.

Und dann, dann sind meine Ohren für mich das Tor zur Welt. Dann bin ich im Hier und Jetzt.

Wie eingangs geschrieben: meine persönliche Ansicht
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 14.04.2012, 12:51
Rudi Rudi ist offline
 
Registriert seit: 12.01.2011
Beiträge: 376
Standard

Zitat:
Zitat von Kellerkind Beitrag anzeigen
Hallo,

um auf deine Ausgangsfrage zu antworten, ich glaube nicht, daß Schallplatte heute noch eine Rolle spielt, auch nicht, wenn 40% mehr Umsatz gemacht werden - oder 200% - oder was auch immer, denn 200 % von fast 0 Marktanteil bleiben fast 0 Marktanteil.

CD ist auch auf dem Rückzug (leider!) aber immer noch das etablierteste Medium und die herrliche SACD hat sich ja leider nicht durchgesetzt.

Ich wüßte weit und breit nicht einen Laden, wo man eine Schallplatte kaufen kann! Da komme ich in unserer Gegend leichter an Cannabis als an Platten.

Natürlich ist das schade, ausgerechnet in unserer Zeit, wo die besten Schallplattenspieler gebaut werden

Ich selber habe 1991 Schallplatte aufgegeben und auf CD gewechselt -
Grund war nicht das Medium, sondern damals die bescheidenen Plattenspieler, die nur Arbeit machten, nicht gescheit geklungen haben und meine Platten immer wieder zerkratzten.

Heute kriegt man amtliche Plattenwaschmaschinen und solide bezahlbare Dreher!

Na ja, ich kaufe mal weiter CD s.

Hallo,
man kommt überall auf der Welt leichter an Cannabis. Kann man ja auch mehr Geld mit verdienen. Trotzdem glaube ich, dass der Marktanteil eben nicht bei 0 ist. Man bekommt heute bei fast allen Neuveröffentlichungen eben auch wieder Vinyl als Tonträger. Und das wird gemacht, weil es verkauft wird.

Der zweite Aspekt ist doch, dass heute mehr kopiert und geraubt wird als jemals zuvor. Digitale Musik wird doch immer beliebiger. Es setz eine Riesen Diskussion ein, wie man Urheberrechte schützen kann. Alles kein Problem mit der Schallplatte.

Aber wenn man in die Vergangenheit schaut war és doch so, dass mit Erscheinen der CD der Plattenmarkt wirklich fast auf 0 war. Es gab die Szene der House- und Techno-Musiker die das gute Vinyl haben überleben lassen. Für mich ist es erfreulich eben auch Vinyl hören zu können undich freue mich über jede Neuerscheinung obwohl ich manchmal glaube, dass die Qualität füher sogar noch besser war.

Für mich hat das übrigens nichts Nostalgisches. Wenn ich mit Freunden höre (keine ausgesprochenen Fans unseres Hobbys) und ich spiele Vinyl, dann kommt spätestens nach dem Wechsel auf eine digitale Quelle die Frage, ob man nicht weiter Schallplatte hören sollte. Und das geht es gar nicht um eine objektive Beurteilung des Gehörten sondern die Leute Fragen das aus dem Bauch heraus. Deshalb glaube ich, dass Vinyl so manche andere Technik überleben wird.

Die CD ist ja, wie du schon richtig beschreibst auf dem Rückzug. Aber auch richtig gute CD-Läden gibt es wenig. Deshaln bestellen die Meisten doch online.

Liebe Grüße
Rüdiger

Geändert von Rudi (14.04.2012 um 13:26 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 14.04.2012, 13:21
goolimangala goolimangala ist offline
 
Registriert seit: 13.05.2009
Beiträge: 259
Standard

Zitat:
Zitat von Kellerkind Beitrag anzeigen
Hallo,

Ich wüßte weit und breit nicht einen Laden, wo man eine Schallplatte kaufen kann! Da komme ich in unserer Gegend leichter an Cannabis als an Platten.
Hallo Werner,

selbst in einer Stadt wie Hamburg, wo ich herkomme, ist es gar nicht so einfach an gutes, neues Vinyl ranzukommen. Da gibt es ein Spezialladen, der aber weit weg ist von meinem Wohnort. Also fahr ich da nicht erst hin wenn ich mal eine neue Platte kaufen will. Dann einen HighEnd Händler, der seinen Laden nur bei Voranmeldung aufmacht. Dann die Elektrogroßmärkte, deren Auswahl eher bescheiden ist. Dann noch einen ganz alt eingesessenen Laden, der Vinyl auch zu Hochzeiten der CD nie aufgegeben hatte, der aber leider meinen Musikgeschmack nicht bedient. Also bleibt mir auch nichts anderes übrig, wie auch Leuten in kleineren Städten und ländlichen Gegenden, beim Versender zu bestellen. Und das klappt hervorragend.
Wo dann allerdings eine Stadt wie Hamburg die Nase vorn hat ist beim Second Hand Vinyl. Da gibts hier reichlich Läden, das gebe ich zu.

Gruß,
Jochen
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 14.04.2012, 14:55
FrankU FrankU ist offline
 
Registriert seit: 12.04.2012
Beiträge: 3
Standard

Zitat:
Zitat von Kellerkind Beitrag anzeigen
Natürlich ist das schade, ausgerechnet in unserer Zeit, wo die besten Schallplattenspieler gebaut werden

Ich selber habe 1991 Schallplatte aufgegeben und auf CD gewechselt -
Grund war nicht das Medium, sondern damals die bescheidenen Plattenspieler, die nur Arbeit machten, nicht gescheit geklungen haben und meine Platten immer wieder zerkratzten.

Die besten, bezahlbaren, Plattenspieler wurden in den 80er und 90er Jahren gebaut. Heute werden die teuersten Plattenspieler gebaut. Mein Thorens TD 520 macht keine Arbeit, klingt auch nicht schlecht und zerkratzt auch keine Platten. Um heute ein Gerät mit den Qualitäten die der 520 bietet, zu kaufen, muss man schon weit in den 4-stelligen Eurobereich gehen. Die heutigen Brettspieler um 300-500 € sind eigentlich nicht wirklich zu gebrauchen.

Gruss
Frank
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 14.04.2012, 15:31
Replace-Kellerkind Replace-Kellerkind ist offline
 
Registriert seit: 12.05.2010
Beiträge: 14.174
Standard

Hallo Rainer,

nun ja, zu meiner Erleichterung gibt es heute CD Player-
wo man nix mehr von aufgerauht oder so hört -
im Gegenteil -
nichtmal die besten Schwarzdreher habe ich derart erleben dürfen.

Einer davon - und durchaus bezahlbar -
ist dieses Meisterteil:

http://www.open-end-music.de/vb3/showthread.php?t=4190

Der zaubert richtig - nur eines kann er nicht -
die CD Cover und Booklets auf Vinylgröße zoomen

Da ist auch weiterhin Lesebrille angesagt

Warum die SACD sich nicht durchsetzte werde ich nie kapieren.

Habe mein letztes Plattenprojekt im SACD Format recordet.

Das dann runterzuwuchten auf CD Format ohne allzuviel zu verlieren hat mich einige Tausender gekostet.

Schallplatte hatte auch Nachteile -

erstens Mal temperaturempfindlich - bei mir aufm Dachboden warn nach nem Sommer rund 400 Platten nur noch verwellter Schrott.

Da habe ich geflucht! 1986!

Dann hingen Laufzeit und Qualität eng zusammen -
und die Seitendreherei, wenn man endlich abgespact war, nervte mich auch.

Und wenn ich mal mit meinen Kumpels geheadbangt habe und das Haus wackelte sind die Platten gesprungen und die Nadeln kaputt gegangen.

Überhaupt, kam mal ein ordentlicher Bass und hat man Gas gegeben - schwupp - sprang die Nadel.

Hatte dann den Dreher im Nachbarzimmer aufgestellt.

Das war ne Lauferei.

So hat alles Vor und Nachteile.

Bei Platte kommt ja noch die erhebliche Geräuschentwicklung bei der Abtastung hinzu - so war leise hören schon mal gar nicht drin.

CD war besser - von der Technik her - aber- die CD Player der 80er und 90er waren klanglich allenfalls zur Kaufhausberieselung tauglich.

Zum Glück hat sich das geändert.

Mit Matritze ist bei Platte und CD derselbe Käse -

kannst dieselbe Scheibe supergut kriegen und grottenschlecht.

Gerade bei CD kommt es immer auf Preßwerk und Master an - habe da diverse CD s in zigfacher Ausfertigung.

Miene eigene Produktion ließ ich extra in Polen in nem High End Preßwerk machen- kostete zwar das Dreifache von dem, was du in Deutschland los wirst (alleine das Glasmaster kostet da richtig Asche) - aber -

klanglich geht wenig verloren.

Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 14.04.2012, 18:56
Willi
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich beobachte diese Entwicklung auch mit Sorge.
Werden doch die Preise für Vinyl auf dem Flohmarkt steigen

Dank einiger Lücken im Jazz Jazz/Jazzrockbereich, bin ich nicht gezwungen Neupressungen zu kaufen.

Also Leute laßt euch nicht beirren, CD und MP3 sind super.
Laßt das blöde Vinyl für mich )
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 14.04.2012, 19:52
Truesound Truesound ist offline
 
Registriert seit: 29.07.2011
Beiträge: 3.090
Standard

Zitat:
Zitat von Derainer Beitrag anzeigen
Hier nur mal eine persönliche Meinung:

gegen das Digitalisieren von Musik kann ich im Grunde zunächst mal nichts Negatives sagen,
wenn es denn mit einer sehr hohen Auflösung geschieht, wie z. B. mit 24 bit/192 kHz
Die meisten Tonstudios arbeiten heute mit diesem hohen Standard.

Und selbst eine Stufe darunter, nämlich die 24 bit/96 kHz Wandlung, ist auch noch als sehr gut
zu bezeichnen. Kritisch wird es bei kleinen und bei Semiprofessionellen Studios, die z. T. noch
mit DAT-Kassetten arbeiten und sich mit 16 bit/48 kHz zufrieden geben.

Das eigentliche Problem aber ist das Weltweit einheitliche Format der klassischen Audio-CD
die Musik ja bekanntlich nur mit 16 bit/44,1 kHz gespeichert ist.

Diesen Standard hat die Musikindustrie uns allen vor 25 Jahren als Standard übergestülpt!!!
Fakt ist, dass diese 44,1 kHz im Stereobetrieb mal gerade 20 kHz je Kanal ermöglichen.

Bei dieser niedrigen Auflösung kommt das Quantisierungsrauschen ins Spiel, was bei guten
Lautsprechern durchaus hörbar ist. Die Musik klingt ein ganz klein wenig heiser bzw. leicht rau.

Und noch ein Phänomen ist zu beobachten: Musik hören von CD ermüdet das Ohr früher, als
das Hören von einer guten Vinylscheibe.

Von dem weit verbreiteten mp3-Format will ich hier gar nicht erst sprechen. Da kommt ja noch
eine erhebliche Datenreduktion hinzu. Mp3 ist für mich totale inflationäre Massenberieselung.
Viele Radiostationen senden von mp3 und dann auch noch mit „Optimode“ = Kompression bis
zum Abwinken… einfach nur grausam.

Wenn also hochauflösend digitalisiertes und bearbeitetet Musikmaterial (24 bit/192 kHz) auf
Vinyl gebracht wird, ist es qualitativ und klanglich immer noch erheblich besser, als es auf
der CD wäre. Es ist durchaus mit der Qualität von reinen analogen Produktionen zu vergleichen.

Ich habe etliche Vergleiche angestellt, mit ein und denselben Stücken, die ich auf CD und Vinyl habe.
Vinyl war immer im Vorteil.

Die SACD wäre ein guter Weg gewesen, hat sich aber leider nicht durchgesetzt.

Für mich persönlich ist das Vinyl aber noch weitaus mehr als nur guter Klang und gute Qualität;
sofern die Pressung tadellos ist, und ich nicht auf einer Billiganlage höre… ich bin doch nicht blöd.

Vinyl hören ist für mich wie Pfeife rauchen… das wird zelebriert mit Ruhe und Gemütlichkeit.

Mein Bauch sagt mir, welche Musik ich denn wohl mal hören möchte, meine Hände öffnen das
schöne große Cover und legen die Scheibe auf den Teller, meine Augen genießen den Augenblick,
wenn die Nadel sich der Platte nähert und sich in die Rille begibt.

Und dann, dann sind meine Ohren für mich das Tor zur Welt. Dann bin ich im Hier und Jetzt.

Wie eingangs geschrieben: meine persönliche Ansicht

Hallo Rainer!

Es ist weniger die Samplingfrequenz oder nominale Bitauflösung. Sehr kleine Studios haben oft einfachere preisgünstige Wandler am Start und unter Umständen auch garnicht die Palette hochwertiger Mikrophone oder Technik....oder schon die Aufnahmeräume....Mit DAT wird sich heute kaum einer mehr herumquälen. Der PC ist heute so gut wie überall..... im Einsatz.

Es ist schon ein Unterschied ob ich ein 16 Kanal ADDA System von Apogee einsetze oder eine entsprechendes Wandlersystem von Stagetec,Studer,RTW Lawo oder Prism Sound oder die Topklasse von RME......verwenden kann auch preislich.... Alleine der Preisspanne der ADDA Wandler bewegt sich dann im Bereich zwischen 6000 und 24000 Euro......dafür.... von den Preisspannen bei den Digitalpulten sprechen wir hier mal nicht... das kann bei 3000 Euro losgehen und kann locker bis zum Preis eines Luxus-Einfamilienhaus gehen und das schlimme man hört das völlig unabhängig von irgendwelchen Samplingfrequenzen.... Die Qualität der verwendeten Mikrophonverstärkung spielt da natürlich auch stark mit hinein....
Die Diskussion um die Samplingfrequenz alleine oder die nominale vorne auf dem Gehäuse gedruckte Bitangabe greift da viel zu kurz....denn die Auflösung sprich der Störabstand muß auch real vorhanden sein...

Grüße Truesound
__________________
Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

Geändert von Truesound (14.04.2012 um 19:56 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 14.04.2012, 21:59
Höhlenmaler Höhlenmaler ist offline
 
Registriert seit: 29.11.2007
Beiträge: 3.448
Standard

Zitat:
Zitat von Willi Beitrag anzeigen
Ich beobachte diese Entwicklung auch mit Sorge .... Also Leute laßt euch nicht beirren, CD und MP3 sind super.
Am besten auf keinen Fall schlafenden HUNDE wecken!



stimmt, super: Musik To Go.
Komm', keep it simple. Stay tuned with mp3!
Alles was Du willst nur ein Mausklick away!
Move yourself on mp3
be the Groove
... the Groove
......... Groove
Reduced to Groove
Yes
keep it simple

__________________
Gruß Ingo
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 14.04.2012, 22:17
Replace_WW Replace_WW ist offline
 
Registriert seit: 05.12.2008
Beiträge: 1.686
Standard

Willi....lösch das wieder,es reicht wenn wir das wissen
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Digital/Analog Converter Da1go Audiogeräte und Zubehör 0 30.01.2015 14:35
B.M.C. Digital/Analog-Converter OpenEnd B.M.C Audio 285 22.07.2013 23:51
Radio - Analog vs. DAB Nauty Digital 7 22.11.2010 16:14
Analog, was geht..... Olaf Analog 18 07.11.2010 14:06
Analog Devices / Kryotechnik jakob Elektronikkomponenten jeder Art 4 28.08.2008 10:00



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:55 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de